PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erwerbsminderungsrente?



Nicole
09.06.02, 13:30
Hallo,
habe MB und e.O. mit schwerer Sehminderung (Unfälle etc.)
Vergangenes Jahr war ich 6 Monate krank geschrieben worden und bin seit August 2001 wieder an meiner Arbeitsstelle.
4 Wochen später - nach getaner Arbeit - erhielt ich von meinem Arbeitgeber ein Schreiben in dem stand, dass man durch einen Amtsarzt prüfen sollte, ob ich noch arbeitsfähig sei. Habe aber bisher keine Aufforderung zu einem Termin bekommen. Psychoterror? Bald 8 Monte her.
Von Anfang an, hatte ich grosse Probleme, da ich auch Bildschirmarbeit mache.
Aus Angst meinen Arbeitsplatz zu verlieren, habe ich es bis heute "ausgehalten"!
Zwischendurch hatte ich einige Stürze durch schlechtes Sehen hinter mir und war durch einen Arbeitsunfall nur 1 Woche krank geschreiben, zumal es mir nicht besser geht - bis heute!
Auch werde ich gemobbt, da ich Schwerbehindert bin. Ich habe einen Grad von 100%.
Man sieht mir meine Erkrankung nicht an (auch seelisch), da ich eine dunkle Brille trage und nicht humple etc.
Dadurch nimmt man auf mich in keinster Weise Rücksicht, ausserdem komme ich ja jeden Tag zur Arbeit, also fehlt mir wohl nichts denken die anderen.
Ich habe massive Schlafstörungen und nehme seit einiger Zeit Schlafmittel, sodass ich am nächsten Morgen total gerädert und unaufmerksam bin.
Ausserdem habe ich keinen Appetit mehr und über 10 Kg abgenommen.
Vorher hatte ich Hosengrösse 40 und jetzt 34!!!
Ich denke, dass dies ein Hilferuf von mir ist (...seht ihr denn nicht, dass ich krank bin?).
Bei der Bildschirmarbeit habe ich Probleme (muss ständig Pausen machen), da die Augen brennen und die Zeilen verschwimmen.
Trotzalledem "drängt" man mich dazu noch 2 Computer-Kurse, die ich dringend bräuchte - zu machen...!
Ich fühle mich total ausgebrannt und unverstanden. Ausserdem erhalte ich ständig Zusatz-Aufgaben.
Ich arbeite seit letztem Jahr nur noch auf Kosten meiner Gesundheit, weil ich Angst habe den Job zu verlieren!
Statt mich krank schreiben zu lassen, nehme ich ständig 1-2 Tage Urlaub, habe kaum noch was übrig und das Jahr ist noch nicht rum!

Lt. meinen Ärzten dürfte ich keine Bildschirmarbeit mehr machen. Mein Job besteht aber aus 95% Bildschirmarbeit!
Zumal ich im öffentl. Dienst tätig bin, ist auch (trotz Hauptfürsorgestelle und besonderer Kündigungsschutz ), mein Job gefährdet, da es für den Arbeitgeber auf Dauer unzumutbar sei. Ich denke, der Arbeitgeber erhält extra Geld wenn er Schwerbehinderte hat?
Nun habe ich dies kürzlich meiner Therapeutin erzählt und sie fragte mich, ob ich mal über Berentung nachgedacht hätte?
Hätte ich denn überhaupt Chancen? Ich bin auch psychisch krank (Depressionen).
Was sind die Vor- und Nachteile einer Berentung?
Wenn ich ehrlich bin, würde ich gerne in Rente gehen, habe aber wie gesagt Angst meinen Job zu verlieren.
Und auch Angst, dass ich etwas anderes machen müsste, denn dort (Abteilung) werde ich auch gemobbt - im ganzen Haus schon.
Ausserdem sind es auch finanzielle Gründe.
Ich arbeite seit 27 Jahren. Weiss einer wie hoch so eine Rente auf Erwerbsminderung ist? Hinzu käme ja noch eine Zusatzversicherung (öffentl. Dienst)aber man erfährt darüber nichts, diese Stelle macht ein Geheimnis draus!?
Muss ich -falls ich mich zu einem Rentenantrag entschliesse- sofort meinen Arbeitgeber unterrichten?
Man kann auch nur kurze Zeit in Rente geschickt werden. Weiss einer von euch wie kurz das ist? 1 Jahr?
Was muss ich noch beachten? Gibt es Lektüre darüber?
Bin arg durcheinander und hoffe aber, dass ihr mir helfen könnt!
Liebe Grüsse, Niki

Hannika
09.06.02, 14:58
>Hallo,
>
>habe MB und e.O. mit schwerer Sehminderung (Unfälle etc.)
>
>Vergangenes Jahr war ich 6 Monate krank geschrieben worden und bin seit August 2001 wieder an meiner Arbeitsstelle.
>
>4 Wochen später - nach getaner Arbeit - erhielt ich von meinem Arbeitgeber ein Schreiben in dem stand, dass man durch einen Amtsarzt prüfen sollte, ob ich noch arbeitsfähig sei. Habe aber bisher keine Aufforderung zu einem Termin bekommen. Psychoterror? Bald 8 Monte her.
>
>Von Anfang an, hatte ich grosse Probleme, da ich auch Bildschirmarbeit mache.
>Aus Angst meinen Arbeitsplatz zu verlieren, habe ich es bis heute "ausgehalten"!
>
>Zwischendurch hatte ich einige Stürze durch schlechtes Sehen hinter mir und war durch einen Arbeitsunfall nur 1 Woche krank geschreiben, zumal es mir nicht besser geht - bis heute!
>
>Auch werde ich gemobbt, da ich Schwerbehindert bin. Ich habe einen Grad von 100%.
>
>Man sieht mir meine Erkrankung nicht an (auch seelisch), da ich eine dunkle Brille trage und nicht humple etc.
>Dadurch nimmt man auf mich in keinster Weise Rücksicht, ausserdem komme ich ja jeden Tag zur Arbeit, also fehlt mir wohl nichts denken die anderen.
>
>Ich habe massive Schlafstörungen und nehme seit einiger Zeit Schlafmittel, sodass ich am nächsten Morgen total gerädert und unaufmerksam bin.
>
>Ausserdem habe ich keinen Appetit mehr und über 10 Kg abgenommen.
>Vorher hatte ich Hosengrösse 40 und jetzt 34!!!
>
>Ich denke, dass dies ein Hilferuf von mir ist (...seht ihr denn nicht, dass ich krank bin?).
>
>Bei der Bildschirmarbeit habe ich Probleme (muss ständig Pausen machen), da die Augen brennen und die Zeilen verschwimmen.
>
>Trotzalledem "drängt" man mich dazu noch 2 Computer-Kurse, die ich dringend bräuchte - zu machen...!
>
>Ich fühle mich total ausgebrannt und unverstanden. Ausserdem erhalte ich ständig Zusatz-Aufgaben.
>
>Ich arbeite seit letztem Jahr nur noch auf Kosten meiner Gesundheit, weil ich Angst habe den Job zu verlieren!
>
>Statt mich krank schreiben zu lassen, nehme ich ständig 1-2 Tage Urlaub, habe kaum noch was übrig und das Jahr ist noch nicht rum!
>
>Lt. meinen Ärzten dürfte ich keine Bildschirmarbeit mehr machen. Mein Job besteht aber aus 95% Bildschirmarbeit!
>
>Zumal ich im öffentl. Dienst tätig bin, ist auch (trotz Hauptfürsorgestelle und besonderer Kündigungsschutz ), mein Job gefährdet, da es für den Arbeitgeber auf Dauer unzumutbar sei. Ich denke, der Arbeitgeber erhält extra Geld wenn er Schwerbehinderte hat?
>
>Nun habe ich dies kürzlich meiner Therapeutin erzählt und sie fragte mich, ob ich mal über Berentung nachgedacht hätte?
>
>Hätte ich denn überhaupt Chancen? Ich bin auch psychisch krank (Depressionen).
>
>Was sind die Vor- und Nachteile einer Berentung?
>
>Wenn ich ehrlich bin, würde ich gerne in Rente gehen, habe aber wie gesagt Angst meinen Job zu verlieren.
>Und auch Angst, dass ich etwas anderes machen müsste, denn dort (Abteilung) werde ich auch gemobbt - im ganzen Haus schon.
>
>Ausserdem sind es auch finanzielle Gründe.
>
>Ich arbeite seit 27 Jahren. Weiss einer wie hoch so eine Rente auf Erwerbsminderung ist? Hinzu käme ja noch eine Zusatzversicherung (öffentl. Dienst)aber man erfährt darüber nichts, diese Stelle macht ein Geheimnis draus!?
>
>Muss ich -falls ich mich zu einem Rentenantrag entschliesse- sofort meinen Arbeitgeber unterrichten?
>
>Man kann auch nur kurze Zeit in Rente geschickt werden. Weiss einer von euch wie kurz das ist? 1 Jahr?
>
>Was muss ich noch beachten? Gibt es Lektüre darüber?
>
>Bin arg durcheinander und hoffe aber, dass ihr mir helfen könnt!
>
>Liebe Grüsse, Niki
Hallo Niki,
ich kann Dir leider hierzu nicht viel schreiben, nur daß mich Deine Zeilen sehr bewegt haben.
Aber es werden sich sicherlich noch einige aus dem Forum bei Dir hier melden.
Gib mal in "Diskussion suchen" Erwerbsminderungsrente" ein, da sind einige Beiträge,
vielleicht kannst Du schon einmal etwas daraus entnehmen.
Kann Dir denn nicht im öffentlichen Dienst eine Halbtagsstelle zugewiesen werden?
Wie ist das mit einer OP für Deine Augen?
Was nimmst Du für Medikamente?
Hast Du Werte - also Laborberichte- vielleicht in Form einer Kopie?Wenn nicht, bitte vom Arzt
anfordern, es ist Dein Recht und stell die Werte, wenn Du magst, hier ins Forum!
Nur nicht verzweifeln, Du bekommst bestimmt noch Hilfestellung!
Alles Gute für Dich
Gruß Hannika

Schlotte
09.06.02, 17:34
http://www.vbl.de/htm/
http://www.armin-bartsch.de/code.php?text_id=33
http://sozialdienst.wicker-kliniken.de/inhalt/rente.htm
Hier erst mal was zur Information. Wenn ich noch mehr finde, werde ich es Dir mitteilen.

Margot
09.06.02, 17:38
Hallo Nicole, schau doch mal in die eingegebene Seite. Es ist zwar auf der Fibromyalgieseite, allerdings sind die Regelungen u. Gesetze ja allgemein anwendbar.
Liebe Grüsse von Margot
http://www.fibromyalgie-netzwerk.de/page11.html

Andrea
09.06.02, 18:23
>Hallo,
>
>habe MB und e.O. mit schwerer Sehminderung (Unfälle etc.)
>
>Vergangenes Jahr war ich 6 Monate krank geschrieben worden und bin seit August 2001 wieder an meiner Arbeitsstelle.
>
>4 Wochen später - nach getaner Arbeit - erhielt ich von meinem Arbeitgeber ein Schreiben in dem stand, dass man durch einen Amtsarzt prüfen sollte, ob ich noch arbeitsfähig sei. Habe aber bisher keine Aufforderung zu einem Termin bekommen. Psychoterror? Bald 8 Monte her.
>
>Von Anfang an, hatte ich grosse Probleme, da ich auch Bildschirmarbeit mache.
>Aus Angst meinen Arbeitsplatz zu verlieren, habe ich es bis heute "ausgehalten"!
>
>Zwischendurch hatte ich einige Stürze durch schlechtes Sehen hinter mir und war durch einen Arbeitsunfall nur 1 Woche krank geschreiben, zumal es mir nicht besser geht - bis heute!
>
>Auch werde ich gemobbt, da ich Schwerbehindert bin. Ich habe einen Grad von 100%.
>
>Man sieht mir meine Erkrankung nicht an (auch seelisch), da ich eine dunkle Brille trage und nicht humple etc.
>Dadurch nimmt man auf mich in keinster Weise Rücksicht, ausserdem komme ich ja jeden Tag zur Arbeit, also fehlt mir wohl nichts denken die anderen.
>
>Ich habe massive Schlafstörungen und nehme seit einiger Zeit Schlafmittel, sodass ich am nächsten Morgen total gerädert und unaufmerksam bin.
>
>Ausserdem habe ich keinen Appetit mehr und über 10 Kg abgenommen.
>Vorher hatte ich Hosengrösse 40 und jetzt 34!!!
>
>Ich denke, dass dies ein Hilferuf von mir ist (...seht ihr denn nicht, dass ich krank bin?).
>
>Bei der Bildschirmarbeit habe ich Probleme (muss ständig Pausen machen), da die Augen brennen und die Zeilen verschwimmen.
>
>Trotzalledem "drängt" man mich dazu noch 2 Computer-Kurse, die ich dringend bräuchte - zu machen...!
>
>Ich fühle mich total ausgebrannt und unverstanden. Ausserdem erhalte ich ständig Zusatz-Aufgaben.
>
>Ich arbeite seit letztem Jahr nur noch auf Kosten meiner Gesundheit, weil ich Angst habe den Job zu verlieren!
>
>Statt mich krank schreiben zu lassen, nehme ich ständig 1-2 Tage Urlaub, habe kaum noch was übrig und das Jahr ist noch nicht rum!
>
>Lt. meinen Ärzten dürfte ich keine Bildschirmarbeit mehr machen. Mein Job besteht aber aus 95% Bildschirmarbeit!
>
>Zumal ich im öffentl. Dienst tätig bin, ist auch (trotz Hauptfürsorgestelle und besonderer Kündigungsschutz ), mein Job gefährdet, da es für den Arbeitgeber auf Dauer unzumutbar sei. Ich denke, der Arbeitgeber erhält extra Geld wenn er Schwerbehinderte hat?
>
>Nun habe ich dies kürzlich meiner Therapeutin erzählt und sie fragte mich, ob ich mal über Berentung nachgedacht hätte?
>
>Hätte ich denn überhaupt Chancen? Ich bin auch psychisch krank (Depressionen).
>
>Was sind die Vor- und Nachteile einer Berentung?
>
>Wenn ich ehrlich bin, würde ich gerne in Rente gehen, habe aber wie gesagt Angst meinen Job zu verlieren.
>Und auch Angst, dass ich etwas anderes machen müsste, denn dort (Abteilung) werde ich auch gemobbt - im ganzen Haus schon.
>
>Ausserdem sind es auch finanzielle Gründe.
>
>Ich arbeite seit 27 Jahren. Weiss einer wie hoch so eine Rente auf Erwerbsminderung ist? Hinzu käme ja noch eine Zusatzversicherung (öffentl. Dienst)aber man erfährt darüber nichts, diese Stelle macht ein Geheimnis draus!?
>
>Muss ich -falls ich mich zu einem Rentenantrag entschliesse- sofort meinen Arbeitgeber unterrichten?
>
>Man kann auch nur kurze Zeit in Rente geschickt werden. Weiss einer von euch wie kurz das ist? 1 Jahr?
>
>Was muss ich noch beachten? Gibt es Lektüre darüber?
>
>Bin arg durcheinander und hoffe aber, dass ihr mir helfen könnt!
>
>Liebe Grüsse, Niki
Liebe Niki,
da ich ganz kurz vor meinem Urlaub stehe, nur soviel:
Vorsicht mit Büchern allein. Es kommt für die Vielzahl Deiner Fragen auf genau Deinen Einzelfall an.
Deshalb würde ich Dir dringend raten, eine/n Rentenberater/in aufzusuchen. Dort kann man auch etwas über die Zusatzversicherung (vermutlich VBL) herausfinden und berechnen.
Was Deine üble Arbeitssituation angeht, empfiehlt es sich u.U. mit dem Personalrat und der Schwerbehindertenvertretung Kontakt aufzunehmen, vielleicht auch mit der Frauenbeauftragten.
Die Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit kann übrigens auf bis zu drei Jahre befristet werden (Befristung ist zur Zeit der Regelfall ).
Überleg´ Dir bitte, ob die Rente Deine Perspektive ist. Stichwort: Zuhause fällt einem die Decke auf den Kopf.
Ansonsten möchte ich Dir dringend das Buch von Leveke ans Herz legen. Deinen Hilferuf kenne ich von mir selbst und habe mich im Buch von Leveke an so vielen Stellen wiedererkannt, was mir unglaublich hilft.
Kopf hoch und melde Dich bitte weiter im Forum. Das hilft.
Im Juli nach meinem Urlaub werde ich im Forum nach Dir suchen und hoffe auf Fortschritte auf der Suche nach Deinem weiteren Weg.
Ich denke an Dich, liebe Grüße,
Andrea

joachim
10.06.02, 09:40
Hallo nicole,
ich kann dich gut verstehen. ich habe mich auch ewig zur arbeit geschleppt bis es nicht mehr ginge. bis zu diesem zeitpunkt war ich dann von meinen valium tabletten abhängig.
tue es nicht, denke an dich und deine gesundheit. wenn du schon 100% scherbehindung hast, wirst du auch deine rente durchbringen.
ich bi folendermaßen vorgegangen:
der arbeitgeber zahlt 6 wochen in der krankheit, die krankenkasse zahlt bis zu 1,5 jahren krakengeld, danach mußt du dann spätestens einen rentenantrga stellen.sinnvoll isz es, diesen antrag früher zu stellen, da es einige zeit dauert bis er genehmigt wird. die höhe der rente richtet sich nach deinem bisherigen verdienst. bei mir war es noch so, dass dieser verdienst hochgerechnet wird bis zum 65 lebensjahr. entsprechend fällt dann die eu rente aus. diese ist befristet und kann mehrmals verlängert werden.
gehe wirklich zu einem rentenberater und lass dich beraten.
alleine der gedanke zu wissen, man muß nicht arbeiten wenn es einem so schlecht geht, hilft schon der gesundheit.
mach es einfach. du wirst sicherlich deinen arbeitsplatz nicht verlieren. spreche dort mit dem betriebsrat. dein kündigungsschutz ist wesentlich besser da du schwerbehindert bist. außerdem ist die frage, ob die dienststelle das risiko eingehen will, in den schlagzeilen zu landen. dies würde ich als letze möglichkeit ansehen (Medien einschalten) um nicht gekündigt zu bekommen.
kopf hoch und mut zur handlung!!
lieben gruß und gute besserung
joachim
>Hallo,
>
>habe MB und e.O. mit schwerer Sehminderung (Unfälle etc.)
>
>Vergangenes Jahr war ich 6 Monate krank geschrieben worden und bin seit August 2001 wieder an meiner Arbeitsstelle.
>
>4 Wochen später - nach getaner Arbeit - erhielt ich von meinem Arbeitgeber ein Schreiben in dem stand, dass man durch einen Amtsarzt prüfen sollte, ob ich noch arbeitsfähig sei. Habe aber bisher keine Aufforderung zu einem Termin bekommen. Psychoterror? Bald 8 Monte her.
>
>Von Anfang an, hatte ich grosse Probleme, da ich auch Bildschirmarbeit mache.
>Aus Angst meinen Arbeitsplatz zu verlieren, habe ich es bis heute "ausgehalten"!
>
>Zwischendurch hatte ich einige Stürze durch schlechtes Sehen hinter mir und war durch einen Arbeitsunfall nur 1 Woche krank geschreiben, zumal es mir nicht besser geht - bis heute!
>
>Auch werde ich gemobbt, da ich Schwerbehindert bin. Ich habe einen Grad von 100%.
>
>Man sieht mir meine Erkrankung nicht an (auch seelisch), da ich eine dunkle Brille trage und nicht humple etc.
>Dadurch nimmt man auf mich in keinster Weise Rücksicht, ausserdem komme ich ja jeden Tag zur Arbeit, also fehlt mir wohl nichts denken die anderen.
>
>Ich habe massive Schlafstörungen und nehme seit einiger Zeit Schlafmittel, sodass ich am nächsten Morgen total gerädert und unaufmerksam bin.
>
>Ausserdem habe ich keinen Appetit mehr und über 10 Kg abgenommen.
>Vorher hatte ich Hosengrösse 40 und jetzt 34!!!
>
>Ich denke, dass dies ein Hilferuf von mir ist (...seht ihr denn nicht, dass ich krank bin?).
>
>Bei der Bildschirmarbeit habe ich Probleme (muss ständig Pausen machen), da die Augen brennen und die Zeilen verschwimmen.
>
>Trotzalledem "drängt" man mich dazu noch 2 Computer-Kurse, die ich dringend bräuchte - zu machen...!
>
>Ich fühle mich total ausgebrannt und unverstanden. Ausserdem erhalte ich ständig Zusatz-Aufgaben.
>
>Ich arbeite seit letztem Jahr nur noch auf Kosten meiner Gesundheit, weil ich Angst habe den Job zu verlieren!
>
>Statt mich krank schreiben zu lassen, nehme ich ständig 1-2 Tage Urlaub, habe kaum noch was übrig und das Jahr ist noch nicht rum!
>
>Lt. meinen Ärzten dürfte ich keine Bildschirmarbeit mehr machen. Mein Job besteht aber aus 95% Bildschirmarbeit!
>
>Zumal ich im öffentl. Dienst tätig bin, ist auch (trotz Hauptfürsorgestelle und besonderer Kündigungsschutz ), mein Job gefährdet, da es für den Arbeitgeber auf Dauer unzumutbar sei. Ich denke, der Arbeitgeber erhält extra Geld wenn er Schwerbehinderte hat?
>
>Nun habe ich dies kürzlich meiner Therapeutin erzählt und sie fragte mich, ob ich mal über Berentung nachgedacht hätte?
>
>Hätte ich denn überhaupt Chancen? Ich bin auch psychisch krank (Depressionen).
>
>Was sind die Vor- und Nachteile einer Berentung?
>
>Wenn ich ehrlich bin, würde ich gerne in Rente gehen, habe aber wie gesagt Angst meinen Job zu verlieren.
>Und auch Angst, dass ich etwas anderes machen müsste, denn dort (Abteilung) werde ich auch gemobbt - im ganzen Haus schon.
>
>Ausserdem sind es auch finanzielle Gründe.
>
>Ich arbeite seit 27 Jahren. Weiss einer wie hoch so eine Rente auf Erwerbsminderung ist? Hinzu käme ja noch eine Zusatzversicherung (öffentl. Dienst)aber man erfährt darüber nichts, diese Stelle macht ein Geheimnis draus!?
>
>Muss ich -falls ich mich zu einem Rentenantrag entschliesse- sofort meinen Arbeitgeber unterrichten?
>
>Man kann auch nur kurze Zeit in Rente geschickt werden. Weiss einer von euch wie kurz das ist? 1 Jahr?
>
>Was muss ich noch beachten? Gibt es Lektüre darüber?
>
>Bin arg durcheinander und hoffe aber, dass ihr mir helfen könnt!
>
>Liebe Grüsse, Niki

Schlotte
10.06.02, 16:12
>Hallo,
>
>habe MB und e.O. mit schwerer Sehminderung (Unfälle etc.)
>
>Vergangenes Jahr war ich 6 Monate krank geschrieben worden und bin seit August 2001 wieder an meiner Arbeitsstelle.
>
>4 Wochen später - nach getaner Arbeit - erhielt ich von meinem Arbeitgeber ein Schreiben in dem stand, dass man durch einen Amtsarzt prüfen sollte, ob ich noch arbeitsfähig sei. Habe aber bisher keine Aufforderung zu einem Termin bekommen. Psychoterror? Bald 8 Monte her.
>
>Von Anfang an, hatte ich grosse Probleme, da ich auch Bildschirmarbeit mache.
>Aus Angst meinen Arbeitsplatz zu verlieren, habe ich es bis heute "ausgehalten"!
>
>Zwischendurch hatte ich einige Stürze durch schlechtes Sehen hinter mir und war durch einen Arbeitsunfall nur 1 Woche krank geschreiben, zumal es mir nicht besser geht - bis heute!
>
>Auch werde ich gemobbt, da ich Schwerbehindert bin. Ich habe einen Grad von 100%.
>
>Man sieht mir meine Erkrankung nicht an (auch seelisch), da ich eine dunkle Brille trage und nicht humple etc.
>Dadurch nimmt man auf mich in keinster Weise Rücksicht, ausserdem komme ich ja jeden Tag zur Arbeit, also fehlt mir wohl nichts denken die anderen.
>
>Ich habe massive Schlafstörungen und nehme seit einiger Zeit Schlafmittel, sodass ich am nächsten Morgen total gerädert und unaufmerksam bin.
>
>Ausserdem habe ich keinen Appetit mehr und über 10 Kg abgenommen.
>Vorher hatte ich Hosengrösse 40 und jetzt 34!!!
>
>Ich denke, dass dies ein Hilferuf von mir ist (...seht ihr denn nicht, dass ich krank bin?).
>
>Bei der Bildschirmarbeit habe ich Probleme (muss ständig Pausen machen), da die Augen brennen und die Zeilen verschwimmen.
>
>Trotzalledem "drängt" man mich dazu noch 2 Computer-Kurse, die ich dringend bräuchte - zu machen...!
>
>Ich fühle mich total ausgebrannt und unverstanden. Ausserdem erhalte ich ständig Zusatz-Aufgaben.
>
>Ich arbeite seit letztem Jahr nur noch auf Kosten meiner Gesundheit, weil ich Angst habe den Job zu verlieren!
>
>Statt mich krank schreiben zu lassen, nehme ich ständig 1-2 Tage Urlaub, habe kaum noch was übrig und das Jahr ist noch nicht rum!
>
>Lt. meinen Ärzten dürfte ich keine Bildschirmarbeit mehr machen. Mein Job besteht aber aus 95% Bildschirmarbeit!
>
>Zumal ich im öffentl. Dienst tätig bin, ist auch (trotz Hauptfürsorgestelle und besonderer Kündigungsschutz ), mein Job gefährdet, da es für den Arbeitgeber auf Dauer unzumutbar sei. Ich denke, der Arbeitgeber erhält extra Geld wenn er Schwerbehinderte hat?
>
>Nun habe ich dies kürzlich meiner Therapeutin erzählt und sie fragte mich, ob ich mal über Berentung nachgedacht hätte?
>
>Hätte ich denn überhaupt Chancen? Ich bin auch psychisch krank (Depressionen).
>
>Was sind die Vor- und Nachteile einer Berentung?
>
>Wenn ich ehrlich bin, würde ich gerne in Rente gehen, habe aber wie gesagt Angst meinen Job zu verlieren.
>Und auch Angst, dass ich etwas anderes machen müsste, denn dort (Abteilung) werde ich auch gemobbt - im ganzen Haus schon.
>
>Ausserdem sind es auch finanzielle Gründe.
>
>Ich arbeite seit 27 Jahren. Weiss einer wie hoch so eine Rente auf Erwerbsminderung ist? Hinzu käme ja noch eine Zusatzversicherung (öffentl. Dienst)aber man erfährt darüber nichts, diese Stelle macht ein Geheimnis draus!?
>
>Muss ich -falls ich mich zu einem Rentenantrag entschliesse- sofort meinen Arbeitgeber unterrichten?
>
>Man kann auch nur kurze Zeit in Rente geschickt werden. Weiss einer von euch wie kurz das ist? 1 Jahr?
>
>Was muss ich noch beachten? Gibt es Lektüre darüber?
>
>Bin arg durcheinander und hoffe aber, dass ihr mir helfen könnt!
>
>Liebe Grüsse, Niki
Hallo Niki,
sprich unbedingt genau so wie hier mit Deinem behandelnden Arzt darüber. Erzähle ihm alles über Deinen Arbeitsplatz. Und nimm vor allem den Termin beim Amtsarzt wahr ! Der kann Dir auf jeden Fall sehr viel weiter helfen. Er hilft Dir ganz sicher! Auch bei einer eventuellen Entscheidung wegen Rente ! Lasse Dich auf jeden Fall krank schreiben, wenn Du nicht arbeiten kannst. So schnell ist noch niemand aus dem öffentl. Dienst entlassen worden, schon gar nicht mit 100 % GdB ! Quäle Dich nicht weiter. Wenn Du noch was suchen solltest, benutze doch auch eine Suchmaschine wie z. B.: www.google.com
Gute Besserung und viel Glück !

Martina
10.06.02, 19:27
>Hallo,
>
>habe MB und e.O. mit schwerer Sehminderung (Unfälle etc.)
>
>Vergangenes Jahr war ich 6 Monate krank geschrieben worden und bin seit August 2001 wieder an meiner Arbeitsstelle.
>
>4 Wochen später - nach getaner Arbeit - erhielt ich von meinem Arbeitgeber ein Schreiben in dem stand, dass man durch einen Amtsarzt prüfen sollte, ob ich noch arbeitsfähig sei. Habe aber bisher keine Aufforderung zu einem Termin bekommen. Psychoterror? Bald 8 Monte her.
>
>Von Anfang an, hatte ich grosse Probleme, da ich auch Bildschirmarbeit mache.
>Aus Angst meinen Arbeitsplatz zu verlieren, habe ich es bis heute "ausgehalten"!
>
>Zwischendurch hatte ich einige Stürze durch schlechtes Sehen hinter mir und war durch einen Arbeitsunfall nur 1 Woche krank geschreiben, zumal es mir nicht besser geht - bis heute!
>
>Auch werde ich gemobbt, da ich Schwerbehindert bin. Ich habe einen Grad von 100%.
>
>Man sieht mir meine Erkrankung nicht an (auch seelisch), da ich eine dunkle Brille trage und nicht humple etc.
>Dadurch nimmt man auf mich in keinster Weise Rücksicht, ausserdem komme ich ja jeden Tag zur Arbeit, also fehlt mir wohl nichts denken die anderen.
>
>Ich habe massive Schlafstörungen und nehme seit einiger Zeit Schlafmittel, sodass ich am nächsten Morgen total gerädert und unaufmerksam bin.
>
>Ausserdem habe ich keinen Appetit mehr und über 10 Kg abgenommen.
>Vorher hatte ich Hosengrösse 40 und jetzt 34!!!
>
>Ich denke, dass dies ein Hilferuf von mir ist (...seht ihr denn nicht, dass ich krank bin?).
>
>Bei der Bildschirmarbeit habe ich Probleme (muss ständig Pausen machen), da die Augen brennen und die Zeilen verschwimmen.
>
>Trotzalledem "drängt" man mich dazu noch 2 Computer-Kurse, die ich dringend bräuchte - zu machen...!
>
>Ich fühle mich total ausgebrannt und unverstanden. Ausserdem erhalte ich ständig Zusatz-Aufgaben.
>
>Ich arbeite seit letztem Jahr nur noch auf Kosten meiner Gesundheit, weil ich Angst habe den Job zu verlieren!
>
>Statt mich krank schreiben zu lassen, nehme ich ständig 1-2 Tage Urlaub, habe kaum noch was übrig und das Jahr ist noch nicht rum!
>
>Lt. meinen Ärzten dürfte ich keine Bildschirmarbeit mehr machen. Mein Job besteht aber aus 95% Bildschirmarbeit!
>
>Zumal ich im öffentl. Dienst tätig bin, ist auch (trotz Hauptfürsorgestelle und besonderer Kündigungsschutz ), mein Job gefährdet, da es für den Arbeitgeber auf Dauer unzumutbar sei. Ich denke, der Arbeitgeber erhält extra Geld wenn er Schwerbehinderte hat?
>
>Nun habe ich dies kürzlich meiner Therapeutin erzählt und sie fragte mich, ob ich mal über Berentung nachgedacht hätte?
>
>Hätte ich denn überhaupt Chancen? Ich bin auch psychisch krank (Depressionen).
>
>Was sind die Vor- und Nachteile einer Berentung?
>
>Wenn ich ehrlich bin, würde ich gerne in Rente gehen, habe aber wie gesagt Angst meinen Job zu verlieren.
>Und auch Angst, dass ich etwas anderes machen müsste, denn dort (Abteilung) werde ich auch gemobbt - im ganzen Haus schon.
>
>Ausserdem sind es auch finanzielle Gründe.
>
>Ich arbeite seit 27 Jahren. Weiss einer wie hoch so eine Rente auf Erwerbsminderung ist? Hinzu käme ja noch eine Zusatzversicherung (öffentl. Dienst)aber man erfährt darüber nichts, diese Stelle macht ein Geheimnis draus!?
>
>Muss ich -falls ich mich zu einem Rentenantrag entschliesse- sofort meinen Arbeitgeber unterrichten?
>
>Man kann auch nur kurze Zeit in Rente geschickt werden. Weiss einer von euch wie kurz das ist? 1 Jahr?
>
>Was muss ich noch beachten? Gibt es Lektüre darüber?
>
>Bin arg durcheinander und hoffe aber, dass ihr mir helfen könnt!
>
>Liebe Grüsse, Niki
Hallo Niki,
bin selber bin im Öffentlichen Dienst und denke das man dich nicht so schnell kündigen kann,es sei denn Du klaust"Goldene Löffel". WEnde Dich Dich einfach mal
an denn zuständigen Schwerbehinderten beauftragten vom Betriebsrat. Und wenn das nicht viel bringt dann an die nächst höhere Stelle!! Und Du solltest unbedingt mit deinem Arzt über die Zustände an deinem Arbeitsplatz sprechen.
Und wenn das alles nichts nützt,dann gibt es ja immer noch die Anwälte für Arbeitsrecht und wenn es auch nur ein Beratungsgespräch ist.
Aber gebe nicht so einfach auf!!!
Viele Grüße und lass den Kopf nicht hängen
Martina