Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 38

Thema: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft?

  1. #21
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.15
    Beiträge
    15

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Hallo zusammen,

    es ist lange her, dass ich das letzte Mal hier geschrieben habe. Da ich nun in die nächste Runde gehe, was Arztbesuche angeht, wollte ich einfach nochmal an neutraler Stelle ein bisschen loswerden, was passiert ist und wie es mir geht... (aktuelle Werte im Profil).

    Das letzte Mal hab ich vor 2 Jahren geschrieben, glaube ich. Damals war der aktuelle Stand, dass ich gesund bin und mir psychotherapeutische Hilfe suchen soll. Dieser Aufforderung kam ich nach, aber meine Therapeutin sagt, meine Müdigkeit, die Stiummungsschwankungen und die Gewichtsprobleme sind nicht psychischer Natur. Zudem war letztes Jahr im Frühjahr eine Hyperandrogenämie festgestellt worden (KEINE Zysten und KEINE ausbleibende/unregelmäßige Periode). Meine Gyn verschrieb mir die Pille (valette) und die Internistin sagte, die solle ich nehmen, davon würden die Beschwerden weggehen.

    Problem: das tun sie nicht... Nach einem Jahr Pille hat sich lediglich mein Hautbild etwas gebessert und ich habe nicht mehr so eine übel starke Regelblutung. Blutdruck schwankt weiter, Gewicht ist trotz Diäten, Ernährungsumstellungen, Weglass-Diäten und Bewegung nicht runtergegangen und ist sogar nochmal 2 Kilo hochgeklettert (okay, immerhin nur zwei, aber damit sind wir insgesamt bei 16 Kilo, die ich zugenommen habe und die ich einfach nicht loswerde). Ich bin regelmäßig völlig erschlagen und komme kaum durch den Tag, ohne nachmittags zu schlafen, Konzentration lässt zu Wünschen übrig genau wie Motivation. Zuletzt fühlte ich mich nach einer Grippe richtig gut (???), da kam ich drei Tage lang durch den Tag ohne zu schlafen und fühlte mich richtig wach. Aber sonst bin ich eher ziemlich platt. Zusätzlich kommen durch die Pille herrliche Stimmungstiefs am Ende ders Zyklus.
    Dafür, dass man mir sagte, alle meine Beschwerden (Gewicht, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Blutdruck, Haarwuchs) würden von der Pille weggehen bin ich von einem besseren Hautbild dezent enttäuscht. Ich möchte sie wieder absetzen, weil ich den Mehrwert echt zu mickrig finde dafür, dass ich jetzt einmal im Monat jeden verprügeln will und nur heule. Ach ja, PMS-Beschwerden wie Brustspannen kommen nach kurzzeitiger Besserung jetzt auch zurück.

    Ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich hab alles gemacht, was man mir gesagt hat und es wird nicht besser. Und meine Therapeutin versteht selbst die Welt nicht mehr und sagt, bei so vielen Symptomen auf einmal müsste doch mal jemand genau hinschauen, "spätestens den Bartwuchs können wir hier nicht wegquatschen". Zuletzt erhielt ich hier den Rat, die SD regelmäßig kontrollieren zu lassen und ich denke auch immer noch, dass die Symptomatik schon passt. In der Zwischenzeit wurde bei meiner Cousine Hashimoto diagnostiziert und meine Schwester ist in Abklärung, weil ihre SD-Werte so schlecht sind.

    Ich weiß gar nicht so genau, wieso ich das alles niederschreibe... Wie gesagt, ich glaube, ich wollte es einfach nochmal alles loswerden, bevor es am Mittwoch zum Gyn geht zwecks Überprufung der Androgene. Mit der Internistin war abgesprochen, dass ich nochmal komme, wenn nach einem Jahr die Beschwerden nicht besser sind. Ich weiß nur langsam auch nicht mehr, was ich der noch erzählen soll...

    Liebe verwirrte Grüße,
    Alice
    Geändert von alice_carax (04.03.19 um 11:47 Uhr)

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.763

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Hallo Alice,

    Wurde der ACTH Test gemacht?

  3. #23
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.15
    Beiträge
    15

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Hallo Donna,

    Leider nicht. Bisher haben die Ärzte von sich aus nicht viel gemacht, selbst die Hyperandrogenämie kam nur raus, weil ich auf einen Test bestanden habe... Hältst Du es für sinnvoll, beim Arzt konkret nach diesen Dingen zu fragen, wenn sie die nicht von selber vorschlagen?

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.763

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Zumindest Cortisol wäre sinnvoll und am besten auch 17-OH-Progesteron.
    Sonst weiß man nicht, woher die Androgene kommen.

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.344

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Du hast ja leider noch keine genaue Diagnostik. Außer Werten aus 2017. Die BE wurde vom NUK nachmittags gemacht, d. h. da war der Wert zur Diagnostik vom Abnahmezeitpunkt her nicht brauchbar gewesen.

    BTW: Hast du in der Vergangenheit Statine genommen? Sie schönen den TSH und senken die TPO-AK's. Das heißt dann wohl Diagnoseversagen und falsch negatives Ergebnis. Und so gibt es einige Medikamente...

    Deine weiblichen wurden bis heute ja auch nicht ermittelt. Das würde ich mal vorantreiben.

    Einen passenden NUK/Endo suchen könnte auch nicht schaden. Welche Region ist denn für dich interessant?

  6. #26
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.15
    Beiträge
    15

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Danke für Eure Rückmeldungen!

    Donna, ja, ich hätte damals auch drum gebeten, dass das gemacht wird, ehe ich mir die Pille einschmeiße, aber man sagte, es sei eben PCOS und ich solle das nehmen. Ich habe dann zugestimmt, weil sonst ja gar nichts passiert. Meine Freundin sagte mir aber, ich soll jetzt mehr auf den Tisch hauen... anyway... dann nehme ich diesen Hinweis mit in die kommenden Termine, danke!

    Janne1, puh ja, ich weiß, ich hab nicht viel vorzuweisen... Am Mittwoch werd ich beim Gyn so viele Werte wie möglich machen lassen, damit vllt mal ein etwas kompletteres Bild entsteht.

    Nein, Statine habe ich nicht genommen und aucj sonst nehme ich außer meinem Antiallergikum gelegentlich nichts ein - außer eben jetzt die Pille, die ich ja aber wieder absetzen will (und auch sollte, wenn da diagnostisch noch untersucht werden muss, oder?)

    Für mich wären Saarbrücken Raum Trier, Bonn, Köln, Koblenz gut... die kann ich gut erreichen. Im Raum Bonn sitzt auch meine Internistin.

    Kann die SD denn ausgeschlossen werden? Ich weiß, die Blutwerte waren nie alarmierend, aber die Sonos spuken mir noch im Kopf rum.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.344

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Eine vollständige Liste gibt es auf Facebook. Vlt. mal eine Anmeldung wert. Die Gruppendynamik ist allerdings nicht so prickelnd.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Zitat Zitat von alice_carax Beitrag anzeigen
    Kann die SD denn ausgeschlossen werden? Ich weiß, die Blutwerte waren nie alarmierend, aber die Sonos spuken mir noch im Kopf rum.
    Im Sinne von Thyroxin-Substitution würde ich das so sehen, ja. LT gibt man auch dann nicht automatisch, wenn jemand Hashimoto hat, insofern ist es egal bzw. wenn deine Sonos verdächtig waren, dann eben zweimal im Jahr oder so Werte kontrollieren.

    Die Nachmittags-BE ist übrigens völlig OK, es geht ja niemandem darum, den allerletzten frühmorgendlich Höchstwert nach der normalen nächtlichen TSH-Spitze, die jeder hat, irgendwie noch abzupassen, damit man an einen höheren Wert kommt. Wenn deine freien Werte OK sind, und das sind sie ja doch (im Profil), dann ist das wesentlich wichtiger, als ein Frühmorgen-TSH von was weiß ich, 2,2.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.344

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Der zirkadiane Rhythmus beim TSH bedeutet, dass es, bezogen auf mögliche BE-Zeitpunkte, morgens früh einen höheren Stand hat, kurz darauf tiefer wird, nachmittags einen Tief hat und steigt gegen Abend wieder an, um zu seiner nächtlichen Spitze zu gelangen.

    Die folgende Studie untersuchte genau dies bei einer gemischten Population bestehend aus Gesunden und Substituierenden, mit dem erwarteten Ergebnis, dass bei zwei BEs am gleichen Tag um 9 Uhr (nüchtern) und um 11 Uhr (dazwischen Frühstück) das TSH um 9 Uhr signifikant höher war als um 11 Uhr. Gesamt-T4 und -T3 sowie freies T4 und T3 zeigten keine wirklich signifikante Veränderung (außer einem kleinen Anstieg). LT wurde natürlich nicht eingenommen vor der BE.

    Was ich an der Studie nett fand: Um sicherzustellen, dass der TSH-Abfall nicht etwa mit der Nahrungsaufnahme vor der 11-Uhr-BE zusammenhängt, statt mit der inneren Uhr, hat man noch eine Testreihe 7 Tage später angehängt: 8 Uhr Frühstück und 9 Uhr BE. Das TSH war genauso auf dem höheren Stand wie beim Testen um 9 Uhr aber ohne Frühstück davor.

    Daraus folgt, was viele wissen, aber viele nicht: BE möglichst immer zur etwa gleichen Tageszeit, möglichst morgens gegen 8-9 Uhr - und ob man frühstückt oder nicht, ist egal.

    http://www.ejmanager.com/mnstemps/86/86-1354857621.pdf

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Die Fragestellung ist hier eine völlig andere, nämlich Nahrungsaufnahme vor der BE oder nicht, außerdem wird festgestellt, was ich oben schon schrieb: Frühmorgens höher als vormittags etc. Aber egal:

    Wenn du Werte vergleichen willst, sicherlich immer zum gleichen Zeitpunkt *und für Substituierende optimalerweise früh morgens, dann wird die Karenz nicht länger als nötig* - darauf bezieht sich meim "möglichst" im zitierten Text.

    Ansonsten ist es nicht von Belang, ob die 'BE nachmittags nach Einnahme oder morgens ohne Einnahme erfolgt, Hauptsache vergleichbare Uhrzeiten. Bzw. für jemanden, der gar kein LT nimmt, ist es erst recht egal.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •