Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38

Thema: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.15
    Beiträge
    15

    Frage Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft?

    Guten Tag,

    ich lese nun schon eine ganze Weile still immer mal wieder mit, weil ich beim googlen meiner Symptome auf dieses Forum gestoßen bin. Normalerweise google ich Symptome nicht, da bekommt man ja doch bloß Schreckensergebnisse, aber leider nimmt mich meine Hausärztin, glaube ich, nicht ganz für voll und deshalb hab ich's dann doch gemacht. Naja, und nun wollte ich selbst auch einmal schreiben, was mich so beschäftigt, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß.

    Vielleicht kurz zu mir: ich bin 26 Jahre jung und studiere, steuere gerade stramm auf meinen Abschluss zu. Eigentlich bin ich ein fröhlicher, aktiver, motivierter Mensch, doch in den letzten Jahren hat sich das drastisch verändert. Ich fange einfach mal ganz vorne an.
    Vor vier Jahren habe ich völlig aus dem Nichts einen echt heftigen Akneschub bekommen. So schlimm hatte ich das noch nie, nicht mal in der Pubertät. Während meiner Pubertät hatte ich mit Akne, PMS und edreiwöchigen Zyklen zu kämpfen, das verschwand jedoch mit der Pille (Valette) und ist auch danach nie wieder aufgetaucht. Bis eben vor vier Jahren. Damals sah ich aus wie ein Streuselkuchen, mittlerweile habe ich es durch Teebaumöl und Heilerde ganz gut in den Griff bekommen, doch vor der Periode wird es immer nochmal schlimmer. Vor vier Jahren begann ich außerdem, vermehrten Haarwuchs an meinem Körper festzustellen. Mein Kinn muss ich mittlerweile jeden Morgen rasieren, da dort nun relativ viele schwarze Haare sind. Auch die Innenseite meiner Oberschenkel hat sich dahingehend stark verändert und ich hab's mit der Enthaarung vorerst aufgegeben, da ich mich aufgrund meines Körperbaus (dazu gleich mehr) ohnehin nicht ins Schwimmbad wage.
    Der wird nämlich immer stämmiger. Ich weiß nicht, was ich noch unternehmen soll, ich schaffe es einfach nicht, Gewicht wieder zu verlieren. Mein Bauch sieht phasenweise (v.a. in der zweiten Zyklushälfte) aus, als wäre ich schwanger und ich habe in den letzten zwei Monaten schon wieder zwei Kilo zugenommen, obwohl ich sehr auf meine Ernährung achte und so gut es geht Bewegung in meinen Alltag zu integrieren. Das fällt mir allerdings auch nicht immer leicht, da ich grundsätzlich hun-de-müde bin. Egal, wann ich zu Bett gehe und egal, wie viel ich schlafe, ich komme morgens nicht aus dem Bett und werde selbst wenn ich elf Stunden Schlaf hatte nachmittags wieder müde. Das wirbelt meinen Alltag total durcheinander, bzw macht es mir unmöglich, so an meinem Leben teilzunehmen, wie ich es gerne möchte. Dazu kommen diese Stimmungsschwankungen, mal bin ich aggressiv und gereizt (gereizt generell i. S. v. geräuschempfindlich etc.), dann wieder bin ich sehr traurig und möchte weinen. Und das obwohl es dazu keinen Grund gibt! Es läuft alles super, sowohl privat, als auch beruflich! Als diese Dinge vor vier Jahren begannen, dachte ich, es läge am Stress (das sagten auch alle anderen und die Ärzte), aber so langsam kommt mir das alles Spanisch vor... Hier mal eine Liste der Dinge, die mir aufgefallen sind:

    - Müdigkeit
    - Konzentrations- und Gedächtnisprobleme
    - Stimmungssschwankungen
    - Antriebslosigkeit
    - Akne, Hirsutismus, PMS
    - Gewichtszunahme
    - Appetitlosigkeit
    - Libido ist nicht mehr existent
    - Verdauungsprobleme (ab und zu)
    - manchmal Völlegefühl und Sodbrennen
    - manchmal fühlt es sich an, als würden meine Finger einschlafen
    - Durchschlafstörungen (werde oft wach)
    - unerholsamer Schlaf
    - meine Haare sehen anders aus, irgendwie farbloser und dünner
    - Muskelverspannungen
    - weiß nicht, ob das was damit zu tun hat, aber: vor drei Jahren hatte ich plötzlich Schmerzen im Knie: ich musste operiert werden, Knorpelschaden, Gelenkfalte (Plica) und Schleimbeutelverkleinerung. Schon damals wusste niemand, woher das kommt, hat auch keiner versucht, was zu finden, aber jetzt geht es wieder los. Es tut zwar (noch) nicht weh, aber es kacnkt wie blöde und ist angeschwollen. Der Erguss will und will einfach nicht abfließen.
    - ich habe das Gefühl, meine Nägel wachsen langsamer (nachdem mir alle die ganze Zeit sagten, ich bilde mir das alles ein, weiß ich selber schon gar nicht mehr, was ich mir einbilde und was nicht..)
    - ab und zu ein ständiger Drang, mich zu Räuspern, bzw. zu Hüsteln, bin aber nicht erkältet

    So, das reicht glaube ich auch erst mal...! Ich war also im Mai endlich mal beim Arzt wegen dieser Dinge, weil ich langsam dachte, dass es so nicht weitergehen kann. Ich habe, wie gesagt, das Gefühl, ich kann nicht mehr an meinem Leben teilnehmen wie ich es möchte. Meine Ärztin kennt bis heute nicht alle Symptome, weil ich nie alle nennen konnte, so fix ging das. Sie hat ein Blutbild gemacht, das war super, da war alles im Normbereich - da war ich schon mal froh! Allerdings ist mir aufgefallen, dass sie von der Schilddrüse nur das TSH bestimmt hat. Die BE war abends (kA ob das relevant ist, aber ich schreibe einfach mal alles auf) und der Wert lag bei 2,49 (der obere Grenzwert lag bei 4,48). Sie hat mich dann zum Gyn geschickt, damit ich die Pille kriege. Der Gyn machte einen Ultraschall und einen Abstrich, beides völlig unauffällig. Und er verchrieb mir die Pille, Lilia, die soll ganz leicht sein und kaum Nebenwirkungen haben. Seit ich die nehme, geht's mir aber noch schlechter. Das Brustspannen, das ich vorher nur kurz vor der Regel hatte, ist nun städnig da und auch die Pickel sind schlimmer geworden, ebenso die depressiven Verstimmungen. Ich werde sie nach diesem Zyklus wieder absetzen. Letzte Woche war ich nochmal bei meiner HA, um ihr klar zu machen, dass es so nicht weitergehen kann und sie überwies mich an einen Endokrinologen - dort rief ich an. Wartezeit bis April nächsten Jahres. So lange kann ich nicht warten! Vor allem, weil ich nicht das Gefühl habe, dass meine HA und der Gyn alle Mittel ausgenutzt haben. Keiner von denen hat mal Blutdruck oder Puls gemesen, geschweige denn einen Hormonstatus gemacht oder mal ALLE SD-Werte bestimmt. Ich werde langsam wahnsinnig und fange auch an zu glauben, dass ich mir vielleicht alles einbilde (gut, bis auf den Haarwuchs, das kann ich mir nicht einbilden....). Ich habe mir überlegt, als nächstes zu meiner HA aus Kinder- und Jugendtagen zu gehen. Sie kennt mich seit Jahren und ich werde ihr erklären, was bisher gelaufen ist, was nict gelaufen ist und was ich gerne untersucht wissen möchte. Ich meine, die SD-Werte wird man ja wohl bestimmen können, oder nicht? Genauso wie den Blutzucker, Cortisol und die Sexualhormone - dann sehen wir wenigstens mal, ob da irgendwo was im Argen ist, oder wie seht ihr das?

    Puh, jetzt ist das hier ein echter Roman geworden... Vielleicht können mir ja einige von Euch ein paar Tipps geben, was es sonst sein könnte. Die Ärzte haben mich als Hopychonderin verbucht und helfen mir nicht richtig, deswegen dachte ich, ich wende mich an dieses Forum.
    Ich wünsche allen noch einen schönen Nachmittag und Abend.
    Viele Grüße,
    Alice
    Geändert von alice_carax (28.07.15 um 17:37 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.340

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Ach herje, du scheinst wirklich Opfer des Budgets zu werden.

    Zunächst einmal aus kaufmännischer Sicht. Es ist billiger einer Patientin die Pille zu verschreiben als einen Hormonstatus zu machen. Daher muss man bei einem FA schon hartnäckig argumentieren, wenn man einen Hormonstatus braucht. Ein Argument ist unerwünschter Kinderwunsch, aber auch PCO-Verdacht (Akne, Gewichtsprobleme sind ein Hinweis).

    Das die Pille nicht gerade gut für uns Frauen ist, wirst du im Netz schon herausgefunden haben aber auch, wenn du im Beipackzettel so Aussagen findest wie: Veränderungen im Fettstoffwechsel (Cholesterin ;-), Wasserretention (Ödeme), Reizbarkeit, Depression, Stimmungsschwankungen... Es gibt sogar eine Studie, die findest du in meinem Blog, in der es um den Anstieg des TSH unter Gabe von Kontrazeptiva geht und du hattest schon einen TSH von 2,49 und da die Pille draufgepackt...

    Dieses Dilemman... Die Medizinstudenten bekommen die Bücher von der Pharma gestellt, nur ein Fachbereich der Mainzer Uni macht da nicht mit. Dann das Budgetierungsproblem ... der AKJ der alle zwangsjodiert, obwohl es Studien aus dem Ausland gibt, die davor sogar warnen, die Fehlinformationen in den Fachmagazinen ... die Sonderstellung der Pharma im Punkto Werbung in Magazinen und Zeitschriften ...

    Kurzum: Bleib dran. Selbst wenn ein Endo kein Termin in absehbarer Zeit für dich hat, kannst du trotzdem was machen. Geh zu deinem Arzt und bitte darum, dass dieser einen Termin für dich ausmacht. Suche nicht aus Bequemlichkeit einen Endo oder NUK aus, der nah ist, sondern der dich auch gut behandelt, du kannst bei top-docs.de oder hier im Unterforum Ärzte nachfragen, dass erspart viel Frust.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.15
    Beiträge
    15

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Hallo Janne,

    vielen Dank für Deine Antwort. Es tut gut, dass mir jemand mal zuhört und mich darin bestätigt, dass ich dran bleiben sollte. Danke!!!

    Also sehe ich das richtig, dass ein TSH von 2,49 nicht notwendigerweise ein tolles Ergebnis ist? Zumal ja der komplette Rest fehlt. Kann ich, wenn ich nun meine alte Hausärztin aufsuche, sie darum bitten, dass ALLE SD-Werte bestimmt werden? Wie sieht das mit anderen Hormonwerten aus, kann sie das auch machen? Muss ich das selber zahlen? :: Ich meine, ich habe ja begründeten Anlass dazu, mir diese Unteruschungen zu wünschen.

    Ja, ich war auch nicht durchweg begeistert, als der Gyn mir die Pille verschrieb. Ich bin eigentlich ganz forh, dass ich das Ding nicht nehmen musste. Naja, aber als er's dann verschrieb und sagte, dass der Haarwuchs und das alles dann weggehen würden, dachte ich "Na gut, Hauptsache, es geht weg!". Und dann bin ich aber auch im Netz auf die Auswirkungen der Pille auf die Schilddrüse gestoßen und dachte "Ja Sch****, was, wenn das Problem ein ganz anderes ist? Ggf. ist die Pille mit das denkabr Schlechteste, was man mir jetzt geben kann!" Naja, und daraufhin beschloss ich halt, vielleicht doch hartnäckig zu bleiben und nochmal meine alte Ärztin aufzusuchen, mit der Bitte, die Schilddrüse mal anständig zu untersuchen.

    Wegen des PCO - verstehe ich das richtig, dass man, wenn man PCO hat, Zyklusprobleme und/oder Zysten an den Eierstöcken hat? Beides ist bei mir nicht der Fall (Zyklus war auch vor der Pilleneinnahme schon regelmäßig - gut, ab und zu mal plus minus zwei Tage, aber das habe ich nie als alarmierend empfunden).

    Auf der Ärzte-Liste habe ich mich schon umgesehen und mir einen rausgesucht, der zwar nicht um die Ecke, aber dennoch gut erreichbar ist und der auch tolle Bewertungen bekommen hat.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Beiträge
    4.015

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    HÄ haben nur ein geringes Budget, aber die 3 notwendigsten sollten doch machbar sein, also TSH und die freien Werte.

    Mach gleich einen Termin, die Wartezeiten sind bisweilen mehrmonatig. Alternative: Selbst ins Labor und Wichtiges bestimmen lassen.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.01.15
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    605

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Hallo Alice,

    willkommen im Forum.

    Ich möchte dir gerne mal die Hand reichen. Auch ich gehöre zur Hypochonderfraktion! Ich kenne deine Probleme nur zu gut. Ich habe in den letzten 10 Jahren 60 (!!!) kg zugenommen und krieg sie einfach nicht weg. Und wieso? Weil ich natürlich nicht diszipliniert genug bin. Mein starker Hisrutismus ist einfach vererbt und ich soll doch froh sein, dass ich zumindest keine Haare auf der Brust habe!
    Als ich meinen Gyn fragte ob er mal meine Sexualhormone bestimmen kann meinte er, dass er das bei einer gesunden jungen Frau vor der KK nicht verantworten kann(ich bekomme aber ohne Pille keine Periode!). Also Janne hat absolut recht was das Budget angeht.

    Nun schreib ich dir mal wie ich es gemacht hat (und es hat mich leider auch einiges an Nerven und Geld gekostet). Ich habe mir zuerst das Buch "Leben mit Hashimoto" von Brakebusch/Heufelder gekauft. Das ist von Ärzten geschrieben und wird von einem medizinischen Verlag vertrieben. Sowas nehmen Ärzte schonmal eher ernst als "ich habe im Internet gelesen". Dann habe ich meinen Arzt gebeten mir die wichtigsten Nebenbaustellen abzunehmen (Ferritin +CRP, Holo-TC [Vitamin B12...Ärzte kennen es nur als HTC oder Holotranscobalamin] und Vitamin D) und ihm angeboten es als IGeL selbst zu zahlen. Heraus kam, dass ich einen starken Vitamin D Mangel hatte und B12 und Eisen erniedrigt waren.
    Weil ich Eisentabletten nicht vertrage habe ich eine Ärztin in der Nähe gefunden die Eiseninfusionen macht. Diese Ärztin ist leider Privatärztin ABER sie war die erste die mich ernst genommen hat! Sie hat den Verdacht auf PCOS geäußert, noch dazu sollen die Nebennieren und generell alle Sexualhormone bestimmt werden. Das hat sie mir alles aufgeschrieben und soll ich dir was sagen?
    Plötzlich hat mein HA mich ernst genommen und mir eine Überweisung für den Endo mitgegeben. Und mein Gyn hat mir auch völlig euphorisch meine Sexualhormone nochmal frisch bestimmen lassen. Und das alles nur weil eine andere Ärztin es empfohlen hat.

    Meine Geschichte ist hier jetzt mal nur nebensächlich. Ich möchte dir nur ein wenig Mut machen, dass es auch anders sein kann. Wenn du nur an den richtigen Arzt gerätst (ich sag lieber nicht wie lange ich schon gesucht habe) kann es schon voran gehen.

    Ich mußte übrigens auch 4 Monate auf meinen Termin bei Endo warten. Der ist nun nächste Woche endlich. Du kannst dir ja erstmal den Termin für April geben lassen und erstmal in den sauren Apfel beißen und bei deinem Arzt zur Not als Selbstzahler die Werte bestimmen lassen. Oder du schaust ob es in deiner Nähe ein Labor gibt wo du auch so hingehen kannst. Alternativ kannst du ja auch schauen ob du einen endokrinologischen Gyn in deiner Gegend hast. Die sind zwar hauptsächlich auf KiWu spezialisiert aber kennen sich halt mit Problemen wie Hirsutismus und Akne auch sehr gut aus.

    Lass dir immer deine Werte aushändigen. Das ist dein Recht. So kannst du also immer wieder vergleichen ob und wie sich deine Werte im Laufe der Zeit verändern.

    Für mich persönlich wäre dein TSH viel zu hoch! Es kommt aber auch immer darauf an wie du dich fühlst. Da es dir nicht gut geht könnte es auch für dich zu hoch sein. Aber es könnten halt auch andere Faktoren wie zB die Nebennieren oder PCOS eine Rolle spielen.

    Ich hab übrigens keine Zysten in den Eierstöcken. Daraufhin wurde 2012 schonmal PCOS ausgeschlossen. Aber diese besagte Ärztin sagte, dass Zysten ein KANN sind und kein MUSS. Da sind dann wieder die Hormone wichtig um es zu bestätigen oder auszuschließen.

    Dann gibt's auch noch die Möglichkeit des Cushing Syndroms oder AGS. Auch diese Sachen können für starken Hirsutismus und Akne verantwortlich sein. Ich kenne diese Sorgen wie gesagt nur zu gut.

    Lass dich nicht unterkriegen.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.15
    Beiträge
    15

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Hallo Lysianne,

    danke für Deine liebe Antwort! Ich freue mich gerade so sehr, eine "Leidensgenossin" gefunden zu haben! Es ist wirklich schwierig, Leuten begreiflich zu machen, dass man sich nicht gut fühlt, auch ohne dass irgendwelche extrem alarmierenden, lebensbedrohlichen Symtpome auftreten! "Hast Du denn Schmerzen?" "Schläfst Du vielleicht einfach nicht genug?" "Klingt schon alles sehr nach Burn-Out oder Depression..." "Das bildest Du Dir ein." - ich kann es nicht mehr hören. Umso glücklicher war und bin ich über Deine Antwort!!

    Ich werde mir meine letzten Blutwerte mal zuschicken lassen. Die HÄ hatte da auch Eisen, Vitamin B12, CRP und alle möglichen anderen Dinge bestimmt und es war alles im Normbereich (hab die Werte auch selbst auf ihrem Bildschirm gesehen). Nur der TSH hat mich, wie gesagt, stutzig gemacht, weil ich weiß, dass der nicht über 2,5 gehen sollte (sie sagte, er läge genau in der Mitte, weil der obere Grenzwert bei 4,5 läge. Außerdem war die BE abends gemacht worden und wenn ich richtig informiert bin, ist der TSH morgens doch am höchsten.). Und eben das Fehlen der freien Werte. So langsam traue ich mich einfach nicht mehr zu ihr hin, sie hat mir mit der Überweisung zum Endo praktisch schon den ersten psychotherapeutischen Gesprächstermin angeboten. Ja, hallo, aber da muss man doch vorher erst mal alles ordentlich ausschließen!

    Gut, ich denke, ich werde dann wohl in den sauren Apfel beißenund den Termin für April holen. Ich werde es allerdings auch nochmal in einer endokrinologischen Praxis in Koblenz versuchen, vielleicht geht es dort ja etwas schneller. In jedem Fall werde ich meine ehemalige HÄ aufsuchen und sie bitten, mal ein paar Werte schon mal zu bestimmen, zur Not zahle ich das halt selbst, ist mir mittlerweile auch egal (meine Mutter ist auch schon total stinkig auf die Ärzte und sagte, dass wir zur Not Untersuchungen selbst zahlen. Was wäre ich ohne Mama! ). Das erscheint mir ein sinnvoller nächster Schritt zu sein. Ich würde dann Schilddrüse (komplett) und Cortisol mal machen lassen. Hältst Du das für sinnvoll? So als Anhaltspunkt dachte ich wäre das vielleicht ganz hilfreich. Wegen der Sexualhormone bin ich mir nicht sicher, ob ich das privat zahlen kann, wenn die alle bestimmt werden müssen, ist ja schon ziemlich viel! Und mein FA sagte eben beim letzten Mal "Bei den Symptomen kann ich Ihnen nur die Pille verschreiben, alles andere wäre nicht sinnvoll."

    Also was PCO und AGS angeht scheint ein massives Kriterium der unregelmäßige Zyklus bzw. das Ausbleiben der Regel zu sein. Beides ist bei mir noch nie vorgekommen, da läuft alles so, wie es soll. Kann man trotz regelmäßiger Periode PCO und/oder AGS haben? Ich blicke gar nicht mehr durch! :D Und da von den Ärzten keiner was gesagt hat, versuche ich, mich hier ein wenig schlauer zu machen. Puh. :D

    Mensch, Du hast aber eine richtige Odyssee hinter Dir! Dagegen ist mein Ärgernis ja nüscht! Ich hoffe, dass Dir der Endokrinologe Klarheit verschaffen kann. Und was ein Glück, dass Du auf diese Ärztin gestoßen bist!! Die ist ja echt Gold wert!

    danke nochmal für Deine Untersützung!

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.15
    Beiträge
    15

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    P.s.: Kann ich das überhaupt einfach so selber zahlen? Ich bin gesetzlich versichert.... (binaber auch am Überlegen, dass evtl. mal zu ändern oder zumindest zu ergänzen)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.01.15
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    605

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Ich kann dich nur zu gut verstehen.

    Was die kosten für die Sexualhormone angeht hast du absolut recht. Die Privatärztin wollte meinen Geldbeutel schonen und hat nur erstmal die wichtigsten Hormone abgenommen (ich glaub es waren 5 oder 6) und das hat mich schon 75€ gekostet. Die Eiseninfusion kam noch mit knapp 400€ dazu (war es mir aber wert) und Holo-TC + Vitamin D hat mich auch nochmal so um die 40€ gekostet.
    Weil ich ja ein Hypochonder bin (*hust*) muß ich bei meinem HA auch die freien Werte selbst bezahlen und bin mit knapp 17€ pro Wert dabei. Es ist also wirklich ziemlich teuer wenn einem keiner glaubt.
    Aber ein Endo hat tatsächlich ein viiiel höheres Budget als ein normaler HA oder Gyn. Von daher könnte es da evtl anders aussehen.

    Was Cortisol kostet weiß ich leider nicht. Meine Ärztin hat geschrieben, dass bei mir ein ACTH-Stimulationstest gemacht werden soll. Da ist wohl auch Cortisol dabei. Das macht aber wohl wirklich nur ein Endo. Wenn ich das richtig verstanden habe werden da die Nebennieren komplett gecheckt aber ich bin mir da nicht sicher.

    Ich persönlich finde ja: wenn eine Patientin zu einem Arzt geht und sich beklagt, dass ihr Haare an Stellen wachsen wo sie nunmal einfach nicht hingehören (ich bin behaarter als mein Freund ) und dass sie unkontrolliert zunimmt (nicht jeder dicke Mensch sitzt den ganzen Tag zu Hause und ernährt sich ausschließlich von Pizza, Cola und Süßigkeiten) sollte der Arzt SOFORT an ein Hormonungleichgewicht denken. Aber es ist ja auch viel leichter alles aufs Gewicht oder die Psyche zu schieben.

    Wie das jetzt mit PCOS und AGS aussieht wenn man einen regelmäßigen Zyklus hat weiß ich leider nicht. Ich meine aber mal irgendwo gelesen zu haben, dass auch das ein KANN und kein MUSS sein kann. Man kann es leider wirklich nur als Ganzes betrachten.

    Übrigens muß ich schon seit meinem 14. Lebensjahr LT und die Pille nehmen weil es schon damals losging mit der Zunahme und dem Haarwuchs. Da wurde meine erste UF festgestellt. Und danach hieß es immer es ist alles gut.
    Nun bin ich bald 36, möchte gern ein Kind und jetzt rennt mir die Zeit davon weil sich nie einer gekümmert hat bzw weil ich selbst nie wußte, dass ich mich bei den heutigen Ärzten selbst kümmern muß.

    Ach so und ja du kannst einfach selber zahlen. Das sind ja dann direkt IGeL-Leistungen. Viele Ärzte sind auch eher bereit etwas bestimmen zu lassen was der Patient selbst bezahlt. Und wenn dann auf einmal doch ein Mangel da ist sind übergehen sie es einfach.
    Du könntest auch einfach zu einem Privatarzt gehen aber dann kommt halt die Rechnung zu dir nach Hause und das übernimmt dann auch leider nur eine private Krankenversicherung. Sowas kann man evtl mal einmalig machen aber ansonsten nicht. Ich werde auf jeden Fall zu der privatärztin für KiWu-Behandlung gehen aber danach normal bei meinem Gyn bleiben.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.340

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    (sie sagte, er läge genau in der Mitte, weil der obere Grenzwert bei 4,5 läge.
    Boa, da kriege Tobsuchtsanfälle... Da stimmt so nicht. In der Mitte wäre 0,8. Dazu gibt es sogar Studien aus Deutschland. Schau mal was du zum Thema Ship oder Kora findest. Ist auch in meinem Blog zu finden.

    Wie das jetzt mit PCOS und AGS aussieht wenn man einen regelmäßigen Zyklus hat weiß ich leider nicht. Ich meine aber mal irgendwo gelesen zu haben, dass auch das ein KANN und kein MUSS sein kann. Man kann es leider wirklich nur als Ganzes betrachten.
    Auch nicht so ganz richtig. Es kann mit oder ohne regelmäßigen Zyklus sein. Um das genau abzuklären solltest du bei der PCO-Selbsthilfe dir einen Arzt nennen lassen. Ohne US und Blutwerte läuft da nichts.

    Also sehe ich das richtig, dass ein TSH von 2,49 nicht notwendigerweise ein tolles Ergebnis ist? Zumal ja der komplette Rest fehlt. Kann ich, wenn ich nun meine alte Hausärztin aufsuche, sie darum bitten, dass ALLE SD- Werte bestimmt werden? Wie sieht das mit anderen Hormonwerten aus, kann sie das auch machen? Muss ich das selber zahlen? :: Ich meine, ich habe ja begründeten Anlass dazu, mir diese Unteruschungen zu wünschen.
    Richtig, nicht notwendiger Weise und ohne Kontext schon mal gar nicht. Dazu gehören Symptomfreiheit und tolle Blutwerte in allen Bereichen, von Cholesterin bis ...

    Wie du bei deiner Ärztin vorgehen solltest? Hm, das ist gar nicht einfach. Es gibt hier Stories vom Rauswurf aus der Praxis bis. Ein guter Arzt geht allerdings darauf ein, wenn du ihm anbietest du Kosten zu übernehmen, wenn die Werte OK sind. Da ist Verhandlungsgespür gefragt oder du suchst dir gleich einen Arzt mit guter Empfehlung bzg. Hashimoto. Das kann auch ein NUK sein, die Überweisung bekommst du nicht nur vom HA.

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.07.15
    Beiträge
    15

    Standard AW: Wie soll ich meine Beschwerden einordnen? Was tun, wenn mein Arzt mir nicht hilft

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Boa, da kriege Tobsuchtsanfälle... Da stimmt so nicht. In der Mitte wäre 0,8.
    Ja, das hatte mich, wie gesagt, auch schon stutzig gemacht. Ich traute mich nur nicht, was zu sagen, weil ich das Gefühl hatte, ich hätte mich am besten gleich bei ihr auf die Couch legen können. Heute ärgere ich mich, dass ich nicht sturer war. Aber das hier ist auch das erste Mal, dass ich mit Beschwerden zum Arzt gehe und einfach nur weitergereicht werde, ohne dass sich irgendwer so richtig zustädnig fühlt. Meh.

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    oder du suchst dir gleich einen Arzt mit guter Empfehlung bzg. Hashimoto. Das kann auch ein NUK sein, die Überweisung bekommst du nicht nur vom HA.
    Naja, aber ich hab ja noch gar keine Hashimoto-Diagnose. Ich hab ja noch gar keine Diagnose (außer "Hypochonder"). Meinst Du, ich soll das trotzdem einfach mal machen? Schaden kann's ja nicht, wenn da jemand drauf schaut, der sich auskennt. Alle anderen haben ja nicht wirklich helfen können.

    Zitat Zitat von Lysianne Beitrag anzeigen
    Ich persönlich finde ja: wenn eine Patientin zu einem Arzt geht und sich beklagt, dass ihr Haare an Stellen wachsen wo sie nunmal einfach nicht hingehören (ich bin behaarter als mein Freund ) und dass sie unkontrolliert zunimmt (nicht jeder dicke Mensch sitzt den ganzen Tag zu Hause und ernährt sich ausschließlich von Pizza, Cola und Süßigkeiten) sollte der Arzt SOFORT an ein Hormonungleichgewicht denken. Aber es ist ja auch viel leichter alles aufs Gewicht oder die Psyche zu schieben.
    Auf jeden Fall!! Ich hab auch überhaupt nicht verstehen können, wieso das nicht das Allererste war, was gemacht wurde: Hormone überprüfen!!! Gut, mit den Infos über Kosten und Budget und Gedöns glaube ich zu verstehen, wieso das nicht gemacht wurde - macht mich aber ehrlich gesagt umso wütender.

    Zitat Zitat von Lysianne Beitrag anzeigen
    Ach so und ja du kannst einfach selber zahlen. Das sind ja dann direkt IGeL-Leistungen. Viele Ärzte sind auch eher bereit etwas bestimmen zu lassen was der Patient selbst bezahlt.
    Gut, dann werde ich es einfach mal versuchen. Irgendwer MUSS doch einfach zuhören. Und, wer weiß, wenn jetzt bei der BE rauskommt, dass die SD-Werte im Eimer sind, dann reicht vielleicht zur Abklärung dieser Sache der Besuch beim NUK - dann hat sich wenigstens eine Baustelle erledigt und dann bleibt ja "nur" noch doe Sexualhormongeschichte und vielleicht mal 'n Check der Nebennieren. Oder was meint Ihr? Mannometer, ist das alles kompliziert. Bin froh, mich hier angemeldet zu haben, Ihr bringt mich wirklich schon viel weiter mit Euren Hinweisen und Eurer Unterstützung!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •