Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: wer ist schon mal von Kombi auf T4 zurück u wie?

  1. #1
    Nana
    Gast

    Standard wer ist schon mal von Kombi auf T4 zurück u wie?

    Hi!
    Habe bisher immer bei Erhöhungen in T4 in 12,5er Schritten erhöht, 4 -6 Wochen gewartet, Blut abgenommen, weitergemacht.
    Nun soll ich ausprobieren, Thybon wegzulassen u dafür 25-50 T4 zu erhöhen, aber auf einmal. Denke, dass ich das evtl. nicht vertragen werdem, auch wenn dafür ja T3 wegfällt.
    Habe sowieso Angst T3 wegzulassen.
    Spiele aber mit dem Gedanken, es auszuprobieren. Nur wie? Thybon ausschleichen? T4 langsam erhöhen? Oder T3 schlagartig weg u T4 sofort dazu?
    Vielleicht hat jemand Tips, wäre schön. So gehts bei mir nicht mehr weiter.
    Liebe Grüße,
    Nana.

  2. #2
    Barbara J.
    Gast

    Standard Hast Du Werte/ Werteverlauf?

    Hallo Nana,
    weshalb hast Du Thybon bekommen? Eindeutige Umwandlungsschwäche, oder Symptome die mit T4 bei guter Hormonlage nicht verschwanden? Wieviel T3 nimmst Du genau? Warum geht´s bei Dir so nicht mehr weiter? Vielleicht ist es mit dem Umstieg nicht getan, sondern Du steckst noch in UF? So kann man leider nur mutmaßen... Da Du regelmäßig zur BE warst, stell doch Deine Werte und Dosierungen mal hier ein. Dann kann man sich einen Überblick verschaffen :-)
    LG, Barbara

  3. #3
    Jutta (MB)
    Gast

    Standard RE: Hast Du Werte/ Werteverlauf?

    Hallo Nana!
    Wieso sollst Du denn unbedingt wieder zurück auf reines T4? Gibt es dafür irgendeinen Grund? Geht es Dir nicht gut damit? Evtl. supprimierter TSH? (falls ja, würde ich es lassen, denn supprimierter TSH ist bei Thybon normal und kein Grund, es abzusetzen, solange die fT-Werte in der Norm sind).
    Auch wird es sicherlich nicht gutgehen, wenn Du jetzt von Deiner T4+T3 Kombi in einem Schritt von 25-50 µg T4 umsteigst - das geht sicherlich nach hinten los, denn das ist eine RIESENumstellung.
    Aber um Dir genaueren Rat geben zu können, wären Deine Werte wirklich wichtig. Wie Barbara schon sagte, stell die doch mal bitte hier rein (mit Normwerten), dann kann man eher sagen, ob es sinnvoll ist, wieder zurück auf T4 zu wechseln.
    Liebe Grüße
    Jutta

  4. #4
    Nana
    Gast

    Standard Werte/ Werteverlauf?

    >Hallo Barbara,
    ich habe vor 3 Jahren mit Thybon angefangen, als ich in 6 Monaten gut 13 kg zugenommen habe, ohne etwas an der Ernährung zu ändern u das trotz Thyroxinerhöhung. Thybon war das einzige, das half das Gewicht zumindest zu stoppen, wenn auch nicht gleich nach unten zu korrigieren.
    Ich war damals bei fT4 ganz unten bei den Werten u bei fT3 unterhalb der Norm, also insgesamt UF. Mein TSH ist die letzten Jahre (auch schon vor Thyboneinnahme) supprimiert, da ändert sich auch in UF nichts.
    Ansonsten hatte ich damals halt die "normalen" UF-Symptome, extreme Müdigkeit, Kältegefühl, Wassereinlagerungen, psychisch Richtung Depressionen, ständig geheult usw usw
    Mit T3 wurde das besser, ich mußte aber auch gegen erhöhtes Prolaktin was einnehmen. Diesen Winter hatte ich einen Virusinfekt (keine Erkältung), danach gings mir eine Zeit super, ich hatte Werte mit 150 T4 u 2x20 Thybon an der oberen Normgrenze sowohl T3/T4. Als ich jetzt wieder Blut abnehmen ließ, weil einiges dazukam, wie blaue Flecken u entsetzliche Migräneattacken, die ich vorher nicht kannte, hatte ich ft3 2,7 (2,2-4,9) und fT4 1,08 (0,9-2,00). Es geht also trotz gleich hoher Dosis Richtung unterer Rand.
    Außerdem ist der Entzündungswert erhöht.
    Der TSH ist nach wie vor supprimert.
    Wegen der Migräne wurde ich bereits am Tag der Blutabnahme dazu angehalten, eine Tablette T3 wegzulassen habe dann auf 162,5 T4 u 1x Thybon 20 gesenkt.
    Die nächste BE war wegen Arztwechsel bereits 2 Wochen später beim Endo.
    fT4 11,3 ( 8-17,0) fT3 2,7 (2-4,20) TSH supprimiert.
    Jetzt soll ich von heute auf morgen auf 200 T4 steigern u kein T3 mehr nehmen, damit sich der TSH regulieren kann, ich habe Angst dass mir da gerade ein Ei gelegt wird, damit ich dann von selbst sagen soll, puh das ist mir zu viel. Ich denke die Steigerung ist zu schnell... Meine Schilddrüse hat noch 7 ml.
    Eigentlich will ich T3 nicht aufgeben, aber ich muß irgendwas anderes probieren, weil 162,5 T4 + 1 Thybon reicht mir nicht, habe wieder heftige UFSymptome, obwohl ich in der (unteren) Norm bin.
    Naja , vielleicht hat jemand eine Idee, wäre nett.
    Viele Grüße, Nana.

  5. #5
    Barbara J.
    Gast

    Standard RE: Werte/ Werteverlauf?

    Hallo Nana,
    ich denke Dein Gefühl das Dir ein Ei gelegt werden soll ist richtig.
    150 T4 u 2x20 Thybon an der oberen Normgrenze sowohl T3/T4= war Dein Wohlfühlwert wenn ich dich richtig verstanden habe. Gut das Du weißt wo Du zu dieser Zeit einstellungsmäßig gelegen hast.
    Du hattest wohl zwischenzeitlich einen heftigen Schub (Entzündungswert): ft3 2,7 (2,2-4,9) und fT4 1,08 (0,9-2,00) - Holla - Deine Werte sind völlig abgeschmiert. Hier wäre erhöhen richtig gewesen.
    Unter Tabletteneinahme sind diese Werte dann auch noch besser als sie wirklich sind, da durch die Hormoneinnahme fälschlich erhöht. 162,5 T4 u 1x Thybon 20: fT4 11,3 (8-17,0) fT3 2,7 (2-4,20). Das ist ein Jammertal. Kein Wunder.
    Jetzt sollst Du auf: 200 T4 steigern und kein T3 mehr. Lachhaft. Die setzen Dich in die tiefste UF in einem Riesenschritt ohne mit der Wimper zu zucken.
    Umgerechnet blieben Dir 200 T4, wogegen Du Dich früher mit umgerechnet 250 T4 wohl gefühlt hast!
    Wenn Dir T3 fehlt - wer zwingt Dich es abzusetzen?
    Ich würde erhöhen. Früher reichte Dir 150 T4 und 2 x 20 T3, dann steigere erstmal T4 bei Deinem fT4 um 25. Dreh erst mal an einer Schraube. Du bist halt jetzt wieder in einer neuen Einstellungsphase. Deine Umwandlung scheint nicht die beste zu sein, T3 wirst Du schlicht und ergreifend weiterhin brauchen. Du wirst nach und nach anziehen müssen, bei beidem.
    Hoffe ich konnte Dir helfen, Barbara

  6. #6
    Nana
    Gast

    Standard RE: RE: Werte/ Werteverlauf?

    >Hallo Barbara,
    Danke für Deine schnelle Antwort. Es gibt mir zu denken, dass Du ähnliches befürchtest wie ich selbst.... ich hatte einfach nur Bedenken bei meinen relativ hohen Ausgangsdosen noch weiter zu erhöhen.
    Mal sehen, wies weiter geht. Ich soll es unbedingt versuchen, meint er, aber ich bin seit 10 Jahren dabei, ich kenn mich in der Hinsicht eigentlich schon ganz gut...
    Vielen lieben Dank jedenfalls nochmal u schöne Ostern,
    Nana

  7. #7
    Nana
    Gast

    Standard RE: RE: Hast Du Werte/ Werteverlauf?

    >Hallo,
    ja es ging mir nicht gut (siehe oben), ich seh den Grund allerdings nicht unbedingt in meiner alten Dosis.
    Der supprimierte TSH spielt tatsächlich eine Rolle für den Endo, der zwar zugibt dass dies bei Thybon normal ist, dem aber die "Störung des Regelkreislaufs" gegen den Strich geht. Wie gesagt der TSH war auch schon ohne T3 supprimiert, der funktioniert bei mir nicht richtig irgendwie, aber das glaubt er mir genauso wenig anscheinend wie die Umwandlungssache. Er würde es aber angeblich akzeptieren, wenn sich trotz Umstellung jetzt nichts tut bzw die Werte weiter absacken, was er sich nicht vorstellen kann. Nur will ich mir eigentlich deshalb nicht alles versauen lassen, was so lange brauchte, um einigermaßen gut zu werden. Nur will ich auch meine Kopfschmerzattacken loswerden u deswegen bin ich ja zum Arzt, wenn ichs jetzt gar nicht ausprobier...hm. Aber ich hab Schiss.
    Auch Dir schöne Ostern u liebe Grüße,
    Nana.

  8. #8
    Johanna
    Gast

    Standard RE: wer ist schon mal von Kombi auf T4 zurück u wie?

    Hallo Nana,
    ich habe das gemacht. T3 von einem auf den anderen Tag weggelassen. Damals waren es 20 µg Thybon. Das ganze passierte auch auf Drängen meines Endos, der sich wegen dem TSH "in die Hose gemacht hat".
    Was ist danach passiert?
    1 Woche Grauen - ich war jeden Vormittag rumgesessen, als wenn ich einen auf die Birne bekommen hätte, frieren .... Das ging aber vorbei und es ging mir zunächst gut ca. 3 Monate ich hatte auch einen wunderschönen TSH (nach ca. 3 Monaten und solange hat es auch gedauert, bis er da war! Mein TSH reagiert auch immer sehr langsam) - leider dauerte der Zustand nur 3 Monate an dann wurde es schleichend schlechter ... so ganz langsam und gemein, so dass man es kaum wahrnimmt. Weitere 4 Monate später kam dann ein Schub - ich hatte weiterhin einen wunderschönen TSH, einen FT4-Wert im oberen Drittel nur mein FT3 Wert ist unter die Norm gerutscht und die Antikörper waren um Faktor 200 höher.
    Es hat ca. 1/2 Jahr gedauert, bis ich wieder in einem Zustand wie vor dem Absetzen des T3s war.
    Meine Antikörper haben sich in der Zwischenzeit super verbessert - so niedrig war ich noch nie.
    Ich habe etwas gelernt. Ich bestimme, was - und wieviel ich nehme, denn auch ich muss es ausbaden. Ich habe nach dem Schub wieder begonnen T3 zu nehmen und bin in der Zwischenzeit bei 30 µg. Aber ich weiß auch für mich ganz sicher - ich brauche dieses T3.
    Ich hoffe, das hilft Dir bei Deiner Entscheidung.
    Liebe Grüße Johanna

  9. #9
    Nana
    Gast

    Standard RE: RE: wer ist schon mal von Kombi auf T4 zurück u wie?

    Liebe Johanna,
    Danke für Deine Antwort.
    Ich habe diesselbe Befürchtung wie Du, ich war schon bei so vielen Endos in den letzten 10 Jahren u keiner hat mich oder besser meine Dosierung wirklich verstanden, immer wieder wuerde ich wie so viele andere enttäuscht u habe krankheitsmäßig drunter gelitten. Eine lange Zeit hab ich mich auch wie Du selbst um die Dosis gekümmert u auch immer brav Blut abnehmen lassen, es hat gut geklappt.
    Jetzt wollte ich irgendwas ändern wegen der plötzlichen Migräne, ich habe ja auch ein Hypophysenproblem u möchte da nichts aufs Spiel setzen.
    Ich bin echt hin- u hergerissen, ich denke auch, dass ich T3 brauche. Ich vertraue dem Endo nicht. Vor ner Woche noch wollte er mich zuerst allmählich auf 100 T4 runtersetzen, davon will er jetzt selbst nichts mehr wissen. Er geht davon aus, dass ich nach 1-2 Wochen 200 T4 Blut abnehmen lassen soll, das ist ja eigentlich viel zu früh... Er denkt, ich komme mit 200 T4 sicher in die Überfunktion u werde aggressiv... Wenn doch nicht, u es ginge mir super, soll ich es so bei 200 T4 lassen. Wenn der TSH nicht steigt u die fTS unter 200 T4 so mies bleiben oder noch fallen, wird er sich wohl was Neues einfallen lassen oder T3 zustimmen.
    Bin wirklich zerrissen, kann ja auch nicht wieder einfach so hopplahopp zu meiner alten Dosis zurück, am Schluss hat die auch nicht mehr so richtig gepaßt, hatte eben die Migräne u höheren BD als sonst. Denke nur, vielleicht hat die Migräne u das alles gar nichts mit der Dosis zu tun...
    Er schwört dass das erhöhte CRP nichts mit der SD zu tun hat, ich bin mir da nicht so sicher.
    Auf jeden Fall Danke ich Dir für Deinen Erfahrungsbericht, finde sowas immer ungeheuer wertvoll, wenn jemand schreibt, der dasselbe schon mal durch hat.
    Schöne Ostern,
    Nana

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •