PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : HILFE! Weiß einfach nicht weiter...



Kader87
25.08.17, 18:09
Hi zusammen,

also ich habe Hashi und habe 10 Jahre lang mit den Symptomen gelebt, bis ich anfing jetzt weiterzuforschen. Hier meine Werte:

LT 100

Montag, 3. April 2017 Wert Referenz von Referenz bis
TSH 0,04 (Norm 0,27-4,20) 0,04 0,27 4,2 105,85%
FT4 12,3 (Norm 9,3-17,0) 12,3 9,3 17 38,96%
FT3 2,9 (Norm 2,0-4,4) 2,9 2 4,4 37,50%
TPO 114,4 (Norm 0-34) 114,4 0 34 4 336,47%

LT 125 angefangen 07.04.2017

Dienstag, 9. Mai 2017
Tsh 0,02 0,27 4,2 106,36%
FT4 1,45 0,93 1,7 67,53%
FT3 3,38 2 4,4 57,50%
TPO 108 0 34 317,65%

LT 131,25 angefangen 17.05.2017
LT 137,5 angefangen 23.05.2017

Dienstag, 4. Juli 2017
tsh 0,01 0,27 4,2 106,62%
ft4 1,68 0,93 1,7 97,40%
ft3 3,63 2 4,4 67,92%

LT 125 angefangen 22.07.2017
Thybon 5 angefangen 21.07.2017 erst besser dann schlechter daher:
Thybon 10 angefangen 04.08.2017

Montag, 7. August 2017
tsh 0 0,27 4,2 106,87%
ft4 1,84 0,93 1,7 118,18%
ft3 4 2 4,4 83,33%
TPO 70

Freitag, 18. August 2017 Nachmittags nach LT ohne Thybon
tsh 0 0,4 4 111,11%
ft4 1,62 0,78 1,94 72,41%
ft3 5,18 2,3 5,3 96,00%
TPO 302,23 0 60 503,72%

LT 112,5 angefangen 20.08.217


Ich dachte ich versuche FT3 und FT4 schön hochzubringen, aber 1. kriege ich es nicht perfekt hin und zudem sind zwar manche UF Symptome weg, aber andere noch da. Dann kommt noch dazu, dass ich nun bei ca. 10 Ärzten war und alle sagen, ich soll nach TSH einstellen und auf 75 LT runter. Allerdings lese ich im Internet immer ich soll auf FT schauen. Mir gehts wirklich nicht gut und ich weiß nicht, ob ich nun reduzieren soll. Es kommt dazu, dass ich Kinderwunsch habe und eigentlich der Meinung bin ich habe Östrogendominanz, aber auch da sagen alle Ärzte, dass es nicht richtig ist:

09.02.2017 7. ZT
Prolaktin 18,6 mg 4,8-23,3
17ßÖstradiol 26 ng 12-233
Prog 0,22 ug <0,89 1:8
28.02.2017 26. ZT
17ßÖstradiol 234 ng 22-341
Prog 16,78 ug >10 1:72
03.04.2017 26. ZT
Estradiol 119,4 pg
Prog 13,87 ng 1:116
Prolaktin 20,3 ng 4,8-23,3
07.08.2017 21. ZT
Öst 186 pg
Prog 16,5 ng 1:88


Was meint ihr soll ich tun? Ich war schon immer etwas mollig, aber nun nach Pille absetzen habe ich 13 Kg zugenommen und kriege es nicht mehr runter. Was würdet ihr tun?

LG Kady

Larina
25.08.17, 18:21
na, das du überdosiert bist, siehst du ja. bei werten ran an die 100% ist da kein zweifel. im april und mai hattest du doch gute werte. april etwas niedriger, mai höher, da wäre es mir z. b.sogar schon zu hoch gewesen. für thybon sehe ich nicht den geringsten grund.

Amarillis
25.08.17, 19:39
Die letzten Werte kannst Du doch alle vergessen. T4-Senkung war nicht angekommen und die BEs alle viel zu früh.
Außerdem machen mich Deine Prozente ehrlich verrückt. Da sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Wozu genau meinst Du TSH und AK in Prozenten angeben zu müssen?
Die vielen Änderungen in so kurzer Zeit haben jedenfalls Deinen Körper total durcheinander gebracht. Auf die Art haben sich schon einige hier komplett überdosiert.
LG

DonnaS.
26.08.17, 13:21
Manche nehmen bei ÜD zu und nicht ab.

saphirgruen
26.08.17, 15:09
Hi zusammen,
also ich habe Hashi und habe 10 Jahre lang mit den Symptomen gelebt, bis ich anfing jetzt weiterzuforschen. Hier meine Werte:

LT 100
Montag, 3. April 2017
LT 125 angefangen 07.04.2017
LT 131,25 angefangen 17.05.2017
LT 137,5 angefangen 23.05.2017
LT 125 angefangen 22.07.2017
Thybon 5 angefangen 21.07.2017 erst besser dann schlechter daher:
Thybon 10 angefangen 04.08.2017
Freitag, 18. August 2017 Nachmittags nach LT ohne Thybon
LT 112,5 angefangen 20.08.217

Was meint ihr soll ich tun? Ich war schon immer etwas mollig, aber nun nach Pille absetzen habe ich 13 Kg zugenommen und kriege es nicht mehr runter. Was würdet ihr tun?
LG Kady

Was Du tun solltest, solltest Du selbst entscheiden.
Wie Du geschrieben hast, wolltest Du "schöne Werte" haben. Schöne Werte helfen Dir nur nicht.

Wenn im Internet steht, nach den freien Werten einstellen, ist auf den Zusammenhang zu achten. Mit Einnahme von LT und oder Thybon erfolgt in manchen Fällen das supprimieren des TSH (In manchen Fällen ist dies gewollt). Dann ist das Einstellen auf Basis des tsh nach Auffassung von Betroffenen nicht hilfreich und nicht möglich (auch hier scheiden sich die Geister). Die Einstellung erfolgt dann nach dem Empfinden und den freien Werten. Wobei hohe Werte nicht das Ziel sind.

Empfehlen würde ich Dir, erstmal über einen längeren Zeitraum die gleiche Dosis nehmen. Längerer Zeitraum sind z.B. 6-12 Wochen.
Ob Du Thybon benötigst oder nicht, dazu gibt es keine pauschale Aussage (sehen viele auch anders).