PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Job in Gefahr



Maresa
01.01.04, 16:52
Hallo,
wie ich schon öfters geschrieben habe, bin ich seit 1 Jahr MBler. Ich bin im Juni 2003 operiert worden und seither eigentlich krankgeschrieben, da es mit der Einstellung vom Schilddrüsenhormon und mit dem Calcium überhaupt nicht geklappt hat. Leide immer unter starken Magen-Darm-Problemen. Ich habe im Oktober 03 eine erste Wiedereingliederung mit 4 Stunden täglich versucht. Die ich nach 2 Wochen wieder abbrechen musste. Die Kräfte haben nicht gereicht und mein Magen-Darm wurde auch schlimmer. Also war klar, dass ich wieder daheim bleiben musste. Nun war es so, dass ich vor Weihnachten nochmal eine Wiedereingliederung machen wollte. Ich fühlte mich fit genug. Mein Arzt war sowieso dafür und die Krankenkasse macht eh die ganze Zeit enormen Druck. Ich bekam am 2 Tag eine Grippe mit Fieber und allem drum und dran. Bin aber trotzdem zur Arbeit. Nach 1 Woche bekam ich wieder enorme Magen-Darm-Probleme, konnte fast nichts mehr essen und trinken. Zum Glück kam jetzt Weihnachten, aber auch die ganze Zeit zuhause, geht es mir richtig schlecht. Jetzt bin ich richtig deprimiert und überlege, was ich machen soll. Ich kann doch nicht wieder im Geschäft erklären, dass es jetzt wieder nicht mehr geht. War heute beim Arzt, der hat die Wiedereingliederung verlängert. Aber ich habe Bauchkrämpfe und Durchfall, mir ist ständig übel. Soll ich so arbeiten? Ich weiß ncht mehr was ich tun soll. Der Druck wird immer größer. Ich bin schon am überlegen, ob ich überhaupt nochmal gehen soll. Ich bin 22 Jahre alt und stehe im Geschäft und bei den Kollegen als faul da. Bitte um Rat. Vielleicht geht oder ging es schon jemand mal ähnlich.
Liebe Grüße
Maresa

Renate L.
01.01.04, 20:44
>Hallo,
wie sieht es bei Dir mit der perniziösen Anämie aus? Ich meine Vitamin B 12 usw...
Ausserdem könnte man bei diesen Magenproblemen auch mal an KPU denken.
Wenn Du nicht weisst, was das ist, dann schau doch mal ins Hashiforum oder schau gleich in diesen Link, da findest Du alles erklärt auch die Tests.
http://hpu-info.gmxhome.de/forumsbeitraege.htm#pyrrolurie
LG

Birgit H.
01.01.04, 23:58
>>Hallo ihr zwei,
Renate hat recht, könnte schon KPU mit B6 und Zinkmangel sein. Bei vielen haben sich die Magen-Darm-Problem nach Zink- und B6-Einnahme gelegt.
Es gibt da noch eine ganz gute Seite dazu
www.hputest.nl
Da ist noch ein Fragebogen dabei, anhand dessen man kontollieren kann, ob es Sinn macht den KPU-/bzw. HPU-Test zu machen.
Eine Perniziöse Anämie (B12-Mangel) würde ich auch mal ins Augen fassen. Der B12- Spiegel kann im Serum getestet werden. Diagnostisch sichert das Vorhanden sein von Antikörpern gegen die Magen-Parietal-Zellen die pern. Anämie.
Tschüs, Birgit

gertraud
02.01.04, 08:24
Hallo Maresa,
hast du schon abgeklärt woher deine Magendarm Probleme kommen?
Das würde ich für wichtig erachten.
Ich nehme momentan Iberogast das hilft mir recht gut die Verdauung im Griff zu haben. Die Wirkung merkt man aber erst nach ein paar Tagen. Ist ein pflanzliches Präparat. Vieleicht probierst du es mal aus.
Hast du eine Laktose Intolleranz?
Ich würde an deiner Stelle als wichtig erachten eine gute Hormoneinstellung zu haben und die Magendarmprobleme in den Griff zu bekommen.
Dann kommt alles andere wieder von alleine.
Kann das schon verstehen wie du dich jetzt fühlst mir ging es genauso.
Mach dir nicht zu sehr zeitlichen Druck und gönn deinem Körper die Zeit wieder fit zu werden.
Auch du wirst es hinbekommen und wieder Mut fassen die Arbeit zu bewältigen.
Daß du nun auch noch den grippalen Infekt abbekommen hattest das hätte ja jedem passieren können, das hat aber ursächlich nichts mit MB zu tun.
#nim dir noch bischen Zeit bis das schlimmste vorüber ist und du wieder zu kräften kommst dein Arzt wird doch Verständniss dafür haben.
Wie sind denn deine Sd Werte momentan?
LG gertraud

Gabi2
02.01.04, 10:16
Hallo Maresa,
das war und ist mein wirkliches Problem, was diese doofe Krankheit betrifft: der Job. Ich würde auch wahnsinnig gern wieder arbeiten, aber ich mußte leider auch einsehen, wenn es nicht geht, geht es nicht. Hört sich ungemein trivial an, aber es war ein fürchterlicher Kampf, das zu akzeptieren. Mein Leben steht, auch aufgrund anderer Krankheiten, Kopf. Und mein Job hatte für mich schon immer einen hohen Stellenwert, Hauptsache arbeiten.
Ich leide auch jetzt noch darunter. Aber ich habe VORÜBERGEHEND meinen Frieden damit geschlossen. Nicht 100 %ig, aber immerhin zu 90 %. Wichtig ist, erst einmal wieder fit zu werden. Wenn die körperlichen Einschränkungen da sind, muß man leider vorerst mit ihnen leben. Das ist ätzend und zermürbend, aber ich glaube, nur wenn man das ein bißchen hinnehmen kann, hat man eine gute Chance, wieder das zu werden was man war. Ich glaube sicher, daß das mit ein bißchen Glück, das man allerdings definitiv braucht, klappt. Ich bin jetzt leider erst einmal Frührenterin, bäääääh. Aber es ging nun einmal nicht anders.
Nach dem was du geschildert hast, denke ich, wäre es wichtig für dich, wirklich zu entspannen und die Einschränkungen zu akzeptieren. Es macht keinen Sinn, etwas unbedingt zu wollen und es nicht zu schaffen. Das frustriert ja nur noch mehr und belastet dementsprechend. Man kann nur Schritt für Schritt machen. Und das, was momentan die einzige Priorität hat, ist gesund zu werden. Alles andere MUSS in den Hintergrund treten. Ich weiß, so einfach ist das alles nicht. Es ist der finanzielle Druck da, es besteht die Gefahr, endgültig aus dem "normalen" Leben herauskatapultiert zu werden, isoliert zu sein etc. etc. Aber für mich klappt es nur so: Gedanken beseite schieben, so weit es geht, und vor allem am Ball bleiben und den Humor behalten.
So, nun bin ich etwas philosophisch geworden, aber das bringt so eine Situation nun einmal mit sich. Leider...
Liebe Grüße, Gabi

Maresa
02.01.04, 15:39
Hallo Gertraud,
meine SD-Werte werden nächste Woche wieder abgenommen. Vor drei Wochen war mein Calciumwert bei 1,9no/l und bei der Schilddrüse war ich in der einer leichten Unterfunktion. Der Arzt meint, mein Darm lehrt sich in der Unterfunktion nur schleppend, deshalb sei er zuvoll, was dazu führt, das es gährt und dann wieder Durchfall und krämpfe verursacht. Hat sich logisch angehört. Er meinte, wenn die Einstellung stimmt, wäre bestimmt auch der Magen-Darm besser. Aber das war noch nie der Fall.
Vielen Dank für deine Antwort.
Liebe Grüße
Maresa
>Hallo Maresa,
>
>hast du schon abgeklärt woher deine Magendarm Probleme kommen?
>Das würde ich für wichtig erachten.
>Ich nehme momentan Iberogast das hilft mir recht gut die Verdauung im Griff zu haben. Die Wirkung merkt man aber erst nach ein paar Tagen. Ist ein pflanzliches Präparat. Vieleicht probierst du es mal aus.
>Hast du eine Laktose Intolleranz?
>
>Ich würde an deiner Stelle als wichtig erachten eine gute Hormoneinstellung zu haben und die Magendarmprobleme in den Griff zu bekommen.
>
>Dann kommt alles andere wieder von alleine.
>Kann das schon verstehen wie du dich jetzt fühlst mir ging es genauso.
>Mach dir nicht zu sehr zeitlichen Druck und gönn deinem Körper die Zeit wieder fit zu werden.
>Auch du wirst es hinbekommen und wieder Mut fassen die Arbeit zu bewältigen.
>
>Daß du nun auch noch den grippalen Infekt abbekommen hattest das hätte ja jedem passieren können, das hat aber ursächlich nichts mit MB zu tun.
>
>#nim dir noch bischen Zeit bis das schlimmste vorüber ist und du wieder zu kräften kommst dein Arzt wird doch Verständniss dafür haben.
>
>Wie sind denn deine Sd Werte momentan?
>
>LG gertraud
>
>

Gabi H.
02.01.04, 19:54
Liebe Namensvetterin Gabi,
Ich bin jetzt leider erst einmal Frührenterin, bäääääh. Aber es ging nun einmal nicht anders.
----Genau aus den von dir aufgeführten Gründen habe ich nun ab Januar meine Arbeitsstunden reduziert. Ich habe einfach gemerkt, dass es im Moment einfach anders nicht mehr geht. Ich gehe gerne zur Arbeit und möchte nicht ganz aufhören. Es war meine einzigste Chance, meine "Arbeitswut" beizubehalten! Wenn auch mit Geldeinbußen, aber das bekomme ich schon irgendwie in den Griff...
>Nach dem was du geschildert hast, denke ich, wäre es wichtig für dich, wirklich zu entspannen und die Einschränkungen zu akzeptieren. Es macht keinen Sinn, etwas unbedingt zu wollen und es nicht zu schaffen. Das frustriert ja nur noch mehr und belastet dementsprechend.
------ Genau, ich hoffe z. B. für mich, dass ich durch das weniger arbeiten auch mehr entspannen kann und somit die gesundheitlichen Einschränkungen besser in den Griff bekomme!
Man kann nur Schritt für Schritt machen. Und das, was momentan die einzige Priorität hat, ist gesund zu werden. Alles andere MUSS in den Hintergrund treten.
------ Und immer die RUHE bewahren!
Ich weiß, so einfach ist das alles nicht. Es ist der finanzielle Druck da, es besteht die Gefahr, endgültig aus dem "normalen" Leben herauskatapultiert zu werden, isoliert zu sein etc. etc. Aber für mich klappt es nur so: Gedanken beseite schieben, so weit es geht, und vor allem am Ball bleiben und den Humor behalten.
-----Schade, dass mir so sponaten kein Witz einfällt, damit wir mal wieder was zum Lachen haben...
So, nun bin ich etwas philosophisch geworden, aber das bringt so eine Situation nun einmal mit sich. Leider...
----- Das hast du so schön geschrieben, da lass ich mir das philosophische gerne gefallen!
Liebe Grüße, Gabi

Holger
03.01.04, 15:17
Hallo Maresa,
hast du eigentlich deinen Magen schon mal auf Helicobacter pylori untersuchen lassen? Das war bei mir eine ziemlich fatale Kombination mit MB. Ich hatte ebenfalls lange Zeit starke Magen-/Darmprobleme, auch in Zusammenhang mit Schwindel- und Schwächeanfällen.
Nach der Therapie ging es mir zwar zuerst eher noch schlechter (die Magenschleimhaut musste wohl erst wieder aufgebaut werden), aber kurz darauf waren die Probleme weg. Seitdem ich diesen Helicobacter nun los bin, habe ich auch keinerlei Magen-/Darmprobleme mehr.
Liebe Grüße
Holger