Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: SD und Herzkatheter

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    26.10.06
    Beiträge
    209

    Standard SD und Herzkatheter

    Halla an alle,

    wer von euch hat schon eine Herzkatheteruntersuchung hinter sich? Und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Wer von euch wusste bei der Untersuchung schon, dass er Hashi hat und wie ist der Arzt damit umgegangen?

    Nachdem meine Herzprobleme ca. 2 Monate nach meiner 1. LT-Tablette anfingen und sich allmählich steigerten (Herzklopfen bis zum Hals, Atembeschwerden bei Belastung und mittlerweile sehr oft auch ohne, schleiche nur noch durch die Gegend und bin nach einer Treppe schon völlig kaputt), überwies mich mein Endo zum Belastungs-EKG. Daraufhin nahm die Sache ihren Lauf und ich musste zum Myokardszintigramm. Jetzt soll ich auch noch zum Herzkatheter und habe am Freitag ein Vorgespräch mit der Kardiologin. Da möchte ich ihr natürlich nicht ganz unvorbereitet gegenüber sitzen. Sie weiß, dass ich ein Hashi bin und hat mich ja deshalb erst einmal zum Radiologen geschickt. Meine HÄ hat im Vorfeld noch mal den TSH bestimmen lassen (und wieder nur den), aber die Kardiologin sagte ihr, dass sie sowieso die Schilddrüsenhormone (hoffentlich alle) noch mal selbst bestimmen lässt. Ich hoffe, wenn sie das macht, weiß sie, was sie tut. Aber trotzdem bin ich neuerdings immer skeptisch und traue keinem der Ärzte.

    Meine Hä verschrieb mir auch BB. Nachdem sie mir die Sache mit dem Herzkatheter erzählte, hat sie Blutdruck gemessen und natürlich war der bei dieser Nachricht hochgeschnellt. Nach 5 Tagen war mein Blutdruck am Wochenende bei 110/64 und der Puls bei 52. Heute habe ich sie erst mal weggelassen, da ich gestern immer das Gefühl hatte umzukippen. Ich hatte heute früh auch ohne BB einen Blutdruck von 112/65 und 54 Puls.

    lg Namibia

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.06.05
    Ort
    zwischen Wi - F
    Beiträge
    1.689

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Hallo Namibia

    wurde denn beim Myokardszintigramm was auffälliges gefunden?

    Also mein Vater hatte eine Herzkatheteruntersuchung. Er hatte denen mitgeteilt das er auf Jod reagiert, ob er denen was von Hashi erzählt hat weiß ich nicht, aber er musste ja seine Medis angeben und er nimmt L-T, und sie haben ihm ein Mittel gegeben, dass die Jodaufnahme wohl verhindert.

    Vorab wurde Blut abgenommen und sie haben auch die SD Werte kontrolliert.

    Es hat alles bestens geklappt, er konnte dann auch am Nachmittag wieder nach Hause gehen.

    LG Nicknack

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.08.07
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    861

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Hallo Namibia,

    auch mir wollte meine Kardiologin wg. eines schlechten Belastungs-EKGs (T-Negativierung und St-Streckensenkung) sowie hoher Cholesterin-Werte eine Herzkatheter-Untersuchung aufschwatzen. Die lehne ich aber bis heute ab, da dabei gleich "eimerweise" Jod als Kontrastmittel gespritzt wird. Die SD soll zwar weitgehend davor geblockt werden können, aber eben nur zu 90 % (angeblich). Selbst die restlichen 10 % dürften aber reichen, um einen jodempfindlichen Hashi von den Socken zu hauen.

    Wie war denn der Befund der Myokard-Szintigraphie? Sonderlich spezifisch sind die ja oftmals nicht. Als Alternative könntest du noch ein Kardio-MRT an einem 3-Tesla-Gerät machen lassen. Die sollen schon sehr genau sein. Erst, wenn da wirklich eine angehende Sklerose gefunden wird, würde ich einen Katheter setzen lassen.

    Bei mir haben sich übrigens Cholesterinwerte deutlich verbessert, seit ich mit SD-Hormonen begonnen habe. Auch die Herzleistungsfähigkeit ist rein subjektiv schon deutlich besser. Will sagen: Herzprobleme sind ganz typisch bei hormonellen Fehlstellungen. Vielleicht ist es bei dir nur eine vorübergehende Erscheinung in der Einstellungsphase.

    LG
    Ollix

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    26.10.06
    Beiträge
    209

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Also in der Beurteilung steht:
    Aktuell lokal initial eingeschränkte Perfusionsreserve im Sinne einer belastungsinduzierten Ischämie apikoanteroseptal bei V.a. Stenosierung im mittleren LAD-Bereich.

    Ich verstehe nicht alles, habe es mal so interpretiert, dass der Durchfluss doch beeinträchtigt ist und damit die Luftnot zu Stande kommt. Mein Cholesterin ist hoch (trotz Ernährungsumstellung), ist auch nach fast 1 ½ Jahren LT nicht gesunken.

    Luftprobleme hatte ich meistens im Sommer bei sehr schwülen Temperaturen. Aber nach ca. 2 Monaten nach meiner ersten LT-Tablette begann alles: sehr starkes Herzklopfen bis zum Hals meistens abends, bei Belastung extreme Luftnot, neuerdings auch ohne Belastung und auch wenn ich mich aufrege. Im Urlaub beim Wandern hatte ich geglaubt, einen Astmaanfall zu bekommen, bin jetzt aber der Meinung, dass dies evtl. auch ein Angina Pectoris-Anfall gewesen sein könnte.

    Auf alle Fälle muss sie mir erst alles erklären, ehe ich ja zum Herzkatheter sage. Ich bin ja auch der Meinung, dass es an der hormonellen Umstellung (Wechseljahre + Hashi) liegt. Aber ob das alles nur mit der richtigen Einstellung ins Lot kommt! Ich bin mir da sehr unsicher. Und da sich die Symptome auch seit Oktober verstärkt haben, fühle ich mich schon eingeschränkt. Von der Angst ganz zu schweigen.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.06.05
    Ort
    zwischen Wi - F
    Beiträge
    1.689

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Hallo Namibia

    also beim 1. Mal hatte mein Vater das auch abgelehnt. Da er aber auch Durchblutungsstörungen der Beinarterie hat und auch einen Stent gelegt bekommen hat, hat er es dann doch machen lassen.
    Seine Ader ist zu 50% verstopft und 2 andere etwas, einen Stent mussten sie nicht legen es reicht wenn er regelmäßig seine Tabletten nimmt.

    Er hat gemeint, dass das überhaupt nicht schlimm war, mein Vater hat auch eher vor solchen Sachen Angst.

    Damals als er den Stent in die Ader gelegt bekommen hatte, das war wohl sehr schmerzhaft, da der Arzt auch irgendwie nicht durchkam und es dann auch noch von der anderen Seite aus probiert hatte.
    Da würde er nie mehr hingehen.

    Er hat erzählt, er hat eigentlich nur die Betäubung der Leiste gemerkt und sonst nichts. Und das ganze hat auch nicht so lange gedauert.

    Meine Mutter hat auch eine Herzkatheteruntersuchung hinter sich gebracht, sie hat aber kein Hashi, sie hat eine Knotenstruma.
    Aber sie hat das Kontrastmittel gut vertragen, sie hatte hinterher auch keinerlei Probleme.

    Bespreche in Ruhe alles mit deiner Ärztin und vor allem, wenn es nicht hoch akut ist, lass dich nicht drängeln.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    LG Nicknack

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    26.10.06
    Beiträge
    209

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Danke Nicknack, Sorgen macht mir weniger die Sache mit dem Katheter, sondern eher die mit dem Kontrastmittel. Irgendjemand meinte, es gebe auch welches ohne Jod. Ich weiß aber nicht mehr, wo ich das gelesen habe.

    Ich möchte auch nicht, dass man einfach nur noch mal nachschaut, ob die Ergebnisse aus den vorherigen Untersuchungen stimmen. Also, wenn schon Katheter, dann soll wenigstens auch was in Richtung Aufdehnung oder Stents gemacht werden.

    Ich werde auf alle Fälle mit der Ärztin reden. Es wäre nur gut gewesen, im Vorfeld ein paar Tips zu bekommen, auf was man achten sollte. Manchmal kommt man ja in der Aufregung nicht auf die einfachsten Sachen.

    Du sagtest, dein Vater konnte am gleichen Tag heim. Gab es da keine Probleme? Es heißt ja immer, man soll einen Tag liegen, obwohl meine Kardiologin auch von einer ambulanten Untersuchung gesprochen hat. Naja, werde ich auch abklären. Es wäre auf alle Fälle super, denn ich mag Krankenhäuser überhaupt nicht.

    lg Namibia

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.06.05
    Ort
    zwischen Wi - F
    Beiträge
    1.689

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Hallo Namibia

    also ob es jodfreie Kontrastmittel für die Katheteruntersuchung gibt weiß ich nicht.
    Bei meinem Vater wurde vorher kein Szintigramm gemacht.

    Er musste morgens, ich glaube so um 7:30, da sein. Er kam so ca. gegen 9:30 dran und so gegen 15 Uhr konnte er gehen. Dazwischen musste er still liegen und er hatte so einen festen Druckverband bekommen.

    Natürlich kontrollieren die Ärzte vorher nochmal mit Ultraschall ob alles in Ordnung ist. Und ob es auch nicht mehr aus der Wunde blutet.

    Wenn alles in Ordnung ist kann man gehen.

    Allerdings darf man an diesem Tag nichts machen, so von wegen schwer heben oder viel laufen u.s.w.

    Auch in den nächsten paar Tagen sollte man sich etwas schonen.

    LG Nicknack

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.08.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.397

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Alles was erstmal mit MRT abgeklärt werden könnte, würde ich so machen lassen. Der Katheder wäre die letzte Wahl bei mir.

    Viel Glück!
    Denise

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.221

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Hallo namibia,

    hast du dich schon entschieden, wie es weiter geht?

    Ich hatt 1999 eine Herz Katheter Untersuchung, wegen wiederholter Angina pectoris.

    Damals hatte ich ganz schön die Hosen voll.

    Aber im nachhinein muss ich sagen, es war nicht schlimm, nicht schmerzhaft und ich konnte am selben Nachmittag das Krkh. verlassen.

    Im Gegenteil, mich hat es sehr lange beruhigt, zu wissen, dass die Koronargefäße frei waren
    Familiär sind koronare Herzerkrankungen bei uns gehäuft.
    Mein Vater verstarb schon mit 42 Jahren an einem Hinterwandinfarkt.

    Leider ist es so, dass erst die Katheter Untersuchung wirklich ausschließt.

    Liebe Grüße
    Sabine

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.06.05
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    2.736

    Standard AW: SD und Herzkatheter

    Hallo,

    unmittelbar nach meinem ersten Kaiserschnitt (vor 17 Jahren) bekam ich das auch erstemal Herzstolpern,
    wenige Monate darauf dann auch meine Hashidiagnose

    Daraufhin bekam ich LT verordnet was ich allerdings in den ganzen Jahren immer wieder absetzte da ich das Gefühl hatte das mein Herzstolpern sich durch die LT Einnahme nur noch mehr verschlimmert...

    Doch vor fast 2 Jahren dann (ohne LT) tickte mein Herz so ab das ich einen Kardiologen aufsuchte.
    Er ging überhaupt nicht auf Hashimoto ein, meinte doch tatsächlich das man diese Herzprobleme nur in ÜF haben könne.
    Nach EKG, Ultraschall und Langzeit-EKG dann meinte er das ich ja reichlich mit Extrasystolen zu kämpfen hätte
    (jeden Tag alle 10-20 Sekunden).

    Er riet mir daraufhin zu einer EPU (elektrophysiologischen Untersuchung) über Laserhitze....
    Klartext: Er wollte mittels Katheter und Laser mit etwa
    60-80 Grad Hitze bestimmte Punkte im Herz veröden und meinte das ich danach kein Herzstolpern mehr hätte...

    Klar hab ich dann keine Probleme mehr damit weil ich dann sicher die Radieschen von unten betrachten könne, meinte ich und lehnte mal dankend ab.

    Ich maschierte nun ins Bundeswehrzentralkrankenhaus
    um mir dort eine zweite kardiologische Meinung einzuholen.
    Was ein Glück denn nach erneuten Untersuchungen und aktuellen Blutwerten dann meinte die Ärztin das meine jahrelange UF wohl Auslöser für meine Herzprobleme seien,
    nicht nur in ÜF wäre das der Fall.

    Sie machte sich allerdings grosse Sorgen da sie oft einen Ruhepuls von über 100/min. auf dem EKG sah.
    Sie riet mir zur sofortigen Aufnahme/Steigerung von LT und als "Herzschutz" zu dem Betablocker Concor,
    damit mein Puls sich reduziert.
    Das jedoch ging so in die Hosen da mein Blutdruck eh schon etwas niedrig war und dank Concor dann auch so richtig schön in den Keller sauste
    Ich setzte also den Betablocker wieder ab und kämpfte mich dafür wenn auch in Gänseschritten - mit dem LT hoch.

    Heute schaut's so aus das ich aufgrund der massiven Herzprobleme und natürlich dadurch der
    "Angst im Hinterkopf" mein LT auf drei Einnahmen
    am Tag verteile (insgesamt 106,25).
    Zusätzlich habe ich im November mit 5 µg Thybon begonnen da mein FT 3 einfach nachhinkte....

    Nun habe ich vielleicht nur noch 2-5 Herzstolperer am Tag,
    damit komme ich sehr gut klar...
    aber hätte nichts dagegen wenn ich es gar nicht mehr spüren würde.

    Wollte damit sagen das ich noch niemals ne Katheteruntersuchung bekam und zumindest für mich sagen kann das meine "blöde Kröte" dafür verantwortlich ist.

    Waren denn bei Dir irgendwelche Auffälligkeiten oder warum hat man sich gleich schon für ne Katheteruntersuchung entschieden??

    Liebe Grüße
    PetraN.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •