Umfrageergebnis anzeigen: Angst/Panik und Höhe des fT3

Teilnehmer
64. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Mein fT3 ist grenzwertig niedrig/erniedrigt und ich habe PA´s!

    26 40,63%
  • Mein fT3 ist grenzwertig niedrig/erniedrigt und ich habe keine PA´s!

    8 12,50%
  • Mein fT3 ist grenzwertig hoch/erhöht und ich habe PA´s!

    7 10,94%
  • Mein fT3 ist grenzwertig hoch/erhöht und ich habe keine PA´s!

    6 9,38%
  • Mein fT3 ist relativ mittig und ich habe PA´s!

    5 7,81%
  • Mein fT3 ist relativ mittig und ich habe keine PA´s!

    12 18,75%
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 2345
Ergebnis 41 bis 46 von 46

Thema: Zusammenhang zwischen Panikattacken/Angst und fT3

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    1.156

    Standard AW: Zusammenhang zwischen Panikattacken/Angst und fT3

    Als mein FT3 während Cortison-Einnahme unter der Norm lag, hatte ich Panikattacken; davor und danach nie wieder

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von mariefried
    Registriert seit
    18.01.09
    Ort
    Hope dies last!
    Beiträge
    8.422

    Lächeln AW: Zusammenhang zwischen Panikattacken/Angst und fT3

    Zitat Zitat von elsuzu Beitrag anzeigen
    meinst du mich? ist nämlich nicht so klar

    falls ja: ich nehme seit ca. 2 Jahren keine Hormone mehr, hab einen völlig normalen TSH (um 1,6 herum, mit leichten Schwankungen) und völlig normalen fTs, sehr mittig, rechne aber nicht mehr in % weil ich 1. als Schilddrüsengesund gelte und mich 2. auch so fühle.

    PA's haben nicht immer eine körperliche Ursache, bei mir sind es eindeutig psychische - und da bin ich in guter Behandlung, die PA's sind seitdem viel weniger und weniger intensiv geworden. Ich nehme keine Medis sondern gehe in Therapie, würde ich jedem der unter PA's leidet auch empfehlen.
    Ich denke in meinem Fall war es vielleicht so dass ich eh schon PA's habe und eine SD-ÜF mit Herzrasen verursacht natürlich Panik, ganz besonders wenn man eh schon dazu neigt.

    Wichtig ist aber: es gibt die Chance auf Heilung. Gute SD-Einstellung ist eine Möglichkeit,wenn das alleine nicht hilft sollte man sich psychotherapeutische Unterstützung holen. Hilft das auch nicht kann man auch zu Medikamenten greifen. Man muss nicht unter den PA's leiden
    Ja ich meinte dich elsuzu,

    am Ende deiner Antwort dachte ich gerade:

    Wichtig ist aber: es gibt die Chance auf Heilung. Gute SD-Einstellung ist eine Möglichkeit,wenn das alleine nicht hilft sollte man sich psychotherapeutische Unterstützung holen. Hilft das auch nicht kann man auch zu Medikamenten greifen. Man muss nicht unter den PA's leiden
    hmmm......., mein Hinweis sei überflüssig bei dir zu sein.

    PA`s sind heilbar. SD-Erkrankungen sind nicht heilbar!

    Ich hatte schwerwiegende PA`s ohne SD-Hormone, die waren auch psychisch, wie sonst?
    Weder Therapie noch Medikamente kamen dagegen an, dabei war eine Depri-Phase ganze 3 Jahre am Stück.

    Ich kann dir hier nur raten behalte deine SD im Auge und nicht nur die Werte die einmal im Jahr bestimmt werden von den Ärzten, denn das ist lediglich eine Momentaufnahme.

    Mir ist geholfen mit den selbst verlangten Hormonen und ich wünschte ich und die Ärzte wären schon in der Jugend auf den Stand von heute gewesen, mein Leben wäre ganz sicher anders verlaufen.

    Mir wurde geholfen und ich hoffe es gelingt dir auch.

    LG Marie

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.03.09
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.639

    Standard AW: Zusammenhang zwischen Panikattacken/Angst und fT3

    Ich bin da sicher ein ganz untypischer Fall, Marie Bei mir war es nämlich so dass ich ca. 10 Jahre lang SD-Hormone genommen hab, irgendwann dann sogar auch T3 dazu, weil ich nie richtig gut eingestellt war. Plötzlich ging's dann los, mit eigentlich nicht so hoher Dosis T4+T3, dass die Werte immer höher gingen. Hab mir mit Ruhepuls von 170 selbst die Rettung gerufen weil ich dachte ich hab einen Herzinfarkt oder sowas. Die SD war dann aber bald der Verdächtige, die Werte waren am Anschlag. Hab dann reduziert, und reduziert, und reduziert... und saß dann irgendwann mit recht hohen Werten bei einer täglichen einnahme von 18 Mikrogramm Thyrex beim Arzt der ganz verwirrt sagte "dann setzen Sie sie mal ganz ab". Gesagt, getan, die Werte sind seither perfekt und das Befinden so gut wie nie Was da genau los war kann mir der Arzt auch nicht sagen, er meint meine SD ist zwar recht klein aber sieht gesund aus (die Diagnose Hashi nach US hab ich nur ein oder zweimal von einem Arzt bekommen,sonst meinten sie meine SD wäre eben klein aber unauffällig) und deshalb gehen wir mit der Theorie "Falschdiagnose". Ich geh trotzdem brav 1x im Jahr zum US (hat der Arzt empfohlen) und die SD-Werte werden mindestens einmal im Jahr gemacht. Wenns mir schlecht ginge wäre das natürlich das erste das ich testen lassen würde, aber es lebt sich grad so ganz gut.

    Ich weiß natürlich nach wie vor dass man den meisten Ärzten beim Thema SD nicht trauen kann aber meine SD scheint momentan tatsächlich keine Unterstützung zu gebrauchen. Ich hab neben der Falschdiagnose für mich noch andere Theorien, was da los gewesen sein könnte: Ich war damals 18 Jahre alt, vielleicht waren meine Hormone generell bissl aus dem Ruder und deshalb auch die SD? Außerdem hab ich damals starkes Übergewicht gehabt, zum Zeitpunkt meiner wundersamen Heilung glaube ich 10kg weniger als damals und seitdem nochmal gute 15kg weniger. (die SD war bei mir übrigens nie (alleiniger) Grund für das Übergewicht, auch nicht für die Abnahme) Ich glaube schon dass ein leichterer Körper weniger SD-Hormone braucht, vielleicht kam meine SD nicht klar mit dem Gewicht weil sie eben doch recht klein ist? Aber wer weiß?
    Ich will damit natürlich nicht sagen dass ich von irgendeiner SD-Erkrankung geheilt wurde und schon gar nicht dass eine Gewichtsreduktion eine UF heilen kann. Hashi hatte ich mit ziemlicher Sicherheit nie (hab die alten US dem Arzt gezeigt, nach denen Hashi diagnostiziert wurde, er würde da nichts sehen was drauf hinweisen würde), und wie gesagt find ichs selbst komisch dass ich plötzlich nach 10 Jahren keine Hormone mehr gebraucht habe, das kam wirklich aus heiterem Himmel. Ich bin sehr froh darüber, deshalb denk ich da nicht zuviel über das "Warum" nach und freu mich einfach drüber

    Und zu guter Letzt: dank meiner Therapeutin weiß ich wieso ich PA's hab und weiß auch was ich tun muss wenn ich eine hab und sie hilft mir auch rauszufinden, wie ich sie dauerhaft loswerde

    ich freue mich sehr für dich dass du jetzt endlich die ärztliche Unterstützung bekommst die du brauchst! Ich hab auch das Glück einen sehr netten und, soweit ich das bis jetzt beurteilen kann, kompetenten Internisten gefunden zu haben der sich gut mit der SD auskennt

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    482

    Standard AW: Zusammenhang zwischen Panikattacken/Angst und fT3

    Ich kann mit Sicherheit sagen, daß Panikattacken nicht nur Ft3, sondern auch ft4 abhängig sind, ungeachtet wo der ft3 gerade liegt. Ein für mich individuell zu hoher ft4 in Kombination mit niedrigem TSH hat bei mir Panikatacken, Herzrasen und Todesangst ausgelöst.

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.12
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    478

    Standard AW: Zusammenhang zwischen Panikattacken/Angst und fT3

    Schubs
    Ich hatte nach total Op eine Zeit lang massive Ängste, nachts, Im Supermarkt, im Auto... da waren meine Werte sehr niedrig, ft3 oft an der Unterkante. Nach ca 2 J begann ich mit Thybon. Psychisch ging es mir damit dtl besser.
    Nach ca 7 J. 2018 hatte ich aus heiterem Himmel plötzlich sehr hohe Werte nach dem heissen Sommer und Blutdruckkrisen. Daraufhin wurde die Dosis t4 und t3 gesenkt. Wieder diese Ängste. Bisher wurde wieder leicht angehoben, Ängste sind aber noch nicht verschwunden. V.a. Autobahn macht mir Probleme und anders als früher. Schon Stunden vor Terminen bekomme ich Angst, werde unruhig. Früher bin ich immer guten Mutes rein und hab mich überraschen lassen, hatte eher so ein stetiges Grausen. Jetzt habe ich PAs mit kompletter Symptomatik und das ist echt nicht lustig.
    Dazwischen liegt auch eine intensive Nährstofftherapie mit q10, vit b, c .... evtl hat sich dadurch die Heftigkeit verändert. Fühle mich zT wie gelähmt und dann ist Fahren kein Spass mehr! Meine Wette liegen aktuell im unteren Drittel (ft4 1,1 - ft3 3,1 - tsh 0,02 seit Jahren) morgenwerte ohne Einnahme.

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.344

    Standard AW: Zusammenhang zwischen Panikattacken/Angst und fT3

    Pa habe ich bei Ft4 an der Obergrenze oder drüber oder niedrigem Ft3 (nahe Untergrenze). Beides gleichzeitig ist dann schon Supergau verdächtig.

    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •