Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Morbus Basedow seit 3 Jahren

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    10

    Standard Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Hallo zusammen,

    bin ziemlich ratlos. Vll. kann mir jem. weiterhelfen.

    Hab seit 3 Jahren MB, Schilddrüsenwerte gehen rauf und runter.

    Vor drei Wochen noch Unterfunktion (Appetitlosigkeit, Schwindel, ...) jetzt mitten in der Überfunktion (mit allen Schikanen / Hitze, Müdigkeit, Hungerattacken, Zittern, ...). Dazu ständig müde und kein Gedächtnis.

    Werte:

    TSH < 0.05 (0.27 - 4.2)
    T4 6,15 (0.90 - 2.00)
    TAK 488 (bis 115)
    TPO 229 (bis 34)

    2 Jahre Carbimazol, mit ständig wechselnder Dosierung (damit extreme Magenprobleme) und seit gestern Thiamazol.

    Arzt gibt mir noch 2 Mon., dann soll die Schilddrüse verkleinert werden.

    Aber ich frage mich kann ich selber was tun, damit das ENDLICH aufhört.

    Ernährung, weniger Sport (jogge 2-3 Wo, je nachdem in welcher Verfassung ich bin), ...

    Was hat Euch geholfen ?

    Viele Grüsse,

    Delila
    Geändert von Delila (29.12.11 um 21:12 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.06.11
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    253

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Hallo Delila,
    auch wenn Du Deine Werte nicht komplett angegeben hast und auch die Normbereiche fehlen, denke ich sind 3 Jahre mit Hemmertherapie und instabiler Stoffwechsellage genug.

    ABER - bei MB nicht nur die SD verkleinern, sondern alles komplett raus.

    Ich würde nicht länger warten. Die Nebenwirkungen der Hemmer sind auf Dauer heftig....

    Mit Ernährungsumstellung usw. wirst Du Dein Problem nicht in den Griff bekommen.

    LG
    Sabine

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    10

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Danke Sabine für den Hinweis - hatte so gehofft, dass ich das vermeiden kann !

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.06.11
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    253

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Hallo Delila,

    vor der OP brauchst Du keine Angst zu haben. Meine 7-jährige Tochter wurde vor 10 Wochen operiert. Den Eingriff hat sie total leicht weggesteckt und ihr geht es besser wie die gesamten letzten beiden Jahre zusammen.

    Sie bekam zuletzt 20 mg Carbimazol und ich weiß nicht, wie lange der Körper die Nebenwirkungen noch vertragen hätte.
    Bei uns war es die absolut richtige Entscheidung. Wir haben sie noch keinen Tag bereut.

    Solltest Du Dich zur OP entscheiden, such Dir einen guten Chirurgen. Bei uns blieben die Nebenschilddrüsen und die Stimmbänder völlig unverletzt - also eine absolut erfolgreiche OP.

    Viele Grüße und alles Gute
    Sabine

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    10

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Danke Sabine,

    Nach der OP muss man lebenslang Hormone nehmen, ist das korrekt ?

    Viele Grüsse,

    Michaela

  6. #6

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Hallo Delila,

    falls du dir das wirklich antun willst: Mit total jodarmer Ernährung hast du eine Chance, die ÜF runterzukriegen. Das ist aber äußerst mühevoll und braucht viel Überwindung. Ich mach das nun schon seit mehr als einem Jahr. Bin mit Einverständnis meines Arztes und vierteljährlichem BE-Kontrollabstand medifrei. Allerdings droht noch ein kalter Knoten im Hintergrund, der ebenfalls beobachtet wird und bei der geringsten Veränderung (dann aber samt SD) raus muss.

    Wenn du eine OP in Erwägung ziehst, dann würde ich auf jeden Fall nicht nur einen Teil der SD rausnehmen lassen, sondern gleich die ganze.

    Falls du dir jodarme Ernährung antun möchtest, kannst du mir gerne eine Nachricht schicken.

    Liebe Grüße
    mit vielen Besserungswünschen
    Pfritzmaus

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.06.11
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    253

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Ja, nach der OP musst Du lebenslänglich SD-Hormone nehmen. Aber das ist halb so schlimm. Und bei meiner Tochter ist die Einstellung mit den SD-Hormonen nach der OP viel einfacher und erfolgreicher wie zuvor.
    Ihre Lebensqualität hat sich erheblich verbessert. Gestern war sie zum ersten mal wieder Schlittschuh laufen, ohne dass es sie in irgendeiner Weise belastet hat.
    Das war letzten Winter in keinster Weise möglich. Das hat ihrem Stoffwechsel jedes mal den Rest gegeben....

    LG
    Sabine

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    10

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Sabine:

    Das freut mich für Deine Tochter ! Würd gerne auch wieder etwas machen, ohne mich treten zu müssen
    Alles Gute der kleinen, kann mir vorstellen, dass es in dem Alter noch schlimmer sein muss.



    Pfritzmaus: Danke für Deine Hilfe. Hab mir heute schon etwas ausdruckt, zum Thema, welches Essen Jod beinhaltet.

    Aber wenn Du mir noch mehr Tips hast gerne, wäre sehr dankbar.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.830

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    2 Jahre Carbimazol, mit ständig wechselnder Dosierung
    Ich vermute, dass deine Werteschwankungen der falschen Dosierung zuzuschreiben sind. Wenn du deinen gesamten Verlauf angeben könntest, könnten wir auch etwas dazu sagen, so geht das leider nicht.

    Was für ein Arzt behandelt dich?

    dann soll die Schilddrüse verkleinert werden.
    Die Schilddrüse muss bei Basedow total entfernt werden, sonst geht das Spiel im verbliebenen Rest weiter.

    falls du dir das wirklich antun willst: Mit total jodarmer Ernährung hast du eine Chance, die ÜF runterzukriegen.
    Dieser Ratschlag taugt nicht für alle und für manche könnte er sogar ziemlich gefährlich werden. Mag sein, dass man damit leicht erhöhte Werte bei einem mäßig aktiven/starken Basedowim Zaum halten kann.
    Aber als Pauschal-Ratschlag wäre ich damit vorsichtig, ich würde befürchten, anderen mit der jodarmen Ernährung als Therapievorschlag unter Umständen zu schaden.

    Aber ich frage mich kann ich selber was tun, damit das ENDLICH aufhört.
    Wie gesagt, ich vermute, dass deine Therapie nicht ordnungsgemäß durchgezogen wurde. Mangels weiteren Angaben kann man da nicht viel mehr dazu sagen. Wenn du aber bereits seit 3 Jahren pausenlos (??) Hemmer nimmst, dann wird es Zeit, entweder *eine* Therapie ordentlich durchzuziehen, je nachdem, ob deine Leber das mitmachen mag/wie viel du bis jetzt geschluckt hast.
    Geändert von panna (29.12.11 um 22:14 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von °paulinchen
    Registriert seit
    01.07.11
    Ort
    Villa°°Kunterbunt
    Beiträge
    2.320

    Standard AW: Morbus Basedow seit 3 Jahren

    Delila, ich hab keinen Rat für dich da ich selber in der Achterbahn sitze...ich hab nun von Thiamazol auf Carbimazol gewechselt...mit Betablockern, die mir aber nich bekommen...*seufz*
    Der Magen rebbelliert bös, da schlucke ich Omeprazol für...hilft auch nur bedingt...
    Ich finde dein Durchhaltevermögen enorm..ich glaube, zwei Jahre pack ich das nicht...

    Die Hemmer sind auf Dauer echt nich gut, ich kann mir auch nicht vorstellen, mit den Magenprobs noch ein Jahr herumzukrebsen...insofern würd ich auch schleunigst 'ne RJT oder OP machen...raus mit der Kröte... (angedroht wird es mir auch schon von meiner Ärztin...eben wg. diesem Achterbahngefahre... )
    Du hast echt lang probiert...aber scheinbar meint es deine SD echt ernst...

    Ich habs nu schon so oft gelesen...ist das Ding erstmal draussen oder zerschossen und die Leute auch nur annähernd gut eingestellt, geht es den meisten echt blendend!
    Das wär 'n Traum...

    Ich drück dir alle Daumen...vorrangig erstmal für ein paar 'gute' Tage wieder...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •