Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: ** Morbus Basedow ** prätibiales Myxödem **

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.06.05
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    15

    Standard ** Morbus Basedow ** prätibiales Myxödem **

    ** Morbus Basedow ** prätibiales Myxödem **
    Hallo zusammen, ich weiß garnicht so recht wo ich anfangen soll! Ich habe eine sehr lange Krankengeschichte und glaube auch nicht mehr daran das es bei mir mal so sein wird, das ich zufrieden und ausgeglichen bin! 1997 im Sept. kam mein Sohn zur Welt, ca 8 Wochen nach der Geburt wog ich 10 Kilo weniger wie überhaupt vor der Schwangerschaft, Schnell wurde eine schwere Überfunktion der Schilddrüse festgestellt. Schon im Februar 98 wurde ich an der Schilddrüse operiert. Danach folgte dann die Morbus Basedowerkrankung, Kortison in hohen Dosen, Bestrahlungen, nichts half im Gegenteil ich wurde sogar über zwei Jahre als Simulant dahin gestellt! Mein Hausarzt der immer zu mir gehalten hat schickte mich nach Köln in die Uniklinik, weil ich über ein Jahr mit starken Kopfschmerzen aufstand und auch wieder ins Bett ging! Dort wurde ich sofort als Notfall aufgenommen, beide Sehnerven schon eingeklemmt! Dort wurde ich von Dr. Michel ( für mich ein Engel) durch die Nase operiert! Eine Op die ich niemals vergessen werde, sehr schlimm! Aber die Augen waren um 8 mm zurück! Von da an immer wiederkehrende Nasennebenhöhlenentzündungen!! Wieder OP weil alles entzündet und verstopft war! Das sollte noch nicht alles sein!!! Plötzlich bekam ich über dem linken Knöchel ein prätibiales Myxödem, das ist jetzt wieder weg, von allein! Ich hatte ein Jahr Ruhe dann ging es am rechten Bein los!! Erst ein zwei oder drei kleine Knötchen die immer größer wurden! Zwei wurden entfernt und untersucht!! Diagnose : wieder prätibiales Myxödem, nur jetzt über das ganze Schienenbein verteilt! Ich sehe meine Beine an und weine, weil ich es nicht mehr ertragen kann, mein Arzt möchte mich wieder in eine Klinik überweisen, aber bis jetzt habe ich mich noch nicht durchringen können. Was soll es auch bringen, es kommt sowiso immer wieder! Ich habe zwei Kinder die auch nicht ewig auf mich verzichten können! Wenn ich wirklich wüßte das es eine Lösung für mich gibt und das ich wieder schöne Beine haben kann würde ich gehen, aber ich glaube nicht mehr daran! Ich bin seehlisch am Ende! Ich nehme seit der Schilddrüsenop L-Thyroxin 175mg ein! Meine Augen sind seit der Op sehr empfindlich, tränen sehr stark, vertragen überhaupt nichts mehr! Meine Augenlieder sind schlaf dadurch das die Augen ja jetzt zurück sind, ich habe jetzt wackelige Schlupflieder und immer noch dicke Backen und Doppelkinn vom vielen Kortison! Alles in Allem habe ich mich körperlich sehr verändert und ich bin nicht mehr glücklich damit! Ich versuche gleichgesinnte zu finden, aber ich habe noch niemanden gefunden der das so erlebt hat und in meiner Lage steckt!! Was soll ich tun??? Wer hat Rat für mich?? Ganz lieben Gruß Carola

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.06.05
    Ort
    köln
    Beiträge
    4

    Unglücklich Wer hat Adressen von Ärtzen, die Orbithopathie operieren?

    Hallo, ich leide schon immer an meinen zu großen "Glubschaugen" =Orbithopathie.
    Kennt jemand einen Spezialisten, der das operativ beheben kann?

    Mit freundlichem Gruß
    Andrea-Latoya.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    27.04.05
    Beiträge
    65

    Standard

    Hallo,

    ich habe hier schon öfters von der Uni Essen gelesen, dass die operieren.

    Und auch Wessling ich glaube so hieß es, geh mal in die Suchfunktion und gib EO operation ein, da wirst du mit Sicherheit fündig

    Liebe Grüße und toi toi toi
    Kathi

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.247

    Standard

    Hallo Caro,
    wurde bei Dir die Schilddrüse ganz entfernt?
    Wie sind Deine momentanen Schilddrüsenwerte? Vielleicht bist Du einfach nicht richtig eingestellt. Stelle doch mal Deine Werte FT3, FT4 und den TSH hier rein.
    LG Heike

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.06.05
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    15

    Standard

    Hallo,

    zu Deiner Frage, es wurde etwas stehen gelassen bei der Op aber nicht sehr viel!

    Zu den Blutwerten , ich habe morgen früh Blutabnahme, in ein paar Tagen kann ich dann mehr sagen!

    Die Sache mit meinen Beinen ist sehr komisch, abends habe ich mehr Probleme, alles ist dicker ( Die schwellungen) morgens sind sie nicht so ausgeprägt!
    Wenn es mir nicht gut geht wegen Problemen, ist es auch schlimmer!
    Von meinem Therapeuten habe ich jetzt auch Tabletten bekommen damit es mir vom Kopf her etwas besser geht!

    Mir fehlen einfach auch Erfahrungen anderer und Behandlungsmöglichkeiten, aber da diese Geschichte ja nicht häufig vorkommt, habe ich da wohl keine Chance auf gleichgesinnte zu treffen oder einen Arzt zu finden der sich meiner annehmen kann!

    Lieben Gruß
    Carola

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.05.05
    Beiträge
    18

    Standard Basedow'sche Krankheit

    Hallo Carola!
    -Ich 35m habe Besedowsche Krankheit,allerdings weniger ausgeprägt,als Du es beschreibst.Fast keine Augenprobleme,Wasser im linken Bein (seit 2-3 Jahren,MB wurde bei mir vor 2 oder 3 Jahren festgestellt),öfter Entzündungen des Selben (einhergehend mit Schüttelfrost,Fieber,Durchfall,Schwächezuständen). ..Wurde vor etwa 3 Wochen ins Krankenhaus eingeliefert (wg.thyreotoxischer Krise,Entzündung im linken Bein,Fieber).Bekomme jetzt Tiamazol (Betablocker gg.Schilddrüsen ÜF) Kortison und Propranolol (zur Absenkung der Herzfrequenz).Habe seither bestimmt 2-4 kg zugenommen,bin im Gesicht aufgedunsen (normal eher schmal).
    Die meisten Ärzte sagen,die Schiddrüse müsse entfernt weden.Aber ich bin anderer Auffassung.Ich lasse mich jetzt an einen Homöopathen (Arzt mit homöopathischer Zusatzausbildung) überweisen.Vielleicht kann der mir helfen.Ich bin der Meinung,das Organ muss geheilt werden,statt rausgeschnitten und ich werde Alles versuchen,bevor ich einer OP/Radiojodtherapie zustimme!Ich bin kein Fachmann,aber ich finde,dass letztlich eh JEDE(R) SEIN (IHR) BESTER ARZT IST.Ich sage Dir vertraue auf Dein Gefühl,höre auf das,was Dein Herz Dir sagt.Versuche Andere,Bessere Wege,Sanftere Behandlungsmethoden zu finden.Vorallem finde einen Arzt Deinens Vertrauens,von dem Du Dich verstanden fühlst und hole am Besten mehrere Meinungen ein.Ausserdem glaube ich,dass unsere Störung (Krankheit) viel mit unserem Denken,unseren Einstellungen zu tun hat.Ich habe in den letzten Wochen begonnen mich selbst,vor Allem meine Gedanken(-muster) sehr genau zu beobachten.Und ich habe festgestellt,dass meine Einstellung (zu vielen Dingen,zum Leben),wenn nicht alleine,mich doch zumindest MIT krank gemacht hat.Ich lerne gerade vieles lockerer zu sehn,aufzuhörn mir selbst Stress,Druck zu machen.Weiterhin wichtig für die Genesung: LÄCHLE (auch,wenns Dir Anfangs doof erscheint.Es ist weniger schwer,als Du denxt!).Versuch herauszufinden,was HINTER der Krankheit steckt,was sie Dir sagen will...Sei freundlich zu Dir Selbst,halte Friede mit Dir und mit "Gott"(für was immer Du es hälst...).Und lass Dir nix (von Ärzten oder sonst wem) aufschwatzen.Schau,was Du mit Dir Selbst verbaren kannst und was Du entbehren kannst.Achte vermehrt auf Dein Wohlbefinden,glaube an Deine Selbstheilungskräfte!!!-Lass Dir Dein herz nicht schwer machen und schöpfe neuen Lebenmut!ALLES GUTE und VIEL KRAFT wünscht Dir Karsten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •