Seite 36 von 39 ErsteErste ... 2633343536373839 LetzteLetzte
Ergebnis 351 bis 360 von 389

Thema: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

  1. #351
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    290

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Das waren halt meine Symptome unter 87,5 LT und da bin ich von zu wenig ft4 ausgegangen. Weil Ängstlichkeit und Überforderung hatte ich unter 100 LT nicht. Dafür war die Unruhe nicht zum Aushalten.

  2. #352
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.943

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Tja, dann war die Vermutung wohl vielleicht falsch. Mit mehr, bzw. zu viel kann man sich durchaus auch hochpuschen und denken man fühlt sich so besser. Dauert nur meiner Erfahrung nach nicht an.
    Wäre ich Du, würde ich wohl T3 lassen und mit 75µg T4 probieren. Zum Glück muss ich das nicht entscheiden.
    LG

  3. #353
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    290

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Mit zuviel kann man sich definitiv erstmal hochpushen und auch kurzfristig besser fühlen, keine Frage. Es bleibt tricky. Danke für deine Einschätzung.

  4. #354
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.936

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Luise war für 6 Wochen auf 81. Wobei ich 6 Wochen nicht wirklich für ausreichend halte, aber egal.

    Auf 90 zu gehen ... ich meine, die Vorgeschichte war ja so, dass 100 zu viel waren und dann anschließend 93 zu viel waren und irgendwann kam T3 ins Spiel, ich glaube, ich meinte damals: Erstmal nur 2,5, wenn von 93 auf 87 reduziert wird - es wurden dann aber 5 mcg. Vielleicht deswegen dann 2018 der Versuch, auf 81 zu gehen.

    Ich kann mich nur wiederholen, das TSH als Indiz für zu wenig T4 zu nehmen, wo gerade T3 reduziert wurde (und das TSH auch darauf reagiert) - für mich ist das nicht ganz stimmig. Aber auffälliger als das ist, dass 93 LT (ohne T3!) eindeutig zu viel war, wie sollte das jetzt klappen?

    Bin aber schon wieder weg, wollte nur die 81 ergänzen und wie es so kommt, wurde daraus etwas mehr Text

  5. #355
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    290

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Huhu panna,

    die 81,25 LT waren aber zuzüglich 5 T3, nie für sich alleine.

  6. #356
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.936

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Ja, klar, Luise, so habe ich das auch gemeint. 93 zu viel, reduziert auf 87, dazu *probeweise* T3, aber 2,5 mcg quasi übersprungen, damit wurde das eigentlich niemals (gesamtdosismäßig, sozusagen) weniger als die 93 LT. Vermutlich dann deswegen auf 81.

  7. #357
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    290

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Hallo,

    mit meiner leicht gesenkten Dosis von nunmehr 81,25 / 87,50 LT im Wechsel + 5 T3 seit Ende März 2019 komme ich erstaunlich gut klar.

    Werte haben sich kaum verändert, aber sei's drum :-)

    Werte vom 09.05.2019:
    TSH 0,91 (0,3 - 4,2)
    fT4 1,21 (0,90 – 1,70)
    fT3 2,9 (2,0 - 4,4)

    Dann klopf ich mal auf Holz, dass es ne Weile so bleibt!

  8. #358
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    290

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wobei rein der fT3-Wert ist unter T3 für die Tonne, meiner Meinung nach. Ohne T3 strebt das System nach einem ausgeglichenen, bzw. gleichbleibenden fT3-Spiegel. Mit T3 ist das nicht wirklich zu machen, also misst man im Labor *irgendwas*

    Und ja, auch: T3 killt das fT3 (=Thybon-Zufuhr stellt der eigenen Umwandlung ein Bein).
    Huhu panna,

    hab deine Antwort mal in meinen Thread kopiert. Schau mal, wie's mit meinem ft3 seit Jahresbeginn bergab geht:
    Scan2019-08-29_173455.pdf
    Meinst du wirklich, dass auch 3,75 T3 schon die eigene Umwandlung bremst oder wird die mit zunehmender Zeit ohne Schildi einfach immer schlechter?

    Meine letzten Werte ohne T3 sind von vor zwei Jahren Aug. 2017 mit 4.0 und 16.40 unter 87.5 LT, gleiches Labor.

    Puh irgendwas muss ich machen. Bin die letzen Wochen nur noch müde, schwindlig und muss mich zu jeder sportlichen Aktivität in den Hintern treten. Aber im Gegenteil dazu bei anstehenden "Pflichtterminen" nervös, aufgeregt, hohen Puls. Stimmung irgendwie bäh. Es ging mir zwischendurch schon mal wesentlich besser. Weis ja mittlerweile, dass ich keine hohen Werte brauche, aber das ist jetzt vielleicht wirklich zu wenig?

    Wieder zurück auf 81.25/87.5 und 5 T3 oder 87.5 und 3.75? Bin unschlüssig, ob überhaupt noch T3 dazu. Falls du -oder auch jemand anderes- eine Meinung dazu hat, gerne!

    LG Luise

  9. #359
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.05.11
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.025

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Luise,ich muss mich auch für alles in den Hintern treten.
    Ich mach das Wetter dafür verantwortlich.
    Bei über 30 Grad bin ich auch matt und müde.
    Vielleich mal in deine Überlegungen mit einbeziehen.
    Bischen Schwindel hab ich auch.
    Gruß Cactus

  10. #360
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.943

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Falls du -oder auch jemand anderes- eine Meinung dazu hat, gerne!
    Ich habe immer noch die gleiche wie im April. Dabei habe ich erst Deine Symptome gesehen und dann gemerkt, dass ich das was ich schreiben wollte, schon damals schrieb.
    Ich jedenfalls habe nun schon zum zweiten Mal die Erfahrung gemacht, dass man sich auf freie Werte nur sehr bedingt verlassen kann. Liegt es vielleicht an der Hitzeperiode, die die freien Werte zum Absturz bringt, oder falsche Abnahme? Ich weiß es nicht. Tatsache ist bei mir allerdings, dass ich sowohl letztes Jahr als auch dieses Jahr in der heißesten Zeit Werte gemacht habe und diese komplett mysteriös ausfielen.
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •