Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30

Thema: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.11.12
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    663

    Standard Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hallo,

    seit ich weiß was mit meinen Augen los ist, habe ich sehr viel im Internet gelesen und bin dabei mehrmals darauf gestoßen, dass Antioxidanten bei EO helfen können.
    Weiß jemand die genaue Zusammensetzung, die bei EO eingesetzt wird? Ich würde gerne den Arzt danach fragen. Ich weiß, dass die KK die Kosten nicht übernimmt, aber einen Versuch wäre es wert. Wie lange sollte man Antioxidantien nehmen? Hat jemand schon positive Erfahrungen damit gemacht?

    LG uhu

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.11.11
    Beiträge
    814

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hi Uhu,

    sehr gerne wird Selen ( Antioxidant ) gegeben, was auch frei verkäuflich ist.
    Aber:
    Wenn ich recht sehe, bist du noch stark in ÜF und da sollte man auf keinen Fall Selen nehmen.


    Erst mal würde ich jetzt die Werte mit den Hemmern und BB in den Normbereich bringen.
    Hatte übrigens zu Beginn MB einen anderen BB, der gegen Propranolol Al40 ausgetauscht wurde ( falls du Herzrasen hast ).
    Das wirkte viel schneller und besser.
    Zudem hemmt dieser BB die Umwandlung von ft4 in ft3, was vor allem bei SD ÜF von Vorteil ist.

    Nicht selten bessern sich die Augen von selbst, wenn die SD Werte in der Norm sind. Achtung - immer regelmäßige BEs machen!
    Denn medikamentös in UF zu kommen wäre für die Augen schlecht.

    Auch Werteschwankungen begünstigen die EO - weshalb von einer RJT bei Augenbeteiligung grundsätzlich abgeraten wird.
    Denn es dauert ewig, bis die SD ausgebrannt ist und auf dem Weg dahin gibt es i.d.R erst mal erhöhte trak und zudem Werteschwankungen.

    Das Schlimmste für die Augen sind:
    UF
    Hohe Trak
    Werteschwankungen

    Neben all dem würde ich Ausschau nach einer Klinik mit EO- Sprechstunde halten.
    Das sind oft Kliniken mit Sehschule, ein normaler AA kennt sich selten aus.

    Bin erschrocken, als ich von den Corti Dosen las, die du oral einnehmen solltest.
    Das macht man heute eigentlich anders.
    Cortison erfolgt meist als Stoßtherapie 1x die Woche in diesen hohen Dosen, und zwar intravenös - siehe meinen Erfahrungsfred.

    Versuch dich nicht verrückt zu machen, in der Ruhe liegt die Kraft.

    Nur, du siehst schon:
    Man muss sich mit MB selbst bilden und immer mitdenken.

    Als Tipp noch das Buch von Leveke Brakebusch: " Mein Leben mit MB".
    Da lernst du viel und man versteht die Zusammenhänge, leicht und verständlich geschrieben.
    Alles Liebe,
    Siggi

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.11.12
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    663

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hallo Siggibien,

    Danke für die Info.
    Einerseits bin ich frog wenn endlich der Termin beim Endo ist und endlich was gegen die Krankheit gemacht wird, aber ich habe auch Angst davor. LG

    LG uhu

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.932

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Früher nahmen hier Leute häufig Thyreoprotect (alternativ das etwas preiswertere Maculasan, wobei von "preiswert" ja nicht wirklich die Rede sein konnte). Wer EO-Angst hat, gibt viel Geld aus - ich habe es auch getan. Mittlerweise bin ich bei diesen Rundumschlag-Präparaten eher skeptisch: Von allem ein bisschen und das für viel Geld, siehe http://www.praeventapharm.com/produc...rotect-HF.html

    Selen ist wichtig für die Schilddrüse, ja, und soll bei den Augen auch nützen. Aber ich halte das blinde Substituieren von Selen von ungut, der Stoff ist potentiell toxisch, wenn überdosiert, nicht so wie manche anderen Stoffe, bei denen ein Überschuss ausgeschieden wird. Deswegen: Bitte immer Selen-Spiegel kontrollieren, auch wenn die Kontrolle von der Kasse nicht übernommen werden sollte, Selen erst nach der Überfunktionsphase nehmen und auch dann nicht andauernd sondern kurmäßig. Außerdem, Selen ist nicht Selen:

    Aus dem EO-Infobeitrag:
    Bei milder EO, bei der das Beschwerdebild weder für eine Operation noch für eine Cortisontherapie ausreicht, hat eine --> Studie eine gewisse Wirksamkeit nachgewiesen. Die Probanden haben ein halbes Jahr lang 2 x 100 mcg Selen pro Tag bekommen und berichteten danach von einer Verbesserung ihrer Beschwerden. Selen sollte man allerdings eher kurmäßig und nicht dauerhaft einnehmen, weil bei Langzeit-/Dauereinnahme ein ein gewisses Risiko zur --> Entwicklung eines Diabetes 2 bestehen soll - was wiederum angeblich mit der --> Art der verwendeten Selenverbindung und nicht mit Selen an sich zusammenhängen könnte.
    Wobei, ob die Beschwerden sich auch spontan gebessert hätten, sei dahingestellt. Aber die Investition in Selen ist auf jeden Fall tragbar (er als in Thyreoprotect).

    Für dich, uhu, ist jetzt das Allerwichtigste, deine SD-Werte zu regulieren. Deren Einfluss auf die Augen dürfte größer sein als plus/minus Selen.
    Geändert von panna (02.12.12 um 12:20 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nea_sanni
    Registriert seit
    21.02.09
    Ort
    Schwarze Farbe liegt an der Nichtgoldphase Veränderung.
    Beiträge
    2.102

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hey uhu

    Du kannst mal auf dieser seite schauen: http://www.kit-online.org/leichter-leben-mit-eo.

    Interessant ist, dass ich dort das erste mal lese: histaminarme ernährung, das deckt sich mit miener (persönlichen) erfahrung, dass ich bei viel histamin mit extremen eo-augenschmerzen reagiere.

    Noch wichtiger sind allerdings gute sd-werte - nach oben hin aber auch nach unten - und keine großen sd-medi-sprünge. Wenn man unbedingt ein augen-nem nehmen wöllte, gibt es da alternativen.

    LG nea

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.11.12
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    663

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Vielen Dank für eure Tipps. Ich denke am Dienstag bin ich dann schlauer. Ich werde dann hier berichten was ich verordnet bekommen habe. Ist bei der Einnahme der Hemmer was zu beachten? Immer zur selben Zeit?

    Was haltet ihr von Weihrauchkapseln?

    LG uhu

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nea_sanni
    Registriert seit
    21.02.09
    Ort
    Schwarze Farbe liegt an der Nichtgoldphase Veränderung.
    Beiträge
    2.102

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hey uhu

    weihrauchkapseln setzt man bei entzündungen ein, wenn ich recht informiert bin bei rheuma, polyarathritis und ähnlichem. Richtige alternativen zu cortison sind dieses nem nicht. Wichtig - und richtig allerdings, das cortison nur im aktiven entzündungszeitraum helfen kann. Zu weihrauch gibt es noch nicht wirklich so arg viele forschungsergebnisse in richtung eo-behandlung. Mir persönlich sind da erprobte medikamente mit bekannten wirkungsweisen (und auch vorhersehbaren) nebenwirkungen lieber, "da weiss man, was man hat". Wichtiger zunächst sind aber immer noch gute sd-werte

    Ich hatte mir da mal einen link gemerkt, ich zitiere mal panna:


    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Liebe Futschi,
    das sind nicht wirklich Alternativen. Es sind alles Stoffe bzw. Stoffkombinationen, die antioxidative Eigenschaften haben/haben sollen. Cortison ist unmittelbar entzündungsstoppend/hemmend.

    Zumindest Thyreoprotect haben viele von uns genommen. Es ist schwierig, da von Erfahrungen zu spechen, weil, sollte eine Besserung irgendwann eingetreten sein, man niemals genau sagen konnte, ob diese nicht auch ohne Thyreoprotect eingetreten wäre. Richtig belastbare Studien hierzu fehlen.

    Bei Cortison musst du übrigens beachten, dass es nur in der sog. aktiven Phase der EO hilft, ob diese noch besteht, lässt sich per MRT feststellen. Die Infusions-Stoßtherapie ist nebenwirkungsärmer und wird besser vertragen als eine niedriger dosierte, länger anhaltende Therapie.
    Hier noch ein link zum thema weihrauch - aber nicht zur behandlung bei eo

    LG nea
    Geändert von nea_sanni (02.12.12 um 14:14 Uhr) Grund: link

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.11.12
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    663

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    soll ich wenn ich den Weihrauch nehme will vorher den Arzt fragen?

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nea_sanni
    Registriert seit
    21.02.09
    Ort
    Schwarze Farbe liegt an der Nichtgoldphase Veränderung.
    Beiträge
    2.102

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Hey uhu

    Bevor wir dir etwas raten können, wäre gut wenn du in deinem profil mehr über deinen mb schreibst, zb. wann die BE war, welche dosierung an hemmern du nimmst, wie lang du die dosierung gehalten hast usw.

    Auch schreibst du hier "seit ich weiß, was mit meinen Augen los ist" - was genau meinst du damit genau, lidretraktion, hervorstehende augen, schwellungen, trockenheit und blendungsempfindlichkeit? Willst du mit weihrauch präventiv vorgehen - also vorbeugen - oder eine diagnostizierte eo behandeln? Wie fortgeschritten ist deine eo? Im infobeitrag zu eo steht vieles drin, das hast du sicher schon gelesen.

    Ich würde einen termin bei einer (uniklinik)-eo-ambulanz mit sehschule ausmachen, denn falls sich deine augen verschlechtern, hast du dort einen anhaltspunkt und eine anlaufstelle, was cortison als infusion betrifft.

    Selbstmedikation mit alternativen nem-medis halte ich für fragwürdig im wortsinn, das würde ich schon mal mit einem doc absprechen, bzgl nebenwirkungen etc.

    LG nea

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.11.12
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    663

    Standard AW: Antioxidantien bei endokriner Orbitopathie

    Huhu Nea,

    ich habe am 4.12. meinen ersten Termin beim Endo. Solange nehem icj nichts, da meine HÄ nicht vorgreifen wollte.
    Ich habe die Diagnose seit dem 26.11.
    Der AA meint ich hätte eine geringer ausgeprägte EO, wollte aber denoch mit einer hohen Dosis Kortison behandeln. Ich warte jetzt erstmal ab, was der Endo dazu sagt.
    Ich werde mich gleich morgen bei der Uniklinik hier erkundigen, ob sie eine EO-Ambulanz haben.

    Kennst du EO-Ambulanzen in der Nähe von Heidelberg?

    LG uhu

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •