Seite 5 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 56

Thema: Habe ich Hashi oder nicht?

  1. #41

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Verstehe mich bitte nicht falsch, aber ich werde mich nicht weiter informieren.
    Schließlich habe ich nicht vor eine Dissertation zu schreiben, und wenn schon, würde ich mein Wissen nicht bei Google holen.
    Tante Google hält Wissen a la "Gute Frage", wie auch Fachliteratur aus der Humanmedizin bereit. Daher: Tante Google ist schon o.k..


    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Die TE – Binie braucht jedoch einen Blutungsstiller, so zu sagen und Duphaston hatte bei ihr diesen Effekt.
    Zwar verstehe ich nicht, warum Duphaston und nicht eine stinknormale Pille, die das Problem schneller aus der Welt geschafft hätte, aber Utrogest wäre bei ihr kontraproduktiv.

    Das hat mit Wertschätzung nichts zu tun, nur mit Praxis bezogenem Denken.
    Duphaston ist ein synthetisches Gestagen und Progesteron ein bioidentisches Gestagen (beides also Gelbkörperhormone). Auch mit Utrogest können zu starke Blutungen gestoppt werden (Stichwort Progesteronmangel/Gelbkörpermangel). Gängige Praxis bei nicht wenigen FÄ.
    Geändert von silvestris (15.03.18 um 21:49 Uhr)

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.908

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Zitat Zitat von silvestris Beitrag anzeigen
    Duphaston ist ein synthetisches Gestagen und Progesteron ein bioidentisches Gestagen (beides also Gelbkörperhormone). Auch mit Utrogest können zu starke Blutungen gestoppt werden (Stichwort Progesteronmangel/Gelbkörpermangel). Gängige Praxis bei nicht wenigen FÄ.
    Auch das stimmt so nicht ganz – bei mir hat gerade das Utrogest die Schwallblutungen verursacht.

  3. #43

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Auch das stimmt so nicht ganz –
    Was stimmt deiner Meinung nach auch nicht so ganz? Klär mich bitte auf, ich möchte nicht dumm sterben.


    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    bei mir hat gerade das Utrogest die Schwallblutungen verursacht.
    Weil bei dir Utrogest Schwallblutungen verursacht hat, hat dies nun allgemeine Gültigkeit? Vielleicht war Utrogest für dich nicht geeignet oder zu niedrig dosiert oder was weiß ich....

  4. #44
    Benutzer
    Registriert seit
    11.11.15
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    174

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Nur nebenbei: Hirtentäscheltee, wenn er vertragen wird, stillt zu starke Blutungen.

  5. #45
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.05.17
    Ort
    Cuxhaven
    Beiträge
    21

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Guten Abend,

    ich habe in meinem Profil die letzte Untersuchung im Dezember 2018 bei meiner NUK eingetragen.

    Sie schreibt wieder: kein Hinweis auf eine aktive Autoimmunthyreopathie.

    Aber ich gehe ja davon aus, das ich Hashi habe...

    Da habe ich irgendwie immer etwas Angst, bei meinem Vater wurde die SD lange falsch behandelt (heiße Knoten/kalte Knoten): er hat ein SD-Carcinom bekommen.

    Ich bin schnell erschöpft und friere immer, sowie Kloßgefühl. Gewicht steigt, obwohl ich nach der ersten Schwangerschaft mein altes Gewicht wieder hatte (73 kg, jetzt 80 kg). Soll ich noch etwas erhöhen? Ich nehme L-Thyroxin 88.

    Das Duphaston nehme ich seit ein paar Monaten nicht mehr. Bei einem Myom kann man ja so nicht viel machen.

    Vielen Dank fürs Draufschauen und Tipps

    Liebe Grüße Bianca

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.820

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Hallo Bianca,
    ich würde zunächst auf LT 100 erhöhen und möglichst nach 6-8 Wochen die Werte kontrollieren, wenn du weiter UF-Symptome hast. Allerdings kann das auch noch mit vom Eisenmangel kommen, der wohl noch immer nicht behoben ist. Wurden B12 und Folsäure mal bestimmt? Sollte es daran mangeln, wird Eisen schlecht aufgenommen. Oder hast du Mangel an Magensäure? Oder nimmst du vielleicht Säureblocker?

    Alles Gute!
    Sabinchen

  7. #47
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.05.17
    Ort
    Cuxhaven
    Beiträge
    21

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Liebe Sabinchen,

    einen Säureblocker nehme ich nicht. Ob ich einen Mangel an Magensäure habe, weiß ich nicht. Merkt man daß?

    B12 habe ich letztes Jahr mit bestimmen lassen, das war im Normbereich. Folsäurewert weiß ich leider nicht.

    Am Eisenmangel bin ich ja schon lange dran (mit Ferrosanol duodenal und auch mal mit Floradix Kräuterblut), aber wirklich höher wird der Wert nicht. Ich denke, das kommt hauptsächlich von dem Myom. Meine Gyn. meint, da es recht ungünstig liegt und ca. 3,5x2,5 cm misst, geht das immer mit auf und blutet dementsprechend stark zusätzlich zur Regel.Da kann man wohl nicht groß was machen. Oder sie kennt sich nicht aus!?
    Allerdings überlege ich, ob ich mir einen Spezialisten dafür suche, der sich mit Myomen auskennt.

    L-Thyroxin werde ich dann erhöhen.

    Danke
    Bianca

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.778

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Hast Du schon mal über fokussierten Ultraschall nachgedacht? MRgFUS. https://www.mrgfus.de/index.html
    LG
    Geändert von Amarillis (09.01.19 um 21:04 Uhr)

  9. #49
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.05.17
    Ort
    Cuxhaven
    Beiträge
    21

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Hallo Amarillis,
    ich habe zeitgleich noch mal gesucht. Es gibt eine Myomsprechstunde in Bremen. Da werde ich mir auf jeden Fall einen Termin holen.
    Dachau ist ein bißchen weit weg, aber vielen Dank für die Info.
    Liebe Grüße
    Bianca

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.778

    Standard AW: Habe ich Hashi oder nicht?

    Dachau ist insofern nicht weit weg, als man die nötigen Voruntersuchungen Zuhause beim Radiologen machen lassen kann. Man braucht nur zum eigentlichen Behandlungstermin dort hin. Alles andere schickt man vorher dort hin und bekommt dann eine Aussage darüber, ob man überhaupt geeignet wäre.
    Meine Erfahrung ist die, dass diese Methode noch zu neu ist, als das sie von den Frauenärzten gekannt und wenn gekannt, auch ernst genommen wird. Es ist eine sehr schonende Möglichkeit, die mir 100% geholfen hat.
    Also bitte auf keinen Fall nur wegen der Entfernung, es gibt auch noch einige andere Zentren in Deutschland, das sofort abhaken!
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •