Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Jodluft, Jodsalz und Jodmilch in Griechenland

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Leni
    Registriert seit
    26.04.05
    Ort
    Linnich, nähe Aachen
    Beiträge
    1.862

    Standard Jodluft, Jodsalz und Jodmilch in Griechenland

    Hallo zusammen, ich bin wieder da. Mein Mann und ich haben einen superschönen Urlaub auf dem griechischen Festland (Epiros) verbracht. Wir wohnten in Gliki, 400 Einwohner, etwa 100 m vom Acheron Fluss, 14 km entfernt vom Meer. Ich hatte mir vor dem Urlaub Sorgen gemacht, ob auch alles gut geht, nachdem es mir im vorletzten Urlaub am Meer (http://hl-reuters.de/jod/GUrlaub.htm) so schlecht ergangen war.

    Nun zu meinen Erfahrungen. Die Augen muss man aufhalten und schauen und nachfragen. Die Jodluft vertrage ich nicht, das ist jetzt klar. am Urlaub Meer gibt es leider für uns nicht mehr. Dreimal waren wir in Meeresnähe (Flughafen lag am Meer), und jedesmal kamen langsam die Beschwerden: Halsschmerzen, Augenbrennen, Fremdkörpergefühl im Auge, Augen– und Nasenlaufen. Diese Symptome traten bei einer Wanderung in Richtung Meer auf, und der Wind vom Meer her wehte. Wir waren 5 km vom Meer entfernt.

    Ein Paket unjodiertes Salz hatte ich vorsichtshalber mitgenommen, zum Glück. Es gab im Dorf nur jodiertes Meersalz, was bestimmt die Wenigsten wussten. In der Taverne wurde mit Jodsalz gekocht, was den Besitzern auch nicht bekannt war. Ich gab in der Taverne mein Paket Salz ab, und nun wurde mein Salz benutzt.

    Milch ist in Griechenland so eine Sache. Griechische Kuhmilch gibt es kaum, da es hier wenige Kühe gibt. Die Milch kommt entweder aus D oder aus NL. Ich entdeckte griechische Büchsenmilch, dachte ich jedenfalls. Der Stempel war EL (für Hellas), die Beschriftung griechisch. Dann erzählte mir Pavlos, dass einmal im Monat ein Laster mit Milch aus Osnabrück ankommt. Was dann kommt, wissen wir ja: Abgepackt wird die Milch in Griechenland, also Stempel für Hellas. Die Milch habe ich selbstverständlich nicht probiert; man weiß ja nie.

    Auf einer Wanderung machten wir Rast in einer Taverne. Wir wollten Frappe trinken, und ich ließ mir die Milchbüchse zeigen; der Stempel war NL, also okay. Ich erkundigte mich, welches Salz er benutzte. Leider haben wir das nicht herausbekommen. Er hatte nur loses Salz und mit dem Wort Jod konnte er überhaupt nichts anfangen. Er sah das griechische Wort für Jod, aber er wusste absolut nicht, was das ist.

    Ich denke, dass die Leute in Griechenland mittlerweile mehr Jod zu sich nehmen als es auf der Karte http://hl-reuters.de/jod/KarteEuropaHaushalte.htm angegeben ist. Es ist schon alles ein großer Mist.

    Das Tierfutter wird jedoch noch nicht jodiert!!

    Liebe Grüße Leni

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    241

    Standard

    Hi Leni,

    die Milchprodukthersteller ΜΕΒΓΑΛ (Mewgal) und ΦΑΓΕ (Fage) verarbeiten ausschliesslich griechische Milch. Die heimischen Produkte schmecken meist auch deutlich besser als die Importware. Das war zumindest Stand vor einigen Jahren. Kannst Du Dich noch an den Hersteller erinnern?

    Liebe Grüsse,
    El

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Leni
    Registriert seit
    26.04.05
    Ort
    Linnich, nähe Aachen
    Beiträge
    1.862

    Standard

    Hi El, leider weiß ich die Marke nicht. Ehrlich gesagt, als ich das mit dem Milchtransport aus D hörte hab ich mich nicht mehr damit befasst. Jetzt find ich es auch schade, daß ich nicht genauer nachgefragt habe. Genau wie mit der Frischmilch; hab ich mich nicht drum gekümmert; die ist ja garantiert aus Gr. Der nächste Griechenlandurlaub kommt bestimmt; dann werde ich das nachholen. Alles Gute Leni

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •