Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Wie weiter? Einstellungsphase

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    28.01.16
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    43

    Standard Wie weiter? Einstellungsphase

    Hallo liebe Forumsgemeinde!

    Ich habe seit >1 Wochen neue Werte und zur Zeit der BE bzw. bis vor 1 Woche dachte ich schon, ich hab meine Einstellung gefunden. Nehme seit 10 Wochen 50 LT (Henning); davor 2 Wochen 37,5 LT und davor fälschlicherweise 9 Monate 25LT mit fatalen Folgen (9Wochen Psychatrie wegen Panikattacken!; diese bekam ich aufgrund der immer mehr zunehmenden körperlichen Symptome). Mit 50 LT fühlte ich mich - vergleichsweise- seit 2-3 Wochen relativ wohl. Jetzt bin ich mir da grad nicht mehr so sicher, denn ich fühle mich seit ein paar Tagen nicht mehr wohl.

    Symptome wären: Kopfschmerzen zeitweise, Verhärtungen im seitlichen Hals, wieder verstärkt Akne (nur am Kinn), Leistungsabfall / Antriebsschwäche ab nachmittags, unzufriedenstellende Stuhlkonsistenz (meist in Richtung Durchfall), aufgetriebener Bauch (das war alles schon viel besser geworden), Appetitlosigkeit, seelisch unausgeglichen (traurig, depressiv), zeitlich punktuell immer mal Kloß- / Druckgefühl im Hals (genau da, wo die SD sitzt), Übergewicht immer noch (obwohl das Gewicht schonmal am Runtergehen war; jetzt wieder leicht höher; obwohl ich sehr auf Ernährung achte!) und natürlich das berühmte Karpaltunnelsyndrom! Ganz abgesehen, von Beschwerden, die man kaum selbst beschreiben kann und die - wie Maja5 in meinem anderen Thread so schön bemerkte - kein Arzt kennt.

    Hier meine Werte vom 24.05.16 ( ohne LT vor BE):

    TSH basal LIA 1,59 µIU/ml (0,27 - 4,2)
    fT3 3,52 pg/ml (2,0 - 4,4)
    fT4 1,66 ng/dl (0,90 - 2,0)

    Calcium 2,38 mmol/l (2,13 - 2,5)
    Cholesterin 224 mg/dl (bis 199)
    HDL-Cholesterin 59,5 mg/dl (ab 40)
    LDL-Cholesterin 156 mg/dl (bis 99:o...) hier kann ich auf dem Ausdruck vom Arzt nicht weiter lesen
    LDL/HDL-Chol.-Quotient 2,6 (<3,0)
    Triglyceride 102 mg/dl (bis 175)

    CRP quantitativ 0,8 mg/l (bis 5)
    Ferritin 55 ng/ml (Normber)
    Selen i. Serum 80,9 µg/l (53 - 105)
    Vit D (25-OH) 23,9 ng/ml (20,0 - 100)
    Holo-TC 105 pmol/l (ab 35)

    Am Vit-D steigern bin ich dran. Nahm ja bis jetzt 1000 I.E. täglich, scheint aber wirklich nicht zu reichen. Ich lasse mir von meiner HÄ ein Rezept mit höheren I.E. verschreiben.

    In den letzten 3 Monaten hatte ich kurmäßig verschieden NE eingenommen: Selen, Magnesium, Eisen, Zink+Histidin, Vit-B-Komplex forte.

    Tja, nun bin ich einfach unsicher, ob ich weiter steigern soll, oder ob das Problem woanders liegt? Was meint Ihr? Wäre über Tipps wirklich sehr dankbar gerade.

    LG Mandala

    P.S.: meine "Geschichte" und frühere Werte findet ihr unter meinem anderen Thread
    Geändert von Mandala (06.06.16 um 09:45 Uhr) Grund: zuerst falsche Vit-D-Dosis angegeben

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.317

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    In einem Thread hatte Maja mal geschrieben, dass Cholesterin in UF steigt. Das ist ja bei Dir der Fall. Wie ist denn Blutdruck, Puls und Körpertemperatur?
    LG

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    28.01.16
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    43

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    Ja, den Zusammenhang mit Cholesterin und UF habe ich auch schon gesehen. Die Frage ist, könnte er ein Indiz zum Weitersteigern sein? Ich bin natürlich nicht unbedingt scharf drauf, weiter zu steigern. Hier im Forum gab es ja auch schon öfter die spannende Diskussion rund um das Thema "Aussitzen". Ich kann das aber für mich einfach noch nicht einschätzen.
    Mein Blutdruck derzeit ist mir nicht bekannt. Puls ist arrhythmisch und ab nachmittags härter. Da habe ich mich dran gewöhnt. Letzten Spätsommer war das die Hölle für mich und mit Grund für die Panik.
    In den 2-3 Wohlfühlwochen, die ich oben beschrieben habe, war das aber meist nicht mehr mit dem harten Puls.
    Körpertemperatur war jetzt immer nomal. Kurz vorm Steigern hatte ich extreme Kälteempfindlichkeit und meist 35,6°C.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.317

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    Von den Werten her, sieht es schon gut aus, aber wenn Du immer noch Symptome hast, könntest Du weiter steigern. Allerdings wäre ich nun sehr vorsichtig, nicht dass Du Deine Dosis verpasst. Mehr als 6,25µg würde ich glaube ich nicht probieren. Dann kannst Du auch relativ schnell wieder zurück, wenn es doch falsch war.
    LG

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von wattwurm
    Registriert seit
    16.03.13
    Ort
    Nordseeküste
    Beiträge
    4.613

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    was die verdauung betrifft, würde ich das nicht unbedingt auf die schilddrüse schieben (DF hätte man dann eher in überdosierung oder ÜF).

    bei vielen hashis ist die verdauung aber auch nicht in ordnung - und das sollte man dann gesondert angehen.

    viele vertragen zb milchprodukte schlecht oder/und gluten, nachtschattengewächse (kartoffeln, auberginen, tomaten, paprika).

    Lg! watti

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.05.06
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    755

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    Ja, es ist ziemlich schwierig voneinnander zu trennen, ob Unverträglichkeiten von sich selbst oder wegen Hashi entstanden sind. In meinem ziemlich extremen Fall kommen sie eindeutig von Hashi. Das letzte Beispiel mit der Dosisreduzierung um 12,5. Schon am zweiten Tag konnte ich keine Karroffeln mehr essen. Druck aus der Speiseröre, Gestank aus dem Mund (Sorry für die Details)

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    28.01.16
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    43

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    Ja, Unverträglichkeiten können vlt. schon eine Rolle spielen. Hab schon den Verdacht, daß ich Milchproduke nicht sooo gut vertrage.

    Durchfall ist ja auch ein weiter Begriff. Echten Durchfall habe ich nicht. Aber oft eben auch leider keine DIN-Wurst (wie ein anderer User hier im Forum mal so schön und treffend schrieb und mich damit lauthals zum Lachen gebracht hat beim Durchlesen)! Kurz gesagt: es könnte besser sein.

    Gut, also es ist für mich nun leider immer noch nicht klar, wie ich mit der jetzigen Situation umgehen soll. Ich kann schlecht einschätzen, ob es ein Einstellungsproblem oder doch psychisch ist.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.486

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    Hallo Mandala,

    Das hört sich ja furchtbar an mit der Psychiater :-(
    Darf ich fragen unter welchen körperlichen Symptomen du gelitten hast?
    Ich mache derzeit etwas ähnliches durch.
    Soll laut meiner Ärztin nur 25 lt nehmen, aber es wird mit den Symptomen bei mir immer schlimmer und weiß mir keinen Rat mehr. Bei mir wurde immer alles auf die Psyche geschoben, hatte ADs bekommen und sogar ein neuroleptika:-( alles wurde nur noch schlimmer

    Lg Dela

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.06
    Beiträge
    2.100

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    Zitat Zitat von Mandala Beitrag anzeigen
    In den letzten 3 Monaten hatte ich kurmäßig verschieden NE eingenommen: Selen, Magnesium, Eisen, Zink+Histidin, Vit-B-Komplex forte.
    Hallo!
    Hattest Du denn diese NEM rechtzeitig (mindestens 1 Woche) vor der BE abgesetzt?

    Viele Grüße

    Beamuc

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    28.01.16
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    43

    Standard AW: Wie weiter? Einstellungsphase

    @ Dela77: an körperlichen Symptomen hatte ich Herzklopfen wie verrückt (dachte zeitweise, mir springt das Herz aus der Brust), sehr ausgesprägtes Schwächegefühl, Beckenbodenschwächegefühl mit tlws. Inkontinenz (ich bin 39!), Nebel im Kopf und immer das Gefühl, gleich umzukippen und dann war`s das. Es war wirklich der absolute Ausnahmezustand. Ging über 4 Tage und dann bin ich mehr oder weniger freiwillig in die Klinik. Hatte da auch sehr ausgeprägt diese Derealisations- und Depersonalisierungsgefühle. Echt abgefahren, wenn man das vorher nie kannte und es einen so eiskalt erwischt.
    Diesem "Maximalzustand" gingen allerdings mehrere Monate voraus, in denen ich immer das Gefühl hatte, krank zu sein/werden (massiv Detritus, nächtliche Schweißausbrüche, Leistungsknick, Herzstolpern u.v.m.), aber ich konnte den Symptomenkomplex überhaupt nicht zuordnen. Die Hausärztin allerdings hat gleich auf Schilddrüse getippt und es stellte sich auch Unterfunktion heraus + Vit-D-Mangel.
    Ich nahm brav meine 25LT ein und so ziemlich genau nach 10 Wochen Einnahme ging dann obiges Drama los! Keiner sagte mir was davon, dass die SD ihre Eigenproduktion runterfährt und Hashimoto war da auch noch nicht erkannt.
    Es ist schon sehr auffällig, bei wie vielen SD-Geplagten die Psyche in Schieflage gerät. Ich für mich weiß allerdings nicht sicher, was zuerst da war bzw. was was nach sich zieht: kranke Psyche macht SD krank oder kranke SD lässt die Psyche kippe? Henne oder Ei?

    @ Beamuc: Ja, die NEM hatte ich 1 Woche bzw. noch länger abgesetzt, außer Vit-D.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •