Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: ich brauche hilfe, bin überfordert

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.07.09
    Beiträge
    9

    Standard ich brauche hilfe, bin überfordert

    Bitte um Hilfe!

    ich bin neu hier und hoffe mit diesem Forum einen Schritt weiter zu kommen...


    Ich fühle mich körperlich sehr schwach und ausgelaugt, habe teilweise Herzflattern, bin sehr kälteempfindlich geworden, habe ständig Gänsepelle, habe immer wieder mit nächtlichen Schwitzattacken zu kämpfen, mich plagen oft Ängste und Depressionen, mein Eisenpegel beträgt nur noch die hälfte von der Minimum.



    Anamnese:

    Die Patientin stellt sich zur Schilddrüsenabklärung ohne Medikation vor. Vor drei Monaten seine wohl Laborwerte auffällig gewesen und anschließend Jodid Einnahme.


    Laborwerte von 25.05.09:

    Freies T3 2,7pg/ml (2,2 – 4,7)
    Freies T4 1,1ng/dl (0,8 – 2,0)
    TSHbas 1,07 µU/ml (0,4 – 4,0)
    Anti TPOn 3U/ml (<60)
    TSI 1U/l (<15)


    Untersuchungen am 12.08.09

    Es würde über Nervosität, Schwindel, Depressivität, Konzentrationsstörung, Haarausfall, Frieren und Hautbrennen sowie Schlappheit berichtet. Die Patientin klagte über Gewichtzunahme.

    Diagnosen:
    - Stuma nodosa1. Grades E 04.1
    - Euthyreote Stoffwechsellage ohne Schilddrüsenmedikation

    Laborparameter:

    fT3 3,23 pg/ml (2,3 – 5,3 pg/ml)
    fT4 13,6 pg/ml (7,8 – 19,4 pg/ml)
    TSH basal 0,47 mU/l (0,3 – 4,0 mU/l)
    TSH nach TRH 15,4 mU/l (3 - 25 mU/l)
    Anti- TPO <5 U/ml (60U/ml)
    TRAK <0,3 IU/ml (<1,0 IU/ml)
    TG 16,65 ng/ml (<70 ng/ml)
    TG- Wiederfindung 102% (70 – 130%)
    Calcitonin 6,32 pg/ml (Frauen 0-10pg/ml)


    Zervikale Sonographie:
    Schilddrüsen- Gesamtvolumen 13,5ml (rechts 7,5ml, links 6,0ml). Die Schilddrüse weist einen kontrollbedürftigen echogeminderten Knoten links von 8x5x10mm Größe auf.
    Einkleines regressiv wirkendes Knötchen von 5x4mm findet sich links kaudal.
    Kein Nachweis von suspekten extrathyreoidal zervikal gelegenen Raumforderungen.

    Beurteilung:

    Labortechnisch liegt eine Euthyreose vor. Somt kein Vorliegen einer Stoffwechselstörung, die die angegebenen Beschwerden erklären würde. Sonographisch zeigt sich ein kontrollbedürftiger Knoten im linken Schilddrüsenlappen. Hier sollte eine Verlaufskontrolle in einigen Monaten erfolgen. Die Tumormarker sind derzeit nicht erhöht. Sonographisch ergab sich insgesamt der Verdacht einer Schiddrüsenautoimmunerkrankung, dieser lässt sich zumindest derzeit anhand der vorliegenden Stoffwechsellage und bei unauffälligem Antikörperstatus nicht eindeutig belegen.

    Empfehlung:

    Vorerst keine Schilddrüäsenmedikation empfohlen. Bei Größenzunahme des linksseitig gelegenen kontrollbedürftigen Knotens ggf. histologische Abklärung.
    SO VIEL DIE FACHLEUTE..
    Habe Angst vor Krebs, fühle mich einfach sehr schlecht und weiss nicht wie ich mir selber helfen kann. Wenn so gut ist dann warum geht mir so schlecht?
    bin wirklich kein Hypochonder aber langsam drehe ich durch.
    KANN MIR JEMAND HELFEN? WIE SOLL JETZT WEITER GEHEN? ICH KANN NICHT STÄNDIG KRANKGESCHRIEBEN SEIN!!!
    DANKE ASIA
    Geändert von asiare (03.10.09 um 21:21 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.06.06
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    2.449

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    Hallo Asia,

    tut mir Leid, dass es Dir zur Zeit so schlecht geht und wünsche Dir, dass es Dir bald besser geht.

    Deine Symptome kommen bei einer SD-Unterfunktion bzw. Hashimoto zwar häufig vor, aber das kann auch andere Ursachen haben. Deine Werte sehen jedenfalls ziemlich ordentlich aus, so dass ich schon auch verstehen kann, dass Du zur Zeit kein SD-Hormone von den Ärzten verschrieben bekommst.

    Was Deine Eisenwerte betrifft: Wurde bei Dir schon mal der Ferritin-Wert gemessen bzw. auch schon subsituiert? Denn Haarausfall, Schlappheit könnten auch hiervon kommen.

    Zitat Zitat von asiare Beitrag anzeigen
    Sonographisch ergab sich insgesamt der Verdacht einer Schiddrüsenautoimmunerkrankung, dieser lässt sich zumindest derzeit anhand der vorliegenden Stoffwechsellage und bei unauffälligem Antikörperstatus nicht eindeutig belegen.
    Einzig diese Bemerkung würde mich veranlassen, zu sagen, dass vielleicht eine Zweitmeinung bezüglich der SD angebracht wäre, denn die Werte geben es eigentlich nicht her. Und ich kann daher auch das nachvollziehen:

    Zitat Zitat von asiare Beitrag anzeigen
    Vorerst keine Schilddrüäsenmedikation empfohlen.
    Zitat Zitat von asiare Beitrag anzeigen
    Bei Größenzunahme des linksseitig gelegenen kontrollbedürftigen Knotens ggf. histologische Abklärung.
    Damit ist wohl eine Biopsie gemeint. Nur ist die nur bedingt erfolgreich. Falls Dein Knoten wachsen sollte, dann wäre u.U. zu überlegen, ob nicht gleich eine OP sinnvoll wäre.

    Zitat Zitat von asiare Beitrag anzeigen
    Habe Angst vor Krebs,
    SD-Krebs ist der Krebs, der mit die größten Heilungschancen hat. Ich weiß, dass der Gedanke erst mal nicht hilft, wenn es einen erwischt hat, aber die Chancen stehen zumindest besser. Wichtig in Deinem Fall ist, dass Du - wie auch im Bericht erwähnt - den Knoten regelmäßig kontrollieren lässt (alle 4-6 Monate). Dann nimmt man Wachstum schnell wahr und kann entsprechend reagieren.

    Zitat Zitat von asiare Beitrag anzeigen
    fühle mich einfach sehr schlecht und weiss nicht wie ich mir selber helfen kann. Wenn so gut ist dann warum geht mir so schlecht?
    Leider kann ich Dir da nicht wirklich weiterhelfen. Ich weiß, wie schlimm es ist, wenn man sich krank fühlt und die Ursache nicht kennt. Daher habe ich mir auch erst überlegt, ob ich antworten soll, denn wie schon geschrieben, ich glaube eigentlich nicht wirklich, dass bei Dir die Kröte die Ursache Deiner Probleme ist. Und Du vermutlich weiter suchen musst. Aber das ist nur meine Meinung. Warte mal ab, ob das hier im Forum noch jemand anders sieht.

    Tatsache ist, dass es Dir schlecht geht. Lass Dir auf keinen Fall einreden, dass Du ein Hypochonder bist, sondern suche weiter. Man bildet sich Dinge IMO nicht einfach ein, weil man gerade Lust darauf hat.

    Was mir noch einfällt, weiß nicht, ob Du das schon hast untersuchen lassen, ist, ob Borreliose bei Dir in Frage kommen könnte? Das könnte auch einen Teil Deiner Symptome erklären.

    Liebe Grüße,

    Karina
    Geändert von gypsy (03.10.09 um 22:37 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.07.09
    Beiträge
    9

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    Danke Karina,

    es ist sehr Lieb von Dir. Dein Tip mit der Borreliose werde ich nachgehen.!!
    Vielleicht habe ich dann mehr Gewisseheit

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    27.07.07
    Ort
    Nähe von Köln
    Beiträge
    410

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    Hallo, guten Abend,

    da ich nicht weiss wie alt Du bist, taucht auch bei mir die Frage auf, ob Du vielleicht andere Hormonstörungen hast (Wechseljahre oder vielleicht auch Hormonstörungen aufgrund von Über-/Untergewicht), ob Du irgendwelche Medikamente nimmst.

    Wenn man den Menschen ganzheitlich betrachtet, können viele kleinere Ursachen ein Chaos verursachen. Wie sieht es aus mit seelischen Belastungen etc.? Mit Kreislauferkrankungen?

    Nur einen Faktor zu betrachten führt auch manchmal schnell zu voreiligen Schlüssen.

    Jedenfalls alles Gute und gute Besserung
    Liebe Grüsse

    Barca

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.07.09
    Beiträge
    9

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    also ich bin 40 Jahre, 1,70 groß und jetzt ca. 70 kg schwer. Meine allgemeine Blutwerte sind unaufällig bis auf ständiges Eisenmangel.Mein Arzt meint das ich damit 100 Jahre alt werde :-) schön aber nuzt mir jetzt nicht viel. Ich selbst bin nur noch müde.
    asia

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.09
    Ort
    Clausthal-Zellerfeld, die Bergstadt im Harz
    Beiträge
    322

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    Hi asiare,

    Werte vom 25.05.09
    TSH 1,07
    fT3 20 %
    fT4 25 %


    Werte vom 12.08.09 nach Einnahme von Jodid
    TSH 0,47
    fT3 31 %
    fT4 50 %

    Das es dir mit den Werte nicht gut geht, glaube ich dir gern. Da würde ich mich auch nicht wohlfühlen. Die Werte sollte im oberen Drittel der Norm liegen, bei den meisten ist der Wohlfühlbereich bei 60 bis 70%.

    Lass mich mal raten: Dir geht es schlechter seit du Jodid nimmst? Die Symptome haben zugenommen?

    Struma: tastbare, sichtbare oder messbare Vergrößerung der Schilddrüse
    Struma nodosa 1: Tastbare und bei zurückgebeugtem Kopf eben sichtbare Struma
    E04.1: nichttoxischer solitärer Schilddrüsenknoten

    Deine SD hat ein Volumen von 13,5 ml, davon sind 0,4 ml ein kontrollbedürftiger echogeminderter (das heißt, das Gewebe des Knotens ist schon etwas aufgelöst, zerstört, nicht mehr ganz so dicht wie das übrige SD-Gewebe und deshalb wird dort der Ultraschall nicht so gut reflektiert) Knoten und ein weitere Knoten am linken Schilddrüsenlappen unten.

    Der Satz "Die Tumormarker sind derzeit nicht erhöht" sollte dich beruhigen, es ist (bis jetzt) kein Krebs.

    Sonographisch ergab sich insgesamt der Verdacht einer Schiddrüsenautoimmunerkrankung, dieser lässt sich zumindest derzeit anhand der vorliegenden Stoffwechsellage und bei unauffälligem Antikörperstatus nicht eindeutig belegen.
    Steht der Satz wirklich so in deinem Befund?


    So, hier jetzt meine persönliche Meinung:
    Ich schließe mich nicht der Meinung der anderen an, für mich scheint es plausibel zu sein, dass deine Probleme von der SD kommen.
    Sofort das Jodid absetzen! Deine Werte steigen dadurch, aber nur, weil deine SD vom Immunsystem hübsch weiter zerstört wird.
    Warum dein TSH so niedrig ist, kann ich nicht sagen, aber es gibt hier auch andere Personen, die trotz Hashi immer einen niedrigen TSH hatten.
    Geh zu einen weiteren NUK oder Endo. Dieser Arzt hat dich überhaupt nicht ernst genommen, dass zeigt schon der einleitende Satz in der Anamnese:"Vor drei Monaten seihen wohl Laborwerte auffällig gewesen". Das ist abwertend und macht klar, dass dieser Arzt sich nicht wirklich mit deinem Befinden befasst hat.
    Auch frage ich mich, wie man bei einer SD von 13,5 ml (meines Erachtens eher zu klein; Norm bei Frauen bis 18 ml, bei Männern bis 25 ml) von einem Struma sprechen kann. Wo bitte ist diese SD denn vergrößert?
    Und dann hat der Arzt sinnvollerweise noch den Verdacht auf eine Schilddrüsenautoimmunerkrankung.
    Er hat dir bestimmt nicht gesagt, dass du Jod lieber meiden solltest? Kein Jodsalz mehr, aufpassen bei stark Jodhaltigen speisen, keine Jodtabletten oder jodhaltige Medikamente mehr!

    Ich würde mir an deiner Stelle einen anderen Arzt suchen, der dann auch gleich ein Szintigramm macht. Vielleicht auch mal beim HA vorsichtig nachfragen, ob man da nicht mal mit LT testen könnte, ob es dir dann besser geht. So wie ich das sehen, ist deine SD alles andere als in Ordnung. Leider ist deine Erkrankung nur in den freien Werten sichtbar.

    Wenn ein Eisenmangel vorliegt, solltest du auf alle Fälle Eisentabletten zu dir nehmen. Wenn du einen Ferritinwert hast, dann stell ihn hier bitte mal rein. Wenn der Eisenmangel ziemlich stark ist, kannst du auch Eiseninfusionen vom Arzt bekommen.

    Liebe Grüße
    Spirifer

  7. #7
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    26.08.09
    Beiträge
    1.013

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    Zitat Zitat von Spirifer Beitrag anzeigen
    Auch frage ich mich, wie man bei einer SD von 13,5 ml (meines Erachtens eher zu klein; Norm bei Frauen bis 18 ml, bei Männern bis 25 ml) von einem Struma sprechen kann. Wo bitte ist diese SD denn vergrößert?
    Grüß Dich Spirifer!

    Ne, das ist schon der "richtige" Ausdruck, obwohl ja struma eigentlich Kropf/vergrößerte SD heißt wird struma nodosa ganz allgemein für SD mit Knoten verwandt, egal ob die SD klein, normal oder vergrößert ist.(*)
    Nur struma diffusa, also Kropf ohne Knoten bedeutet klar vergrößerte SD.
    Ansonsten wird struma + irgendwas gerne im Sinne von irgendwas ist verändert an der SD benutzt, so zum Beispiel in struma lymphomatosa Hashimoto = Lymphozyten sind Hashi-artig verändert, eine Alternativbezeichnung für Hashimoto Thyreoditis.

    (*) Meine SD ist mit ebenfalls 13.5ml auch zierlich wie bei asiare, und zudem hab ich auch nen sehr schlanken Hals (obwohl der Rest des Körpers sonst hübsch kurvig-rund ist ) und bei mir stand auf dem Befund sogar struma colli nodosa, und colli heißt wohl sowas wie dicker Hals, ich vermut mal weil man auch meine eindeutig nicht zu große SD trotzdem deutlich palpatieren kann bzw sogar sehen kann wenn ich den Hals merkwürdig verenkt halte

    Hier ist übrigens mein Lieblingslink in Sachen SD Sonographie (also überhaupt ist dieses ganze "Schilddrüsenbuch" eine schicke Sache!)



    Liebe Grüße
    Riechtier

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.07.09
    Beiträge
    9

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    Zitat Zitat von Spirifer Beitrag anzeigen
    Hi asiare,

    Werte vom 25.05.09
    TSH 1,07
    fT3 20 %
    fT4 25 %


    Werte vom 12.08.09 nach Einnahme von Jodid
    TSH 0,47
    fT3 31 %
    fT4 50 %

    Das es dir mit den Werte nicht gut geht, glaube ich dir gern. Da würde ich mich auch nicht wohlfühlen. Die Werte sollte im oberen Drittel der Norm liegen, bei den meisten ist der Wohlfühlbereich bei 60 bis 70%.

    Lass mich mal raten: Dir geht es schlechter seit du Jodid nimmst? Die Symptome haben zugenommen?

    Struma: tastbare, sichtbare oder messbare Vergrößerung der Schilddrüse
    Struma nodosa 1: Tastbare und bei zurückgebeugtem Kopf eben sichtbare Struma
    E04.1: nichttoxischer solitärer Schilddrüsenknoten

    Deine SD hat ein Volumen von 13,5 ml, davon sind 0,4 ml ein kontrollbedürftiger echogeminderter (das heißt, das Gewebe des Knotens ist schon etwas aufgelöst, zerstört, nicht mehr ganz so dicht wie das übrige SD-Gewebe und deshalb wird dort der Ultraschall nicht so gut reflektiert) Knoten und ein weitere Knoten am linken Schilddrüsenlappen unten.

    Der Satz "Die Tumormarker sind derzeit nicht erhöht" sollte dich beruhigen, es ist (bis jetzt) kein Krebs.


    Steht der Satz wirklich so in deinem Befund?


    So, hier jetzt meine persönliche Meinung:
    Ich schließe mich nicht der Meinung der anderen an, für mich scheint es plausibel zu sein, dass deine Probleme von der SD kommen.
    Sofort das Jodid absetzen! Deine Werte steigen dadurch, aber nur, weil deine SD vom Immunsystem hübsch weiter zerstört wird.
    Warum dein TSH so niedrig ist, kann ich nicht sagen, aber es gibt hier auch andere Personen, die trotz Hashi immer einen niedrigen TSH hatten.
    Geh zu einen weiteren NUK oder Endo. Dieser Arzt hat dich überhaupt nicht ernst genommen, dass zeigt schon der einleitende Satz in der Anamnese:"Vor drei Monaten seihen wohl Laborwerte auffällig gewesen". Das ist abwertend und macht klar, dass dieser Arzt sich nicht wirklich mit deinem Befinden befasst hat.
    Auch frage ich mich, wie man bei einer SD von 13,5 ml (meines Erachtens eher zu klein; Norm bei Frauen bis 18 ml, bei Männern bis 25 ml) von einem Struma sprechen kann. Wo bitte ist diese SD denn vergrößert?
    Und dann hat der Arzt sinnvollerweise noch den Verdacht auf eine Schilddrüsenautoimmunerkrankung.
    Er hat dir bestimmt nicht gesagt, dass du Jod lieber meiden solltest? Kein Jodsalz mehr, aufpassen bei stark Jodhaltigen speisen, keine Jodtabletten oder jodhaltige Medikamente mehr!

    Ich würde mir an deiner Stelle einen anderen Arzt suchen, der dann auch gleich ein Szintigramm macht. Vielleicht auch mal beim HA vorsichtig nachfragen, ob man da nicht mal mit LT testen könnte, ob es dir dann besser geht. So wie ich das sehen, ist deine SD alles andere als in Ordnung. Leider ist deine Erkrankung nur in den freien Werten sichtbar.

    Wenn ein Eisenmangel vorliegt, solltest du auf alle Fälle Eisentabletten zu dir nehmen. Wenn du einen Ferritinwert hast, dann stell ihn hier bitte mal rein. Wenn der Eisenmangel ziemlich stark ist, kannst du auch Eiseninfusionen vom Arzt bekommen.

    Liebe Grüße
    Spirifer
    hey,

    war schon lange nicht hier, also der Satz steht bei mir so wie ich auch hier abgetipt habe. Jatzt mache ich mir sorgen warun fragst Du?

    grüß asia

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.07.09
    Beiträge
    9

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    hallihallo,

    war lange nicht da, bin aber mit neuen Werten zurück. Kann mir jemad sagen in welche Richtung gehe ich nun, was kann ich nun daraus lesen?

    Laborwerte von 25.05.09:

    Freies T3 2,7pg/ml (2,2 – 4,7)
    Freies T4 1,1ng/dl (0,8 – 2,0)
    TSHbas 1,07 µU/ml (0,4 – 4,0)
    Anti TPOn 3U/ml (<60)
    TSI 1U/l (<15)

    Laborwerte von 12.08.09


    fT3 3,23 pg/ml (2,3 – 5,3 pg/ml)
    fT4 13,6 pg/ml (7,8 – 19,4 pg/ml)
    TSH basal 0,47 mU/l (0,3 – 4,0 mU/l)
    TSH nach TRH 15,4 mU/l (3 - 25 mU/l)
    Anti- TPO <5 U/ml (60U/ml)
    TRAK <0,3 IU/ml (<1,0 IU/ml)
    TG 16,65 ng/ml (<70 ng/ml)
    TG- Wiederfindung 102% (70 – 130%)
    Calcitonin 6,32 pg/ml (Frauen 0-10pg/ml)


    Laborwerte von 21.01.10

    fT3 3,59 pg/ml (1,8- 4,2)
    fT4 0,923 ng/ml (0,8 – 1,9)
    TSH basal 0,572 mU/l (0,3 – 2,5)
    Anti- TPO <10 IU/L (0,00 – 35,00)
    TRAK <0,3 IU/l (0,00 – 1,00)
    Thyreoglobulin 31,9 ng/ml (0,00 – 70,00)
    TG- Wiederfindung 93,19 (70 – 130%)
    Calcitonin 2,49 pg/ml (0,00 – 11,5)


    Wenn ich das richtig sehe dan wird mein fT3 großer, dafür fT 4 kleiner TSh basal wird ebenfalls großer und Calcitonin kleiner. Dazu kommt das sich meine SD gesamt Volumen von 13,5 ml (re 7,50ml, links 6,0 ml) auf 15,4 ml(re 7,8 ml, links 7,6 ml ) vergrößert hat.
    Der Arzt meint ist alles ok. Muss ich das irgendwie umrechnen?
    Was nu?

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.517

    Standard AW: ich brauche hilfe, bin überfordert

    Umrechnen mußt Du nichts.
    Dein ft4 sinkt ab, was bedeutet, Deine SD stellt weniger her.
    Du müßtest mit deiner Dosiserhöhung gegensteuern.

    Der Größenunterschied ist gering, der könnte schon aus Meßungenauigkeiten herrühren oder ein anderer Arzt hat gemessen. Deshalb würde ich mir keine Gedanken machen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •