Seite 4 von 12 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 117

Thema: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

  1. #31
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.13
    Ort
    OWL
    Beiträge
    166

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Hallo zusammen,

    es ist scheinbar tatsächlich von Anfang an alles nicht so richtig gelaufen.

    Wie ich schon schrieb: die erste Untersuchung der SD fand beim NUK statt, die Werte dazu stehen auch in meinem Profil.
    Das erste Gespräch zur Diagnose des NUK hatte ich allerdings mit meiner HÄ, die den Befund der NUK mit mir seinerzeit besprochen hat. Daran kann ich mich noch gut erinnern.
    Ich erinnere mich auch, daß meine HÄ mir gesagt hat, ich hätte Hashimoto und ich solle mit 75 mcg Thyroxin anfangen, für eine zeitlang nehmen und dann auf 100 hochgehen.
    So habe ich es jetzt auch in meinen Aufzeichnungen wiedergefunden. Gewundert hatte mich damals schon der Begriff (ergoogelt) Struma... Kropf! Den hat man doch nicht bei Hashimoto.
    Vielleicht war ich damals einfach zu unbedarft, jedenfalls habe ich das nicht weiter hinterfragt und erstmal gemacht was die HÄ angeordnet hat.
    Aber weder der NUK noch die HÄ haben bei weiteren Blutentnahmen angeordnet, Thyroxin wieder zu senken.... so bin ich bei den 100 geblieben - bis April 2013 als ich zu meinem "neuen" Arzt gewechselt bin.

    Gewechselt habe ich aus dem Grund weil meine HÄ immer nur nach TSH beurteilt hat, keine freien Werte nehmen wollte. Nicht mal als ich anbot, diese selber zu zahlen.
    Da dachte ich dann es wäre Zeit, zu einem Arzt zu wechseln der sich besser mit der SD auskennt und sich nicht vorrangig an Werten orientiert sonder auch das Befinden des Patienten mit einbezieht.
    Nach den regelmässigen Blutkontrollen wurde ich immer gefragt wie es mir gehe, ob (und welche) Symptome ich hätte und danach hat der Doc dann entschieden: steigern!
    Anfangs war ich noch relgemässig 2x im Jahr persönlich in der Praxis, mit fortschreitender Dauer der Krankheit wurde das weniger und unser Kontakt hat sich dann auf Telefongespräche und Mails beschränkt.
    Etwas später bin ich wieder wenigstens 1x im Jahr wieder persönlich in der Praxis vorstellig geworden.

    Meine SD wurde nach der Diagnose durch den NUK nie mehr geschallt!
    Ich habe das mehrfach beim Doc angemerkt, der hat das jedes Mal abgelehnt mit der Begründung, er könne anhand der Blutwerte erkennen, daß sich an der Größe eh nix getan hätte.
    Das habe ich so hingenommen.

    Ich bin das erste mal ins Grübeln gekommen ob ich richtig behandelt werde bzw. beim richtigen Arzt bin als ich Ende 2017/Anfang 2018 die ersten massiven Probleme bekam.
    An Überdosierung habe ich da allerdings nicht gedacht. Mir aber gleich einen Termin in der Praxis besorgt.
    Dort wurde mir erneut geraten, wieder Progesteroncreme zu verwenden (Hormonstatus wurde gemacht, in meinen Augen aber nicht aussagefähig weil ich zu dem Zeitpunkt schon gar keine Regelblutungen mehr hatte). Ich bekam dann 10%-tige Salbe verordnet, sollte Magnesium substituieren, ebenso Vitamind D3, Omega3-Kapseln, Selen.... aber alles ohne vorher die aktuellen Werte zu testen (ausgenommen D3).
    Hab ich auch alles genommen... zuletzte sollte ich noch einen Urintest abgeben weil der Doc meinte, ich könnte einen Jodmangel haben, der alle meine Beschwerden verursacht und der behandelt werden müsse...
    Den habe ich aber nicht gemacht! Und inzwischen habe ich auch die Substitution aller anderen NEM´s b.a.w. eingestellt!

    Klarstellen möchte ich noch, daß ich LT (und auch Thybon) nicht vorrangig genommen habe, um leichter abnehmen zu können.
    Da habe ich schon ganz früh festgestellt, daß das (bei mir) nicht funktioniert. Ich habe mich phasenweise so mies gefühlt, daß ich morgens nicht wusste, wie ich den Tag überleben sollte.
    Der Gedanke, in einem solchen Zustand evtl. die SD-Hormone wieder senken zu müssen, war für mich der blanke Horror. So habe ich nichts angezweifelt oder hinterfragt wenn mein Arzt mir aufgrund der von mir geschilderten Symptome immer mehr Steigerungen empfohlen hat. Ich habe einfach vertraut in seine Fähigkeiten als Arzt, der sooo viele Patienten behandelt und der so hochgelobt wird.
    Das war -im Nachhinein betrachtet- sicher dumm vorn mir. Ich gebe auch zu, daß ich die Wirkung von SD-Hormonen lange unterschätzt und verharmlost habe. Die Quittung habe ich jetzt bekommen.

    @Larina

    Wo hast Du gelesen, daß mir meine NUK oder HÄ nach 75 LT geraten hat wieder zu senken?
    Habe ich das überlesen?

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Wer zu letzt lacht, hat es nicht eher begriffen..
    Beiträge
    2.127

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Zitat Zitat von Sookie Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    es ist scheinbar tatsächlich von Anfang an alles nicht so richtig gelaufen.

    Ich bin das erste mal ins Grübeln gekommen ob ich richtig behandelt werde bzw. beim richtigen Arzt bin als ich Ende 2017/Anfang 2018 die ersten massiven Probleme bekam.
    An Überdosierung habe ich da allerdings nicht gedacht. Mir aber gleich einen Termin in der Praxis besorgt.
    Dort wurde mir erneut geraten, wieder Progesteroncreme zu verwenden (Hormonstatus wurde gemacht, in meinen Augen aber nicht aussagefähig weil ich zu dem Zeitpunkt schon gar keine Regelblutungen mehr hatte). Ich bekam dann 10%-tige Salbe verordnet, sollte Magnesium substituieren, ebenso Vitamind D3, Omega3-Kapseln, Selen.... aber alles ohne vorher die aktuellen Werte zu testen (ausgenommen D3).
    Hab ich auch alles genommen... zuletzte sollte ich noch einen Urintest abgeben weil der Doc meinte, ich könnte einen Jodmangel haben, der alle meine Beschwerden verursacht und der behandelt werden müsse...
    Den habe ich aber nicht gemacht! Und inzwischen habe ich auch die Substitution aller anderen NEM´s b.a.w. eingestellt
    Hallo Sookie,

    es ist sicherlich nicht alles optimal gelaufen, allerdings gibt es kaum jemanden, bei dem alles richtig erkannt und sofort auch richtig behandelt wird. Wenn ich Deinen Bericht lese, denke ich aber, dass die Ärzte sich schon viele Mühe gemacht haben und auch viele Dinge kontrolliert haben, wie beispielweise Selen ect., das machen sie an sich nur äußerst selten.

    Auch eine 10% Progesteron Creme wird nur selten verschrieben, die meisten Ärzte machen so etwas gar nicht, nicht einmal, wenn der Patient es selber zahlen will. Insofern haben sie sich schon sehr um Dich bemüht und ich sehe es nicht so negativ wie Du. Naiv sind wir am Anfang alle, erst wenn Symptome auftreten unter einer Behandlung machen sich die Meisten schlau.

    Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du Deine Probleme lösen kannst, ich werde weiterhin lesen was Du schreibst.

  3. #33
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.13
    Ort
    OWL
    Beiträge
    166

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Hallo London,

    ja, so gesehen hat man sich viel Mühe mit mir gegeben.
    Was mich gestört hat bzw. stört: es wurde einmal der Wert bestimmt und dann entsprechend verordnet oder empfohlen, danach aber nie mehr nachgehalten ob der Mangel nicht irgendwann behoben ist oder was die Werte machen nach einer gewissen Zeit der Substitution.

    Jetzt sind Selen, Magnesium, D3 oder Omega3 sicher keine Gifte aber wenn die Speicher gefüllt sind, der Mangel behoben ist, könnte die Dosis gesenkt werden resp. das NEM reduziert oder wieder ganz abgesetzt werden. So wurde mir Magnesium pauschal und ohne Nachweis eines Mangels empfohlen mit der Begründung: Hashis haben einen erhöhten Bedarf an Magnesium.

    10%tiges Progesteron bekam ich aufgrund meines Gewichts. Hatte ein paar Jahre zuvor schonmal einen Versuch mit 5%tiger Creme gestartet, diese aber nach 1, 5 Jahren Creme wieder abgesetzt weil ich für mich keine Verbesserung sehen konnte. Der Arzt meinte dann, die Konzentration wäre mit 5% noch zu niedrig gewesen, da müsse ich mit meinem Gewicht wohl höher konzentrierte Creme nehmen. Und die dann auch nehmen ohne Rücksicht/Beachtung, daß ich ja schon eine nicht unerhebliche Dosis SD-Hormone nehme....

    Bitte nicht falsch verstehen, ich will nicht über meine Ärzte klagen aber vieles erscheint mir im Nachhinein unsinnig weil even nie nachgehalten wurde. Einmal verordnet und dann bis zum Lebensende nehmen? Sowas möchte ich nicht mehr...
    Geändert von Sookie (07.04.19 um 19:17 Uhr)

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.414

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Vergiss mal den Jodmangelkropf. Sowas gibt es schon lange nicht mehr. Wir sind schließlich kein Jodmangelland. Das war mal. Inzwischen bekommen wir täglich mehr ab als uns lieb ist.

    Deine riesen Kröte ist die hyperthrophe Form eine Autoimmun-Thyreoiditis, nennt sich Hashimoto. Ich habe die sich verkleinerde Form, nennt sich korrekterweise Ord. Kommt etwas häufiger in Deutschland vor. Riesen SD's wird leider immer noch häufig mit Jodmangel in Verbindung gebracht.... sehen allerdings dann ganz anders aus.

    Doof, dass das so für dich gelaufen ist, aber jetzt bekommst du die Möglichkeit deine Gesundheit selbst zu managen... Das wird schon. 10 % Progesteron-Creme, dass wird die Zunahme noch weiter angefeuert haben... Bevor mal Progesteron gibt bei HT sollte man immer erst die SD optimiert haben und nie, nie, aber auch wirklich nie, an mehreren Schrauben gleichzeitig drehen, bei dir war das ja LT, Thybon und Progesteron...

    BTW: Ob du nun bei deinem Ausgangs-TSH 50 oder 150 LT brauchst, sowas kann man nicht erkennen, man muss es ausprobieren.

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Wer zu letzt lacht, hat es nicht eher begriffen..
    Beiträge
    2.127

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Sookie, ich verstehe Dich schon und auch Deinen Frust, aber Du bist ja nun auf einem guten Weg, einfach weil Du Dich nun selber um Deine Gesundheit kümmerst .

    Progesteron Creme hat ansonsten auch einen günstigen Effekt auf das Gewicht und auch Wassereinlagerungen verschwinden normalerweise unter der Behandlung. Ich selber nehme sie schon jahrelang, weil sie ein guten Einfluss auf die Knochengesundheit hat, nach der Menopause haben Frauen ja nur noch Spuren des Hormones.https://www.springermedizin.de/proge...nochen/8782926
    Geändert von London (07.04.19 um 19:54 Uhr)

  6. #36
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.13
    Ort
    OWL
    Beiträge
    166

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Ich hoffe ich bin auch in der Lage, mich umfassend genug um meine Gesundheit kümmern zu können denn ich weiß nicht wie viel Sinn es macht, mich weiterhin von meinem bisherigen Arzt unterstützen zu lassen.
    Und ob ich alles ganz alleine hinbekomme?

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.711

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Deine riesen Kröte ist die hyperthrophe Form eine Autoimmun-Thyreoiditis, nennt sich Hashimoto.
    Und wie passt der erhöhte Uptake dazu?

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.827

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    BTW: Ob du nun bei deinem Ausgangs-TSH 50 oder 150 LT brauchst, sowas kann man nicht erkennen, man muss es ausprobieren.
    Du meinst diese Werte hier, vor LT:

    FT3 = 2,73 pg/ml Serum (normal 2,2-4,2)
    FT4= 10,40 ng/l Serum (normal 8,0-17,0)
    THS-Basal = 1,76µE/ml Serum (normal 03,-2,1)
    ?

    Schon recht gewagt, was du da behauptest. Warum nicht gleich 250 mcg

    Und die 28 ml sind nicht wirklich eine nie dagewesene Riesenkröte.

    Sookie, immer schön auf dem Boden (und kritisch) bleiben beim Lesen. Manchmal wird hier echt hoch gepokert.

  9. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.13
    Ort
    OWL
    Beiträge
    166

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Ich frage mich, was heute eine Untersuchung/Beurteilung meiner aktuellen Schilddrüsensituation durch einen NUK ergeben würde. Wäre das nicht viel interessanter als von alten Befunden aus 2012/2013 eine geeignete Medikation herleiten zu wollen?

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Wer zu letzt lacht, hat es nicht eher begriffen..
    Beiträge
    2.127

    Standard AW: Neumitglied mit geringen Symptomen bittet um Einschätzung

    Zitat Zitat von Sookie Beitrag anzeigen
    Ich frage mich, was heute eine Untersuchung/Beurteilung meiner aktuellen Schilddrüsensituation durch einen NUK ergeben würde. Wäre das nicht viel interessanter als von alten Befunden aus 2012/2013 eine geeignete Medikation herleiten zu wollen?
    Ja, auf jeden Fall, was heute ist spielt die entscheidende Rolle und nicht was damals, 2012/2013 gewesen ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •