PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Behindertenschein?



Firebird
15.04.03, 18:29
Letztens habe ich mal gelesen, dass nach der Schilddrüsen-Entfernung ein Antrag für einen Behindertenschein eingereicht werden kann. Was ist dabei zu beachten, wer hat Erfahrung?
Herzlichen Dank
Firebird - Annette

Patti
15.04.03, 18:40
Falls Du einen Antrag auf "Schwerbehinderung" meinst, ja! Du bekommst 30% bei fehlender Schilddrüse! Da ist die EO und alles andere aber schon mitdrin. Mit 30% hat man keine großen Vergünstigungen und Vorteile, aber falls "leidergottes" doch nochmal eine andere Krankheit sich einschleicht, schon mal ein Anfang...
Gruß Patti
P.S.: Wird beim ersten Antrag gerne abgelehnt, dann auf jeden Fall in Widerspruch gehen

Firebird
15.04.03, 18:41
>Falls Du einen Antrag auf "Schwerbehinderung" meinst, ja! Du bekommst 30% bei fehlender Schilddrüse! Da ist die EO und alles andere aber schon mitdrin. Mit 30% hat man keine großen Vergünstigungen und Vorteile, aber falls "leidergottes" doch nochmal eine andere Krankheit sich einschleicht, schon mal ein Anfang...
>
>Gruß Patti
>P.S.: Wird beim ersten Antrag gerne abgelehnt, dann auf jeden Fall in Widerspruch gehen

Anke, Berlin
15.04.03, 19:04
Liebe Annette,
nein, die Entfernung der SD ist eher ein Grund, nicht die Prozente zu gewähren, die bei einer Schilddrüsenfehlfunktion vielleicht von Bedeutung sind. Also, ich habe für die operierte SD einen Prozentanteil von 10 angerechnet bekommen, für die endokrine Orbitopathie auch nur 10, bei den Herzrhythmusstörungen sah es nicht anders aus, ich trage einen Schrittmacher. Also, wir sollten uns keiner Illusion hingeben. MB bringt keine Prozente was den Behindertenstatus betrifft. Leider ! Ich hab‘s versucht, weit gefehlt... Es zählen weiterhin "nur" alle anderen Gebrechen.
Ich hoffe, du findest einen anderen Weg ? und mehr ? Der Versuch ist es wert !
Liebe, wuppige Grüße von der Spree
Anke

Patti
15.04.03, 20:18
>Muß leider ein wenig wiedersprechen @ANKE
Habe letztens die Information bekommen, dass eine total entfernte Schilddrüse 30% "wert" ist! Da eine lebenslange Tabletteneinnahme und damit verbundene Abhängigkeit ja leider für immer bestehen bleibt....
Gruß Patti

Heike St.
16.04.03, 09:00
> Mit 30% hat man keine großen Vergünstigungen und Vorteile
>
>Hallo Patti,
bei mindestens 30% kann man beim Arbeitsamt einen Antrag auf gleichstellung stellen, dann wird man von den Vergünstigungen her den 50%igen gleichgestellt.
LG H.

Anke, Berlin
16.04.03, 16:28
oh nein, meine Liebe, bei 30 % kannst du mal alles vergessen...
Bei 40 % gibt es die Möglichkeit, einen Gleichstellungsantrag zu stellen.
Noch einmal betonen möchte ich, dass es bei MB, bei Verlust der Schilddrüse wirklich nicht mehr als 10 % gibt, leider...
Wenn es írgendwo eine Stelle gibt, die höher einstuft, ich bitte um Mitteilung. Denn gern möchte ich für euch hier im Forum alles "mögliche" erarbeiten.
Ich wünsche euch ein schönes Osterfest und glückliches Ostereiersuchen!!!
Wuppige Grüße von der Spree in Berlin-Moabit
Anke

Christa
16.04.03, 18:53
Hallo Anke,
da muß ich Dir widersprechen. Habe gerade nochmal in meinen Unterlagen nachgesehen, Berufstätige mit einem GdB unter 50, aber wenigstens 30 können gemäß § 2 SchbG im Arbeitsleben einem Schwerbehinderten gleichgestellt werden. Voraussetzung ist, daß sie wegen der Behinderung ohne die Gleichstellung keinen geeigneten Arbeitsplatz erlangen oder behalten können. Die Gleichstellung muß dann beim Arbeitsamt beantragt werden.
Außerdem bekommt man bei 30 % einen (kleinen) Freibetrag bei der Steuer.
Ich habe übrigens auch 30 % aber für 4 anerkannte Behinderungen.
Gruß Christa