Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.536

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Hallo Bohne,
    wichtig ist, dass Du bei all der Arbeit auch auf Deine Gesundheit achtest und Deine Dosierung rechtzeitig angepasst wird. Wenn Du irgend kannst, versuche Dinge abzugeben, die Dir nicht so wichtig sind und gönne Dir Deine Auszeiten.
    Sage Deinem Chef ruhig, dass ein halber Tag für die Firma eher verkraftbar ist als wieder eine lange Krankschreibung.
    Sage ihm dass Du z.Z. noch eine Therapie hast, und die erfolgreich durchziehen willst um wieder völlig fit zu werden.
    Ich bin damals auch erst mal völliges Unverständnis gestoßen, weil ja bekannt war, dass Karin immer alles schafft und macht.
    Aber mit der Zeit haben sich alle daran gewöhnt, dass ich nicht mehr der Tausdsasser bin - und mir geht es gut damit.
    lG Karin

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.10.12
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    259

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Hallo Bohne,
    ich arbeite auch (gottlob freiberuflich) im sozialen Bereich. Ich bin seit einem halben Jahr in der Hemmerphase und habe bis auf 3 Wochen Urlaub nach der Diagnose im Sommer immer gearbeitet. Allerdings war ich anfangs nicht mehr so gut belastbar und musste viel Geduld lernen und mir viel Ausruhen gönnen. Das geht bei meiner freiberuflichen Tätigkeit natürlich besser als in einem angestellten Job, denn ich bin nur wenig Rechenschaft schuldig.
    Ich glaube, wichtig ist, wie viel einem das Arbeiten bedeutet. Wenn ich den ganzen Tag immer nur zuhause wäre und beruflich gar nichts machen würde, würde ich verrückt werden. Die Gefahr, mich nur noch mit meiner Krankheit und den ganzen Symptomen zu beschäftigen, wäre groß. Wenn es mir gerade nicht so gut geht, tue ich das eh leider viel zu viel. Es gibt aber auch Andere, die sich einfach ausklinken müssen und nicht arbeiten wollen und können.
    Hör einfach auf das, was dein Körper sagt und was dir am Arbeiten wichtig ist. Die Gefahr, sich zu verheben und der Wunsch, einfach nur schnell wieder gesund zu werden, "funktionieren" zu müssen und zu wollen, ist bei vielen MBlern, habe ich gesehen - und bei mir auch, haha, groß.

    LG
    Lilie

  3. #13
    Benutzer Avatar von Hugin
    Registriert seit
    10.09.07
    Ort
    nordseeküste
    Beiträge
    59

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Moin,
    ich bin Krankenschwester und kann nicht vollzeit arbeiten.
    Haushalt, Mann und Kind sind mir zudem auch wichtiger.
    Beruf und Familie würde mich überfordern
    Darum arbeite ich auch nur auf 400€.
    Allerdings schafft mich das auch schon ganz schön. Denn am schwersten sind die
    Termine. Ein paar Tage hier und ein paar Tage da eingeplant zu sein macht mich
    wirr.
    Ich komme besser klar wenn ich auf dem Dienstplan sehen kann dort eine Woche eingeplant und den Rest frei.
    Manchmal denke ich schon selbst was bin ich doch für ein Weichei...
    aber so sind wir teilweise alle oder?

    Man muss herausfinden was geht und was nicht geht.

    Am schlimmsten sind die Leute die kein Verständnis zeigen.
    Ich suche noch immer eine art Broschüre wo MB auf die "schnelle" erklärt wird sodass man es
    Freunden und Kollegen und sogar der Familie mal "eben" in die Hand drücken kann.

    Viele hören nur Schilddrüse und denken sofort achso, ja das hatte Oma auch ...ist nix schlimmes....kann man mit leben...
    und das wars dann....Das da aber doch von Kopf bis Fuß einiges dranhängt wird man nicht mehr los. Schade.

    Ich überlege meiner Geschäftsführerin nämlich Morbus Basedow zu outen.
    Nur wie am besten erklären?

    Oft sage ich den Kollegen: z.Zt. leider ich unter Depression, ...das verstehen die dann besser als wenn ich MB versuche zu erklären.

    Naja, wie gesagt, Familie ist mir wichtiger und darum lege ich da meine Hauptaufgabe rein.

    Schön wäre vielleicht auch so ein Thread wie bei den Hashis:
    Hashi-"Outing" bei der Arbeit

    LG,
    Hugin

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.01.13
    Beiträge
    2

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Hallo,

    vielen herzlichen dank für eure antworten. Es hat mir wirklich viel geholfen, danke! Denn ich kenne wirklich niemanden der auch MB hat und somit weiss ich manchmal nicht, ob ich nun übertreibe od. nicht.
    Leider gibt es bei mir immer noch diskussionen bei der arbeit, wenn ich für mich frei nehmen. Sprich frei nehme um nichts zu machen. Das hat jetzt schon 2x zu einer sitzung geführt.
    Nun habe ich angefangen zu sagen, dass ich in die berge sport machen gehe und da gibt es NIE eine diskussion im nachhinein. Eigentlich geht es dem arbeitgeber nichts an, wenn man frei nimmt aber doch erzählt man es im büro....
    Mein arzt hat mir beim letzten gespräch bestätigt, dass ich absolut die richtige taktik fahre und zwar doppelspurig. Im privaten können es alle wissen, dass es mir im moment nicht so gut geht und bei der arbeit spiele ich einfach vor, es geht gut. Denn der arzt hat gemeint, bei solchen vorgesetzten wird nie verständnis da sein, diese personen werden immer noch "chefs" sein. Ich habe letzte woche von ihm ein schreiben erhalten, indem er in kurzen, exakten sätze schildert, was MB ist und wie die therapie verläuft und ausgehen wird. Obwohl man das ende der therapie ja nicht voraus sagen kann aber der arzt hat gemeint, solche "chefs" möchten im prinzip nur hören, dass der mitarbeiter wieder fit wird.
    Kannst du nicht so ein schreiben von deinem arzt verlangen?

    Ich probiere mich jeden tag abzugrenzen und wie die anderen gesagt haben, sachen abzugeben. Es klappt ganz gut bis jetzt. Jedoch ist das umfeld ziemlich erstaunt. Ich springe nun nicht mehr für jeden ein od. helfe anderen aus. Bin extrem egoistisch und ich merke, wie es viele leute verblüfft.

    @Hugin
    Ich würde es deiner geschäftsführerin mitteilen. Es ist besser wissen die bei der arbeit, dass man erkrankt ist. Denn somit musst du dich, wenn du an einem tag nicht so gut zu sprechen/geistig abwesend/mies drauf bist, rechtfertigen wieso dein verhalten nun so ist.
    Im privaten habe ich erzählt, dass ich an der schilddrüse erkrankt bin und natürlich erkläre ich es nicht jedem und jedesmal im detail.
    Aber meine aussage ist: mein körper arbeitet zu stark, hat zu viele hormone im körper und deswegen hat mein körper quasi ein burn-out erlitten und ich sei manchmal empfindlich wegen den hormonen. Aber es dauert nur noch 6 monate bis die therapie beendet ist und dann ist alles ok.
    Ich mag' manchmal gar nicht mehr erklären od. erzählen. Mich macht das irgendwie auch müde. Euch nicht?

    Das frustrierende ist, dass ich im moment nur knapp den arbeitstag über mich bringe und dann nichts mehr. Manchmal bin ich am abend sogar zu müde zum essen und muss mich extrem zwingen und manchmal ist es mir egal und gehe einfach schlafen.
    LG

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    09.03.12
    Beiträge
    210

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Ich hatte es aufgrund Spannungen Kollegen und Chefin auch gesagt, dass ich MB habe. Wirklich nachvollziehen konnte es keiner, es hieß ich soll mich zusammenreißen. Wenn ich krank war, wurde geredet, ich sei ja nicht krank. Mir geht das dank Besserung zwischenzeitlich an einem gewissen Körperteil vorbei. Wenn ich merke mir geht es stresstechnisch bedingt nicht gut, gehe ich zum Arzt und lasse mich krank schreiben. Nach kurzer Auszeit bin ich dann wieder fit. Der Erhalt meiner SD ist mir das dumme Gerede Wert. Es ist nicht mein Problem, wenn mein AG nicht in der Lage ist mehr Personal einzustellen und krank machende Faktoren abzuschaffen. Meine Gesundheit hat Vorrang.

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.03.13
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    2

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Ich habe seit Juni 2012 die Diagnose MB. Ein Schock. Sportverbot am Anfang und bislang wurde ich zweimal 1 1/2 Wochen krankgeschrieben, wobei ich jederzeit wieder eine Krankmeldung bekomme. Das Büro ist zweigeteilt, wichtig ist mir aber, dass der Chef (vor allem nach zwei eigenen gesundheitlichen Nackenschlägen) Verständnis hat und mich jederzeit zum Arzt gehen läßt und nicht herum meckert, wenn ich krank geschrieben bin. Ich habe es ihm erklärt, er hat es akzeptiert.
    Manche Kollegen lasse ich mittlerweile "im Tal der Ahnungslosen", andere fragen wenigstens mal nach und akzeptieren, wenn ich mich schlecht fühle. Ich gehe in drei Wochen auf Reha, da sind natürlich alle "begeistert", was mir aber sonst wo vorbei geht.
    Ich schaffe mit weniger Streß fast noch genauso viel wie vorher, lasse mich aber nicht mehr hetzen, Ihr könnt Euch vorstellen, dass das manchmal nicht so gut ankommt.
    In einem langen Prozess habe ich gelernt, mir vieles am ... vorbei gehen zu lassen.
    So long. Lasst Euch nicht unterkriegen, denn es ist EURE Gesundheit.

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.12.12
    Beiträge
    16

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Hallo zusammen und Sorry dass von mir jetzt nichts mehr kam, ich hatte einfach nicht gewusst dass man per Email nur bei einer Antwort benachrichtigt wird :-)) Danke für die Antworten. Ich selber bin momentan teilerwerbsgemindert d.h. habe eine teilrente wegen einer anderen Erkrankung und bin auf der Suche nach einem teilzeitjob. Bin mir aber unsicher worauf ich da achten muss. Nachdem ich Eure Antworten gelesen habe denke ich schon: Langsam tun, möglichst wenig Stress, die Bäume evtl. dich stehen lassen und nicht ausreißen? :-) Danke hat mir weitergeholfen.

  8. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.12.17
    Ort
    Münster
    Beiträge
    15

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Hallo,

    das ist wirklich eine Aufgabe die ich zu lernen habe. Ich möchte es allen recht machen und konnte es mir lange Zeit nicht eingestehen, dass ich nicht mehr volle Power geben kann. Eine Vernünftige Strategie habe ich bis heute leider nicht gefunden. Aber das einem gewisse Sachen am .... vorbei gehen, ist wohl eine gute Lebensführung. "NEIN" sagen sicherlich auch. Am meisten bin ich enttäuscht über die Reaktionen meiner Umgebung, wenn man nicht mehr Funktioniert. Sei es Ärzte, die meinen, nach Behandlung der SD sollte doch alles wieder im Lot sein. Nachbarn die sich wundern warum man immer noch zu hause klüngelt. Und dann natürlich die Reaktion über das veränderte Aussehen. Obwohl meine eo nur leicht ausgeprägt ist, belastet mich das.

    Ich hoffe wir finden alle unseren Weg mit lieben Menschen um uns herum die eine emotionale IIntelligenzmitbringen.

    Lg
    Fingerfalle
    Geändert von Fingerfalle (03.04.18 um 03:18 Uhr)

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.04.18
    Beiträge
    15

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Ich habe auch noch große Probleme damit, mir mal eine Auszeit zu nehmen beziehungsweise nein zu sagen... Wenn man sich im Berufsleben unentbehrlich fühlt, gerät man leicht ins Hamsterrad und arbeitet immer weiter, obwohl man längst nicht mehr kann. Bevor man so weit kommt, sollte man schon üben, nein zu sagen und auch Zeit für sich zu beanspruchen. Ich musste auf die harte Tour lernen, dass Gesundheit vorgeht...

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.09.17
    Beiträge
    9

    Standard AW: Morbus Basedow und Arbeitsfähigkeit

    Hallo wie sind sie da zur Reha gekommen wie haben sie Teilhabe bekommen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •