Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Jodiertes Tierfutter in Polen???

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Leni
    Registriert seit
    26.04.05
    Ort
    Linnich, nähe Aachen
    Beiträge
    1.864

    Standard Jodiertes Tierfutter in Polen???

    Hallo,

    wer weiß etwas darüber?

    Habe von einer Polin , die Hashi hat und kein Jod verträgt eine Mali bekommen. Sie schrieb, dass in diesem Jahr in Polen ein neues Gesetz kommt und das Tierfutter jodiert würde.

    Ich weiß nicht in wie weit das schon praktiziert wird. Ob die Polen sich daran halten und wenn, dann wird das wohl auch nicht so schnell in die Tat umgesetzt werden.

    Es war ja voraus zu sehen, sind ja jetzt auch in der EU.

    Ein schönes Wochenende
    Leni
    Geändert von Leni (18.10.08 um 16:41 Uhr) Grund: Fehler

  2. #2
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    07.06.08
    Beiträge
    1.754

    Standard AW: Jodiertes Tierfutter in Polen???

    Hallo Leni,

    ich denke es geht schon gar nicht mehr nur ums Tierfutter allein. Die Märkte für Tierfutter in der EU werden schon relativ stark von den grossen Konzernen kontrolliert, und selbst der kleine mittelständische Land- und Tierwirt, der sein Tierfutter nicht mehr selbst produziert, kauft immer Produkte von irgendeinem Konzern, auch und bald in Polen - meine Meinung auf Grund von beschränktem Wissen um das Tierfutter.

    Doch wenn ich dies hier lese, einen Artikel der FAL, Bundesforschungsanstallt für Landwirtschaft, im letzten Satz des Abschnitts "Ernährung und Qualität", dann hat sich die gesamte Jod-Problematik schon auf ein höheres Niveau begeben. Mir scheint es geht gar nicht mehr ums Tierfutter, es geht um die direkte Erhöhung des Jodgehaltes unserer Nahrungsmittel. Noch ist es Forschung und morgen schon Realität...

    http://www.fal.de/cln_045/nn_792560/...html__nnn=true

    LG
    Frank

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.08.07
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    861

    Standard AW: Jodiertes Tierfutter in Polen???

    Zitat Zitat von Frank aus HM Beitrag anzeigen
    Mir scheint es geht gar nicht mehr ums Tierfutter, es geht um die direkte Erhöhung des Jodgehaltes unserer Nahrungsmittel. Noch ist es Forschung und morgen schon Realität...
    Hi Frank,

    es hat bereits begonnen, Realität zu werden ...

    http://www.pizzoli.it/eng_fresco_iodi.html

    Iodi: Kartoffeln als Jodquelle

    „Iodi“ ist eine Kartoffel für den Frischmarkt, die sich durch einen besonders hohen Jod-Gehalt auszeichnet. Damit gehört dieses Produkt in die seit einigen Jahren boomende Kategorie Functional Food. 200 Gramm Kartoffeln dieser Sorte decken 30 Prozent des menschlichen Tagesbedarfs ab. Jodmangel ist in den westlichen Industrieländern eine weit verbreitete Erscheinung. Dabei ist Jod ein wichtiger Bestandteil zur Bildung der Schilddrüsen-Hormone. Die Schilddrüse ist wiederum zuständig für die Steuerung vieler lebenswichtiger Prozesse wie Stoffwechsel und Wachstum. Das Jod wird während der Wachstumsphase der Knollenfrucht über die Blätter aufgenommen. Iodi gibt es im Lebensmitteleinzelhandel für den Verbraucher im Beutel zu 1,5 Kilogramm. Der Handel erhält sie im Karton mit je zwölf Beuteln. Markteinführung: Juli 2007. Firma: Pizzoli S.p.A., Italien, Halle 4.2, Stand B-05, Website: www.pizzoli.it.
    Na dann guten Appetit.

    LG
    Oliver

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.856

    Standard AW: Jodiertes Tierfutter in Polen???

    „Iodi“ ist eine Kartoffel für den Frischmarkt, die sich durch einen besonders hohen Jod-Gehalt auszeichnet.
    Igitttt

    Hallo Leni,
    das war zu befürchten. Polen ist doch nicht umsonst in die EU aufgenommen worden.

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von N'olino
    Registriert seit
    08.10.08
    Beiträge
    4.332

    Standard AW: Jodiertes Tierfutter in Polen???

    Hallo,

    bitte nicht die EU für etwas verantwortlich machen, was von WHO, ICCIDD und auch unseren "Experten" zu verantworten ist:

    http://www.euro.who.int/nutrition/ActionPlan/20080516_2

    Ich habe übrigens schon immer darauf hingewiesen, dass wir einen gemeinsamen Markt und freien Warenverkehr haben....

    Gruß - Nlino

    PS: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...&postcount=339 - Polen & Europa
    Geändert von N'olino (19.10.08 um 00:12 Uhr)

  6. #6
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    07.06.08
    Beiträge
    1.754

    Standard AW: Jodiertes Tierfutter in Polen???

    Hallo,

    wenn ich das richtig gelesen habe, dann ist ein Forschungszweig der FAL ja damit beschäftigt die Aufnahme von Mineralien, allgemeinen chemischen Verbindungen sowohl den "Pflanzenschutz"-mitteln (=Unkrautvernichter) als auch der Nutzverbindungen in die Pflanze über das Blatt zu verbessern, um die Belastung des Grundwassers zu reduzieren. Löblicher Ansatz!

    Gleichzeitig aber Pflanzen "herzustellen" (so muss man es mal ausdrücken) die gezielt bestimmte gewollte Stoffe in ihre Struktur einbauen öffnet der Manipulation der Menschen und Tiere Tür und Tor...

    Mich graut es um die Zukunft unsere Kinder!

    Liebe Grüsse
    Frank

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von N'olino
    Registriert seit
    08.10.08
    Beiträge
    4.332

    Standard AW: Jodiertes Tierfutter in Polen???

    Zitat Zitat von N'olino Beitrag anzeigen
    Hallo,

    bitte nicht die EU für etwas verantwortlich machen, was von WHO, ICCIDD und auch unseren "Experten" zu verantworten ist:

    http://www.euro.who.int/nutrition/ActionPlan/20080516_2

    Ich habe übrigens schon immer darauf hingewiesen, dass wir einen gemeinsamen Markt und freien Warenverkehr haben....

    Gruß - Nlino

    PS: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...&postcount=339 - Polen & Europa
    .... Nachtrag:

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1...ordinalpos=104

    ....The rising percentage of individuals with high urinary iodine concentrations suggests that there is the necessity for extended research on the assessment of incidence of autoimmune thyroid diseases.
    N'olin

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •