Seite 5 von 5 ErsteErste ... 2345
Ergebnis 41 bis 49 von 49

Thema: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

  1. #41
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.17
    Ort
    bei Freiburg
    Beiträge
    28

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Ich schreibe immer dazu, was ich gerade nehme, habe versucht, es klarer auszudrücken mit 'weiterhin'.

    Ich habe seit 25.11.17 folgendes genommen: 2,5 mg Thiamazol, jeden dritten Tag 5 mg Thiamazol, 25 L-Thyoxin, jetzt habe ich aktuell reduziert auf 2,5 mg Thiamazol + 25 L-Thyroxin.

    Meinst du,die Reduzierung reicht aus?

    Der Referenzwert vom Vitamin D ist wohl schon falsch, ein anderer steht aber nicht dabei ... Seltsam. Die Einheit ist jedenfalls ng/ml.

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.000

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Woher stammt der falsche Referenzbereich? Sicher nicht vom Labor? Sorge bitte dafür, dass du das genau weißt, ein guter Vitamin-D-Stand ist wichtig für die OP.

    Diese Einträge haben mich verwirrt, weil es zunächst nach Wiederholungen aussah:

    27. November 2017, immer noch Thiamazol 2,5 mg / 5 mg abwechselnd + 25 L-Thyroxin, 500 mg Cortison iv (6)

    4. Dezember 2017, immer noch Thiamazol 2,5 mg / 5 mg abwechselnd + 25 L-Thyroxin, 250 mg Cortison iv (7)
    Es ist viel Zeug, und ich musste erst darauf kommen, dass sich da nur die Cortison-Dosis anders ist ;-)
    Ist jetzt egal, ab OP wird es dann anders.

    Ich hoffe doch, dass die Reduktion ausreicht, und andererseits auch, dass die Werte nicht doch noch hoch werden, denn dein TSH ist noch weg, d.h. MB ist aktiv.

  3. #43
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.17
    Ort
    bei Freiburg
    Beiträge
    28

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Ich war vom Layout des Laborblatts verwirrt,es ist wohl was ganz anderes gemeint. Ich frage am Montag nach dem (richtigen) Referenzbereich.

    Ja, es war so gemeint, dass immer dabei steht, was ich gerade alles nehme ... Ich hoffe auch auf weniger Zeug ab OP :-)

  4. #44
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.17
    Ort
    bei Freiburg
    Beiträge
    28

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Kann man den Vitamin-D-Spiegel auch ohne Referenz beurteilen, wenn die Einheit ng/ml ist?

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.000

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Zitat Zitat von Spirodela Beitrag anzeigen
    Kann man den Vitamin-D-Spiegel auch ohne Referenz beurteilen, wenn die Einheit ng/ml ist?
    Es gehört der Referenzbereich dazu. Nämlich, woher willst du wissen, ob der Referenzbereich (zu dem eigentlich die molare Einheit gehört) verkehrt ist oder die Einheit beim Wert. Deswegen hab ich dich gefragt, woher die Angaben stammen. Auf einem Original-Laborblatt steht alles korrekt, wenn da jemand abgeschrieben hat, ist es ungewiss.

    Ist die Einheit beim Wert tatsächlich ng/ml, dann wäre ein solcher Wert wahlweise niedrig oder unternormig (Untergrenze 20 oder 30, je nach Stand der Kontroverse darüber). Sicher nicht 50.

    Aber dies ist meinerseits eine theoretische Aussage, ich will deinen konkreten Wert ohne Referenzbereich nicht beurteilen., wenn du verstehst, was ich meine.

  6. #46
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.17
    Ort
    bei Freiburg
    Beiträge
    28

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Danke, panna! Habe meine Heilpraktikerin wg dem Referenzwert zu Vitamin D gefragt und der sei tatsächlich 50-100 ng/ml. Werde da noch driekt beim Labor recherchieren, schaff ich aber grade nicht wg. anstehender OP und Termine...

    Habe Thiamazol doch etwas weiter reduziert auf abwechselnd 2,5 mg / 1,25 mg seit 6. Januar und habe neue Werte vom 8. Januar:

    8. Januar 2018, weiterhin 2,5 mg/1,25 mg Thiamazol im Wechsel, 25 L-Thyroxin, 250 mg Cortison iv (12)
    fT3 2,6 (2,0-4,4)
    fT4 10,5 (8,0-17,0)
    TSH 0,03 (0,35-4,5)

    Kann man da reininterpretieren, dass der TSH wieder kommt??

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    34.000

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Naja, das TSH- du musst dazu rechnen, dass auch Cortison die TSH-Sekretion hemmt. Da dein fT4 jetzt tiefer liegt, rührt es sich ein klein wenig.

    50- 100 ng ist weiterhin äußerst suspekt. Gibt es eigentlich nicht so, 50 als Untergrenze bei ng als Messeinheit.

    Frag nicht die HP - hst du keinen Originalbefund mit entsprechender Angabe vom Labor? keine Abschrift, keine mündliche Mitteilung, harte Fakten ...

    Was die Werte jetzt angeht, du hast reduziert, das ist 2 Tage später noch nicht da.

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    894

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Ich denke mal so wie panna und interpretiere die 50ng beim Vit-D3 als eine Vorstellung des HP.

  9. #49

    Standard AW: Verunsicherung nach Thiamazol- und Cortison-Therapie und OP-Entscheidung steht an

    Hallo Spirodela,
    ich hole deinen Thread mal hoch und antworte dir hier auf deine PN mit der Frage nach meinem Fahrverbot, vielleicht nützt meine Antwort auch anderen Betroffenen.

    Ich bekam das Fahrverbot nur „ inoffiziell" von meiner Orthoptistin. Ich war zur Untersuchung bei ihr und sie erkannte als Erste die Ernsthaftigkeit der Situation ( dafür bin ich ihr bis heute dankbar). Als sie mich besorgt fragte ob ich in diesem Zustand noch Auto fahre, hat sie mir ganz deutlich gesagt, dass das nicht nicht geht ( ist ja auch ein versicherungstechnisches Problem).

    Daraufhin bekam ich sofot einen AA- Termin mit dem Resultat, dass ich umgehend mit der Kortisonstoßterapie und Retrobulbärbestrahlung beginnen konnte. Desweiteren verschrieb sie mir eine Prismenfolie für die Brille mit welcher ich glücklicherweise sehr gut zurechtkam. Das ist nicht bei jedem so, bei mir hat's funktioniert. Mit Folie bin ich auch wieder Auto gefahren und habe das Thema beim AA nicht mehr angesprochen um keine „schlafenden Hunde" zu wecken.

    Heute fahre ich ohne Brille Auto obwohl ich im starken Rechts.-, Auf.-und Abblick immernoch Doppelbilder habe.
    Geändert von DieToni67 (28.02.18 um 16:37 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •