Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 30 von 30

Thema: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.894

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Ich kenne die Studien, über die hier berichtet wird uhu. Fragte nur nach den Quellen, weil ich den Eindruck hatte, dass du Selen quasi für einen Ersatz für Cortison hältst (wobei auch Cortison nicht immer hilft).

    Ein strikter Beweis, dass die Verbesserungen mit Selen zusammenhängen, steht noch aus - man weiß nämlich nicht wirklich, ob die Verbesserungen nicht so oder so eingetreten wären, das ist der Haken an der Sache.

    Ich bin absolut Pro-Selen, nicht dass du es missverstehst. Aber seine Rolle solltest du nicht überbewerten und seine Toxizität achten - d.h. auch dann Wert messen lassen, wenn du es selbst bezahlen musst und weiterhin: Nicht während der ÜF nehmen.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.11.11
    Beiträge
    814

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hi uhu,

    hab nochmal in dein Profil geschaut und gesehen, wie heftig deine ÜF war und wahrscheinlich noch ist.
    Solange das der Fall ist, sollte man kein Selen zu sich nehmen, aber ich glaube, dass schrieb ich dir schon.
    Es scheint mir so, dass die Augenärzte dies nicht wissen, denn auch mir wurde noch während der ÜF Zeit Selen verschrieben ( nur Privatrezept ).

    Ich selbst fing eher spät mit Selen an, als sich der MB über ein paar Monate beruhigt hatte und nahm dann Selen 200mg / Tag - oder wie die übl. Maßeinheit da heißt.
    Was jetzt kommt, ist nur eine Verdacht von mir, der mir erst kürzlich kam:
    Bald nach der Seleneinahme plus starkem Stress befand ich mich wieder in ÜF mit lausigen Werten.

    Da sich an den Augen nichts gebessert hat, nahm ich es seither nicht wieder ein und hock jetzt drauf, auf all den Schachteln.

    Liebe Grüße,
    Siggi
    Geändert von siggibien (18.12.12 um 00:22 Uhr)

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.821

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hallo Uhu,
    wichtig sind jetzt ft3 und ft4, TRAK ist erst mal nicht so wichtig, erst wenn es Richtung Ausschleichen geht oder mal als Zwischenstand.
    Mit guter Pflege der Augen mit Augentropfen zum feucht halten ohne Konservierungsmittel kannst Du schon sehr viel erreichen. Jede zusätzliche Reizung und Entzündung ist ungünstig für die EO.
    Auch mit leicht entwässernden Lebensmitteln und Lebensmittel mit antioxidative Wirkung kannst Du was tun für Deine Augen.

    Bei mir hat Selen kurzfristig geholfen, aber ich wusste damals meine Werte, die schon niedrig waren und bin bis an die Obergrenze mit 200µg täglich gekommen.

    Du bist erst am Anfang der Therapie. Warte doch erst mal ab, ob sich die Augen nicht mit besseren Werten wieder von allein beruhigen.
    Ich kann Deine Panik gut verstehen - die Augenbeteiligung ist eine ganz fiese Sache, aber bei vielen bildet sich die EO mit besseren Werten wieder zurück. Also warum jetzt Risiken eingehen die vielleicht gar nicht notwendig sind.
    So schnell ist die aktive Phase der EO nicht vorbei - Du hast noch genügend Zeit ggf. mit Therapien später zu beginnen.
    Bei dieser Krankheit braucht man schon Geduld - für jeden MBler eine Herausforderung - ich weiß, aber auch Du wirst das bestimmt lernen.
    lG Karin

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nea_sanni
    Registriert seit
    21.02.09
    Ort
    Schwarze Farbe liegt an der Nichtgoldphase Veränderung.
    Beiträge
    2.102

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hey uhu

    das was du sonst (außer selen) für deine augen tun kannst, hatte ich dir schon weiter oben geschrieben, lies dir mal die "leichter-leben-mit-eo"-sachen durch.

    Mir persönlich hat selen gar nichts geholfen, es bekommt mir nicht, denn ich werde dadurch aggressiv und meinen blutdruck treibts auch in die höhe, also lass ich die finger davon.

    Alles weitere haben wir dir ja schon geschrieben. Jetzt hilft nur noch geduld ...

    LG nea

    Zitat Zitat von nea_sanni Beitrag anzeigen
    Hey uhu

    Du kannst mal auf dieser seite schauen: http://www.kit-online.org/leichter-leben-mit-eo.

    Interessant ist, dass ich dort das erste mal lese: histaminarme ernährung, das deckt sich mit miener (persönlichen) erfahrung, dass ich bei viel histamin mit extremen eo-augenschmerzen reagiere.

    Noch wichtiger sind allerdings gute sd-werte - nach oben hin aber auch nach unten - und keine großen sd-medi-sprünge. Wenn man unbedingt ein augen-nem nehmen wöllte, gibt es da alternativen.

    LG nea

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.11.12
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    663

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hallo,

    heute war mein Termin in der Augenklinik. Im Moment wird dei EO bei mir noch als mild eingestuft. Ich habe Selen (tgl. 200 mikrog) verschrieben bekommen, bin allerdings echt am Zweifeln ob ich das nehmen soll. Mein letzter FT3- Wert war ja eher hoch.

    Was meint ihr dazu?

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.894

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Ich glaube, das haben wir dir schon geschrieben: Besser nicht während der ÜF, Selen könnte die Umwandlung fördern.

    Die Medizin ist heute zerstückelt. Wer für die Augen zuständig ist, guckt nicht so genau auf die SD-Werte. Wer für die SD-Werte zuständig ist, guckt nicht so sehr auf die Augen.

    Ich würde an deiner Stelle jetzt mal in eine Selen-Kontrolle investieren, um den Stand zu ermitteln. Und wenn er niedrig ist, dann durchaus Selen nehmen, aber doch erst wenn dein fT3 nicht mehr erhöht ist.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.11.12
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    663

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich glaube, das haben wir dir schon geschrieben: Besser nicht während der ÜF, Selen könnte die Umwandlung fördern.
    bin ich solange in ÜF bis mein TSH sich wieder blicken lässt? fT3 udn ft4 waren zumindest in der Norm.


    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich würde an deiner Stelle jetzt mal in eine Selen-Kontrolle investieren, um den Stand zu ermitteln. Und wenn er niedrig ist, dann durchaus Selen nehmen, aber doch erst wenn dein fT3 nicht mehr erhöht ist.
    fT3 lag bei der letzten BE in der Norm, allerdings im oberen Bereich.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.894

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Ja Uhu, ich hab gesehen, wo dein fT3 liegt, und eben darum: Lass erstmal Kontrolle des Wertes machen. Ich würde bei der gegenwärtigen Konstellation mit Selen noch warten. Erwarte von Selen keinen Wunder, es ist eine Pauschalempfehlung, und es kann wohltuend sein (vor allem wenn man einen Mangel hat) aber keine EO "heilen". Ich halte die Kontrolle des Spiegels für wichtig, bevor du Selen nimmst.

  9. #29
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.01.21
    Beiträge
    3

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hallöchen,

    ich weiß dieser Thead ist schon etwas älter, aber ich habe gerade gelesen, dass Selen bei akuter ÜF schlecht sein soll?
    Ich nehme Selentabletten schon seit Monaten (von meiner ehemaligen Endo verschrieben) und im Internet ließt man ja auch immer, dass dies gut für die Augen sein soll.
    Habe nun Angst, dass ich somit mehr Schaden angerichtet habe...

    LG

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.894

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Wenn du Selen seit Monaten nimmst (wie viel? welche Se-Verbindung?), kannst du ja auch mal absetzen und den Wert kontrollieren lassen. Einfach so auf Dauer muss/sollte man es ja auch nicht wirklich nehmen, und wenn, dann niedrig dosiert und als anorganisches Selen.

    Ich glaube nicht, dass Selen bei Überfunktion irgendwas Schlimmes anrichtet. Die angebliche Föderung der Umwandlung ... die gibt es irgendwie gar nicht, nur als dunkles Raunen im Forumswäldchen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •