Seite 7 von 10 ErsteErste ... 45678910 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 98

Thema: MB selbst provoziert?

  1. #61
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.538

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Autoimmunthyreopathie ist doch ein ernsthafter Name, richtig melodisch, zu Deutsch heißt er Basemoto . Zweideutig genug, um einen eher schwachen MB in einer geschwächten Schilddrüse beheimaten zu können. Und du bist damit nicht alleine.

  2. #62
    Benutzer
    Registriert seit
    18.10.17
    Ort
    BW
    Beiträge
    40

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Basemoto klingt ja fast niedlich Dann soll´s so sein.

    Nun ja, ab heute nehme ich Carbimazol.
    Wollte heute in der HA-Praxis einen BE Termin in 2 Wochen machen, es hiess " so oft muss man die Werte nicht kontrollieren, der nächste Termin ist im 23.01., das muss reichen, so schnell gehen die Werte ja nicht runter".
    Jetzt habe ich den Termin " zur Besprechnung" nächste Woche und muss meinen Arzt irgendwie überzeugen, wie mache ich das?
    Die Szintigraphie habe ich schon auf eigene Kosten machen lassen, weil ich keine Überweisung bekommen habe, ich könnte natürlich auch die Kosten für BE selbst übernehmen, wenn Sparen vor Quartalsende angesagt ist...Oder wieder zum freien Labor gehen.
    Ich verstehe nur nicht, verlange ich wirklich zuviel?
    Im NUK-Brief steht es nur von "regelmäßiger Kontrolle", beim Besprechen hat er mir auch was von 4 Wochen erzählt.

  3. #63
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.538

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Du verlangst nicht zu viel. Am Anfang einer Therapie muss man engmaschig kontrollieren, ganz abgesehen von der Dosis:

    Bei einer thyreostatischen Therapie sind anfangs engmaschige Kontrollen in zwei-bis dreiwöchigen Abständen erforderlich, später in sechs-bis zwölfwöchigen Abständen. Überprüft werden die peripheren Hormonwerte sowie das basale TSH. Bei einem Anstieg des basalen TSH auf hochnormale Konzentrationen muss die Dosis reduziert werden. Bei jeder Kontrolluntersuchung müssen auch die Leberenzyme und das Blutbild überprüft werden
    http://www.nuklearmedizin.org/Hyperthyreose.htm
    Wer das schreibt, ist kein Blogger, sondern ist einer der führenden SD-Spezialisten (in AT, aber das ist egal).

    Meist hat man es leichter, wenn man den Arzt wechselt - "Patient will Arzt belehren" ist meist keine sehr vielversprechende Unternehmung. Du brauchst eine Kontrolle auf jeden Fall vor Weihnachten. Sehr wohl gehen die Werte schnell runter, erst recht, wenn sie gar nicht so hoch sind.

  4. #64
    Benutzer
    Registriert seit
    18.10.17
    Ort
    BW
    Beiträge
    40

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Komme gerade vom Arzt und weiss nicht, ob ich lachen oder weinen soll
    Heute habe ich erfahren, dass man vergessen hat, mir den Verordnungsplan mitzuteilen. Die Therapie war eigentlich so geplant:
    5mg Carbi: 3 Tage 3-0-0, 3 Tage 2-0-0, weiter 1-0-0.
    Nun habe ich schon 5 Tage 1 Stk. genommen, also war die Empfehlung jetzt 2 Tage 2-0-0 zu nehmen und dann weiter mit 1x weiter fahren.
    Ist so eine Achterbahn überhaupt gut? In Anbetracht meiner Werte und des niedrigen Uptake traue ich mich gar nicht. So wie ich verstanden habe, will man TSH sehen, so lange der supprimiert ist, bin ich eben noch in der Überfunktion und mein HA hat mir verichert, die Werte werden sooo schnell nicht runtergehen, also eigentlich sind auch zeitnahe Kontrollen nicht nötig. Habe trotzdem einen BE Termin vor Weihnachten gemacht.
    Dann hat mein HA mir erzählt, mit mehr Carbimazol am Anfang will man schnell ein stabiles Niveau an Wirkstoff im Blut erreichen, deshalb ist so eine Anflutung nötig. Ich glaub, ich mach aber erstmal mit 1x5mg so weiter.

  5. #65
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.538

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Er wollte, dass du 15 mg - dann 10 mg - dann 5 mg nimmst? Also dann lach lieber, dass er es vergessen hat. Total überdimensioniert.

    Ich würde bei deinen Werten eigentlich bei 5 bleiben, sofern dein Befinden sich langsam bessert und nach 12-14 Tagen unter 5 mg kontrollieren.

    Es ist keinerlei Anflutung nötig, es ist eine Dosis nötig, die zu deinen Werten passt.

  6. #66
    Benutzer
    Registriert seit
    18.10.17
    Ort
    BW
    Beiträge
    40

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Genau, das war der eigentliche Plan...
    Ich bleibe bei meinen 5mg. Mir geht es eigentlich gut, Magenprobleme sind fast weg, Ruhepuls 68-75, den Betablocker habe ich gestern weggelassen und es ging gut.
    HA hat gemeint, den BB eventuell noch eine Woche nehmen, bis die Schulddrüse runterfährt, das mache ich dann nach Befinden. Die BE ist in 2 Wochen, bin schon gespannt.
    Danke für die Unterstützung und einen schönen Abend!

  7. #67
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.538

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Betablocker lieber ausschleichen - aber jetzt ist es passiert. BB quasi aspirinmäßig, "bei Bedarf/nach Befinden" zu nehmen ist nicht wirklich vorgesehen.

  8. #68
    Benutzer
    Registriert seit
    18.10.17
    Ort
    BW
    Beiträge
    40

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    ich könnte ja noch den BB erstmal jeden zweiten Tag nehmen, habe ja nur einen Tag ausgelassen. Oder wieder ein Paar Tage 1x pro Tag wie gehabt nehmen und dann die Dosis reduzieren und ausschleichen.
    Mit " nach Befinden" habe ich gemeint, wann ich das Absetzen anfange - nach einer Woche oder doch später.

  9. #69
    Benutzer
    Registriert seit
    18.10.17
    Ort
    BW
    Beiträge
    40

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Hallo Ihr Lieben,
    nach einem Monat Carbimazol 5mg habe ich folgende Blutwerte:

    TSH 0,61 (0,4-4)
    FT4 1 (0,7-1,6)
    FT3 2,6 (2,2-4,5)

    vom Arzt heisst es "perfektes Labor, weiter machen". Nun habe ich aber Bedenken, das der FT3 Wert das nicht hergibt - der ist ja von 4,2 auf 2,6 gefallen.
    Ist die Tendenz der Senkung der Werte unter Carbimazol einigermaßen linear oder ist das je bei jedem anders?
    Brauche euren Rat!

  10. #70
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.538

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Nach einem Monat? ich dachte, seit dem 30.11.? Steht so im Profil? Guckst du mal?

    fT3 war MB-bedingt doch etwas hoch. Davon hattest du ja auch den Betablocker-Bedarf. Jetzt ein wenig mager, aber da darf man nicht so genau gucken, unter Hemmern. Falls du noch den Betablocker nimmst, würde er sich auch einschlägig auswirken.

    Linear: ja, bei richtiger Dosis. Aber wie schnell/langsam, wie die einzelnen Werte sind, ist natürlich individuell.

    Dein TSH ist zurück, allerdings noch etwas schwach ausgeprägt (für deine freien Werte), insofern dürfte der Basedow noch im Hintergrund etwas werkeln. Allerdings spricht das schwache fT3 dagegen.

    Wann gehst du wieder ins Labor? Davon hängen die Dosis-Überlegungen teilweise ab.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •