Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: 16 Jahre Hashi - viele Probleme - wer hat Tipps?

  1. #1
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard 16 Jahre Hashi - viele Probleme - wer hat Tipps?

    Hallo liebe Forumsleute,
    ich habe seit 1997 Hashi, wurde bei einer endokrin. Untersuchung festgestellt im Zuge einer Fertilitätsbehandlung. Mit der Schwangerschaft klappte es leider nicht.
    Werte damals TSH - 3,6 microIE/ml
    TSH25 - 24,4 microIE/ml
    FT3 - 2,9 pg/ml
    FT4 - 10,1 pg/ml
    TAK - 1812,0 IU/ml
    TRAK - 8,0 U/l
    TPOAK - 84,0 IU/ml

    Ich glaube, dass die Geschichte nach einer Infektion (Lungenentzündung) 1990 ausgelöst wurde.
    Danach hatte ich jahrelang die typischen (erstmal Überfunktions?)- Hashi-Sympthome wie Haarausfall, Schwindel, Parästhesien, Gliederschwäche, Zittern, Benommenheit, Panikzustände, immer wiederkehrende Infekte.
    Die Blutuntersuchungen ergaben damals noch nichts. Wurde auf Psychosomatik behandelt. Psychotherapie und chines. Medizin hat. ein wenig bei der Bewältigung der Krankheit im Alltag/Job geholfen.
    Von 1997-2004 nahm ich L-Thyroxin 75 dann später 100. Bekam dann aber immer Herzrasen, wechselte den Arzt 2005, der mir dann Novothyral 75 verschrieb, was ich noch immer nehme. Internist war der Meinung ein Kombi-Medikament wäre
    nötig wg. der Umwandlungsschwäche. Seit 2007 habe ich Bluthochdruck, nehme Bisoprolol (Beta-Blocker) 2,5 mg morgens. Seit 2009 bin in auch in den Wechseljahren. Bin jetzt 57. Benutze eine Hormoncreme (Rimkus-Methode) mir natürl. Progesteron/Estradiol. Hitzezustände, Reizbarkeit, Rücken- und Gelenkschmerzen besserten sich.
    Nehme sonst noch Multivitaminpräparat ohne Jod. Mutaflor und Orthisept wg. Reizdarm. Habe oft Reflux-Säureerscheinungen in Speiseröhre und Magen. Vertrage offensichtlich keine Kuhmilch, Sahne und Milchschokolade. Unverträglichkeiten wie Lactose- Fructoseintoleranz negativ getestet, Allergietest neg., nur IGE von 77,5 KU/l (Referenz <25,0). Habe jetzt auch noch Gewichtszunahme 4kg, wiege jetzt bei 1,76m -82 Kilo.

    Letzter Wert vom 18.2.2013 - (Arzt nimmt meist nur TSH ab) TSH - 1,27 (Normwert 0.30-4.50 mU/l). Scheint ja so in Ordnung. Fühle mich aber trotzdem mies. Habe jetzt immer wieder Intervalle mit nächtlichem Herzrasen, Schwindel, Tinnitus.
    Das führt dann zu andauernden Schlafstörungen. Schaffe nur so den Tag und bin abends erledigt. Tagsüber auch Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Augendruck, Schwindel. Können natürlich auch die WJ sein aber die Symptome hatte
    ich ja auch schon in jüngeren Jahren. Bin auch auf der Suche nach neuem Arzt, der die ausreichenden Werte abnimmt und auch mal nach den "Nebenbaustellen" guckt (Mineralstoffe, Vitamine etc.). Habt ihr da einen Tipp für ein Kombipräparat?
    Grüße
    dioptase29

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.10.13
    Beiträge
    24

    Standard AW: 16 Jahre Hashi - viele Probleme - wer hat Tipps?

    bin 62 jahre habe seit 15 jahren hashi die Beschwerden kommen immer mal wieder nehme Vitamine und andere nahrungsergänzungsmittel von tisso, die sind bioverfügbar

  3. #3
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard AW: 16 Jahre Hashi - viele Probleme - wer hat Tipps?

    Hallo anne18,
    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Was für Sachen nimmst du denn und hast du das vorher testen lassen?
    Gruß
    dioptase29

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.07.13
    Beiträge
    3.422

    Standard AW: 16 Jahre Hashi - viele Probleme - wer hat Tipps?

    Hallo,

    Du brauchst dringend neue Werte! Seit Februar kann sich einiges geändert haben. Gerade wenn Du
    Novothyral nimmst, kannst Du Dich nicht nur auf den TSH-Wert verlassen.
    Geh nochmal zum Radiologen und lass auch US machen. Dann eine Kopie von Deinen Werten für
    Dich mitnehmen und hier reinstellen, damit man einen Grund finden kann, warum es Dir mies geht.
    Vitamin-Werte musst Du mit dem Arzt verhandeln, sehr wahrscheinlich aber selbst bezahlen.
    Dann hättest Du Sicherheit ob und welche Mängel bestehen. Sonst nimmst Du falsche Mengen zu Dir.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.834

    Standard AW: 16 Jahre Hashi - viele Probleme - wer hat Tipps?

    Hallo,
    der Blutdruck müßte sich bei guter Einstellung (und genügend Magnesium im Körper) normalisieren. Dann sollte man nach Möglichkeit den Betablocker ausschleichen, weil der das fT3 blockiert.
    Aber solange der Blutdruck nicht stabil ist, mußt du ihn weiter nehmen.

    Wenn möglich, laß neben TSH, fT3, fT4 auch Ferritin, B12 und Vit.D bestimmen, die wichtigsten Hashi-Nebenbaustellen.

    Wenn der Arzt nur TSH nimmt, dann solltest du dir einen anderen suchen. Vielleicht hier: www.top-docs.de (<klick und einloggen, um auch negative Einträge lesen zu können).

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.10.13
    Beiträge
    24

    Standard AW: 16 Jahre Hashi - viele Probleme - wer hat Tipps?

    meine Freundin ist Heilpraktikerin sie macht bioresonanz ich nehme von tisso dialvit44, Vitamin d, Omega plus, entsäuer mit zella mare, aber es gibt immer mal Probleme dieses jahr ist ein schlimmes jahr

  7. #7
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard AW: 16 Jahre Hashi - viele Probleme - wer hat Tipps?

    Hallo,
    vielen Dank für die kompetenten Antworten hier. Habe mich jahrelang immer so durchgewurstelt und gedacht, es kommt nicht alles vom Hashimoto. Ich kenne auch etliche Leute mit Hashi, die "nur" die SD-Hormone einnehmen und denen es sonst normal gut geht.
    Wegen der Darmsymptome und meiner chron. Sinusitis im Winterhalbjahr habe auch schon große Mengen Geldes für Extra-Untersuchungen ausgegeben (Vollblutuntersuchung, Computergesteuerte Testung der einzelnen Körperbereiche etc). Läuft alles auf eine Änderung der Ernährung hinaus, Unverträglichkeit gegen Superphosphat, Cystin (Klebereiweiss) und Hühnereiweiss ausserdem Schwermetallbelastung, habe da aber noch nicht den Dreh gefunden. Vor allem bin ich voll berufstätig und tue mich mit Diätplänen schwer. Sollte auch wg. des Übergewichts wohl Kohlehydrate meiden, habe etwas zu hohen Cholesterinspiegel. In einem Buch zur Logi-Ernährung empfehlen sie doch tatsächlich nur Spiegeleier mit Speck zum Frühstück, finde ich natürlich auch sehr lecker

    Was Hashi betriftt: Werde auf jeden Fall jemand Neues aus der Arztliste suchen. Ich war jahrelang bei jemandem, der auf der Arztliste war und jetzt nicht mehr drauf ist (weiss auch warum). Dann stelle ich die Werte hier ein.

  8. #8
    Benutzer Avatar von Dioptase29
    Registriert seit
    29.10.13
    Ort
    Nordlicht
    Beiträge
    36

    Standard 16 Jahre Hashi - Neue Werte, Novo absetzen, Hormonbehandlung?

    Hallo,
    endlich hatte ich meinen Termin bei meiner neuen Ärztin (Endo), sie wird sehr gelobt im Forum bzw. Arztliste. Ich berichtete gleich von meinem Befinden (Schlafstörungen, Hibbeligkeit, Schwindel, trotzdem ständig erschöpft). Da sagte sie mir gleich auf den Kopf zu, es käme vom Novothyral (75). Ich wäre wahrscheinlich total überdosiert. In meinem Alter (57) und WJ bräuchte die SD auch gar nicht mehr so viel Hormone, außerdem sollte ich kein Medikament mit T3 nehmen. Sie ginge im Übrigen nur nach der Befindlichkeit der Patienten. Eventuell würde sie vorschlagen, irgendwann ganz auszuschleichen mit Schilddrüsenmedis. Sie verordnete mir LT 75 (habe früher schon mal LT 100 genommen) und wollte dann nach dem Blut schauen. Ich fühlte mich nach einigen
    Tagen schon etwas ruhiger (und müder), das war schon sehr angenehm. Anscheinend habe ich jahrelang mit Novo auf Hochtouren gelebt, obwohl ich mich vor 16 Jahren damals als Hashi begann ohne Medikation genauso gefühlt hatte. SD war beim Ultraschall nach ihrer Aussage inhomogen und klein (genaue Werte habe ich (noch) nicht).
    Hier also die Werte:
    Normbereich
    TSH-basal 2,11 I/Ul 0,27 - 4,20
    FT 3 2,4 pg/ml 1,9 - 5,1
    FT 4 0,9 ng/dl 0,9 - 1,7
    Die Werte wie B12 oder D3 waren im Normbereich. Die Endo meinte, die Beschwerden könnten auch von den WJ kommen. Ich nehme ja die bioident. Hormoncreme mit 10% Progesteron und 0,1 mg Estradiol 2 Hübe morgens und 3 abends.
    Hormonwerte sind Östradiol 32 ng/l, beim Endo 53 ng/l, Progesteron 2,7 µg/l Testost.-ges. 0,37 ug/l. Ärztin meinte, ich solle die Hormonzufuhr steigern - evtl. auf Tabletten (synthet. Hormone) umsteigen, finde ich nicht so doll.
    Die anderen Blutwerte sind:
    Normbereich
    Glukose 98 mg/dl 0-100
    Kreatinin 0,8 mg/dl 0,3 - 0,9
    Natrium 141 mmol/l 133-150
    Kalium 3,7 mmol/l 3,6-4,8
    Calcium 9,3 mg/dl 8,1-10,4
    VitaminB12 578ng/l 211-911
    250HVitD3 91mmol/l 75-110
    PTH 46 ng/L 16-65
    Leukozyten 4,3 G/l 4,0-9,0
    Erythrozyten 4.2 T/l 4,1-5,1
    HB 13,7 d/l 12,0-16,0
    HKT 40 % 26-47
    MCV 96,2 fl 80-96
    MCH 32,9 pg 28-32
    MCHC 34,3 g/dl 30-36
    Thrombozyten 230 G/l 149-409
    Der Glukosewert kommt mir auch sehr hoch vor, vielleicht sollte ich da aufpassen. MCV war auch schon immer so hoch, wurde früher mal auf perniz. Anämie behandelt -aber B12-Wert ist ja wohl normal. Habe auch immer anfallsweise Reflux
    wie ich schon in den früheren Beiträgen berichtet hatte (nervt ziemlich).
    Viele Grüße
    dioptase29

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.04.12
    Ort
    NRW
    Beiträge
    605

    Standard AW: 16 Jahre Hashi - Neue Werte, Novo absetzen, Hormonbehandlung?

    du bist mit SD-Hormonen überhaupt nicht gut eingestellt, sondern total unterversorgt und brauchst keine Senkung, sondern eine Steigerung der Hormone.
    eventuell benötigst du das T3 nicht zusätzlich, aber auf jeden fall mehr T4.

    Vitamin b12 ist im normbereich, ja, kann aber für hashis trotzdem zu niedrig sein. schau dazu mal ins forumswissen.

    was ist mit eisen? substituierst du?

    bitte gib noch die Normwerte zu den Sexualhormonen an.
    synthetische Sexualhormone würde ich auch nicht einwerfen, das kann nach hinten losgehen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •