Seite 4 von 19 ErsteErste 123456714 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 188

Thema: Ungewöhnliche ÜF-Symptome

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.318

    Standard

    Hallo Tina,
    richtige Krämpfe oder so ein Brennen in den Oberschenkeln? , das habe ich nämlich dann.
    LG,nette



    Zitat Zitat von Tina3
    Hallo nette,
    in ÜF durch zuviel Thyroxin spüre ich auch:
    -ruhelose Beine
    -Krämpfe im Oberschenkel
    -eine außerordentliche Leistungsfähigkeit u. Kreativität
    LG Tina

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.247

    Standard Künstliche ÜF

    Hallo nette ,
    wobei sich nun die Frage stellt, wann ist man in einer künstlichen ÜF durch eine L-Thyroxin Übderdosierung?
    Ist man schon anhand eines suprimierten TSH und in der Norm befindlichen FT3 u 4 Werten in einer ÜF? Laut Ärzten ein eindeutiges JA
    Oder ist man erst in einer ÜF wenn die FT Werte über das Ziel hinausschiessen?
    Wie waren Deine Werte in der "künstlichen ÜF" ?

    LG Heike

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.318

    Standard

    Hallo Heike,
    ich denke, das ist individuell. Ich weiß, wo ich in ÜF war und nein, ich mache die sicher nicht am TSH fest. Aber ich mache sie auch nicht unbedingt fest an überhöhten FT3 und FT4 Werten. Es gibt auch schon deutliche ÜF mit Werten in der Norm, ebenso wie es UF mit Werten noch in der Norm gibt. Jeder Mensch ist verschieden, daher kann man das hier nicht allgemeingültig sagen. Leider, denn das wäre schön.
    Ich hatte schon ÜF mit Werten bei 120 % FT3 und 95% Ft4, da war ich völlig fertig, müde und aggressiv zugleich. Ich habe aber auch schon Probleme bei niedrigeren Werten gehabt. Wobei es sich auch wieder völlig anders anfühlt bei mir, wenn ich nur Thyroxin überdosiere oder wenn ich Kombi nehme und dann zuviel.
    Ich habe es gespürt, wenn es nicht stimmte und bei zuviel habe ich mich nie wohlgefühlt, war also bei mir keine Frage von "hey, ich habe überhöhte Werte und mir geht's toll dabei", mir ging es dann mies, viel mieser als bei der "echten" ÜF zu Beginn des Basedow. Aber ich konnte nie sicher sagen ob zuviel oder zu wenig, weil die Symptome oft deckungsgleich sind bei mir.
    Liebe Grüße,
    nette

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.318

    Standard

    Schubs,
    vielleicht hat noch jemand was zu erzählen?
    LG,
    nette

  5. #35
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.07.05
    Beiträge
    24

    Beitrag

    Hallo Nette

    Ich hatte vor meiner Diagnose im Januar 2004 folgende Symptome (die meisten wurden ja bereits erwähnt):

    Heisshunger (konnte z. B. pro Abend 1-2 Packete mit Meringuesschalen (fr)essen, wobei ich immer weiter an Gewicht verlor (zuletzt 52kg bei 173cm).
    Mir war immer warm und ich hatte Hitzewallungen (mit 26!), obwohl ich sonst immer als Erste einen Pulli angezogen habe.
    Ich hatte Power für 2 Personen, obwohl ich einen zu tiefen HB-Wert hatte. Dazu kam, dass ich beim Arbeiten sehr grosse Mühe hatte mich zu konzentriefen. Im Nachhinein haben mir auch viele Personen (Familie, Chefin etc.) gesagt, dass ich extrem angetrieben gewesen sei und gequasselt habe als gehe es um Leben oder Tod.
    Mit Gefühlsschwankungen hatte ich ebenfalls zu kämpfen. Ich hatte bereits 3 Jahre zuvor eine Psychotherapie begonnen und bin mir heute nicht sicher, ob sich da bereits die ersten Zeichen von MB breit gemacht haben.
    Zum Schluss stieg dann der Ruhepuls auf über 140, ich hatte Atemnot und Angina Pectoris bei Anstrenung und in der Höhe. Dann bin ich endlich zum Arzt gegangen, hatte für die meisten Symptome immer wieder eine "kluge Begründung" (was Krankenschwestern so an sich haben..) Mein Arzt hat dann nachdem er eine Herzproblematik ausgeschlossen hatte, sehr schnell auf eine Schilddrüsenproblematik getippt.

    Soviel zu meinen Ausführungen über meine Ueberfunktionssymptome, welche ja leider nicht viel Neues aussagen.

    Gruss

    Baba

  6. #36
    Benutzer
    Registriert seit
    17.06.05
    Beiträge
    72

    Standard

    "Aber ich konnte nie sicher sagen ob zuviel oder zu wenig, weil die Symptome oft deckungsgleich sind bei mir."

    Hallo Nette,
    du sprichst mit diesem satz mein problem an. bin dabei, langsam zu erhöhen.momentan bei 150µg. fühle mich aber nicht besser dabei. mein puls ist nicht unbedingt erhöht. nur härter. unruhige beine morgens die mich aus dem schlaf holen. muskelprobleme.ich fürchte,meine aktuellen werte sind nicht besonders aussagekräftig,da ich vor BE hormone genommen hatte.
    habe den eindruck, daß sich symtome bei substitution weder der ÜF noch der UF zuordnen lassen.

    vlg,petra

  7. #37
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.08.05
    Beiträge
    1

    Unglücklich

    august 2003

    - extreme hitzewallungen (hilfe, vorzeitige wechselbeschwerden?)
    - starkes händezittern
    - haarausfall
    - pickel am hals und am oberkörper
    - zyklusverschiebungen oder gelegentlicher ausfall der tage
    - tinnitus-beginn
    - restless legs
    - innerliche vibrationen
    - grundloses heulbedürfnis des öfteren
    - und (juhuuu) 4 verlorene kilo's

    alles das hab ich dann in den google eingegeben um nicht überzuschnappen und siehe da......"schilddrüsenerkrankung" kam raus.
    also ab zum hausarzt, der hats nur noch bestätigt und nach befund von der s-ambulanz das wort "morbus basedow" hinzugefügt.

    danach zwei erfolglose jahre mit favistan
    - gewichtszunahme trotz höchster ernährungsdisziplin
    - innerliche vibrationen - besonders nachts
    - extreme stimmungsschwankungen, horizontlosigkeit
    - schlechtes blutbild
    - immer noch tinnitus (hat laut mehreren ärzten nix mit MB zu tun?)

    september 2005
    totalentfernung der sd
    und viele hoffnungen, dass ich danach dieses kapitel abschliessen kann,
    nicht mehr jeden tag auf neue "erscheinungen" an meinem körper achten muß und die waage das zeigt, was berechtigt und begründet ist.

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.318

    Standard

    "Aber ich konnte nie sicher sagen ob zuviel oder zu wenig, weil die Symptome oft deckungsgleich sind bei mir."

    Hallo Nette,
    du sprichst mit diesem satz mein problem an. bin dabei, langsam zu erhöhen.momentan bei 150µg. fühle mich aber nicht besser dabei. mein puls ist nicht unbedingt erhöht. nur härter. unruhige beine morgens die mich aus dem schlaf holen. muskelprobleme.ich fürchte,meine aktuellen werte sind nicht besonders aussagekräftig,da ich vor BE hormone genommen hatte.
    habe den eindruck, daß sich symtome bei substitution weder der ÜF noch der UF zuordnen lassen.

    vlg,petra
    Hallo Petra,
    hast du meine Symptome unter zuviel Thyroxin gelesen hier? Härterer Puls ist für mich ein klares Zeichen für zuviel Thyroxin. Merkwürdigerweise wird der bei mir unter zuviel zusätzlichem T3 nicht härter, nur Thyroxin macht das. Auch Muskelschmerzen habe ich massiv, wenn es zuviel ist.

    Deinen Satz habe den eindruck, daß sich symtome bei substitution weder der ÜF noch der UF zuordnen lassen. möchte ich dick unterstreichen . Genauso ist meine Erfahrung, die ÜF durch zuviel Thyroxin ist nicht unbedingt vergleichbar mit der "natürlichen" ÜF und auch die Symptome sind oft völlig andere. Eigentlich ist es auch logisch, denn in der Natur würde nie FT4 zuerst oder sogar höher als FT3 steigen (wie unter Thyroxin meist) , sondern immmer erst FT3 und dann erst FT4. Und das fühlt sich einfach völlig anders an.
    Liebe Grüße,
    nette
    Geändert von nette (30.08.05 um 22:23 Uhr)

  9. #39
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.06.05
    Beiträge
    10

    Standard

    hallo!
    bei mir wurde mai 04 mb diagnostiziert, per zufall, ich dachte mir bei den symptomen einfach, sie wären normal:

    -zappelig, hektisch, zeitweise sehr nervös und eher leicht reizbar, ab und zu starke zitteranfälle, riesen hunger, ich habe sehr viel gegessen, 2-3 kg abgenommen, wadenkrämpfe, meine tage waren zum schluss bei 2 tagen (normal 4-5), stimmungsschwankungen

    -mit favistan ging es mir relativ bald gut: ich stellte bald den unterschied fest, wie es sich anfühlt, wenn man "ruhiger" leben kann. ich schleuderte leider 2-3 mal in eine UF, die war dann wirklich hart und schlimmer als die schlimmste ÜF jemals.

    lg, gloria

  10. #40
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.06.05
    Beiträge
    10

    Standard noch was vergessen:

    noch weiter üf symptome vor diagnose: extreme lichtempfindlichkeit der augen (fast immer mit sonnenbrille), oft tränende augen und sehr sehr starke hitzeempfindlichkeit (mir war schon immer und überall heiss), nervöses zucken der beine.
    wie gesagt, seit favistan ist alles besser, doch hier und da merke ich die alten symptome doch, aber ich kann sie jetzt zuordnen und recht gut damit umgehen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •