Seite 1 von 10 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 98

Thema: Behandlung des Cortisolmangels – von Dr. T. Hertoghe

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.188

    Standard Behandlung des Cortisolmangels – von Dr. T. Hertoghe

    Hallo Ihr Lieben,

    hier ist noch der Text aus dem Merkblatt von Frau Kajca über die Behandlung des Cortisolmangels:


    Behandlung des Cortisolmangels – von Dr. T. Hertoghe

    Cortisol (oder Hydrocortison) ist ein von den Nebennieren produziertes Hormon. Die Nebennieren sind kleine Drüsen, die sich über den Nieren befinden.

    Cortisolmangel: begünstigt das Auftreten von verschiedenen

    Symptomen und Merkmalen:

    • wenig Belastbarkeit bei Stress, depressive Verstimmung bei Stress, schlechte Laune

    • Angriffslustigkeit, Aggressivität, überschießende Reaktionen in Stresssituationen

    • Müdigkeit in Stresssituationen in der aufrechten Position, erkältungsähnliche Abgeschlagenheit

    • Verdauungsprobleme (Gastroenteritis, Colitis), Gefühl von Übelkeit mit evtl. Appetitlosigkeit spez. bei Stress (führt evtl. zu Gewichtsverlust und schmalem Gesicht)

    • Sucht nach Süßem (führt evtl. zur Bulimie), Verlangen nach Salzigem, Würzigem, Pfeffer

    • Niedriger Blutdruck, verschlechtert bei aufrechter Position

    • Schwindel, Gedanken-abwesend, verwirrt

    • Energiemangel (Hypoglykämie) vergeht, wenn Zucker gegessen wird

    • Allergien, rheumatische Schmerzen, Arthritis

    • Schneller Herzschlag, verstärkt in Stresssituationen oder bei Belastung

    • Unverträglichkeit von Medikamenten, auch bei geringen Dosen

    • bei speziellen, ernsteren Formen: Vermehrung von braunen Pigmentflecken auf der Haut

    • und andere Zeichen eines schlechten Stoffwechsels


    Krankheiten: Besonders entzündliche Erkrankungen: Arthritis, Autoimmunerkrankungen, Infektanfälligkeit (Immunschwäche etc. ...)


    Cortisolüberdosierung: Sie ist zu vermeiden durch Erkennen der:

    Symptome und Zeichen:
    • geschwollenes Gesicht (Mondgesicht, Ballongesicht)

    • Stiernacken

    • Euphorie, Übererregbarkeit, zuviel Enerige, so dass die Schlafenszeit sehr hinausgezögert wird


    Erkrankungen: Osteoporose, dünner werdende Haut, etc.

    Cortisol ist ein lebenswichtiges Hormon. Der totale Mangel an Cortisol lässt den Blutdruck dramatisch sinken und führt, wenn unbehandelt in wenigen Stunden oder Tagen zum Tod!

    Warum wurden Kritik oder kontroverse Meinungen in der allgemeine Presse und sogar bei Ärzten laut? Weil bestimmte Patienten Cortisol oder seine synthetischen Derivaten in exzessiv hohen Dosen erhalten. Und ein bedeutendes Übermaß an Cortisol ist nicht wünschenswert. Ein Übermaß führt zu den oben erwähnten Symptomen und Zeichen (angeschwollenes, ballonartiges Gesicht etc.). Nur wenn diese Zeichen auftreten, kommt es zu einer Entmineralisierung des Knochens (Osteoporose), geschwächte Immunität, dünner werdende Haut und anderen Konsequenzen eines Übermaßes an Cortisol. Mit der korrekten Dosis an Cortisol sollte dies nicht passieren. Aus dem gleichen Grund wie ein Übermaß an Cortisol verhindert werden soll, soll auch ein Cortisolmangel mit seinen gravierenden Einbußen an Lebensqualität und dem gesteigerten Risiko für verschiedene Krankheiten nicht bestehen bleiben.

    Um dies besser zu verstehen, lassen Sie uns den Mangel an Cortisol mit dem Wasserbedarf unseres Körpers vergleichen.

    Wenn Cortisol vollständig in unserem Körper fehlt --> sterben wir in wenigen Stunden oder Tagen.
    Wenn Wasser total in unserem Körper fehlt --> sterben wir in wenigen Tagen

    Ein partieller Cortisolmangel oder Wassermangel unseres Körpers ist ungünstig und verschlechtert die Lebensqualität.

    Wie kann ein Cortisolmangel behandelt werden?
    Vier Methoden bestehen. Sie sind auf der Rückseite des Blattes schematisch erklärt. Methode 1 ist nicht die Lösung. Die zweite Methode, die Folgen zwar mit Medikamenten zu behandeln, mit Substanzen, die dem Körper fremd sind, aber nicht die Ursachen, hilft uns zwar teilweise, führt aber leicht zu Nebenwirkungen. Die vierte Methode, Überdosierung, ist vorbehalten für Notsituationen. Die dritte Methode mit der optimalen Dosis den Cortisolmangel mit Cortisol oder mit einem synthetischen Derivat ähnlicher Struktur auszugleichen, führt fast zur kompletten Verbesserung ohne Nebenwirkungen oder Zeichen einer Überdosierung, solange nicht z. B. das spezielle Limit überschritten wird. In Stress-situationen wird mehr Cortisol benötigt, so dass unter diesen Umständen die Grenze sicher höher liegt.


    Methoden

    Bei Cortisolmangel:

    1. Keine Behandlung
    dann bleiben alle Beschwerden aufgrund des Cortisolmangels bestehen: niedriger Blutdruck, wenig Belastbarkeit bei Stress, Schwindel beim Aufstehen, etc.

    2. Behandlung der Symptome
    mit synthetischen Substanzen
    - Stress --> Beruhigungsmittel
    - Depressionen --> Antidepressiva
    - niedriger Blutdruck --> Kreislaufmittel (wie Effortil,...)
    - Allergie --> Antihistaminika
    - etc.

    --> Da diese Substanzen nicht im Körper vorkommen, bringen sie immer Nebenwirkungen mit sich

    3. Moderate Behandlung der Ursache
    mit niedrigen Dosen natürlichen Cortisols oder eines von seinen synthetischen Derivaten
    z. B.:- Hydrocortison 10 bis 30 mg
    - Prednisolon
    - etc.

    --> die Hauptbeschwerden sind gelindert oder verschwinden ohne Nebenwirkungen

    Ihre Nebennieren werden ihre Funktion in akzeptabler Weise beibehalten

    4. überschießende Behandlung der Ursache
    mit exzessiv hohen Dosen während einer langen Zeit
    - Hydrocortison 100 bis 300 mg
    - Urbason 20 bis 100 mg
    - etc....

    --> Symptome einer Cortisolüberdosierung erscheinen

    Ihre Nebennieren werden ernsthaft unterdrückt. Sie werden keine oder fast keine Hormone ausschütten


    Vergleich:

    1. Durst und Trockenheit bleiben bestehen

    2. Es ist, als ob ein alkoholischer Aperitif einer durstigen Person angeboten wird, um ihren Durst zu löschen

    3. Es ist, als ob man den Durst löscht, indem man mehrere Gläser Wasser trinkt

    4. Es ist, als ob man mit 5 bis 20 Liter Wasser den Durst löscht


    Während der Behandlung:

    In Situationen vermehrten Stresses eines viralen Infekts (blande Erkältung, ist ein vorübergehender Zustand eines ernsten Cortisolmangels), einer Allergie, Asthmaanfällen oder chirurgischen Operationen oder jeder anderen Situation, die den Körper sehr fordert, sollten Sie als Patient so schnell wie möglich die Dosis verdoppeln oder verdreifachen. Sie erhöhen die Dosis des Cortisols (bitte warten Sie keine fünf Stunden) während einem bis drei oder höchstens sieben Tage (aber nicht länger, denn sonst wird das Immunsystem anstatt gestärkt zu werden geschwächt). Mit dieser Methode ahmen Sie die natürliche Funktion ihrer Nebennieren nach und Sie können es vielleicht verhindern, Antibiotika nehmen zu müssen. Wenn Sie zu lange warten bevor Sie die Dosis erhöhen, wird der Antistress- und Anti-Erkältungs-effekt des Cortisols weniger wirksam.

    Anmerkung:

    Bei Operationen sagen Sie immer dem Anästhesisten, dass Sie eine Cortisol -(oder Hydrocortison) Behandlung durchführen und dass Sie die Behandlung aufgrund ärztlicher Verordnung nicht unterbrechen dürfen.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.10.05
    Ort
    Nordschwarzwald, Stuttgart
    Beiträge
    540

    Standard Sabine,

    danke, hab ich mir gleich alles ausgedruckt!

    LG Frusti

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von germknederl
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    3.254

    Standard

    *seufz*

    danke sabine.

    cortisolmangel ist klar. fällt darunter auch zu hohe ausschüttung in stresssituationen und die leere danach? oder hat man einfach immer zuwenig?


    in meiner leere nach den uniklausuren wollte ich heute tapfer den doc anrufen -> urlaub
    wenn man sie braucht....
    kann ich entsetzliche muskelschwäche auch den nn zuschieben?


    dein blatt bestätigt mich mal wieder so dermaßen, dass es fast weh tut.

    *seufz*

    karin

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.188

    Standard

    Hallo liebe Karin,

    ich hab noch viel mehr Text für dich - bald. Ich glaube du hattest Schwierigkeiten mit englischen Texten? Oder - entschuldige, wenn ich dich da verwechsele. Auf jeden Fall bin ich seit mehreren Wochen dabei, den Text von Dr. Lam über die Nebennierenschwäche zu übersetzen. Deine Symptome schreien nur so danach und es ist so traurig, dass unsere Ärzte sich nicht damit auskennen.

    Es ist sehr viel Text, als PDF kann ich es hier nicht hochladen, vielleicht bei KIT. Aber ich will das auch hier als reinen Text reinsetzen, damit man mit der Suchfunktion auch mehr findet.

    Also, zu deiner Frage. Man hat nicht immer zu wenig. Besonders im Anfangsstadium der NN-Schwäche steigen die Cortisol-Werte sogar, weil der Körper dadurch versucht, den offensichtlichen Stress abzubauen. Eigentlich eine paradoxe Reaktion, weil ja zuviel Cortisol produziert wird, da müsste ja die Ausschüttung eher eingestellt werden. Aber der Körper interpretiert viel Cortisol als große Bedrohung und produziert noch mehr, um alle Körperfunktionen auf "fight or flight" zu stellen. Dadurch erschöpfen sich die Nebennieren aber immer mehr und irgendwann (u.U. nach Jahren) sinkt der Cortisol-Spiegel dann.

    Also, den Anstieg in Stresssituationen gibt es auch. Klar, wenn du zu schwache Nebennieren hast, dann hast du sicher auch danach eine Leere.

    Auf jeden Fall, darfst du nicht hungern. Immer schön essen, wenn du Hunger hast - sehr proteinreich am besten. Zucker hilft dir zwar kurzfristig, belastet deine NN aber noch mehr. Muskelschwäche: JA! Wenn du z.B. zu selten isst, dann wird Cortisol ausgeschüttet, das die Eiweiße abbaut (auch aus den Muskeln) und in Glukose zerlegt, damit du genügend Energie zur Verfügung hast. Deshalb ist das ganz wichtig, dass du 6-8 Mal am Tag etwas isst, das aber nicht zu viele Kohlehydrate enthalten darf. Auch wenn es dich danach gelüstet. Ich hab ja auch das Problem mit Süßhunger. Zu viele Kohlenhydrate regen die Insulinproduktion an --> Insulin befördert die Glukose (Zucker) in die Zellen, dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel wieder, aber die Zellen haben Energie. Sinkt der Blutzuckerspiegel zu tief, verspürt man Hunger. Kommt aber nichts an verwertbarem nach, baut das Cortisol die Muskeln ab, um so wieder Glukose für die Zellen bereit zu stellen. ---> die Folge kann Muskelschwäche sein.

    Da steht noch viel mehr - hast du den englischen Text mal gelesen? Muss nur noch 3 Seiten übersetzen *jubel*...ein paar Korrekturen machen...dann stelle ich ihn hierrein.

    Und du musst IMMER frühstücken, sonst muss dein Körper den ganzen Tag der fehlenden Glukose und Energie hinterherjagen! Kein Obst morgens - Eier mit Speck wäre genau das Richtige!

    Liebe Grüße
    Sabine

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von c.schnuffelblau
    Registriert seit
    26.04.05
    Beiträge
    8.286

    Standard

    Vielen Dank Sabine!
    Ist sehr interessant zu lesen!
    Ich denke schon, daß ich auch eine NNR-Schwäche habe. (Morgen weiß ich es genau)
    Allerdings ist mein Blutdruck zu hoch und nicht zu niedrig. Aber vielleicht ist es ja kein Kardinalsymptom.
    Interessant ist auch der Hinweis, daß man ERSTMAL zu hohe Cortisolwerte hat.
    Genau danach sehe ich nämlich aus: Kugel auf schlanken Beinen. :-(
    LG, Christiane

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Coccinelle
    Registriert seit
    03.01.06
    Beiträge
    964

    Standard

    Danke Sabine,

    das ist hochinteressant und passt auch bei mir wie die Faust.....
    Ich freue mich sehr, dass du uns den englischen Text übersetzt!

    Viele Grüße
    Britta

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von germknederl
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    3.254

    Standard

    du bist ein echter schatz sabine, vielen vielen dank!
    englisch geht schon, aber mit fachtexten funktionierts nicht so richtig...
    ist ja ein wahnsinn, dass du das für uns übersetzt!!!!!
    und ganz nebenbei mutierst du zum profi

    ich war mir nie so richtig sicher, da ich bei der letzten be sogar zu viel cortisol hatte, das verwirrte. die erschöpfung danach ist dann aber ebenso immens, die erholungszeit mitunter wochenlang. (grad wieder aktuell, da ich letzte woche klausuren hatte und wieder flach liege)

    ohne frühstück geht bei mir sowieso nix, noch nie. ohne essen kannst mich schmeißen. auf der uni halt ich nichtmal die eineinhalb/zwei stunden durch. hab mir heute gleich eiprotein mitbringen lassen, durch die laktosediät hab ich da sowieso zuwenig. kekse hab ich gestern aus dem haushalt gestrichen *schluchz*, macht nach der orgie nicht wirklich spaß
    vielleicht sollte ich anstelle der öden brötchen mit butter und salz wirklich mal schinken und ei frühstücken! ist auch viel leckerer....

    danke sabine, werd jetzt gleich mal weiter in richtung "besserer ernährung" forschen.

    glg
    karin

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Susanne in F
    Registriert seit
    09.09.05
    Ort
    Susanne König in Frankreich
    Beiträge
    3.066

    Standard

    Gut dass es dich gibt , Sabine !
    Ja der Text ist von Thierry , son Wisch hab ich auch zu Hause , in franzoesisch .
    Vielleicht kannst du es auch bei Kit reinsetzen .

    Karin , Muskelschwaeche : JAAA !
    Heute morgen als ich meine Wohnungstuer aufgemacht habe ( wollte Abfall runter bringen ) war so ein Brand-Geruch im Hausflur . Plumps , mein Cortisol direkt in den Keller ........ und auf einmal waren meine Muskeln wie gelaehmt und ich hatte nicht mehr die Kraft die Treppe runter zu gehen .

    Susanne

    http://www.geocities.com/thyroide

  9. #9
    Benutzer Avatar von dorchen
    Registriert seit
    09.06.05
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    163

    Standard

    Hallo Sabine,

    danke für diesen Text. Er beantwortet alle meine Fragen und nimmt mir die Angst vor der Cortison-Einnahme. (Hatte schonmal Symptome einer Überdosierung und habe eine Freundin mit kaputter Wirbelsäule durch Cortison.)

    Und nun weiß ich auch, warum ich, wenn ich den ganzen Tag angespannt bin, keinen Appetit habe. Es gab Tage, da habe ich meine erste Mahlzeit, also mein Frühstück, zwischen 16 und 20 Uhr eingenommen. Leider empfinde ich alles, was nicht zur Routine in vertrauter Umgebung gehört, als Streß bzw. enorme Belastung.

    LG
    Ute

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.188

    Standard


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •