Seite 2 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 59

Thema: Hashimoto oder doch etwas anderes?

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    29

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Guten Abend :-)

    Entschuldigt meine verspätete Antwort, Schilddrüse scheint mir wieder mehr Probleme zu bereiten.

    Zuerst einmal: Ich bin wirklich erstaunt, dass sich so viele von euch darauf melden. Wow.
    Ich danke euch wirklich, mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, weil ich mir irgendwie schon bewusst darüber war, dass das kein normales Handeln eines Arztes ist, der meint, dass er sehr viel Ahnung über Werte verfügt.

    Ich habe mir heute ein neues Rezept verschreiben lassen. Ich soll die Werte meinen Frauenarzt zu kommen lassen und habe außerdem für den 08.05. ein Telefontermin mit ihm. Mal schauen, was er dazu sagt.
    Den Termin beim Nuk habe ich am 19.06. :-)

    Zu meinem Vitamin D-Spiegel: Der lag im Februar bei 47. Meine Mutter hat ein Haufen an solchen Vitaminen hier zu Hause, deswegen habe ich schonmal vorgesorgt, hihi. Soll ich sie trotzdem nochmal nehmen?
    Eisentabletten habe ich hier auch noch liegen. Im Februar lag der Wert vom Ferritin bei 12,9. #

    Jetzt habe ich allerdings noch ein paar Fragen zum Thema Symptome (auch wenn die bei jedem verschieden ausfallen können) und Medikament.

    1. Ich habe seit letztes Jahr extreme Probleme mit meiner Haut. Zuerst fing es an den Augen an. Kleine Pickelchen, die irgendwann zu einem großen roten Fleck wurden, der juckte und sich irgendwann geschuppt hat. Dann plötzlich auch am anderen Auge. Unter der Nase und am Mund. Im April ging das soweit, dass ich es an der Stirn bekommen habe. Das waren schon große Beulen, die so fürchterlich juckten, dass ich mir die Fingernägel schneiden musste, um schlimmeres zu vermeiden. Nachdem ich das L-Thyroxin ansetzte, wanderten diese Ekzeme von Gesicht auf meine Handgelenke und am linken Arm etwas weiter zum Ellbogen hin. Ich reagiere auf Latex und seit drei Tagen sogar auf sämtliche Kosmetikprodukte. Kann sowas auch die Schilddrüse auslösen? Außerdem sind die Pickel ums 10fache schlimmer seit der Einnahme geworden.
    2. Durch das L-Thyroxin werden die Werte der Schilddrüse ja besser. Muss ich das Medikament trotzdem für immer nehmen oder nur bis die Werte super sind und es mir besser geht? Oder können die Werte dann wieder fallen?
    3. Aus meiner Familie hat anscheinend nur meine Oma etwas an der Schilddrüse. Wurde damals rausgenommen, meine Mutter tippt auf Hashimoto. Niemand anders hat etwas an der Schilddrüse. Kann man das als einzige vererben? Oder kann es sein, dass es die Pille bei mir ausgelöst hat? Geht das überhaupt?
    4. Ich hatte noch nie solche Probleme mit spannenden Brüsten. Sie sind seit drei Wochen so gespannt und voller Wasser :-( Kann das vom L-Thyroxin kommen?
    5. Meint ihr, dass es bei mir momentan so schlimm ist, weil ich einfach nur total unterdosiert bin? Anders kann ich mir das auch nicht erklären irgendwie.

    Ich danke euch schonmal, dass ihr euch die Mühe gemacht habt und macht!

    Liebe Grüße :3

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.834

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Kann sowas auch die Schilddrüse auslösen?
    Jein, eher die UF. Vielleicht noch zuviel Jod zusätzlich...
    Zumindest Jodsalz solltest du als Hashi nicht verwenden.
    Muss ich das Medikament trotzdem für immer nehmen oder nur bis die Werte super sind und es mir besser geht?
    LT ist kein "Medikament" im herkömmlichen Sinn, sondern das lebenswichtige Hormon T4, was deine SD nicht mehr in ausreichender Menge produzieren kann. Würdest du es absetzen, würden deine Werte und Befinden sich wieder verschlechtern.
    Hoffentlich nimmst du inzwischen LT 50?! Mit LT 25 kommst du möglicherweise noch weiter in UF, weil die SD ihre Eigenproduktion reduziert, sobald T4 von außen kommt.
    Aus meiner Familie hat anscheinend nur meine Oma etwas an der Schilddrüse. Wurde damals rausgenommen, meine Mutter tippt auf Hashimoto. Niemand anders hat etwas an der Schilddrüse. Kann man das als einzige vererben? Oder kann es sein, dass es die Pille bei mir ausgelöst hat? Geht das überhaupt?
    Schon möglich, dass deine Oma "schuld" ist. Die Erkrankung selbst ist nicht erblich, nur die Veranlagung dazu.
    Bei einigen spielt wohl die Pille eine Rolle (vielleicht DER Grund, weshalb ca. 80% der Hashis Frauen sind), aber auch zuviel Jod, dauerhafter Streß, einige Viruserkrankungen, evtl. auch Hepatitis-Impfungen könnten eine Rolle spielen. Auch Mängel an Mikronährstoffen (z.B. Eisen, Vit.D...) könnten mit reinspielen. Wobei die Frage ist, was war zuerst da: Hashi oder Mängel...(Ei oder Henne ).
    Ich hatte noch nie solche Probleme mit spannenden Brüsten. Sie sind seit drei Wochen so gespannt und voller Wasser :-( Kann das vom L- Thyroxin kommen?
    Glaube ich nicht, da würde ich eher an Progesteronmangel denken. Vielleicht macht dein Gyn mal einen Hormonspiegel.
    Meint ihr, dass es bei mir momentan so schlimm ist, weil ich einfach nur total unterdosiert bin?
    Ja! Ich würde so schnell wie möglich auf LT 50 erhöhen (übliche Vorgehensweise). Diese Dosis 4-6 Wochen halten, dann neue Werte ( fT3, fT4 und TSH). Sollte dein HA nur TSH bestimmen, such dir lieber einen anderen.

    Wichtig: am Tag der BE das LT immer erst danach einnehmen!

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    29

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Klingt das denn nach Hashi oder eher nur nach einer "normalen" Schilddrüsenunterfunktion?
    Weil ich irgendwie das Gefühl habe, dass eine Unterfunktion solch krassen Symptome nicht auslösen kann.

    Das heißt also, dass ich für immer das L-Thyroxin nehmen muss? Eine chronische Erkrankung?

    Muss ich um auf 50 zu erhöhen eine ganze nehmen oder kann ich auch zwei 25iger nehmen?

    Wie sieht es mit Koffein aus?
    In meinem Rückfall wurde mir von Kaffee extrem schlecht und schwarz vor Augen, sodass ich mich hinlegen musst :o

    Liebe Grüße :3

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.834

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Es gibt keine "normale" UF, meist steckt Hashi dahinter, chron. SD-Entzündung. UF ist ein Symptom.
    Das heißt also, dass ich für immer das L- Thyroxin nehmen muss? Eine chronische Erkrankung?
    Vermutlich ja.
    Muss ich um auf 50 zu erhöhen eine ganze nehmen oder kann ich auch zwei 25iger nehmen?
    Es gehen auch zwei 25er. Mußt nur darauf achten, dass sie nicht alle werden!

    Ob du Kaffee verträgst, mußt du probieren. Das ist individuell.

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    29

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Ich bedanke mich herzlich, dass du mir versuchst etwas zu helfen :-*

    Ich habe seit ein paar Tagen wieder vermehrte Probleme. Nehme das LT seit 5 Tagen wieder, bis Donnerstag wahrscheinlich 25. Hatte Sonntag einen ziemlichen Zusammenbruch. Mir war kotzübel, Migräne und wieder ein schreckliches Unwohlsein unter Menschen (Sozialphobie). Gestern ging es wieder. Ich schlafe seit Samstag extrem schlecht (wache auf und muss auf Toilette, was sehr ungewöhnlich für mich ist), habe schon seit einigen Wochen kaum Appetit auf etwas. Ist seit der Einnahme wieder alles komisch, weiß nicht so wirklich wie ich das besschreiben soll.

    Ich habe ja schonmal die Vermutung abgegeben, dass ich einfach nur unterdosiert bin. Ich weiß, dass es bei jedem unterschiedlich ist.
    Kann mir trotzdem jemand sagen, wie sich das bei euch geäußert hat, diese Unterdosierung?

    Liebe Grüße :3

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    8.706

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Warum hast Du denn mit Deinem niedrigen fT4-Wert kein Thyroxin genommen? Welche Bedenken/Zweifel hast Du da?

    T4 ist Thyroxin, weil Thyroxin 4 Jodatome hat. Also fT4 misst das freie Thyroxin im Blut, also ein deutlicher Messwert, dass Du zuwenig Thyroxin hast. Nur wenige hier haben in der Schilddrüsenunterfunktion einen Wert unterhalb des Messbereichs, bei den meisten ist schon ein niedrig-normaler Wert individuell zuwenig. Dieser Normbereich ist wie ein riesiges Scheunentor, bei dem man nur an einen Punkt da drin wirklich gehört. Du fällst sogar aus diesem breiten Scheunentor heraus, und experimentierst mit Mini-Einschleich-Dosierungen, die weit unter Deinem Bedarf liegen.

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    29

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Ich ging letzte Woche zum Hausarzt, um mir Blut abnehmen zu lassen, wegen der Schilddrüse. Am darauffolgenden Tag sollte ich dann, nach seiner Aussage her und seinem "Wissen", die Tabletten absetzen, da ja kein Bedarf mehr besteht. Der Wert ist gerade über dem Normbereich und ich wusste, dass das nicht ganz richtig isr, was mir mein Hausarzt da erzählte. Deswegen habe ich bei meinem Frauenarzt angerufen, dem ich die Werte schicken sollte. Er ruft mich morgen an.

    Ich habe keine Bedenken gehabt, was das LT anging. Mein Arzt meinte, dass die Werte alles super sind.

    Das heißt also, es ist an der Zeit auf 50 LT zu erhöhen?
    Mir geht es schlecht, ohne ging es mir noch schlechter, Also muss ich das LT nehmen, stimmt es?

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    8.706

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Ja, LT nehmen, und jetzt richtig einstellen. Darum musst Du Dich selbst kümmern, die Werte ansehen, auf das fT4 achten und auch TSH. Du bist in der Einstellung. Das bedeutet Du nimmst eine Dosis für 4-6 Wochen, neue Werte, dann neue Dosis wieder für 4-6 Wochen usw. Auch 50 werden zuwenig sein, das ist keine hohe Dosis. Die meistverkaufte Schilddrüsentablette mit Abstand ist 100.

    Man fängt langsam mit wenig an, um den Körper zu gewöhnen und nicht zu schnell überzubelasten. Aber das Einschleichen ist natürlich keine ausreichende Therapie, nicht die Dosis die Du brauchst. Man steigert langsam, damit man nicht den Punkt verpasst, an dem man die richtige Dosis hat. Es dauert bei Schildddrüsenhormonen auch sehr lange, bis eine neue Dosis angekommen ist, 4-6 Wochen, teilweise auch länger. Am Anfang kann man größere Sprünge machen, wenn man sich der richtigen Dosis nähert in der Feineinstellung, dann nur noch Minischritte.

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    29

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Hallo, ihr Lieben.

    Erstmal entschuldigt meine verspätete Antwort aber mir ist es momentan nicht so gut. Habe wieder vermehrte Probleme und damit nicht wirklich die Kraft zu schreiben

    Mein Problem liegt momentan wieder dabei, dass ich meine Periode bekommen habe. Vor der Periode habe ich extreme Beschwerden wie Herzrasen, Unwirklichkeitsgefühle, Sehstörungen (alles bewegt sich beim Fokussieren), Übelkeit, Verspannungen, Migräne und sie Depression sowie die Sozialphobie wird schlimmer. Meine Periode ist seit der Einnahme vom LT verkürzt, das heißt sie ist den ersten Tag stark, dann wird es weniger und ab dem dritten Tag kommt dann nichts mehr. Mein Herz rast wie verrückt, ich habe Schmerzen in den Beinen (abends), bekomme kaum Luft und vor der Periode ist es mir einmal passiert, dass ich umgefallen bin.

    Meine Frage ist, ob es möglich sein kann, dass sich diese Probleme auflösen oder besser werden, wenn ich richtig eingestellt bin (vor einer Woche auf 37,525mikrogramm LT erhöht, um meine Schilddrüse nicht zu überfordern)?
    Ob es jetzt eine Östrogendominanz ist oder ein Mangel an Progesteron. Bei mir wurde das PCO-Syndrom diagnostiziert, was ich, soweit ich das überall lesen konnte, mit der Schilddrüse in Verbindung bringen kann.

    Ich habe langsam echt die Schnauze voll. Mal geht es mir einen Tag besser und dann wieder schlechter. Nach dem Aufräumen oder staubsaugen bin ich so fertig mit den Nerven, sodass ich drei Stunden brauche, um wieder runterzukommen. Also auch eine extreme Erschöpfung.

    Liebe Grüße :3

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.876

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    (vor einer Woche auf 37,525mikrogramm LT erhöht, um meine Schilddrüse nicht zu überfordern)?
    Hier haben Dir ja schon fast alle dazu geraten, so schnell wie möglich auf 50µg zu steigern. Man kann auch zu langsam steigern, und genau das tust Du in meinen Augen. Die Leidenszeit wird nur unnötig verlängert.
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •