Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 42

Thema: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.06.05
    Ort
    37293
    Beiträge
    4.351

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    Wow. Danke Mic. Wieder mal ein wenig schlauer. Wenn ich mir das bloß auch besser merken könnte ...

    LG Sandra

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von morgengold
    Registriert seit
    07.05.07
    Beiträge
    289

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    da könnte ich hier gerade mal nachfragen.

    wieso reagiert man denn immer noch so stark auf jod obwohl die schilddrüse schon fast völlig ausgeschaltet ist (suprremierter tsh)?
    ich dachte da die schilddrüse kaum noch arbeitet, wird auch der immunprozess nicht weiter angeheizt.
    wo liegt der denkfehler?

    morgen

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    26.04.05
    Beiträge
    147

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    Ich habe jetzt den 4. versuch mit Armour abgebrochen. bekomme immer Durchfall, Kopfschmerzen.

    Bin Stark jodempfindlich. Vielleicht ist das des Rätsels Lösung. ich konnte meine Unverträglichkeit bisher nicht verstehen.

    Danke Leni und Prof. Heufelder.

    LG
    Margrit

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.160

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    Zitat Zitat von Maggie Beitrag anzeigen
    Ich habe jetzt den 4. versuch mit Armour abgebrochen. bekomme immer Durchfall, Kopfschmerzen.

    Bin Stark jodempfindlich. Vielleicht ist das des Rätsels Lösung. ich konnte meine Unverträglichkeit bisher nicht verstehen.

    Danke Leni und Prof. Heufelder.

    LG
    Margrit

    Die Reaktion ist durch den hohen T3-Anteil in Armour zu erklären. Ich halte die Aussage von Heufelder schlicht für falsch, obwohl auch ich mit Armour nicht klarkomme, das liegt aber am T3.
    LG,
    nette

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    22.03.06
    Ort
    irgendwo zw. Köln u. Bonn
    Beiträge
    88

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    Zitat Zitat von morgengold Beitrag anzeigen
    da könnte ich hier gerade mal nachfragen.

    wieso reagiert man denn immer noch so stark auf jod obwohl die schilddrüse schon fast völlig ausgeschaltet ist (suprremierter tsh)?
    ich dachte da die schilddrüse kaum noch arbeitet, wird auch der immunprozess nicht weiter angeheizt.
    wo liegt der denkfehler?

    morgen
    genau das würde mich auch interessieren...?

    meine Überlegung wäre, daß das Jod nicht nur in und über die SD sein Unwesen treibt, sondern, daß es direkt woanders im Körper eine "allergische" Reaktion hervorruft

    lg Suse

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.08.06
    Beiträge
    1.482

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    ...das, was Suse schreibt, ist mir auch am Wahrscheinlichsten, denn ich habe nur noch "krümel" als SD und vertrage es nur nicht, wenn ich zu viel Jod einatme (Meerluft) - Meeresfisch kann ich paradoxer Weise essen, ohne Probleme...

    Gruß
    subih

  7. #17
    Gesperrt
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    5.002

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    Hallo Mic!

    Du schreibst:

    Zitat Zitat von Mic Beitrag anzeigen
    Hallo Leni,

    jodhaltig sind Schweineschilddrüsen freilich, entscheidend ist doch aber nur der Teil Jod, der nicht in SD-Hormonen gebunden vorliegt. Freies Jodid kommt in SD nur in geringer Menge vor, gespeichert wird dort nämlich nicht Jodid sondern jodiertes Thyreoglobulin, die Speicherform von T4 und T3. Zudem wird das SD-Pulver ja auch gereinigt, d.h. u.a. gewaschen, wobei das leicht wasserlösliche Jodid ausgewaschen wird.

    Liebe Grüße

    Mic
    => Ja, also ich glaube auch, daß die SD selbser nicht sehr viel Jod enthält (außer in der Thyroxinform natürlich).
    Das Jod wird ja im Körper hauptsächlich ja in der Jodidform, soviel ich weiß.

    Die SD wird ja gut durchblutet und so wir also immer das Jodid durch die SD permanent geleitet, daher vermute ich mal, braucht die SD eigentlich keinen großen Jodspeicher selber.

    Ich kenne doch einige Hasis, die waren jodempfindlich und hatten eigentlich nur Probleme mit Schweinethyroxin wegen dem hohen T3-Anteil!!!
    Es ist, so glaube ich persönlich, einfacher sich an Schweinetyhroxin zu gewöhnen, wenn man zuvor Novothyral, Prothyrid oder Thyroxin mit Thybon genommen hat.


    Was ich allerdings nicht ganz verstehe, wo das Jodat des Kochsalzes in Jodid umgewandelt wird? Im Magen- oder Darm? Oder erst im Blut? Oder gar in der SD?

    Liebe Grüße

    Michael D'Angelo

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.08.07
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    861

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    Zitat Zitat von Michael D'Angelo Beitrag anzeigen
    Ja, also ich glaube auch, daß die SD selbser nicht sehr viel Jod enthält (außer in der Thyroxinform natürlich).
    Das Jod wird ja im Körper hauptsächlich ja in der Jodidform, soviel ich weiß.

    Die SD wird ja gut durchblutet und so wir also immer das Jodid durch die SD permanent geleitet, daher vermute ich mal, braucht die SD eigentlich keinen großen Jodspeicher selber.
    Hallo Michael,

    in der Tat ist es offenbar so, dass viele Hashis Armour gut vertragen, was eher gegen einen hohen Jod(id)gehalt in Armour spricht.

    Allerdings gab es hier im Forum gepostete Berichte von spektakulär hohen Jodfunden in Jagdwurst, die darauf zurückgeführt wurden, dass dort die Schweine-SDs mit verarbeitet wurden. Zudem wurde hier mal von Fällen in den USA berichtet, wo Personen eine thyreotoxische Krise bekamen, weil sie Hamburger verzehrten, in deren Fleisch wohl Rinder-SDs verarbeitet waren.

    Ich kann mir das nur so erklären, dass entweder doch ein nicht unerheblicher Teil anorganischen Jodes in SDs eingelagert ist oder dass die mitverzehrten Thyreoglobuline doch in irgendeiner Form vom Körper verwertet werden. Was meinst Du?

    LG
    Ollix

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.07.07
    Ort
    mitten in Hessen
    Beiträge
    7

    Standard AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    hmm... spekulationen hin oder her - wer kann denn man ein paar fakten zusammenfassen und auf den tisch legen?

    und wieso sollte der Prof. Heufelder der Leni sagen dass jodempfindliche menschen mit armour probleme bekommen können?

    da fällt mir auch noch ein -> mein nuk hatte mir damals erklärt dass hormone eine sehr knifflige angelegenheit sind, das man so gut wie nichts darüber weiß und dass sie bei jedem menschen anders wirken und anders nebenwirken...

    liebe grüße

    Shogoon

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Mic
    Registriert seit
    24.04.05
    Ort
    München
    Beiträge
    2.008

    Antwort AW: ARMOUR! Nicht geeignet für Jodempfindliche

    Zitat Zitat von Ollix Beitrag anzeigen
    Allerdings gab es hier im Forum gepostete Berichte von spektakulär hohen Jodfunden in Jagdwurst, die darauf zurückgeführt wurden, dass dort die Schweine-SDs mit verarbeitet wurden. Zudem wurde hier mal von Fällen in den USA berichtet, wo Personen eine thyreotoxische Krise bekamen, weil sie Hamburger verzehrten, in deren Fleisch wohl Rinder-SDs verarbeitet waren.

    Ich kann mir das nur so erklären, dass entweder doch ein nicht unerheblicher Teil anorganischen Jodes in SDs eingelagert ist oder dass die mitverzehrten Thyreoglobuline doch in irgendeiner Form vom Körper verwertet werden.
    Hallo Ollix,

    letzteres ist der Fall! In der SD wird anorganisches Jod nicht nennenswert gespeichert. Die Kontamination von Wurst oder Hack mit Schilddrüsengewebe der Schlachttiere führt zu einem hohen Gehalt an TG-gebundenen SD-Hormonen und nicht an freiem Jodid. Die SD-Hormone werden dabei bei der Verdauung genauso freigesetzt wie aus Armour-Thyroid und es kann zu einer thyreotoxischen Krise auch bei SD-Gesunden kommen, wenn der Gehalt an SD-Hormonen, insbesondere an T3 hoch genug ist. Eine thyreotoxische Krise durch erhöhten Jodgehalt gibt es nur bei SD-Kranken mit autonomen Knoten oder MB/Hashi!

    LG Mic

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •