Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Endokrine Orbitopathie und Antioxidantiva/Entzündungshemmer

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    08.07.15
    Beiträge
    35

    Standard AW: Endokrine Orbitopathie und Antioxidantiva/Entzündungshemmer

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen

    Edit meint:

    Man kann beides, Macula wie Thyreoprotect, auf dem Bestellformular von Präventapharm finden, und so wohl auch bestellen:

    https://www.praeventa.com/wp-content/uploads/2015/01/praeventa-bestellformular.pdf

    Macula: 180 Stück für 73,40 Euro, Thyreoprotect: 180 Stück, 99,90 Euro


    Auf der Webseite steht, dass nur Ärzte, Apotheker etc. da bestellen dürfen. Hat schon mal jemand privat was bekommen?

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.484

    Standard AW: Endokrine Orbitopathie und Antioxidantiva/Entzündungshemmer

    Ich habe (ähm, ächz, meine Güte, bereits) vor 10 Jahren bei Capsumed per E-Mail einfach so bestellt.

    Frag einfach mal nach.

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    08.07.15
    Beiträge
    35

    Standard AW: Endokrine Orbitopathie und Antioxidantiva/Entzündungshemmer

    Danke!

  4. #14
    Benutzer Avatar von Fahrradfahrer
    Registriert seit
    29.09.09
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    178

    Standard AW: Endokrine Orbitopathie und Antioxidantiva/Entzündungshemmer

    Studie: Wirksamkeit von Selen bei Endokriner Orbitopathie
    (Schon etwas älter, aber gerade erst gefunden...)

    Kurz: 100ug Selen (Selenase) zweimal täglich hat signifikant positive Wirkung auf EO, verglichen mit Pentoxifyllin und Placebo

    http://diabetologie.universimed.com/...e-orbitopathie
    http://medicalforum.ch/docs/smf/arch...012-03-364.pdf
    http://www.nejm.org/doi/full/10.1056...2985#t=article

    Grüße
    Dirk
    Geändert von Fahrradfahrer (12.01.17 um 14:51 Uhr)

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von klausk
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Weinfranken
    Beiträge
    2.875

    Standard AW: Endokrine Orbitopathie und Antioxidantiva/Entzündungshemmer

    Ich nehme Selen 200 jeden morgen zusammen mit LT

    Gesendet von meinem SM-A510F mit Tapatalk

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    35.484

    Standard AW: Endokrine Orbitopathie und Antioxidantiva/Entzündungshemmer

    Gerade beim Nachrichtenlesen aufgeschnappt:

    Mann nahm Grünen Tee Extrakt, weil Katechine ja als Antioxidantien eine gute Wirkung haben sollen ... auf was auch immer.

    Kurze Geschichte, er wurde irgendwann überall ganz gelb und brauchte binnen Tage eine neue Leber:

    https://www.bbc.com/news/stories-45971416

    Gewarnt wird vor allem vor konzentrierten Extrakten, nicht vor der einen oder anderen Tasse. Und wohl eher nicht als Fastengetränk, dabei geht mehr in die Leber, als wenn man normal isst.

    Die allgemeine Botschaft schein zu sein (das lese ich auch anderweitig immer öfter): Antioxidantien sind gut, aber nicht nur gut, womöglich je nach Dosis, und relativ neu: Freie Radikale, gegen die sich Antioxidantien richten, scheinen in einer gewissen Menge notwendig zu sein.

    Recent investigation by the European Food Safety Authority into the safety of green tea concluded that catechins from green tea drinks are "generally safe", but when taken as supplements catechin doses at or above 800mg per day "may pose health concerns". The EFSA could not identify a safe dose on the basis of available data and called for more research to be carried out.
    Geändert von panna (25.10.18 um 09:42 Uhr)

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    20.04.17
    Beiträge
    90

    Standard AW: Endokrine Orbitopathie und Antioxidantiva/Entzündungshemmer

    Hallo

    ich klink mich hier nur schnell ein, da ich zu dem Thema gerade eine intressante NZZ Sendung gesehen habe..

    hier:
    https://www.nzz.ch/zu_viel_schutz_ist_ungesund-1.676987

    Die Sendung dazu (Vitaminmangel) gibt es leider nur kostenpflichtig, dort wurden Studien aus dem Jahr 1994 gennant, welche nach grossen Gaben von Antioxidantien bei Lungenkrebs Patienten, sogar abgebrochen werden mussten, wegen hoher Sterblichkeit. Freie Radikale sind also nicht nur schlecht.

    Hier wird die Studie und weiterführende Link ebenfalls genannt:
    http://m.spiegel.de/gesundheit/ernae...-a-964012.html

    wie panna schon erwähnt hat, die Dosis ist ziemlich sicher entscheidend und auch hier, der Ausgleich zw. freien Radikalen und Antioxidantien wird für das Zusammenspiel wichtig sein.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •