Seite 1 von 6 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 59

Thema: Hashimoto oder doch etwas anderes?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    29

    Standard Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Hallo, ihr lieben Mitglieder.

    Ich bin neu hier im Forum und auch auf der Ebene der Schilddrüse. Allerdings habe ich mich schon seit letztem Jahr damit befasst, kam aber wegen der Umstände nicht zu einem Arzt.
    Ich versuche mich kurz zuhalten, was meine Geschichte angeht.

    Nachdem ich die Pille im November 2015 wechselte fingen die ganzen Probleme an. Ich dachte mir zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich was, weil ich es für normal hielt. Bis das ganze im Januar 2016 eskalierte und ich die erste Panikattacke meines Lebens bekam. So richtig. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass ich eine sehr schlimme Zeit durchgemacht habe. Ich musste, ohne mit irgendeinem Arzt darüber zu sprechen, ein Antidepressiva ansetzen, damit ich schlafen und essen konnte (Mirtazapin 15mg). Nach zwei Monaten ging ich zu einem Psychiater, der mir ein anderes aufschrieb. Ich nahm es wegen der Nebenwirkungen nicht. Bekam danach ein anderes, welches nebenwirkungsarm ist (Tianeurax 37,5mg). Von Juli 2016 bis September 2016 kämpfte ich mit einem extremen Tief. Ich ging nicht raus, konnte wieder nichts essen und mir fiel so ziemlich die Decke auf den Kopf. Ich meldete mich in sämtlichen Foren an, um mir andere Meinungen einzuholen. Foren für die Psyche, weil ich dachte, es sei meine Psyche. Nebenbei noch: im Juli 2016 setzte ich die Maxim komplett ab. Drei Monate ging es mir besser, doch nach drei Monaten explodierte mein Organismus und es fing wieder von vorne an.

    Im Dezember 2016 zog ich wieder zu meiner Mutter. Sie ließ mir meine Zeit, um zur Ruhe zu kommen, bis ich im Januar dieses Jahres wieder einen Rückfall bekam. Diesmal war ich bereit, die Ursache zu finden und rief erstmal bei einem Nuklearmediziner an. Ich bekam den Termin direkt am nächsten Tag.
    Die Ultraschalluntersuchung war unauffällig. Die Blutergebnisse:

    TSH: 3.47 (Norm: 0.51-4.3)
    fT3: 3.57 (Norm: 2.56-5.01)
    fT4: 0.96 (Norm: 0.98-1.63)

    -> vom 25.01.2016

    Beim Hausarzt wurde alles als normal abgestempelt und ich ging nach Hause. Mir ging es nach drei Wochen auch wieder besser, doch irgendwann fing es wieder an. Ich musste gegen die Depression kämpfen und gegen meine Sozialphobie, wie die Panikstörung. Ich ging im März zum Psychiater und ließ mir ein Antidepressiva verschreiben. Nach einer Niederlage bekam ich ein anderes (Sertralin 25mg). Meine Phobie wurde besser, nur der Rest blieb. Da mich diese Sache so stutzig machte, ging ich zum Frauenarzt, der mir an meinem dritten Zyklustag Blut abnahm.

    TSH: 2.71 (Norm: 0.27-4.20)
    Androstendion: 321 (Norm: 26-214)

    -> vom 04.04.2016

    Von meinem Frauenarzt bekam ich L-Thyroxin 25mikrogramm verschrieben,die ich auch sofort einnehmen sollte, da der Wert eine leichte Schilddrüsenunterfunktion zeigte. Wegen des Testosterons drehte man mir die Pille an, denn dieser Wert kann im späteren Leben zu Schäden führen. Diese fing ich am 11.04. an und heute nahm ich meine letzte Tablette. Ich sollte laut Psychiaterin mit der Erhöhung vom Sertralin warten. Nach zwei Wochen der Einnahme vom L-Thyroxin erhöhte ich das Sertralin auf 50mg. Mir ging und geht es immernoch nicht besser. Sogar schlechter. Meine Periode kam zwei Zyklen alle vier und alle zwei Wochen. Seit der Einnahme kam sie verzögert. Ich hatte eine Woche Schmierblutung und drei Tage meine richtige Blutung. Seit der Blutung also seitdem 14.05. wieder nur Schmierblutung, die mal eben kommt und geht. Bei Stress kommt sogar Blut raus. Mein Gesicht sieht aus wie ein Streuselkuchen. Spannungskopfschmerzen seit zwei Wochen, Übelkeit und dann im Wechsel Durchfall/Verstopfung. Hitzeunverträglichkeit und frieren, vorallem abends. Allerdings schwitze ich nachts und meine Hände sind warm und feucht. Herzrasen, mit Unruhe. Mein Blutdruck hat sich seit der Einnahme trotzdem stabilisiert ;-) Muskelschmerzen und vorallem Gewichtszunahme. Sie hört gar nicht mehr auf. Meine Laune will ich gar nicht erst beschreiben. Aggressiv wie sonst was, dann wieder lustig drauf. Seit zwei Tagen allerdings nur noch reizbar und trübe.

    Ich ging also gestern zum Arzt und heute holte ich mir die Ergebnisse. Mein Hausarzt sagte mir, dass alles super sei und ich die letzte Tablette des L-Thyroxins bei heute belassen soll. Das heißt absetzen. Meine Ergebnisse von gestern sehen so aus:

    TSH: 1.77 (Norm: 0.51-4.30)
    fT3: 3.08 (Norm: 2.56-5.01)
    fT4: 0.99 (Norm: 0.98-1.63)

    MAK: 16 (Norm: <34)
    TRAK: <0.3 (Norm: <1.75
    "grenzwertig 1.75-2.0"

    Ferritin: 23.5 (Norm: 15.0- 150.0)

    Die Hormone (ich habe eh keine mehr) soll ich jetzt absetzen. Es sei alles super und der Grund, warum es mir so schlecht geht, würde nicht an der Schilddrüse liegen.
    Mir geht es wirklich schlecht. Meine Depression ist so schlimm, dass ich echt nicht mehr weiß, was ich dagegen tun soll. Die Panikstörung wird auch wieder anstrengender. Mein Kopf tut so weh. Ich bin den ganzen Tag so schrecklich müde. Mir brennen die Augen weh und sobald ich nur aufstehe, um etwas aufzuräumen zittere ich, sodass ich erstmal eine Stunde zur Ruhe kommen muss. Stress ist momentan nichts mehr für mich. Genau wie die Belastung. Ich fühle mich, als hätte ich gar nicht geschlafen, dabei schlafe ich fast 11-12 Stunden :-(

    Habe mir noch einmal einen Termin geben lassen für den Nuklearmediziner für ein Ultraschall und den Termin beim Endokrinologen habe ich erst im September :-D

    Könnt ihr euch bitte diese Werte anschauen und mir eurer Verdacht schildern?
    Ich bedanke mich schonmal im Voraus!

    MfG

    Zu meiner Person: weiblich, 19 Jahre alt, 1.69 groß und mitterlweile 74kg schwer....
    Geändert von hiiamsanolus (30.05.17 um 21:31 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.02.07
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    1.344

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    guten Morgen

    also das sieht ein Blinder, sorry.................sowohl die Werte als auch deine Symptome sagen deutlich eine UF..................hoffe du hast den Termin beim Nuk ziemlich rasch. Es ist einfach nicht zu glauben dass Ärzte bei diesen Werten sagen alles ist ok. Schau dir doch deinen Ft4 an, das kannst auch du erkennen dass das zu niedrig ist. Außerdem ist dein Ferritin auch sehr nieder, da gehört augefüllt.
    Schau dass du schnellstmöglichst wieder LT bekommst und bleib dran mit engmaschigen Blutkontrollen bis du deine Wohlfühldosis gefunden hast. Nuk bestimmt dann hoffentlich auch TPO, da kann man dann sehen ob es Hashi ist.

    Alles Gute
    lG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.04.15
    Beiträge
    540

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Hallo,

    Kannst du dir nicht erstmal ein neues Rezept vom Frauenarzt besorgen?
    Ein Anruf sollte genügen, ist ja schließlich ein Wiederhol-Rezept.

    LG

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Beiträge
    4.015

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Ruf den Nuk oder Gyn an und sag, dass der HA Dir kein Rezept gibt und DU eins brauchst. 25 sind eigentlich nur die Einstiegsdosis, weil die Schilddrüse ihre Eigenproduktion bei Hormonzufuhr von aussen noch mehr drosselt.

    Frag bitte im Ärzte-/Klinikbereich nach einem fähigen Arzt und lass Dir von dem jetzigen HA Dein Leben nicht länger vermiesen.

    Wenn Du nicht raus gegenagen bist ist sicher auch Dein Vit D im Keller, sollte der Endo dann testen (oder Du nimmst schonmal was).

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    8.706

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Dein fT4 ist ja sogar unterhalb des Normbereichs gewesen und jetzt gerade so drin. Da würde ich jetzt zusehen, schnell L-Thyroxin 50 zu kriegen, und dann mit der weiteren Einstellung in einen guten Bereich für fT4 und TSH zu kommen mit weiteren Dosisanpassungen und Aufschreiben der Symptome unter der jeweiligen Dosis, bis Du im Zielbereich angekommen bist und es Dir wieder besser geht.

    LG Samia

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.17
    Ort
    Herne
    Beiträge
    178

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Hallo Du

    Lass dich nicht beirren. Ich lauf schon über ein halbes Jahr mit diesen Symptomen rum! Musste mich leider selbst diagnostizieren und darauf pochen das die richtigen Werte kontrolliert werden. Leider hab ich bisher noch keinen richtigen Arzt gefunden. Und muss selber recherchieren oder hole mir die Info's hier aus dem Forum. Finde es sehr schade das man als Laie mehr wissen muss als ein Arzt. Hätte ich mich nämlich nie selbst darüber informiert , wäre die SD laut Arzt super! Wie auch die werte!

    Lass auch unbedingt dein Vitamin B12 bestimmen. Es ist ein wichtiger Bestandteil und ich habe mir sagen lassen, wenn das Ferritin im Keller ist , dann auch das B12. Bekomme ab morgen B12 spritzen (die ich mir natürlich mal wieder selber verordnet habe). Und habe mir gerade Ferro sanol fürs Eisen (ferritin) geholt.

    Liebe grüße ^-^

    PS:
    Wurde schon ein Sono von der SD gemacht?
    Geändert von Kathii (31.05.17 um 09:12 Uhr)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.809

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Es ist ein wichtiger Bestandteil und ich habe mir sagen lassen, wenn das Ferritin im Keller ist , dann auch das B12.
    Sorry, aber das ist ein typischer Fall von stille Post, wo aus einem meistens (das ich schon zweifelhaft finde) ein wenn-dann geworden ist. Es KANN gemeinsam auftreten, muss aber nicht. Bei mir tut es das z.B. nicht.

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.17
    Ort
    Herne
    Beiträge
    178

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Sorry, aber das ist ein typischer Fall von stille Post, wo aus einem meistens (das ich schon zweifelhaft finde) ein wenn-dann geworden ist. Es KANN gemeinsam auftreten, muss aber nicht. Bei mir tut es das z.B. nicht.
    Mir wurde es so erläutert- Kann also nur das wiedergeben was mir gesagt wurde.
    Aber den Wert zu bestimmen ist ja trotzdem gut. Ich habe es auch testen lassen, und weiss evtl das meine Symptome auch daher kommen können.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.809

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Es wurde dir eben nicht so erläutert, dir wurde von Amarillis gesagt:
    Wenn das eine schlecht ist, ist das andere meistens auch schlecht.
    Siehst du den Unterschied?

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.17
    Ort
    Herne
    Beiträge
    178

    Standard AW: Hashimoto oder doch etwas anderes?

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Es wurde dir eben nicht so erläutert, dir wurde von Amarillis gesagt:

    Siehst du den Unterschied?
    Dann hab ich's falsch wieder gegeben. Schande über mein Haupt :P

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •