PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Krankmeldung und Krankengeld



Tobias
13.04.04, 08:46
Hallo!
Habe mal eine Frage zum Thema Krankengeld.
Bin jetzt seit 10. Febr. am Stück Arbeitsunfähig auf Grund von MB-Symptomen.
Dh. jetzt schon 9 Wochen genau. Habe von meiner Krankenkasse auch schon ein
Formular bekommen, wo ich meine Bankdaten angeben musste.
Mehr bisher noch nicht. Mein Arzt gab mir keine Krankmeldung mehr mit, er
meinte, die bräuchte ich nicht mehr und hat was von Auszahlscheinen der Krankenkasse erzählt. Diese habe ich noch nicht bekommen. Muss ich wohl mal
anrufen.
Was ist denn jetzt mit den Krankmeldungen? Braucht der Arbeitgeber diese nicht mehr, wenn die Lohnfortzahlung nach 6 Wochen endet? So ganz versteh ich das nicht. Ich denke mal, dass hier einige bestimmt darüber bescheid wissen und mich aufklären können.
Im moment habe ich noch zusätzlich starke Schmerzen im Kniegelenk bekommen und kann nicht schmerzfrei laufen. Kann das auch von MB sein? Habe sonst nichts gemacht, also keinen Stoß oder so, warauf das zurückzuführen wäre.
Danke im voraus.
Gruß
Tobias

Manuela
13.04.04, 09:11
Hallo Tobias,
sorry, was hast du denn für einen Arzt?????? Der sollte sich mal sein Lehrgeld wieder geben lassen!
Selbstverständlich brauchst du weiterhin eine AU-Bestätigung - ganz egal, ob dich die KK oder der AG bezahlt! Dieser Arzt bringt dich noch in Teufelsküche, da die AU-Bestätigung sowohl der KK als auch dem AG vorgelegt werden muss. Das ändert sich auch nicht, wenn du aus der Lohnfortzahlung durch den AG fällst. Woher soll denn die KK sonst wissen, dass du noch krank bist??? Wenn du ohne AU-Bestätigung - die rechtzeitig vorgelegt werden muss (meist innerhalb von 3 Tagen) - deinem Arbeitsplatz fern bleibst, kostet dich das noch deinen Job, da dies ein triftiger Kündigungdgrund ist.
Den Auszahlungsschein bekommst du normal von der KK zugeschickt und musst ihn vom behandelnenden Arzt ausfüllen und unterschreiben lassen. Dann geht der Schein zurück zur Krankenkasse und dann erst wird dir das Krankengeld ausbezahlt.
Kümmere die schleunigst um die AU-Bestätigung. Sollte dein Arzt uneinsichtig sein, lass dort den Sachbearbeiter der KK anrufen. Nur so kannst du Schwierigkeiten für dich vermeiden.
Unglaublich unsere Ärzte...! Von nichts eine Ahnung - aber davon dafür jede Menge. Da fällt mir nichts mehr dazu ein!
Viele Grüße
Manuela

Tobias
13.04.04, 11:32
Hallo Manuela,
nein, das ist wohl doch nicht so... habe gerade mit der Krankenkasse telefoniert. Man bekommt von der Krankenkasse einen sog. Auszahlschein, der
wird mir sofort zugeschickt. Dieser wird vom Arzt rückwirkend ausgefüllt,
dort wird die Arbeitsunfähigkeit bescheinigt und wie lange sie noch bestehen bleibt. Diese schickt man zur Krankenkasse zurück und diese veranlaßt dann die Krankengeldzahlung. Eine Krankmeldung für den Arbeitgeber braucht man nach Ende der Lohnfortzahlung auch nicht mehr. Laut Aussage der Dame bei meiner TKK reicht ein einfacher Anruf, dass man noch Krankgeschrieben ist.
Meine Mutter war auch mal länger als 6 Wochen krank, die bekam dann auch keine Krankmeldung mehr. Hiermit meine ich den gelben Schein. Wusste nur nicht mehr, ob das noch so ist und die der Ablauf mit dem Krankengeld genau funktioniert.
Vielleicht hat ja noch einer hier ähnliche Erfahrungen gemacht???
Gruss
Tobias

karin_b
13.04.04, 11:45
Hallo Tobias,
absolut korrekt so wie Du das schreibst...
LG die Karin

Manuela
13.04.04, 13:35
Hallo Tobias,
also ich kann nur sagen, dass das bei mir anders lief...
Aber vielleicht lag es auch daran, dass sich AG und KK eine zeitlang "gesritten" haben wer denn nun zahlen muss.
Falls ich hier umsonst die Pferde scheu gemacht habe sage ich "sorry", das lag ganz bestimmt nicht in meiner Absicht.
Viele Grüße
Manuela

alle.b
13.04.04, 14:18
eine Mutter war auch mal länger als 6 Wochen krank, die bekam dann auch keine Krankmeldung mehr. Hiermit meine ich den gelben Schein. Wusste nur nicht mehr, ob das noch so ist und die der Ablauf mit dem Krankengeld genau funktioniert.
>
>Vielleicht hat ja noch einer hier ähnliche Erfahrungen gemacht???
>
>Gruss
>Tobias
Ja genau so ist der Sachverhalt-und nicht immer nur die die Ärzte verurteilen.

ChristineH
13.04.04, 16:27
Hallöchen!
Ich war letzten Sommer 9 Wochen krank geschrieben, und irgendwann fiel ich dann auch unters Kankengeld. Ich brauchte allerdings sehr wohl weiterhin einen "Gelben", den ich beim Arbeitgeber einreichen musste. Von der Krankenkasse bekam ich dann den Vordruck, der vom Srzt ausgefüllt werden musste, UND einen Ausdruck zum Ausfüllen für den AG. Mein Arbeitgeber hatte es nicht nötig, diesen Schein auszufüllen, so dass ich wochenlang auf mein Geld warten musste....ohne dieses Teil zahlt die KK nämlich nicht aus.
Das man nach den 6 Woche keine Krankschriebung mehr braucht ist mir neu - hat sich das mit der gesundheiutsreform gändert? Oder ist das vielleicht von KK zu KK verschieden?
Viele Grüße,
Christine