Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Hashis, Vorsicht bei Heilpilzen!

  1. #1
    Benutzer Avatar von Regina C.
    Registriert seit
    26.04.05
    Beiträge
    91

    Standard Hashis, Vorsicht bei Heilpilzen!

    Hallo,
    zu Eurer Information:
    Reishi, ein chinesischer Heilpilz, glänzender Lackporling genannt, wird in China und Japan sehr häufig verschrieben und hat bei bestimmten Krebsarten eine sehr positive Wirkung, weil er unter anderem enorm das Immunsystem ankurbelt. Bei Autoimmunerkrankungen ist er mit Vorsicht zu genießen.
    Offenbar triggert er das Immunsystem derart, dass es bei unsereins zu schweren allergischen Reaktionen wie Panik, Atemnot, Durchfall, unkontrolliertem Zittern führt.
    So jedenfalls erging es mir nach der dritten Einnahme von Reishi (auf jeden Fall sauberes, geprüftes, zertifiziertes Biomaterial). Der Pilz ist hochwirksam, aber in unserem Fall nicht das Richtige.
    Liebe Grüße
    Regina

  2. #2

    Standard AW: Hashis, Vorsicht bei Heilpilzen!

    Hallo Regina,
    bist du noch aktiv?
    Ich nehme Reishi seit 2 Monaten und habe völlig gegensätzliche Erfahrungen gemacht.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.369

    Standard AW: Hashis, Vorsicht bei Heilpilzen!

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Hallo Regina,
    bist du noch aktiv?
    Ich nehme Reishi seit 2 Monaten und habe völlig gegensätzliche Erfahrungen gemacht.
    Welche Erfahrungen hast Du denn gemacht? Ich habe auch schon Gutes über diese Heilpilze gehört, mittlerweile nehmen ja viele Menschen ein NEM mit dieser Substanz.

  4. #4

    Standard AW: Hashis, Vorsicht bei Heilpilzen!

    Habe es das erste mal sicherheitshalber um 20.00 Uhr abends an einem Freitag genommen, damit, wenn es mir nicht bekommt, ich ncoh das wochenende habe, um wieder zu mir zu kommen! lol
    Ich hatte Glück. Mit Reishi. um 20.30 uhr überkam mich eine extreme Müdigkeit und ich fiel auf dem Sofa sofort in einen Tiefschlaf und wachte erst um 2.30 uhr nachts auf zum wasserlassen. Konnte sofort auch weiter gut schlafen.
    beim aufstehen war ich erholter als sonst und irgendwas fing an sich zu verändern.
    Ich nahm es insgesamt 6 Wochen lang 2x am Tag. morgens 2 Kapseln um 6:30 uhr und 2 Kapseln 1-2 h nach dem Abendessen.
    Es zwang mich abends immer rechtzeitig schlafen zu gehen. Damit hatte ich zeitlebens probleme. Morgens hatte es keinen Effekt,
    außer dass ich einmal mehr pinkeln gehen musste und mittags ... k.A. vielleicht mehr ausdauer und Konzentration?

    Eigentlich wollte ich Agaricus nehmen, aber da war mir das Risiko wegen "possible adverse effect" (mögliche Gegenreaktion zum erwünschten Effekt) zu groß.
    Reishi schien mir irgendwie "sicherer".
    Zusammengefasst bilde ich mir ein gespürt zu haben, dass es in meinem Gehirn ein paar Stellschrauben sehr günstig verändert hat!
    Der längere, zeitige und intensivere Schlaf hat irgendwie dazu geführt, dass ich mittags zw. 12-14 uhr keine schwächephase mehr habe.
    Ich muss dazu sagen, dass ich strikt keine Milchprodukte und Gluten zu mir nehme und auch sonst bereits mich mit jahrelanger NEM-Einnahme
    (Selen, Vit D, Pro-/Präbiotika, Vitamine, und 100 andere sachen) bereits so "geheilt" hatte, dass ich kein Thyroxin mehr nehmen muss.
    Sobald ich Milchproteine und Glutenhaltiges zu mir nahm über eine Geringstmenge hinaus ging es mir aber 5 Tage am Stück dreckig (ohne Verdauungsprobleme/Magen-Darm-Störungen).

    Eigentlich war ich gerade dabei Rezepte und Titrierung für Naltrexon anzuleiern und das zusammen mit Alpha-Liponsäure einzunehmen, um meine Antikörper
    zu reduzieren. Das einzige Problem, das ich noch hatte war Libido-/Energiemangel u.ä.
    Mit Reishi ... ist das jetzt auch vorbei.
    1. Man muss auch mal Glück haben.
    2. Man muss entschlossen sein alle möglichen Dinge auszuprobieren. Wenn man nie ein Los zieht kann man auch nie die Tombola gewinnen.
    Oder billiger für dümmere: Wenn man die Frau/den Mann mit dem man ausgehen will nie fragt, ob sie mit einem ausgeht, kann sie/er nie "Ja, gerne" sagen.

    Unbedingt ausprobieren! Es wirkt entzündungshemmend, Cholesterinsenkend, etc. ... für uns relevant ist jedoch vor allem ... er wirkt "immunmodulierend"!
    D.H. er ist vielleicht in der Lage die Antikörper zu reduzieren und den ausgeflippten autoimmun-Angriff auf die Schilddrüse zu stoppen/einzudämmen.

    Ich bin zur Zeit viel beschäftigt und fast alle Ärzte sind Xlkdfhr (Schimpfwort der Wahl)! Nie hilfsbereit, keinen Bock auf Hashis, Bluttests auch wenn ich selber sie bezahle usw. Dennoch werde ich bald einen Bluttest mit Antikörpern, TSH, revT3, VitD, Testo usw.
    machen lassen und die Resultate noch nachschieben.

    Es gibt allerdings langfristig kein Szenario in dem ich mich sehe, bei dem ich wieder uneingeschränkt Milchprodukte und Glutenhaltiges Nahrungsmittel zu mir nehme.
    Dieser Drops ist gelutscht. Ich habe es zu oft probiert in allen möglichen Varianten. Mein Körper reagiert ab bestimmten Mengen "fatal" auf Milchproteine und in geringerem Maß (aber spürbar) auf Gluten. Bei mir sitzt die Ursache definitiv im Darm. Wenn es dem gut geht (Verzicht auf Trigger-Proteine und Müll-/Chemie-Essen) ... bin ich "symptomfrei"!

  5. #5

    Standard AW: Hashis, Vorsicht bei Heilpilzen!

    Eine relevante Eigenschaft der Heilpilze fällt mir noch ein.
    Es gibt eine Verbindung zw. Epstein-Barr-Virus und dem Ausbrechen/der Aktivität von Hashimoto.
    EB-V haben 90% aller Menschen, aber es bricht halt nie bei jmdm aus, so wie Herpes Simplex.
    Bei Hashi-Patienten wurden irgendwie erhöhte EB-Viren nachgewiesen.
    Diese Heilpilze... wahrscheinlich beinahe egal welche man nimmt... wirken auch antiviral!
    Vor allem Reishi und Cordyceps. Das heißt die Pilze drücken die virale Last von verschiedenen Viren
    im Körper runter... und das verbessert (n. meinen Annahmen) zusätzlich die Krankheitssituation des
    Hashi-Patienten. Viren... sind tricky.. selbst MIT Forschung... kann man nicht immer irgendwas nachweisen.
    Dit heißt... da fischen wir alle im Trüben. Aber es spricht ja nie etwas dagegen den allgemeinen Gesundheitszustand
    mit antiviral wirkenden Heilpilzen zu verbessern. Man muss probieren.
    An deiner Stelle würde ich Reishi probieren, wenn das nix bringt... Cordyceps am Vormittag.
    Es gibt so unendlich viele heilpflanzen, adaptogene u.a. Bei mir fing es mit Ginseng an.
    wirkt immer.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •