Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Leni
    Registriert seit
    26.04.05
    Ort
    Linnich, nähe Aachen
    Beiträge
    1.862

    Standard So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo Leidensgenossen,

    vor ungefähr einem Jahr fing ich an mit T3, meine große Hoffnung. Ich berichtete.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1079085

    Leider wurden die verdammten Muskel- und Sehnenschmerzen, Schmerzen überall nicht weniger. Es ist ein ewiges auf und ab. So arg wie in diesem Jahr war es noch nie. Die Herzbeschwerden besserten sich zwar zu Beginn, doch irgendwann waren die auch wieder wie immer. Es ist manchmal besser, dann wieder schlimmer.

    Seit etwa August nun spielte das Herz oft nach dem Essen total verrückt. Das Jod kann es nicht sein, wo ich sooo darauf achte. Komischerweise war es immer ganz schlimm nach Spaghettis. Das Herz raste dann wie doll, oft dauerte es 3 Stunden bis der Spuk vorüber war. Normalerweise Puls 52 -60, jetzt über 100.

    Letzte Woche nun war das Herz total bekloppt. Morgens noch nichts gegessen Puls 52, keine Aussetzter, nichts. Nach dem Frühstück ging es dann los. Es galoppierte nun wirklich nach jedem Essen, setzte aus, Doppelschläge. Komischerweise normalisierte es sich immer spätnachmittags. Am Morgen darauf ging das Spielchen wieder los. Irgendwann raste es dann nicht mehr, dafür Aussetzer, was auch nicht angenehmer war. Dienstag nun hatte ich 14 Aussetzter in der Minute und Schläge zuviel. Nachmittags 16 Uhr war plötzlich alles wieder normal.

    Wir haben uns viele Gedanken gemacht, warum, weshalb. Ich habe einen Tag nur ein Knäcke (aus NL, kein Jodsalz) gegessen und es ging auch los. Es war eigentlich egal was und wie viel ich aß ( hatte es ja ausprobiert), das Herz machte sich immer bemerkbar.

    Ich nehme nun seit Mittwoch kein Thybon mehr (Herz seitdem normal), nur L-Thyroxin 125. Die Muskelschmerzen sind ja eh nicht besser geworden. Das Herz dreht nun auch noch durch, was am T3 liegen liegen könnte. Ich denke nach einem Jahr mit Thybon, dass es nichts für mich ist. Schade, hatte meine ganze Hoffnung darauf gesetzt.

    Jetzt warte ich mal 6 Wochen ab, und lasse dann die Schilddrüsenwerte bestimmen. Aber in Ordnung waren die immer, das wird jetzt sicher nicht anders sein.
    Da krame ich schon Jahre rum und finde meine Wohlfühldosis einfach nicht. Manchmal ist es zum Verrückt werden!

    Nächste Woche gehe ich zum Hausarzt und spreche mit ihm mal über dieses Amipriptylin, das bei chronischen Schmerzen und Schlafstörungen in niedriger Dosierung helfen soll.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1099965

    Manno, warum ist das alles so kompliziert, warum kann das nicht einfach sein.....

    Liebe Grüße
    Leni

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    16.06.05
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    174

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo Leni,

    bei mir sind die Muskel,- Sehnen und Gelenkschmerzen erst mit Amour und HC weggangen.
    Vorher mit Thybon hatte ich eher das Gefühl der Verschlechterung.

    LG TiGGer101

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    888

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo Leni,

    Deine Zeilen könnten auch von mir sein. Seit der Diagnose im Jahr 2003 bis heute habe ich auch noch keine gute Einstellung gefunden.

    Auch ich habe im Mai angefangen mit Thybon. Viel besser ist mein Zustand nicht geworden, nur eines ist wirklich sehr viiiieeel besser geworden:

    Ich friere nicht mehr so erbärmlich wie die ganzen Jahren oder seit ich eigentlich zurückdenken kann. Diese Friererei war schon total abnormal. Ich wusste eigentlich gar nicht mehr, was ich alles übereinander anziehen sollte.

    Ja, das hat sich wirklich sehr sehr gebessert. Zwar friere ich schon mal noch hin und wieder, aber nicht mehr so unnormal.

    Die Sehnen- Gelenk- und Muskelschmerzen wurden auch besser, aber weg sind sie nicht. Aber nicht mehr ganz so heftig als die Jahre davor.

    Aber ich bin immer noch so entsetzlich müde und erschöpft, depressive Tage immer wieder dazwischen und ich kann nicht mehr richtig schlafen. Tagsüber bin ich müde und am Abend werde ich dann fit und gehe vor 3 Uhr in der Früh nicht ins Bett, weil ich einfach nicht müde bin.

    Nächste Woche lasse ich auch mal wieder eine BE machen. Mal sehen, wie dann mein T3-Wert ist, der lag beim letzten Mal ziemlich niedrig.

    Ich werde vielleicht mal nur noch morgens 10 µg Thybon nehmen. Bisher habe ich immer so gegen 12.00 Uhr nochmals 10 genommen. Kann sein, dass ich deshalb am Abend so fit bin.

    Aber ansonsten Achterbahn wie bisher. Mein HA meint, dass das evtl. von den schwankenden Antikörpern kommt, wenn die hoch sind, dann würde das jedes Mal einen neuen Entzündungsschub verursachen und deshalb käme dann der ganze Hormonhaushalt durcheinander.

    Ich habe ihm dann mal die Antikörper der vergangenen Jahre aufgeschrieben, außerdem dass seit 2003 bis heute meine SD von 9 auf 3 ml geschrumpft ist.

    Na ja, jedenfalls nimmt er mich endlich mals ernst, es ist der 3. HA in 5 Jahren. Anfangs hat er auch nur immer etwas mild gelächelt, wenn ich ihm von meiner Achterbahn erzählte.

    Als er mir das mit den Antikörpern erklärte, ging ich nach Hause und heulte vor Erleichterung, dass endlich mal ein HA mich für voll nimmt.

    Ich wünsche Dir alles Gute.

    Liebe Grüße
    Heiderose

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    15.11.06
    Ort
    Münster
    Beiträge
    734

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo Leni,

    reagierst du eventuell auf eine Blutzuckererhöhung? Ist eine Insulinresistenz ausgeschlossen worden? Hast du mal einen oGGT machen lassen mit Blutzuckerprofil und Insulinprofil?

    Wie sieht es mit deinem Befinden aus, wenn du die kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittel mal drastisch reduzierst und dich mehr von Gemüse und Eiweiß ernährst?

    Nur mal eine Idee ...

    Gruß Ella

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.221

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo Leni,

    hast du freie Werte?
    Ich habe nur lesen können das du von 125 Lt auf 75 Novothyral umsteigen solltest.
    Die Arztempfehlung war 100 Novothyral?

    Grüße Sabine
    Geändert von Sabinemoto (26.10.08 um 18:39 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Elfe11
    Registriert seit
    20.12.05
    Ort
    reset Knopf gedrückt
    Beiträge
    7.887

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo leni,

    evtl.mal das Cortison testen lassen--ohne Corti geht bei mir gar nichts mehr--und als ich das mal ausschleichen wollte--hatte ich solche symptome mit dem Herzen auch sehr oft--

    Drück dir die Daumen, dass du den Übeltäter doch noch erwischst--oder auch auf armour umstellen

    LG Elfe

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.613

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo Leni,
    das hört sich sehr nach Unverträglichkeiten an, evtl. Gluten oder Histamin.
    Hast Du schon mal daran gedacht? Besonders bei HI kann es auch zu Herzbeschwerden kommen. Ursache von Unverträglichkeiten ist oft ein Cortisolmangel.
    Erst als dieser bei mir bekämpft wurde mit Prednisolon (7,5mg) kann ich wieder fast normal essen.

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Leni
    Registriert seit
    26.04.05
    Ort
    Linnich, nähe Aachen
    Beiträge
    1.862

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo,

    ich bins nochmal, Leni.

    Danke Euch für die Antworten.

    Die freien Werte vom 9. 6.2008 unter 100 Thyroxin und 10 Thybon

    ft3 = 5,4 (3,2 - 7,2 pmol/l)
    ft4 = 22,7 (11,5 - 3,5 pmol/l)
    bTSH 0,01 (0,3 - 2,5 mU/l)

    Cortisolwert von Januar 2008

    235.4 nml/l ( Blutentnahme 13.30 Uhr )

    vor 10.00 Uhr: 100 - 535 nmol/l
    nach 17.00 Uhr: 79 - 478 nmol/l

    Blutzucker okay (mess ich öfters selber)

    Insulinresistenz hat mein Endo noch nie von gesprochen

    Armour meint er, das wär nichts für mich, da jodhaltig.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1083935

    Bekomme wegen der Muskelschmerzen schon mal eine Cortison Langzeitspritze. Die soll 3 Monate helfen, was sie leider nicht tut, höchstens 2-3 Wochen und mit Nebenwirkungen. Die letzte Spritze hat gar nicht gewirkt. Ist mir bis heute ein Rätsel. Vielleicht falsch gesetzt?

    Kohlenhydrate meide ich abends. Esse dann nur Eiweiß bzw. Fleisch, Fisch oder Geflügel oder und Salat bzw. Gemüse.

    Nehme jetzt seit Mittwoch nur 125 Thyroxin. Hatte bis heute nichts mit dem Herzen. Heute war es wieder da. Vielleicht auch noch wetter bedingt.

    Vielleicht schreibt ihr mir noch was. Würde mich freuen.

    Liebe Grüße
    Leni

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.221

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo Leni,

    schau mal hier deine fTs

    ft3 = 5,4 (3,2 - 7,2 pmol/l)
    ft4 = 22,7 (11,5 - 3,5 pmol/l)
    bTSH 0,01 (0,3 - 2,5 mU/l)

    Kann es sein das du dich hier verschrieben hast, bei den Normwerten von fT4?
    Demnach wärst mit T4 überdosiert.

    Liebe Grüße Sabine

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Leni
    Registriert seit
    26.04.05
    Ort
    Linnich, nähe Aachen
    Beiträge
    1.862

    Standard AW: So geht es mir nach einem Jahr mit T3!

    Hallo Sabine,

    gut, dass hier so aufgepasst wird. Danke.

    Habe die 2 davor vergessen. Es heißt natürlich 23,5.

    Noch was bin ich vergessen. Anfang November lasse ich einen Glutentest machen.

    Einen schönen Abend
    Leni

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •