Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Stimmbandlähmung nach OP

  1. #1
    Benutzer Avatar von Notschilila
    Registriert seit
    01.11.07
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    42

    Standard Stimmbandlähmung nach OP

    Hallo Zusammen !!
    Ich bin wieder Zuhause und habe die OP soweit gut überstanden !! Ich war bei Prof. Wahl in sehr guten Händen. Die OP war laut OA schwerer als
    erwartet. Die SD war entzündet das Gewebe sehr verklebt und alles schwer
    wie Beton. Leider habe ich 2 kleinere Probleme. Eine Stimmbandlähmung rechts, (Termin zum Sprachtraining steht schon) und meine Haut spielt
    wieder total verückt überall juckende Wasserpusteln ( wäre für jeden Rat dankbar, wie ich den Juckreiz loswerde) !!! Ich nehme nun L - Thyroxin 100
    und habe morgen die erste BA beim HA. Werte stelle ich dann ein !!!

    Seid lieb gegrüsst Ullla

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.05.07
    Beiträge
    4.071

    Standard AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Hallo Ulla,
    Kiwi66 hat nach der OP auch eine Stimmbandlähmung. Ich glaube aber bei ihr ist es noch schlimmer. Du kannst ja mal ihre Beiträge dazu raussuchen, da sind glaube ich auch interessante Beiträge dabei.
    Ich wünsche Dir gute Besserung und viel Erfolg bei Logopäden.

    LG Jutta

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Hallo Ulla,

    Nach meiner OP vor 14 Jahren hatte ich auch eine Stimmbandlähmung.
    Ich war jede Woche in logogädischer Behandlung. Zusätzlich bin ich täglich
    ins örtliche Krankenhaus gefahren und habe Elektrotherapie bekommen.
    Da bekommst Du Elektroden auf die Haut gesetzt, mit denen die Muskeln
    stimuliert werden. Meiner Meinung hat das mehr gebracht als die Logopädie
    und hat nach drei Monaten zum Erfolg geführt. Die Stimme war nach dieser
    Zeit innerhalb von ein paar Tagen wieder da.

    Wenn meine Chefin mich nicht täglich für diese ca. 20 min, die ich immer zu
    spät zur Arbeit kam, freigestellt hätte, hätte ich mich weiterhin krank
    schreiben lassen. Das war damals eine schlimme Zeit für mich, daher
    wünsche ich Dir, dass sich das schnell wieder regeneriert.

    Zu der Hautgeschichte: Alle Ärzte, mit denen ich bisher darüber
    gesprochen habe, haben einen Zusammenhang zwischen der SD und
    der Haut verneint. Ich bin aber davon überzeugt, dass da ein
    Zusammenhang besteht. Ich hatte damals ein halbes Jahr nach der OP
    eine schreckliche Neurodermitis, die Ellenbeugen und Kniekehlen waren
    so wund, dass die Flüssigkeit an den Armen und Beinen herunterlief.
    Die Hautärztin hat mir damals erst mal eine Cortisoncreme verschrieben,
    damit die Wunden erst mal aufhören zu nässen. Und sie hat einen
    Allergietest gemacht, bei dem rauskam, dass ich hochgradig auf
    Duftstoffe reagiere. Diese Allergie hat sich innerhalb kürzester Zeit
    entwickelt. Ob ich damals schon MB hatte, hat mir kein Arzt je verraten.
    Seitdem ich nur noch duftstofffreie Produkte verwende, angefangen vom
    Duschgel über das Waschmittel bis hin zum Geschirrspülmittel, ist die
    Haut frei von Symptomen.
    Wenn ich mal ein bis zwei Tage lang mit Duftstoffen in Berührung komme,
    z.B. mit dem Haarschampoo vom Friseur, dann fängt der Juckreiz wieder
    an. Das ist mir leider erhalten geblieben.


    LG Kathrinchen
    Geändert von Kathrinchen (16.01.08 um 15:11 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Kiwi66
    Registriert seit
    04.06.07
    Ort
    OWL
    Beiträge
    3.516

    Standard AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Hallo Ulla,

    da können wir uns ja die Hand reichen, bei mir ist die Op jetzt 6 Wochen her und das Stimmband links ist vollständig gelähmt, dazu noch der halbe Kehlkopf.
    Ich mache auch Logopädie.
    So langsam bin ich nicht mehr ganz so heisser, kann wieder besser schlucken und die Atemnot ist auch nicht mehr so extrem, am Anfang war ich völlig verzweifelt.
    Ich kann noch nicht laut reden und Einiges ist doch ganz schön eingeschränkt... aber mal abwarten Nächste Woche muss ich wieder zum HNO Arzt , mal sehen ob sich da was getan hat.
    Diesen Juckreiz kenne ich wenn ich in Unterfunktion bin, wie bist du denn eingestellt worden nach der OP? Wird jetzt alles regelmässig kontrolliert ? Schilddrüsenwerte, Kalzium usw. ?
    Ich habe nur 75 mg nach der OP bekommen ( vorher hatte ich 137,5 ) habe dann jetzt aller paar Wochen selber erhöht auf 150 und fühle mich schon wieder arg in UF.
    Da muss man gut aufpassen nach der Op.
    Wünsch dir alles Gutes für die Logopädie ( ist schon witzig was die dort mit einem so machen )

    LG Katrin

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Hallo Ulla, hallo Katrin,

    Mein Arzt hat mir zu einer OP geraten, ich habe aber abgelehnt, weil mir das
    Risiko einer Stimmbandlähmung einfach zu groß ist, auch wenn es nach Aussage
    des Arztes verschwindend gering ist. Ihr beide seid, leider, für mich die
    Bestätigung, dass meine Entscheidung, mich gegen eine OP zu wehren, genau
    richtig war.

    Der Arzt meinte, dass die OP-Methoden heute anders seien, als noch vor
    14 Jahren. Ist denn bei Euch dieses Verfahren gemacht worden, bei dem mit
    Elektroden die Stimmbänder geschützt werden sollen? Ist das jetzt trotzdem
    so geworden?

    Bei mir war die Stimmbandlähmung zum Glück nur einseitig, aber bei meiner
    Mutter war sie ein paar Jahre später beidseitig. Sie hatte auch diese
    Atembeschwerden, sodass sie sogar eine Sauerstoffflasche zu Hause hatte
    für den Notfall, wenn die Stimmbänder verkrampfen. Bei mir kam die Stimme
    wieder, bei Ihr ist bis heute die Heiserkeit nicht weg.

    Ich drücke Euch beiden fest die Daumen, dass die Stimme wieder kommt.

    LG Kathrinchen
    Geändert von Kathrinchen (16.01.08 um 15:20 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Kiwi66
    Registriert seit
    04.06.07
    Ort
    OWL
    Beiträge
    3.516

    Standard AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Hallo Kathrinchen,

    bei mir war einfach das Problem das es meine 2. SD Op gewesen ist, damals ist auf jeder Seite ca. 1,5 ml stehengeblieben von insgesamt ca. 75ml ...

    Jetzt war wieder so viel nachgewachsen und die Op durch die Vernarbungen wohl sehr kompliziert. Leider konnte auch nur eine Seite gemacht werden, wegen dem Stimmband ( übrigens unter Neuromonitoring = Schutz der Stimmbänder ) Nun steht wahrscheinlich noch eine 3. Op an, davor habe ich nun aber richtig Angst, wenn das andere Stimmband auch noch beschädigt wird, dann wüsste ich nicht mehr weiter.

    Das würde ich mir wohl nur trauen wenn mein gelähmtes Stimmband wieder funktionieren würde oder wenn es absolut sein muss. Im Moment sind dort noch kleine kalte Knoten und ich hoffe täglich das die nicht auch noch wachsen...

    LG Katrin
    Geändert von Kiwi66 (16.01.08 um 15:27 Uhr)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Hallo Katrin,

    So ein M***! Wenn ja wenigstens nach der 2. OP jetzt mal Ruhe eingekehrt
    wäre ......
    Aber so, ich habe allein bei dem Vorschlag, eine OP zu machen, Schweißausbrüche
    und Panikattacken bekommen und saß heulend beim Arzt. Die können sich gar
    nicht vorstellen, wie schlimm das ist.

    Machst Du Elektrotherapie? Das kann ich nur empfehlen. Ich glaube, mein
    HA hat mir das damals verschrieben. Ich habe nur diese Zuzahlung geleistet.
    Das waren damals etwa 5,- DM für jede Behandlung. Und die Zuzahlung kannst
    Du bei der Steuer absetzen, die Fahrtkosten zum Arzt und zur Apotheke
    übrigens auch. 30 Cent pro gefahrenen km. Hin und zurück.

    LG Kathrinchen

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Kiwi66
    Registriert seit
    04.06.07
    Ort
    OWL
    Beiträge
    3.516

    Standard AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Hallo nochmal,

    ich hatte auch dieses mal grosse Angst vor der Op und das war ja dann auch berechtigt, an ein 3. Mal will ich gar nicht denken......

    Mein Logopäde sagte Elektro macht man nicht mehr... aber ich wechsle jetzt sowieso den Therapeuten, vielleicht sieht sie es dann anders.
    Kann man generell Zuzahlungen von der Steuer absetzen oder ist das für bestimmte Therapien?
    Ich zahle nämlich nur noch zu..... letztes Jahr war das schon heftig, ich bin ja selbstständig und das muss erstmal wieder reinkommen, auch die vielen Stunden beim Doc bezahlt mir ja kein Mensch

    Tut das weh mit dem Strom ?

    LG Katrin

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    15.01.08
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    143

    Lächeln AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Hallöchen, ich bin ganz neu und kein Experte zu den Themen hier und selbst noch völlig ratlos, kann Dir aber sagen, dass ich so etwas mit Strom mal nach einer Knie-OP hatte, um die Muskeln schneller wieder herzustellen. Das hat etwas gekitzelt und das wars, und es hat sehr gut geholfen. Vielleicht ist das an anderen Stellen auch so. Viele Grüße von Anna

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.128

    Standard AW: Stimmbandlähmung nach OP

    Ja, das zuckt auch so ein bißchen. Der Physiotherapeut hat den Strom so weit
    hoch gedreht, wie ich es noch gut aushalten konnte, ohne dass es unangenehm
    war. Frag nach, es ist wichtig und ich behaupte, dass es nur dadurch nach so
    langer Zeit wieder besser wurde.

    Leider musste ich sehr um meine Gesundheit kämpfen, und es zeichnet sich
    ja auch bei Dir ab, dass es nicht einfach ist. Je früher Du damit anfängst, desto
    wahrscheinlicher ist es, dass die Stimme wieder kommt. Man ist eh so angeschlagen,
    da fällt das Kämpfen umso schwerer, aber es lohnt sich.

    Du kannst auch mal bei Deiner KK anrufen und da nachfragen, ob das eine
    übliche Behandlung ist, nach einer SD-OP mit anschließender Stimmbandlähmung
    eine Elektrotherapie zu machen.

    Absetzen kannst Du alles, was mit der Gesundheit zu tun hat. Sogar
    Fahrtkosten in die Apotheke. Du brauchst die Zuzahlungsbescheinigungen.
    Und vom Arzt eine Bescheinigung, dass Du dort in Behandlung warst.
    Ich lasse mir entweder eine für meinen Arbeitgeber geben, die ich dann
    kopiere, oder ich liste alle Termine auf einem Zettel auf, den ich mir dann
    unterschreiben lasse. Der Arzt sieht ja in der Kartei, wann Du da warst.
    Unter anderem geht auch Brille, Zahnbehandlungen, Einlagen für die Schuhe,
    Heilpraktiker, Eigenanteil für Medikamente. Fahrtkosten zum Heilpraktiker,
    zum Optiker und zum Orthopäden habe ich noch nicht abgesetzt, der
    Gedanke kam mir erst jetzt beim Schreiben.
    Es gibt sicher noch eine Menge mehr.

    LG Kathrinchen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •