Seite 1 von 7 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 69

Thema: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.09.14
    Ort
    Kontakt per E-Mail
    Beiträge
    1.969

    Standard Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    So den Grund meines Zusammenbruchs haben mein Arzt und ich jetzt heraus gefunden ein Schub.
    (das KH selber kam nicht auf die Idee, die gaben mir die Schuld!)
    alter Tread http://www.ht-mb.de/forum/showthread...rtisol-im-Urin
    Evt ausgelöst durch den Nordsee besuch am 5.9. Am 7.9 waren die Werte unter gleicher 8 monatiger Dosis, wie immer siehe Profil

    Blutwerte 07.09.15 unter 187,5 LT und 22,5 T3 morgens ohne Tablette
    ft3 4,32 (1,8 - 4,6 ng/l)
    ft4 = 17,14 ( 8 - 17 ng/l)
    Befinden weiterhin Top!!!

    So ca ware die Werte seit februar 2015 und wie ihr wisst ging es mir ja gut. Keinerlei Beschwerden.

    Also die symptome Dienstag 8.9 so krass anfingen wusste ich ja nicht was los war. Mit der SD habe ich mir nix gedacht, da ich einen Tag zuvor Werte gemacht habe.
    Es fing mit Knochenschmerzen an, sone Art Wachstumsschmerz. Muskelschmerzen. Ich habe mir nix bei gedacht

    Am Montag den 14.9 nach dem Horror WE waren die Blutwerte unter gleicher Dosis morgens ohne Tablette

    ft4 25,8 (9,3-17)
    ft3 5,54 (2-4,4)

    ft4 ist um 100% gestiegen ft3 um 70% unter gleich bleibender Dosis.
    Wir können uns das nur anhand eines Schubes erklären und somit eine gesamte Stoffwechselentgleisung, somit auch Cortisol verbrauch.

    Ich habe jetzt seit 17. und 18.9 ganz ausgelassen.
    Dann bin ich weiter mit 150 LT und 15 T3
    Diesmal gesplittet da ich grad auf einmal das nicht vetrage. Ich weiß aber nicht ob sich das wieder legt.

    morgens 75 LT und 5T3
    nachmittags 3 Stunden nach Mittag 75 LT und 5T3
    abends 5T3

    So morgens wurde ein Cortimangel im Speichel Tagesprofil vom Corti fest gestellt, da habe ich grade mal 20%. Deshalb Corti verteilen 20-25 HC auf 3-4 mal wobei morgens das höchste.15-5-5 oder 10-5-5, wie ich klar komme.

    Morgens merke ich noch das ich extrem tadderig bin, ähnliche Symptome als es mir so schlecht ging nur nicht so stark
    Nachmittags verschwinden die Symptome, doch ich werde Müde und nebel im Kopf.
    Nachdem ich dann meine LT und t3 Dosis genommen habe verschindet das nachmittags.
    Blutdruck und Puls haben sich normalisert. Hörbares Herzklopfen manchmal noch.

    Wie sollte ich jetzt mit der Dosis weiter verfahren?
    Sollte ich versuchen morgens die ganzen 150 nüchtern?
    oder 3/4 morgens den rest nachmittags? Wie lange muss man Nahrunsgkarenz haben beim Splitten?
    Neue Werte sagte mein Arzt macht erst Anfang Oktober da es so lange braucht bis es sich regeneriert.

    Kann ein Nordsee besuch ein ganzen Tag lang sowas auslösen?

    Ganz dunkel erinnerte ich mich an ähnliche Symptome wo ich jung war , aber nur nicht so stark, klar weil ich noch nicht substituiert war.

    Danke

    lg

    P.S ich habe ab den 1.10 diese berufliche Eingliederung weiß grd nicht wie ich das schaffen soll, da ich seit 2 Wochen das Haus nicht mehr vrlassen kann. In der Wohnung was machen geht mittlerweile.
    Geändert von Phoebelein (24.09.15 um 15:50 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    31.07.13
    Ort
    Kaarst bei Düsseldorf
    Beiträge
    1.065

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Zitat Zitat von Phoebelein Beitrag anzeigen
    Kann ein Nordsee besuch ein ganzen Tag lang sowas auslösen?
    Also ich bezweifel das, das ein Besuch an der Nordsee der alleinige Auslöser dafür sein soll. Wenn dieser Besuch überhaupt was damit zu tun hat, wird das allerhöhstens ein begünstigender Faktor von vielen gewesen sein.
    Ich würde bei den Werte vermuten, das es zu einer Autonomie der Schilddrüse gekommen ist. Wurde deine SD mal auf Knoten untersucht?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.09.14
    Ort
    Kontakt per E-Mail
    Beiträge
    1.969

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Danke Monarch,

    es sind 2 kleine Knoten da sagte man mir die haben nix weiter zu sagen und wären nicht gefährlich, da sie zu klein sind.
    Ich hatte sowas aber schon lange nicht mehr, da ich ja jahrelang nur in Unterfunktion war. Aber wo ich jung war..dunkel erinnerte ich mich.
    SD 6,8 ml inhomogen und echoarm, mit 2 winzigen Knoten.

    Zuvor ende August hatte ich eine Blasenentzündung mit Antiobika, die aber nicht auf die Werte schlugen, da Werte von 7.9 15 noch in Ordnung waren.
    am 8.8 starkes ostsee baden, dann die Blasenentzündung.

    P:S die leukozyten die bei mir sonst immer am unteren ende waren bei 4,16 sind auf 6,8 gestiegen refernz (3,8-10) im kh am 16.9
    Und die waren jahrelang unten und einen normalen Infekt hatte ich nicht. Lympozyten wurde im KH nicht getestet und leider auch kein Schall der SD.
    Geändert von Phoebelein (23.09.15 um 15:34 Uhr) Grund: K9

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.09.14
    Ort
    Kontakt per E-Mail
    Beiträge
    1.969

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Kann da noch jemand was zu sagen?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.07.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    668

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Ich hatte auch mal einen Schub, bei dem die Werte heftig (nach langem Dosis halten) angestiegen sind. AKs haben sich auch verzehnfacht. Hinterher konnte man den Schub auch im Schall erkennen, echoärmeres Gewebe hat zugenommen, SD kleiner. Die Werte gingen nach Abklingen des Schubs auch wieder runter, sogar weiter runter, weil TSH wieder angestiegen ist...

    Deshalb hab ich auch immer ein bisschen Angst, dass bei optimaler Einstellung es im Schub zur Überdosierung (davor hab ich Angst) kommen könnte! Jetzt sind meine Werte wieder mau...und ich muss hochgehen, damit die UF-Probleme weggehen. Ich hoffe, ich fühle mich nicht im oberen Grenzbereich wohl, weil ich ein bisschen Bammel vor einer ÜF habe. Wobei, angeblich hat man so richtig heftige Schübe bei HT nicht häufig!?

    Hashi-Schübe kennen die meisten Ärzte leider nicht, da ja HT für die meisten eine Bagatellerkrankung ist, die keine Beschwerden verursacht...

    Ich hatte während des Schubs einen brennenden, wandernden Schmerz im Mund/der Zunge, rote Flecken etc. HNO "Es sieht nach einer AI-Reaktion aus! Aber HT wird es nicht sein, das macht keine Probleme und schon gar nicht im Halsbereich."

    Sei froh, dass du die Ursache nun kennst! Es wird wieder aufwärts gehen und du kannst beruhigt sein! Alles Gute!
    Geändert von Zita (23.09.15 um 17:00 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.07.14
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    668

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Ich glaube übrigens auch nicht, dass ein Besuch an der Nordsee einen Schub auslösen kann. Sowas passiert eben, HT ist doch eine fortschreitende Erkrankung, bei der sich die SD selbst zerstört....manchmal schleichend, manchmal heftig und manchmal soll sie auch jahrelang ruhen können....darauf warte ich noch.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.09.14
    Ort
    Kontakt per E-Mail
    Beiträge
    1.969

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Die im KH haben tatsächlich geschrieben hypertherose factita.
    Aber die müssten doch sich erklären wie die Hormone die 8 Monate gleich waren innerhalb einer Woche bei gleicher Dosis um das doppelte anstieg?

    was kann der Auslöser sonst gewesen sein, da ich seit 2008 ja nur in Unterfunktion war.
    Ist die gesenkte Dosis erst mal so ok? neue Werte Anfang Oktober?

    Ich war ein kaditat der sich im oberen Drittel wohl gefühlt hat woher kann ich wissen das da noch mal meine SD sich selbstständig macht

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    31.07.13
    Ort
    Kaarst bei Düsseldorf
    Beiträge
    1.065

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Zitat Zitat von Phoebelein Beitrag anzeigen
    was kann der Auslöser sonst gewesen sein, da ich seit 2008 ja nur in Unterfunktion war.
    Wie Zita schon schrieb...sowas passiert eben.
    Ich hatte auch vor 3 Wochen Herzklopfen- und stolpern. Bei der Untersuchung kam ein TSH von 0,03 raus mit erhöhten fTs. Aus dem nichts! Vorher habe ich über ein 3/4 Jahr 125µg LT genommen und einen TSH von 0,7 gehabt.

    Ich hatte es auch schonmal umgekehrt. Offensichtlich die SD von heute auf morgen die Produktion stark eingeschränkt. Ich hatte mich monatelang mit 60-70µg "relativ" gut gefühlt und bei einer Kontrolluntersuchung plötzlich aus heiteren Himmel einen TSH von 19...seither muss ich 125µg LT nehmen...

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    24.03.15
    Ort
    Im Südwesten von Deutschland
    Beiträge
    112

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Hallo Phoebelein,

    ich kann Dir zwar keine guten Ratschläge geben, aber auch ich war im Sommer eine Woche an der Nordsee (ich find's dort ja auch
    wirklich super schön), aber meiner Kröte und mir hat sie nicht gut getan.

    Ich bin überzeugt, dass die Nordsee meiner Kröte nicht gut getan hat. Meinem Kopf und meiner Entspannung schon, aber die
    ist leider durch die Probleme, die ich seither habe, schon lange wieder weg.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.12.14
    Ort
    hinter dem Baum gleich links
    Beiträge
    726

    Standard AW: Schub hashitoxikose wie weiter verfahren

    Zitat Zitat von Zita Beitrag anzeigen
    Wobei, angeblich hat man so richtig heftige Schübe bei HT nicht häufig!?
    Vielleicht die meisten nicht, ich bin leider ein Kandidat, der dieses Jahr schon zwei sehr heftige Schübe hatte. Gerade vor ca. 5 Wochen einen gehabt, der mir meine vorher halbwegs okaye Einstellung vollkommen zerschossen hat. Sisyphos

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •