PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RE: Psychotherapie - Kostenübern. priv. Kassen?



tatjana
16.08.02, 23:05
Hallo an alle,
habe selbst nicht MB, sondern Hashimoto, aber in diesem Forum einige Einträge in punkto Therapie gesehen.
Daher meine Frage: Hat jemand Erfahrung mit privaten Kassen?
Bin nämlich z. Zt. privat versichert (komme da als noch Studierende momentan auch nicht raus) und habe pro Kalenderjahr sage und schreibe Anspruch auf ganze 20 Stunden Therapie (inklusive der sogenannten probatorischen Sitzungen). Komme selber "vom Fach" (bzw. dann, wenn ich mit dem Studieren fertig bin...) und weiß daher, daß 20 Stunden wirklich nicht viel sind bzw. daß es unter Umständen auch nicht ganz ohne sein könnte, eine Therapie nach 20 Stunden beenden zu müssen (falls dadurch dann gerade so richtig was zum Vorschein gekommen sein sollte, was weiteren Sitzungen bedarf bzw. womit ich dann vielleicht zu dem Punkt nicht einfach "alleingelassen" werden wollte). Weiß jemand von Euch, ob ich da als Hashimoto-Erkrankte auf irgendeinem Weg Extrastunden beantragen könnte? (Schließlich spare ich der Kasse ja jede Menge Geld (Arztbesuche und Untersuchungen), wenn ich durch Therapie vielleicht meine z. Zt. sehr ausgedehnten ÜF und UF Schübe besser in den Griff bekäme...)
dankbar für alle anregungen,
liebe grüße,
tatjana

Karin C.
18.08.02, 12:38
Hallo Tatjana,
also bei mir war es so, dass mehrfach (weil es einfach nötig war) die Therapie verlängert wurde. Meine Therapeutin nannte es immer eine "neue Packung". Bei mir ging das reibungslos, so dass ich insgesamt ca. 65 Stunden hatte. Die Anträge mit Begründungen liefen jeweils glatt durch. Bei der Schilddrüse hat man ja wahrlich genug Symptome zu bieten.
Herzliche Grüße Karin

tatjana
20.08.02, 21:49
>Hallo Tatjana,
>also bei mir war es so, dass mehrfach (weil es einfach nötig war) die Therapie verlängert wurde. Meine Therapeutin nannte es immer eine "neue Packung". Bei mir ging das reibungslos, so dass ich insgesamt ca. 65 Stunden hatte. Die Anträge mit Begründungen liefen jeweils glatt durch. Bei der Schilddrüse hat man ja wahrlich genug Symptome zu bieten.
>Herzliche Grüße Karin
>
Hallo Karin,
vielen Dank für Deine Antwort. Habe ich das jetzt richtig verstanden, daß Du auch privat versichert bist? Meine Versicherung (Debeka) meinte nämlich, daß man bei ihnen gar keine Anträge stellen muß oder kann: Es gibt einfach die 20 Stunden, die ich maximal pro Jahr nutzen kann - und für die reiche ich dann einfach die Rechnungen ein, genauso wie bei Arztrechnungen auch. War es bei Deiner Versicherung von Anfang an vorgesehen, daß Du Therapie beantragen kannst, oder war das eine Sonderregelung, oder hast Du Dich vielleicht noch irgendwie Zusatzverichert?
Viele Grüße,
Tatjana