PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : C-Gastritis heilen? Möglich? Wie?



bella00
18.02.16, 13:45
Meine letzte Magenspiegelung ergab eine chronische C-Gastritis, so wie vor 5 Jahren. Nehme keine weiteren Medikamente außer den B-Vitaminen und Zink.
Jetzt will ich diese endlich mal los werden. Gibt es hier eine Heilung? Und wenn ja, welche Möglichkeiten habe ich?
Neben Magensäurehemmern, die wieder die Einstellung zerschießen, interessiert mich vor allem eine Alternativbehandlung.

Ich würde mich freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen kann!:rolleyes:

Radischen
18.02.16, 15:17
Kennst du die Brokkoli Kur?

Soll sehr gut für den Magen sein.

Ich probier diese Kur gerade.....

alex1234
18.02.16, 15:48
Gibt es hier eine Heilung?

Wenn du die Grundursache findest schon sprich du müsstest beim Endo die wichtigsten Hormone (Hypophysen und Nebennierenhormone) eventuell sogar zu verschiedenen Zeiten messen lassen.Bei mir war z.b. das Cortisol recht niedrig. Wenn's dann daran nicht liegen sollte dürfte dir ein Top Doc, der noch diverse andere Blutwerte misst, am gezieltesten helfen können.


Brokkoli Kur?

als Sprossen?

lg
Alex

bella00
18.02.16, 15:56
Brokkoli-Kur? Erklär mal genauer, das kenne ich bisher noch nicht.

Ja, Du hast recht. Anstatt sie Symptome zu behandeln, muss die Wurzel angepackt werden. Ich werde nach einem Arzt suchen, der sich damit auskennt. Die Endos, die ich bisher kennengelernt habe, waren nicht sehr bewandt in diesen Themen. Vllt finde ich jemand bei den Top Docs...
Wie hast Du Cortisol wieder nach oben bekommen?

Radischen
18.02.16, 17:18
Hast du Schnerzen?

Brokkoli Kur:

500 g Brokkoli gereinigt und in kleine Röschen geteilt, in einem Liter Wasser, 5 Minuten köcheln.
Den Sud auffangen und in zwei Teile teilen und einen Teil nüchtern trinken, kalt oder warm....
den anderen Teil am Abend möglichst auch nüchtern trinken. Vollkommen nüchtern geht ja gar nicht, aber möglicht lönger vorher nichts mehr essen.
nachdem dem trinken mindestens 20 min. Nichts essen und trinken.
das ganze machst du 7 Tage dann 3 Tage Pause.
wieder 7 Tage dann 3 Tage Pause
Und wieder 7 Tage dann 3 Tage Pause.

Soll sogar Helicobacter vernichten, besser als Antibiotika. ....

Ich bin gerade die 3 Woche dran, mal sehen....

Janne1
18.02.16, 22:21
Gastritis C hängt mit B12 zusammen. Je besser der Werte, desto eher keine Gatritisbeschwerden mehr.

Han Solo
19.02.16, 01:37
Meine letzte Magenspiegelung ergab eine chronische C-Gastritis, so wie vor 5 Jahren.

Wie kommt der Spiegler zu der Teildiagnose "Typ-C" ?

Typ C ist meines Wissens entweder a) durch extern zugeführte Substanzen, bspw. Schmerzmittel verursacht, oder b) durch Gallereflux.

An der Ursache ist auch die Therapie auszurichten.

Im Fall a) sollte die verursachenden Substanzen vermieden werden. Ist dies nicht möglich, sind idR PPIs das Mittel der Wahl.
Im Fall b) kann als Mittel der ersten Wahl versucht werden den Gallesaft mit Antazida zu binden. PPIs sind da wirkungslos.

Gruß Wolfgang

Maja5
19.02.16, 02:20
Die Ärzte schreiben oft Gastritis C, auch, wenn es nicht stimmt, weil es in der Diagnosenomenklatur keine Diagnose "Chronische Gastritis aufgrund Vitamin B-12-Mangels" gibt. Höchstens dichten sie Alkoholismus als Ursache, wenn sie nicht weiter wissen. Habe das schon alles erlebt.

Habe noch keinen Gastrologen gefunden/erlebt, der diese Ursache (Vitamin B12-Mangel) für eine chronische Gastritis kennt. Die Forschungsergebnisse bleiben leider nur auf dem Papier. Höchstens lesen die Studien die Patienten. :eek: Ja, Patienten können lesen! :eek:

Jedes Mal, wenn sich die Gastritis wieder meldet, meistens zusammen mit Neuralgien, Spritze ich mein Lieblingspräparat (i.m., es wirkt schneller, wird besser aufgenommen) und ärgere mich, daß ich zu lange mit der Spritze gewartet habe. Am nächsten Tag sind die Beschwerden weg. Komplett. Jedes Mal. Ganz einfach. Letztens auch bei einem Serumwert um 800 ng/ml. Gemessen.

Lysianne
19.02.16, 06:10
Hallo,

ich habe auch eine chronische Gastritis. Da ich aber nicht weiß ob ich jetzt zuviel oder zuwenig Magensäure hab wollte ich keine Experimente mehr machen. Sowohl Pantoprazol sowie auch Betain HCL haben keine Besserung gebracht. Mein Magen verdaut nicht richtig.

Von meinem Arzt habe ich Enzynorm F empfohlen bekommen. Das sind Verdauungsenzyme von Rind und Schwein. Ich bilde mir ein, dass die Verdauung seitdem magentechnisch besser funktioniert.

Aktuell probiere ich auch hochdosiert Vitamin C aus. Ich hab im Netz gelesen, dass das bei Gastritis wunderbar helfen soll. Ob die Quellen seriös sind kann ich nicht sagen aber bisher bekommt es mir und mein Arzt findet auch ich sollte es mal probieren.

Ich nehme allerdings gepuffertes (also neutralisiertes) Vitamin C weil ich ja nicht weiß ob die Säure meinem Magen schadet. Sicher ist sicher.

Vielleicht wäre das zusätzlich auch eine Option?

Radischen
19.02.16, 07:09
Hallo Lysianne,

Welches Vitamin C Präparat nimmst du?

bella00
19.02.16, 08:20
Danke für Eure vielen Antworten!

Die gängigen Ursachen für die C-Gastritis kann ich mich auch nicht erklären: ich trinke 0,0 Alkohol, rauche nicht, nehme keine Rheumamittel, Schmerzmittel etc. und habe wenig Stress. (Aber wenn ich welchen habe, dann kann ich diesen schlecht runterregulieren, das stimmt.) Mein einziges Suchtmittel ist Kaffee, so 3-4 Tassen pro Tag. Ab heute werde ich dies deutlich einschränken.:rolleyes:

Seltsam auch der Satz im Befund: PPI-induziert! Ich nehme keine PPI`s !!! Und: Keratose. Dazu habe ich im Netz auch nix gefunden.

Das Einzige, was ich mir erklären kann, sind meine ab und an zu heiß konsumierten Suppen, Kaffee usw. Mein Mann dagegen macht das gar nichts aus. Vermutlich bin ich da sehr sensibel. Also vielleicht doch B 12 Mangel? Obwohl ich ja schon purecaps B-Vitamine nehme, seltsam. Ich vereinbare heute mal einen Termin beim Hausarzt, und werde B 12 mal testen lassen. Und mir den Befund übersetzen lassen.

Gepuffertes Vit. C gibt es meines Erachtens auch von purecaps. Haben sich deine Beschwerden durch Enzynorm verbessert?

Cactus
19.02.16, 09:01
Ich reihe mich mal ein in die Runde.
Auch ich habe die Diagnose Gastritis Typ C.

Ich habe das schoneine ganze Weile und ich werde da einfach nicht Herr drüber.
Bei mir kommt das durch Gallenreflux.
Aber wenn das vom Gallenreflux kommt ,kann das nicht am Vitamin B12 liegen oder?
Mein HA ist da garnicht drauf eingegangen,weil keine Ahnung...
Cactus

bella00
19.02.16, 09:55
Wie hat man das bei Dir festgestellt, dass dies durch Gallenreflux kommt? Hat der Gastro diese Aussage gemacht?

andelke
19.02.16, 10:09
Und: Keratose. Dazu habe ich im Netz auch nix gefunden.



Keratose ist doch eine Verhornung.
Hier steht: https://de.wikipedia.org/wiki/Keratose

Lysianne
19.02.16, 10:29
Hallo Lysianne,

Welches Vitamin C Präparat nimmst du?

Ich nehme das Buffered Vitamin C Powder von Life Extension. Da sind in 1 TL 4000mg Vitamin C gepuffert mit Kalium, Magnesium und Calcium drin.
Mir bekommt es sehr gut. Da ich mich leider null mit der Dosierung auskenne habe ich langsam gesteigert sodass ich jetzt 4x am Tag 1/4 TL nehme.

Cactus
19.02.16, 11:31
Wie hat man das bei Dir festgestellt, dass dies durch Gallenreflux kommt? Hat der Gastro diese Aussage gemacht?

Dieser letzte Gastro nicht,er hat garnichts dazu verlauten lassen.
Aber ich habe ja schon mehrere Spiegelungen hinter mir,da war schon mal die Rede,das es durch Reflux kommt.

Ich könnte mir das auch nicht anders erklären,ich nehm ja auch keine Medis die das bewirken könnten.
Und heiße ,scharfe Speisen und Getränke meide ich .
Antazida werde ich jetzt mal Abends probieren.
Da weiß man aber auch wieder nicht ,haut das irgendwas wieder durcheinander?
Gruß Cactus

Janne1
19.02.16, 13:20
Gastritis C hat viel mit B12-Mangel zu tun. Übrigens nicht jeder Alkoholiker hat ein Mangel, die Biertrinken nicht, da in Bier viel B12 ist. Meist hat ein B12-Mangel seine Ursache im Darm. Er kann als Folge der Unterfunktion vorkommen, als Folge von Lebensmittelintoleranzen, also Folge von ungesunder Lebensweise oder vegetarischer Lebensweise.

Tablette helfen übrigens nur dann, wenn der Darm nicht die Ursache ist. Ansonsten sollte B12 gespritzt werden. Aber man sollte grundsätzlich den Wert kennen, bevor man anfängt zu substituieren.

Birgit67Birgit
19.02.16, 13:44
Jedes Mal, wenn sich die Gastritis wieder meldet, meistens zusammen mit Neuralgien, Spritze ich mein Lieblingspräparat (i.m., es wirkt schneller, wird besser aufgenommen) und ärgere mich, daß ich zu lange mit der Spritze gewartet habe. Am nächsten Tag sind die Beschwerden weg. Komplett. Jedes Mal. Ganz einfach. Letztens auch bei einem Serumwert um 800 ng/ml. Gemessen.

Mir geht es ganz genauso !!!! Kann alles unterschreiben !
Sogar die Neuralgien … vermute ich zumindest. Wie äußern die sich bei Dir Maja :) ?

Auch bei mir wurde eine leichte C Gastritis vor einem Jahr festgestellt. Ich habe in meinem Leben noch nicht viel Medikamente genommen … weder AB noch Schmerzmittel noch sonst etwas. Ich weigere mich seit 3 Jahren beharrlich gegen PPIs. Auch schon da wo ich von deren Schaden noch garnix wusste …
Hatte leicht erhöhte Parietalzellen-AK (1:40, Norm < 1:20). Intrinsic-Faktor war allerdings negativ.


Außer den B12 Spritzen nehme ich noch hochdosiert Vitamin C.

Leider bin ich so ein Mensch der, sobald es einem gut geht, die Einnahme oder das Spritzen schleifen lasse …. :rolleyes: Und jedesmal kommt der Bumerang ...

Mein Gastro hat auch keine Ahnung von B12. Hat beim letzten Mal die Hände zusammengeschlagen als mein B12 Wert bei 2000 war. Und hat was gemeint von Überdosierung bla bla … :rolleyes:


LG !


PS: Ich habe zuwenig Magensäure.

Birgit67Birgit
19.02.16, 13:50
Das hat mir mal die liebe Jutta dazu geschrieben:



Hallo Birgit!


Die Beschwerden durch die Autoimmungastritis (die einen Mangel an Intrinsic-Faktor hervorruft, welcher die Ursache für die perniziöse Anämie ist) sind meistens gering, können sich aber prinzipiell wie bei anderen Arten von Magenschleimhautentzündungen auch in Magenschmerzen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Aufstoßen etc. äußern. Bei fortgeschrittener Atrophie der Magenbelegzellen kommt es bei einer Autoimmungastritis zu einer Achlorhydrie (Magensäuremangel) und es besteht ein erhöhtes Risiko für Magenkarzinome. Die Autoimmungastritis selbst ist nicht heilbar, die perniziöse Anämie ist aber gut behandelbar durch lebenslange (in der Regel periorale) B12-Substitution (perioral = unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes mittels B12-Injektionen).

Die perniziöse Anämie (PA) selbst äußert sich in Form von Symptomen eines Vitamin B12-Mangels:

- Müdigkeit, allgemeine Erschöpfung/Leistungsschwäche, Energiemangel, ungewollter Gewichtsverlust

- makrozytäre, hyperchrome Anämie (*) mit Beschwerden wie erhöhte Infektanfälligkeit, Blässe der Haut/Schleimhaut, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Kurzatmigkeit/Atemnot, Unruhe, Nervosität, Gereiztheit, Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen, Frieren, Kopfweh, Schwindel, Muskelschmerzen, gerötete/brennende Zunge, Glossitis (Zungenentzündung), Haarausfall, eingerissene Mundwinkel, brüchige Fingernägel

(* Blutarmut mit erniedrigtem Hämoglobin und/oder Hämatokrit und/oder verminderten Erythrozyten (rote Blutkörperchen). Die Erythrozyten sind vergrößert (Makrozytose; erkennbar an erhöhtem MCV) und sehr kräftig rot gefärbt (Hyperchromie, erkennbar an erhöhtem MCH/MCHC)).

- Magen-Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Durchfall oder auch Verstopfung, Reizdarm

- psychiatrische Symptome wie Depressionen, Angst, Panik, Demenz, Psychosen ("megalobastic madness" = durch sehr schweren B12-Mangel ausgelöste Psychose mit schizoider Symptomatik wie Halluzinationen, Paranoia, Wahnvorstellungen)

- neurologische Symptome wie Parästhesien (Missempfindungen wie Kribbeln, Taubheitsgefühl, Ameisenlaufen, Brennen vor allem in den Gliedmaßen, aber auch in anderen Körperteilen möglich), Polyneuropathie, gestörter Vibrationssinn, Koordinationsstörungen, Sehstörungen, Blasenfunktionsstörungen, neurologischer Schwindel, Neigung zum Stolpern/Stürzen, Gangbildveränderungen, Gangstörungen (Ataxie), bei sehr schwerem/lange unbehandeltem B12-Mangel auch spastische Lähmungen bis hin zur Querschnittslähmung durch funikuläre Myelose (=spinale Entmarkungskrankheit = B12-mangelbedingter Verlust der Myelinscheide am Rückenmark).

Etwas irreführend an dem Namen PA ist, dass dabei nicht in jedem Falle schon eine Anämie bestehen muss. Die Anämie bildet sich nämlich oft erst ziemlich spät und bei einem schon recht schweren B12-Mangel aus; andere Symptome eines B12-Mangels können aber schon lange vor der Anämie auftreten, insbesondere neurologische und psychiatrische Symptome. Außerdem kann die Anämie durch eine gute Folsäure-Versorgung und/oder durch einen gleichzeitig bestehenden Eisenmangel oder B6-Mangel im Blutbild maskiert werden. Nur weil im Blutbild keine makrozytäre hyperchrome Anämie feststellbar ist, ist eine PA daher auch NICHT ausgeschlossen!

Der Name PA rührt aber noch aus einer Zeit, wo es noch keine Möglichkeit gab, den B12-Mangel zu behandeln (es gab noch keine B12-Präparate) und davon Betroffene darum schlussendlich immer an der schweren Anämie verstarben. Darum auch der Name "perniziöse Anämie" - perniziös bedeutet nämlich soviel wie bösartig, verhängnisvoll, schädlich, verderblich. Früher war diese Diagnose also so gut wie ein Todesurteil.

Heutzutage ist das ja aber Gott sei Dank anders und der Morbus Biermer (anderer Name für die PA) ist wie schon gesagt gut durch B12-Substitution behandelbar. Es ist nur sehr wichtig, dass die Behandlung rechtzeitig und in ausreichenden Dosierungen erfolgt, denn zu späte/nicht ausreichende Behandlung kann leider zu nicht mehr wieder rückgängig zu machenden Schädigung der Nerven und bleibenden neurologischen Symptomen führen.

Hast du B12 (besser Holo-Tc) schon bestimmen lassen? Wenn nein, dringend nachholen lassen, am besten außerdem noch Homocystein, Folsäure im Serum, B6 im Serum, Ferritin, CRP.

Um die Autoimmungastritis sicher festzustellen bzw. auszuschließen, wäre neben der Bestimmung von Intrinsic-Faktor-AK unbedingt auch eine Magenspiegelung mit Probenentnahme aus der Magenschleimhaut vom Korpus/Fundus durchzuführen. Die B12-Aufnahmestörung durch Intrinsic-Faktor-Mangel lässt sich durch den Schilling-Test beweisen http://flexikon.doccheck.com/de/Schilling-Test - ist aber bei schon eindeutig diagnostizierter Autoimmungastritis und schon nachgewiesenem B12-Mangel überflüssig.

Liebe Grüße
Jutta

P.S: wenn Intrinsic-Faktor-AKs negativ sind, würde ich auf jeden Fall eine Magenspiegelung machen lassen, denn es gibt leider (wie bei Hashi auch) seronegative Fälle und die sicherste Methode zum Ausschluss bzw. Diagnose ist immer noch die Magenspiegelung mit Biopsie.

Han Solo
19.02.16, 14:22
Die Ärzte schreiben oft Gastritis C, auch, wenn es nicht stimmt, weil es in der Diagnosenomenklatur keine Diagnose "Chronische Gastritis aufgrund Vitamin B-12-Mangels" gibt.

Aber dann fände sich ein Hinweis in den Erläuterungen zur Diagnose.


Höchstens lesen die Studien die Patienten. :eek: Ja, Patienten können lesen! :eek:

@Maja5: Könntest Du auf eine der Studien verlinken ? Oder eine Quelle nennen. Das interessiert mich.



Die gängigen Ursachen für die C-Gastritis kann ich mich auch nicht erklären:

Dann wäre es an der Zeit den Gastroenterologen oder den Hausarzt zu fragen, worauf sich denn die Teildiagnose Typ-C stützt.

Gruß Wolfgang

Maja5
19.02.16, 14:22
Entzündete Nerven an der Hautoberfläche, schmerzhaft bei Berührung. Außenseiten der Arme und/oder Beine. Meistens einseitig.

bella00
19.02.16, 14:41
Am Mittwoch bin ich beim HA, dann bin ich mal gespannt, was der zu den Ursachen der C-Gastritis sagt.

Aber seit der Gastroskopie werde ich immer schlapper, die Speiseröhre brennt häufig, das hatte ich vorher nie. Ob die Schleimhaut durch die Biopsien wohl "beleidigt" ist?

Birgit67Birgit
19.02.16, 14:45
Entzündete Nerven an der Hautoberfläche, schmerzhaft bei Berührung. Außenseiten der Arme und/oder Beine. Meistens einseitig.

An den Beinen spüre ich garnix ! Allerdings manchmal an der LINKEN Oberarminnenseite …. ganz komisches Gefühl ! Und auf der Brust, immer ein komisches Gefühl wie ein Brennen.
Ich glaube auch an Nerven … Sollte vielleicht mal zum Neurologen gehen.

Birgit67Birgit
19.02.16, 14:47
Am Mittwoch bin ich beim HA, dann bin ich mal gespannt, was der zu den Ursachen der C-Gastritis sagt.

Aber seit der Gastroskopie werde ich immer schlapper, die Speiseröhre brennt häufig, das hatte ich vorher nie. Ob die Schleimhaut durch die Biopsien wohl "beleidigt" ist?

Ich denke mir oft … gut kann das alles nicht sein !

Mein Gastro möchte dass ich JEDES Jahr zur Gastroskopie und Darmspiegelung komme !!!! Nein Danke.

Maja5
19.02.16, 14:48
Du kannst keinen Hinweis auf den Vitamin B12-Mangel in dem Gastroskopie-Bericht finden, wenn die Ärzte nicht wissen, daß solche Mangelerscheinungen von Vitamin B-12-Mangel existieren. Logisch. Habe sogar genauer nachgefragt, da hat man mir gesagt, daß ich an Alkoholismus leiden muß, sonst haben sie keine Erklärung für das Magenschleimhautbild. Was kann man da erwarten...

Einen Link habe ich nicht, suche mal einfach nach Veröffentlichungen zu Vitamin B12 von Prof. Hermann und Prof. Obeid ( weiß nicht, ob es Nachname oder Vorname ist). Sehr aufschlußreich.

Man kann nur erwas benennen, wenn man es kennt. Wenn man etwas nicht kennt, kann man es auch nicht korrekt benennen. Dann nimmt man einfach das, was am nächesten liegt. Und das ist meistens Gastritis C. Alles, was nich A und B ist, ist C. Super, so viel zu neuestem Medizinstand in der Diagnoserealität. Die Studien bleiben auf dem Papier.

Cactus
19.02.16, 17:22
Ich denke mir oft … gut kann das alles nicht sein !

Mein Gastro möchte dass ich JEDES Jahr zur Gastroskopie und Darmspiegelung komme !!!! Nein Danke.
Kann er das begründen?
Wieso so oft?

Ich werde noch mal beim Gastro antanzen und fragen, auf was er seine Diagnose Typ C stützt.
Vom HA bekomme ich da keine Hilfe.
Cactus

alex1234
19.02.16, 17:38
Wie hast Du Cortisol wieder nach oben bekommen?

nehme HC zusätzlich. Be zur Verlaufskontrolle ist aber erst demnächst.


Alles, was nich A und B ist, ist C

Da gibt es auch noch die Typ D Gastritis. Lymphozytäre, Esosinophile, Kollagene etc. Gastritis. Vermutlich ist die häufiger gerade auch in Bezug auf Sprue und "Weizenunverträglichkeit".

lg Alex

Han Solo
19.02.16, 19:41
Und das ist meistens Gastritis C. Alles, was nich A und B ist, ist C.

Die Summe der Häufigkeiten aus A B und C ist aber keinesfalls 100 %, da es auch noch andere Formen gibt.



Einen Link habe ich nicht, suche mal einfach nach Veröffentlichungen zu Vitamin B12 von Prof. Hermann und Prof. Obeid ( weiß nicht, ob es Nachname oder Vorname ist). Sehr aufschlußreich.


Veröffentlichungen zu Vitamin B12 gibt es en masse.

Aber valide Forschungsergebnisse, die einen B12-Mangel als Ursache für eine Gastritis belegt, scheint es nicht zu geben.

Vielmehr scheint ein B12-Mangel öfters die Folge einer Gastritis zu sein.


Die deutschen GKV-Ärzte müssen ihre Diagnosen nach der "Internationalen Klassifikation der Krankheiten in der jeweiligen vom Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit herausgegebenen deutschen Fassung" verschlüsseln (§ 295 SGB V).

Und zur Gastritis findet sich darin:
http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2016/block-k20-k31.htm

Die ABC-Klassifikation der Gastritis ist diesem System fremd.

Bestenfalls in einem Kommentar zur Diagnose könnte der Verdacht Typ-C geäußert werden.

bella00: Falls Du gesetzlich versichert bist: Welche ICD-10 Diagnose genau wurde denn bei Dir gestellt ?

Gruß Wolfgang

nie_gehoert
19.02.16, 20:18
Hallo,

das Problem scheint mir zu sein, dass die A-Gastritis als endoskopische Diagnose den Nachweis einer Atrophie der Magenschleimhaut voraussetzt (= atrophische G.). Solange der GAstro die Atrophie nicht findet, packt er die sichtbare Entzündung eben in die C-Schublade. Und da der Magen sehr groß ist, dauert es zehn Jahre oder länger, bis die Antikörper große Teile der Schleimhaut kaputt gemacht haben und man eine Atrophie sehen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass so ein paar Minibiopsien vorher ausgerechnet Stellen erwischen, an denen man unterm Mikroskop eine Atrophie der Zellen sehen kann, ist nicht sehr groß. Deshalb laufen vermutlich tausende Menschen mit ParietalzellAk und entstehender Autoimmungastritis mit der Diagnose C-Gastritis herum. Im Buch "praktische Gastroenterologie" von Prof. Layer und Rosien, wird sinnvollerweise von der "aktiven Phase" der Autoimmungastritis gesprochen, solange der Zerstörungsprozess im Magen noch im Gang, aber keine Atrphie sichtbar ist. Ich konnte mich mit einem Gastro schon auf "Verdacht auf Autoimmungastritis" einigen.
Je mehr Belegzellen zerstört sind, desto mehr sinkt die Produktion der Magensäure und des Intrinsic-Faktors, der auch in den Belegzellen produziert wird. Beide Phänomene führen zu einem B12-Mangel, auch wenn keine Antikörper gegen den Intrinsic-Factor nachweisbar sind. Letztere zeigen sich wohl oft erst in einer späteren Phase der Autoimmungastritis.
Dass das Vitamin B12 sich bei Magenbeschwerden von Mangelpatienten positiv auswirkt, kann daran liegen, dass B12 für die Zellteilung dringend gebraucht wird und gesunde Schleimhäute eine hohe Zellteilungsrate haben.
Das ist, was ich mir in den vergangenen Jahren zu den Zusammenhängen erarbeitet habe. Ich hoffe, ich habs verständlich wiedergegeben.

HG nie_gehoert

Mariannchen2
19.02.16, 21:06
Haben eigentlich viele Hashis Gastritis?

LG

Han Solo
19.02.16, 21:10
Solange der GAstro die Atrophie nicht findet, packt er die sichtbare Entzündung eben in die C-Schublade.

Aber wozu ?

ICD-10 kennt die ABC-Klassifikation nicht.

Dann soll er halt "K29.7 Gastritis, nicht näher bezeichnet" schreiben. Und im Kommentar meinethalben: "Unklare Genese"

bella00
19.02.16, 22:15
Von einer speziellen ICD-Diagnose ist keine Rede.
Nur: Typ C Antrumgastritis. Foveoläre Hyperplasie. Geringgradige chronische, inaktive Corpusgastritis. Leichte PPI-induzierte Pseudohyperplasie der Belegzellen.

Blöd nur, dass es mir nach der Gastroskopie schlechter wie vorher geht. Dabei war sie eigentlich nur da, um Zöli zu testen bzw. unter meiner glutenfreier Ernährung den Status der Dünndarmschleimhaut zu begutachten.

Maja5
19.02.16, 22:21
Hallo nie-gehört,

Deine Erklärung finde ich schlüssig, sehr wahrscheinlich. Schließlich ist es unwichtig, ob erst das Ei da war, oder die Henne. Für eine Heilung gibt es keine Leitlinien, also kein Gastrologe konnte mir einen Rat zur irgeneiner Therapie geben. Es gibt keine Therapie.

Das Problem ist, daß diese Sachverhalte niemand vernünftig untersucht, daher alles eher Vermutungen, auf einer höherer Ebene.
Die Realität bei einer Gastroskopie sieht eher "schubladenmäßig" aus. A,B oder C, oder gar keine Erklärung (wie bei mir), nur eine Feststellung "leichtgradige Gastritis", ohne jegliche Idee von der Ursache. Und natürlich ohne jegliche Therapieempfehlung.

Daher bin ich froh, daß ich den Zusammenhang mit Vitamin B12 entdeckt hatte, egal, welcher Art er ist, da ich meine Gastritis im Schach bekommen habe. Die Schmerzen, die ich lange erleben mußte, waren extrem und kein Arzt hatte eine Idee, was man da machen kann. Ich habe gar keine AK's,(im Blut), also es ist bei mir eher eine Vitamin B12-Mangel-Gastritis, keine AI-Geschichte.

Han Solo
19.02.16, 23:37
Von einer speziellen ICD-Diagnose ist keine Rede.
Nur: Typ C Antrumgastritis. Foveoläre Hyperplasie. Geringgradige chronische, inaktive Corpusgastritis. Leichte PPI-induzierte Pseudohyperplasie der Belegzellen.


Wenn Du gesetzlich versichert bist hat der Gastroenterologen zwingend eine ICD-Verschlüsselung vorgenommen.

Einfach mal nachfragen.

Eine Typ-C Gastritis steht zwingend mit einer schädigenden Substanz in Zusammenhang.
Es ist schon sehr befremdlich, dass der Brief die Diagnose "Typ C" enthält, aber die schädigende Substanz nicht benennt.


Gruß Wolfgang

Birgit67Birgit
20.02.16, 14:14
Kann er das begründen?
Wieso so oft?


ICH begründe es mit einem einträglichen Geschäft :rolleyes:

Er meinte mal weil meine Mum mal nen Darmpolypen hatte … wegen familiäre Vorbelastung und so … ;)

Cactus
20.02.16, 17:48
Wenn Du gesetzlich versichert bist hat der Gastroenterologen zwingend eine ICD-Verschlüsselung vorgenommen.

Einfach mal nachfragen.

Eine Typ-C Gastritis steht zwingend mit einer schädigenden Substanz in Zusammenhang.
Es ist schon sehr befremdlich, dass der Brief die Diagnose "Typ C" enthält, aber die schädigende Substanz nicht benennt.


Gruß Wolfgang
Bei mir steht auch :Gastritis Typ C,geringgradig,Antrumregion, vom chemisch reaktiven Typ mit deutlicher focolärer Hyperplasie sowie Schleimhautstromafibrose.

Ich habe schon einen Termin beim Gastro.

Han Solo
20.02.16, 20:23
Bei mir steht auch :Gastritis Typ C,geringgradig,Antrumregion, vom chemisch reaktiven Typ mit deutlicher focolärer Hyperplasie sowie Schleimhautstromafibrose.


Wenn der Gastro schreibt "chemisch reaktiven Typ", dann muss er meines Erachtens auch die Chemikalie benennen können, die als Auslöser in Betracht kommt.

Sooo viele Möglichkeiten gibt`s da auch nicht.

Entweder er entdeckt beim spiegeln einen Gallensee, dann ist Gallereflux sie wahrscheinliche Ursache, oder der Patient gibt idR in der Anamnese an, dass er häufig Schmerzmittel einnimmt.

Aus meiner Sicht ist der wahrscheinliche Auslöser der Gastritis auch der Schlüssel zur Therapie. Das war ja in #1 die Frage der TE.

Gruß Wolfgang

bella00
20.02.16, 20:46
@cactus: wann hast Du denn den Termin beim Gastro? Mich würde ja brennend interessieren, was dabei rauskommt.

@han solo: wenn er einen Gallensee entdeckt hätte, würde er diesen sicher auch in der Diagnose beschreiben, oder? Da ich wie gesagt
0,0 % Alkohol trinke und null Medikamente einnehme, bin ich echt auf die Antwort gespannt. Oder gehören Eisentabletten in die chemische Kategorie? Das ist das Einzige, was ich mir noch vorstellen könnte.

Maja5
20.02.16, 20:48
Hi Han Solo,


Wenn der Gastro schreibt "chemisch reaktiven Typ", dann muss er meines Erachtens auch die Chemikalie benennen können, die als Auslöser in Betracht kommt.


Mir scheint, Du hast noch nicht viel Erfahrung bei der Ärzteschaft gesammelt. Die Realität sieht ein wenig anders, wie schon oben zu lesen ist, aus. Vermutungen werden oft als gesicherte Diagnose hingestellt, wer kann sie schon verifizieren?

Han Solo
20.02.16, 21:54
@han solo: wenn er einen Gallensee entdeckt hätte, würde er diesen sicher auch in der Diagnose beschreiben, oder?

Dann würde er der Krankenkasse und vermutlich auch dem überweisenden HA neben einer Gastritis auch ein "K83.8" melden.



Vermutungen werden oft als gesicherte Diagnose hingestellt, wer kann sie schon verifizieren?

Da spricht auch nichts dagegen.

Aber eine Verdachtsdiagnose "Typ-C" muß ja durch irgendeinen Verdacht angestoßen sein.

Und da ist es essentiell für die Therapie resp. die Heilung, dass man diesen Verdacht auch im Bericht erwähnt.

Der einzige Verdacht, den der Arzt äußert, ist das "PPI-induziert", also durch die Einnahme von PPIs verursacht.

Wenn aber der Patient keine PPIs einnimmt oder eingenommen hat ist schon die Frage, wie dann ein PPI Auslöser für irgendetwas sein kann.

Und selbst wenn: eine Typ-C-Gastritis durch PPIs verursacht ???

Das bleibt spannend.

Gruß Wolfgang

bella00
24.02.16, 12:47
War heute beim HA, der mich wiederum zum Gastro geschickt hat. Warte noch auf den Rückruf, ...

Den Befund konnte sich der HA auch nicht richtig erklären, vielleicht zu viel Kaffee? Den trinke ich morgens auf nüchternen Magen, das stimmt. Lasse ihn jetzt fast weg, nur noch eine Tasse nach dem Mittagessen. Aber ob das der Auslöser ist?

Dann wollte mir der HA noch PPI`s verschreiben, habe dankend abgelehnt. Die hatte ich vor Jahren schon mal, da wurde dann alles nur noch schlimmer. Die Schilddrüsenmedis werden dadurch ja nicht mehr richtig aufgenommen, da fängt der Teufelskreislauf erst richtig an.
Ich soll es vielleicht mal mit Antazida versuchen-ich weiß nicht recht.:confused:
Bin jetzt gespannt, was der Gastro sagt, da mir meine Speiseröhre hinterm Brustbein brennt. Und das war vor der Spiegelung definitiv nicht so.

Außerdem habe ich seit der Magenspiegelung so eine innere Unruhe, das ist echt furchtbar. Jetzt versuche ich erstmal meinen Magen mit Heiltees und Gastritis Hevert und Schonkost zu beruhigen.

Hat jemand eine Gastritis auch ohne chemische Medis hinbekommen?

Han Solo
24.02.16, 16:27
Den Befund konnte sich der HA auch nicht richtig erklären, ...

Dann wäre es doch angezeigt, dass der HA beim Gastro anruft und sich den Befund erklären lässt.


Aber ob das der Auslöser ist?


Halte ich für denkbar. Das lässt sich ja relativ schnell rausfinden, indem Du mal für zwei Wochen keinen Kaffee mehr trinkst.

Ich würde aber in jedem Fall den Gastro noch fragen, wie er auf Typ C kommt.

Gruß Wolfgang

bella00
24.02.16, 21:02
Beim Gastro hat der HA nicht angerufen, sondern mich dorthin verwiesen.
Dann habe ich dort angerufen, um einen Termin zu erhalten. Ich wurde dann von der Arzthelferin zurückgerufen und gebeten mir TEPILTA in der Apotheke zu holen. Dies scheint auch ein PPI zu sein, inkl. Schmerzmittel. Das war`s mit der Beratung.:eek:

Ich werde jetzt nochmal persönlich vorbeischauen, diese PPI`s will ich nicht nehmen. Vielleicht hat der noch eine Alternative. Kaffee habe ich schon auf ein Minimum reduziert und auf einen Espresso beschränkt.

Han Solo
24.02.16, 22:29
Beim Gastro hat der HA nicht angerufen, sondern mich dorthin verwiesen.


Wenn er Befund nicht erklären kann sollte er beim Gastro nachfragen und nicht den Patienten mit der Nachfrage beauftragen.

Ich würde mir auf jeden Fall - wenn der HA zu doof ist - noch einen Termin beim Gastro geben lassen und mir seinen Befund erklären lassen.


Dies scheint auch ein PPI zu sein, inkl. Schmerzmittel.

Das ist ein Antazidum auf Magnesium- und Aluminiumbasis inklusive dem Schmerzmittel Oxetacain. Also kein PPI.

Einen Rückschluß auf den Grund für die Typ C-Diagnose lässt das mE nicht zu.

Gruß Wolfgang

bella00
25.02.16, 12:45
Ich werde meinen HA beauftragen in der Gastro-Praxis anzurufen. Spontan kann ich laut Arzthelferinnen nicht vorbeikommen, erst die Ärztin entscheidet, ob ich einen Termin bekommen kann. Und das kann dann wieder dauern. Das ist mir doch zu doof...

Wirkt sich ein Antazidum dann nicht auf die Schilddrüsenmedis aus, wenn der Abstand groß genug ist? Vielleicht versuche ich es doch, habe letzte Nacht wahnsinnige Schmerzen gehabt. Hoffentlich verschwindet das schnell wieder.
Allerdings war ich auch selber schuld, da ich kurz vorm Schlafengehen noch etwas Kürbissuppe gegessen habe. Außerdem musste ich abends beruflich bedingt ziemlich viel reden, und da mein Hals eh schon rot ist, hat sich alles verschlimmert.

rascheune
02.06.16, 00:27
Wohlmöglich hast du auch keine C-Gastritis , wenn ein B12 -Mangel vorliegt, spricht alles für eine A-Gastritis. Selten aber autoimmun....
Würde durch Biopsie festgestellt werden...dann ist auch Propanzol tabu, dann ist B12-Spritze angesagt...

druese96
02.06.16, 00:42
Hey, kurze Frage..: gibt es auch "andere" Entzündungen im Magen, die nicht mit der Säureregulation zusammenhängen?

hatte eine Magen u. Darmspiegelung, am Telefon sagte man mir nur, es sei eine Entzündung im Magen (aber ohne Heliobakter) und ich solle das mit dem Hausarzt besprechen. Den Befund bekomme ich per Post, deswegen kann ich leider nicht die genaue Bezeichnung wiedergeben.

Habe garkein Sodbrennen und ernähre mich schon glutenfrei, trinke viel Tee, hab kein Stress z.Z. und säurehaltig esse ich auch nicht.

Also kurz, muss eine Entzündung im Magen immer mit Säure und Schleimhaut zu tun haben? Heißt alles im Magen einfach nur "Gastritis"? Interessiert mich irgendwie...

bella00
02.06.16, 15:35
In meinem Befund steht aber eindeutig nichts von einer A-Gastritis.
B 12 habe ich vor kurzem testen lassen, dummerweise hat der Arzt die kostensparende Variante gewählt, also nicht den Holo-Wert gemessen. Der Vitamin B 12 lag mittig.

marielaurin
02.06.16, 23:41
Aber valide Forschungsergebnisse, die einen B12-Mangel als Ursache für eine Gastritis belegt, scheint es nicht zu geben.

Vielmehr scheint ein B12-Mangel öfters die Folge einer Gastritis zu sein.


Vor 4 Jahren hatte ich eine dicke Magenschleimhautentzündung, die durch Medikamente (Ibuprofen wegen Kieferknochenentzündung) hervorgerufen wurde. Dauerte insgesamt 10 Wochen bis zur Ausheilung. Danach war Ruhe, alles normal wie vorher.

Im Februar 2015 B12 (ich denke hier wurde Holo-TC gar nicht genommen, obwohl ichs gesagt habe) lag bei 231 (bei einem Ref-Bereich von 198-662pg/ml). Ich hatte Theater mit Magenproblemen nach Kaffee (was ich vorher nie hatte). Hatte mir B12-Tabletten besorgt. Einziger Kommentar des Arztes:"Essen Sie mal ein Leberwurstbrot!" Mein Einwand dass ich seit 25 Jahren kein Fleisch mehr esse, hat ihn irgendwie nicht interessiert.

Im August 2015 beim Endokrinologen 203pg/ml, auch hier kein Holo-TC. B12 Tabletten nehm ich weiter und täglich Floradix vegan.

Im Februar diesen Jahres wieder B12. 198pg/ml. Tja, leider noch nicht drunter, also macht Herr Doktor nix und empfiehlt auch nichts. Ich warte jetzt noch die BE nächste Woche ab. Meine B12-Tabletten und das Floradix haben entweder nichts gebracht oder ich hab zuviel verbraucht, jedenfalls sinkt es kontinuierlich.

Komisch ist, dass mein Magen seit März von Woche zu Woche mehr rebelliert. Ich habe typische Zeichen einer weiteren Dauermagenschleimhautentzündung, tageweise esse ich wenn überhaupt etwas nur Babybrei und trinke Fencheltee, teilweise geht auch Wasser nicht, weil kalt. Warmes (Wasser) ist supi aber ekelig, daher Fencheltee. Omeprazol oder so will ich gar nicht wieder anfangen, ich mag das gerne so auf die Reihe bekommen. Kohlensäure kann ich gar nicht mehr, Schoki auch nicht, Früchte werden immer schlimmer, also Säure, Scharfes geht seit Herbst nicht mehr. Aber glaubt mal nicht, dass ich auch nur ein Gramm verliere ... ich habe sonst keinerlei Anzeichen eines B12-Mangels, nur das mit dem Magen ist auffällig und würde vielleicht zu sinkendem Wert passen.

Und dann wird es spannend ob die Magenprobleme verschwinden, wenn man B12 auffüllt, das hab ich eh vor, denn ich denke, dass ich immer noch rund um den unteren Ref-Wert dümpele und dann ist Schluss. Wenn sich dann nichts ändert, muss wohl ne Spiegelung her ... oder dieses helicobacterdingens? Habt ihr darauf mal testen lassen?

Beamuc
03.06.16, 07:49
Hatte mir B12-Tabletten besorgt.

Wie hoch sind denn Deine Tabletten dosiert ?

marielaurin
03.06.16, 20:50
Ich hatte bisher die von Ankermann mit 1000µg, allerdings ist das Cyanocobalamin.

Gestern habe ich mir von WLS die 5000er bestellt, wobei in der Beschreibung auch was von 1000µg steht, vielleicht ist das ja ein Druckfehler, aber es sind Lutschtabletten, vielleicht umgehe ich so den Magen-Darm-Trakt, wobei ich gar nicht weiß ob ich ne Aufnahmestörung habe. Glaub ich fast nicht, ich ess halt schon ewig keine tierischen Produkte außer hin und wieder Butter und Gouda, das wars dann aber auch.

Heute ging es meinem Magen echt gut. Hab Reis gegessen und eine Banane :good:

Beamuc
03.06.16, 21:29
Im Forumswissen steht, dass man zum B12 unbedingt einen B-Komplex dazu nehmen sollte, vielleicht bringt dich das ein bißchen..Ansonstem würde ich echt über Spritzen nachdenken..

Maja5
03.06.16, 21:30
Hättest Du keine Aufnahmestörung, wäre der Wert nicht so weit gesunken.

Bei oraler Substitution wird höchstens, wenn Magen-Darm ok, 1% aufgenommen, wenn nicht ok, dann fast gar nichts, wie man an Deinen Werten sieht. Nicht ohne Grund werden die Spritzen empfohlen.

marielaurin
11.06.16, 11:14
Guten Morgen,

das mit dem B12 wird Montag getestet, da hab ich die nächste BE.

Am letzten Wochenende habe ich dann auch viel von helicobacter pylori gelesen. Eigentlich war mein Plan B, wenn B12 doch höher ist als erwartet, den Atemtest machen zu lassen, das ist auch bereits mit dem Arzt besprochen.

Nun aber gibt's für mich wunderbare Neuigkeiten: Hatte gelesen, dass man den helicobacter auch mit ner Menge Cranberrysaft pur ausmerzen kann. Ob ich dafür wäre, wenn er nachgewiesen werden würde, weiß ich grad nicht, ich würde mich vermutlich für die Chemiekeule entscheiden.

Jedenfalls habe ich letzten Samstag angefangen, morgens und abends je 250ml Cranberrysaft 100% zu trinken. Samstag hab ich mir dann auch anstatt unser stilles Gerolsteiner (mit Kohlensäure wars ja auch nicht dolle in letzter Zeit) das stille Staatlich Fachinger gekauft, weil meine Chefin meinte, ihr würde bei Sodbrennen und Magendruck immer Heilwasser helfen. Bei St. Gero steht drauf: Nicht bei Magenproblemen trinken ... bei Staatl. Fachinger steht drauf: Bei Magen- und Verdauungsproblemen ... (werde mich gleich mal an die Mineralien etc. machen und vergleichen ...)

Ich hatte ja unspezifische Magenschmerzen, Oberbauch halt, so ein übles Völlegefühl, manchmal Übelkeit, manchmal stechende Schmerzen, manchmal nur so ein Druck. Und was mich am allermeisten nervte war dieser dauernde Durchfall. Morgens nach dem Aufstehen gings los, mindestens 5 Mal zur Toilette in 30 Minuten, dann im Laufe des Tages noch ein bis zwei Mal wie Wasser.

Wie gesagt, ab Samstag sehr viel Cranberrysaft und nur noch dieses stille (Heil-)Wasser. Tja, Dienstag war alles weg. Kein Durchfall mehr, ich geh jetzt maximal einmal aufs Klo am Tag, alles wieder wie vor zig Jahren. Ich habe keine Oberbauchschmerzen mehr, ich fühle mich nicht voll. Ich habe gestern sogar eine Tasse Kaffee getrunken, was schon sehr lange nicht mehr ging - und es passierte nichts. Wir waren gestern eingeladen und da gabs Fingerfood-Buffet. Ich hab gegessen wie lange nicht mehr, das war alles so lecker. Und auch hier passierte gar nichts. Auch der Hugo war egal, hab ja dann mutig ausprobiert. Heute gehts mir super, alles ruhig. Es ist 11.15, ich bin seit 3 Stunden wach und den Weg zum Klo hab ich heute noch nicht gehen müssen.

Frage: Was macht dieser Saft, was macht das Wasser? Warum ist das so? Zufall oder darf ich hoffen dass das so bleibt?

Trotzdem wird B12 natürlich am Montag mitgemacht.

Radischen
11.06.16, 14:27
Das hört sich gut an, vielleicht sollte ich es auch ausprobieren.

Wie lange hadt du den Saft getrunken?

Radischen
11.06.16, 14:28
Hast du sonst nichts gegessen, über Tag?

Mariannchen2
11.06.16, 15:45
Hattest du Durchfall bei 5mal Toilettengang in 30 Minuten?
Auf jeden Fall hört sich das sehr gut an.
Ich wünsche dir, daß es so bleibt.

LG

marielaurin
12.06.16, 00:26
Den Saft trinke ich immer noch ein Glas je morgens und abends, ich hab damit mal ganz gute Erfahrung bei Blasenentzündung gemacht und jetzt gelesen, dass sie auch sämtliche Schleimhäute schützen soll. Speziell beim helicobacter hieß es, es sei eine 6-monatige "Kur" sinnvoll. Ob der helicobacter bei mir eine Rolle spielt, weiß ich ja nicht, das war eher so ein Probeschuss, weil ich eh noch Saft hier hatte und es vermutlich nicht schadet. Dass ich so schnell schmerz- und sodbrennenfrei bin hätte ich nie gedacht. Auch dass sich das nach weiter unten also bezüglich des Durchfalls auswirkt, ist eigentlich logisch, aber das hätte ich so erstmal nicht erwartet. Auch kann ich nicht sagen, obs der Saft oder das Wasser oder beides zusammen ist, ist mir auch wurscht, es hält sich stabil und das ist mir schon Geschenk genug.

Doch, ich hab gegessen, aber ich war ja sehr vorsichtig was das Essen anging in den letzten Monaten, habe viel Babybrei und Banane gegessen, dann war ich schon froh, dass es halbwegs ruhig blieb nach dem Reis letzte Woche.

Diese Woche habe ich, als die Magenbeschwerden und das Sodbrennen weg waren, relativ normal gegessen, also entweder Joghurt zum Frühstück oder ein Brot. Auf der Arbeit Fencheltee und stilles Wasser plus einmal ein belegtes Brötchen, ansonsten ess ich da nicht viel. Abends zu Hause gab es Dienstag Nudelauflauf, da hab ich auch ganz wenig von versucht, ging auch gut, dann Mittwoch hatten wir Brötchen, da hab ich eine Hälfte mit Käse gegessen und Donnerstag habe ich für die Kinder Kartoffeln, Fisch und Brokkoli mit Dillsauce gekocht. Ich selbst hab Kartoffeln, Brokkoli und Dillsauce gegessen und auch danach war alles ruhig. Freitag, also gestern war ja die Feier, da gab es Fingerfood, gegessen hab ich Paprika roh, ein Spinatomelett, so kleine Blätterteigtaschen mit Feta und Tomate gefüllt und Mozzarella mit getrockneten Tomaten. Heute Restessen von gestern. Vorhin hatte ich so einen kleinen Anflug von Sodbrennen nach dem Hugo, aber das war flott wieder weg. Hab auch ne Tasse Kaffee getrunken heute nachmittag und zwei Stücke Mausespeck genascht *schäm*

Scheint sich gut zu halten aktuell.

Mariannchen: Morgens war ich so 10 Minuten wach und auf den Beinen, da gings los. Man merkte ein Grummeln im Darm und dann kamen kurze Krämpfe und dann musste ich schon rennen, jeden Morgen derselbe Ablauf, seit Jahren, auch unabhängig von Wetter, Hitze, Stress, ob zu Hause oder im Urlaub. Immer gleich. Relativ dünnflüssig, ja. Dann bei den nächsten Rennaktionen oft Wechsel zwischen ein wenig geformt und wieder sehr dünn. Sehr nervig. Ich hab ja schon an Darmkrebs gedacht und hatte so Angst vor einem Test, wollte das aber schon seit längerem beim Arzt ansprechen, hab ich bis heute nicht, weil ich so Schiss habe. Blöd ich weiß, aber da schaltet mein Verstand irgendwie aus. Diese Art von Durchfall habe ich schon viele Jahre, richtig los ging es damals seit der ersten Magenschleimhautentzündung, die durch ein Medikament hervorgerufen wurde. Da hab ich auch echt lange gebraucht bis ich überhaupt wieder was essen konnte, mit dem Magen war es seitdem ein Auf und Ab, der Durchfall blieb immer gleich.
Heute ist Tag 7. Und keine Spur von Durchfall oder Blähungen, kein Grummeln, nichts. Ich traue dem Braten noch nicht ganz aber ich freu mich grad so, dass es endlich Urlaub vom Klo gibt ...

Radischen
12.06.16, 05:09
Ich bin ja auch so ein magengeplagter Mensch......habe auch seit viieelen Jahren, oft Magenschmerzen, mal aus dem einen oder anderen Grund.
Habe noch keine Magenspiegelung machen lassen, hab ich mega Schiss vor.

Da gi t es Zeiten, da kann ich alkes essen und dann hab ich von allem Svhmerzen.

Ich hätte jetzt gedacht son konzentrierter Saft, verursacht eher Schmerzen im Magen, aber scheinbar nicht.

Sollte es wohl mal probieren???

marielaurin
14.06.16, 20:57
Hättest Du keine Aufnahmestörung, wäre der Wert nicht so weit gesunken.

Bei oraler Substitution wird höchstens, wenn Magen-Darm ok, 1% aufgenommen, wenn nicht ok, dann fast gar nichts, wie man an Deinen Werten sieht. Nicht ohne Grund werden die Spritzen empfohlen.

Update: B12 von gestern: 149pg/ml ... es gibt jetzt Spritzen. Leider wusste der Arzt nicht genau was und wie dosiert, aber ich soll morgen früh wiederkommen und dann hat er sich informiert und es geht los. Na gut.

Meine Magenproblematik, die ich auf B12 geschoben hatte, ist ja seit letzter Woche verschwunden seit dem Cranberrysaft, den ich immer noch fleißig trinke. 149 ist trotzdem nicht lustig ... :(

Maja5
15.06.16, 00:38
Ist das so schwierig für einen Arzt, einnen Beipackzettel zu lesen?

marielaurin
15.06.16, 07:30
Naja, es war schon 19 Uhr, wir waren die letzten, er hat noch bei meiner Tochter nen SD-Ultraschall gemacht, fand ich schon nett, dass er trotz der Zeit (die Praxis schließt eigentlich um 17.30) auch Zeit für uns hatte und nicht gehetzt wirkte oder gar dass er uns loswerden will. Er hat die Praxis von Papa übernommen letzte Woche und kommt aus einer Klinik, in der er nach eigenen Angaben noch nie mit B12 konfrontiert wurde. Er weiß weder, was für ein Präparat noch wie oft und wie oft man da ne Verlaufskontrolle macht. Dann habs ich lieber, wenn mir einer sagt, er weiß es nicht, holt sich aber Infos dazu, als dass ich auf blauen Dunst in die Apotheke renne und wieder was hole, was mir nicht hilft, siehe diese Tabletten. 10 Monate Pillen geschluckt, Wert um 90pg/ml gesunken.


edit: Es gibt 10x2ml Ampullen von Steigerwalder, jeweils eine pro Woche und eine Eisendiagnostik auch wegen vergrößerter roter Blutkörperchen. Hoffe ich hab das richtig verstanden.

Maja5
15.06.16, 10:00
Da ist Cyanocobalamin drin, das billigste und schlechteste Präparat, das es gibt. Lese bitte im Forumswissen alles über Vitamin B12.

marielaurin
15.06.16, 20:44
Ja, ich habs heute früh gelesen nach dem Beitrag schreiben. Hmpf.
Hab mir Hydroxocobalamin bestellt, was ich morgen abholen kann und hoffe, dass man mir das auch verabreicht. Sonst mach ich das selbst.

Zwischen Cyano und Hydroxo liegen nur 10 Euro für 10 Ampullen ... schon etwas unverständlich, dass man da auf was zurückgreift, das offenbar nicht gut aufgenommen wird und gleichzeitig noch irgendwelche komischen Stoffe enthält.

Ich glaub heute spielt mir meine Psyche wirklich einen Streich. Ich hab soooo dolle Kribbeln im Gesicht und außen an den Augen so ein Taubheitsgefühl, das ist echt bäh. Es geht und kommt wie es will.

Immerhin gibt der Magen Ruhe.

Maja5
15.06.16, 21:37
Das ist nicht die Psyche, sondern Mangelerscheinungen von Vitamin B12.

Bitte die Spritze sehr langsam verabreichen lassen, sonst wird nicht alles aufgenommen.

Tascha
07.05.17, 13:09
seit dem ich tennie bin, habe ich phasenweise magenschleimhautentzündungen. es kam bei einer spiegleung mal eine chr. gastritis-typ c heraus. zurzeit ist sie wieder verstärkt da und ich kenne die eigentliche ursache nicht.

das c steht ja für chemisch. da liegt es ja nahe, dass die schleimhaut gereizt wird, aber durch was.

gibt es andere ursachen, weshalb sich ausgerechnet typ-c entwickelt, statt a und b.

denn bestimmte schleimhautreizende medikamente nehme ich nicht ein.

Maja5
07.05.17, 13:38
Dann kann eine medikamenteninduzierte nicht in Frage kommen. Für eine chronische Gastritis, die durch zu wenig Vitamin B12 verursacht wird, gibt es keine Bezeichnung, da fast unbekannt. Da kann ein Gastrologe, der diese Zusammenhänge nicht kennt, sie auch nicht diagnostizieren. Meiner hat, da er die Ursache nicht nennen konnte, zumindest keine Buchstabe hinter "chronische Gastritis" eingefügt. Der andere hat Alkoholismus als eine mögliche Ursache bescheinigt. Daß ich nicht lache....

Tascha
07.05.17, 13:59
maja: habe gerade mal nachgeschaut, was damals bei mir im befund stand: chronische antrum- und corpusgastritis mit deutlicher schleimhautfibrose, gastritis c. kein helicobakternachweis.

heißt das, dass man mit der gewebeentnahme genau feststellen kann, welche art der gastritis entstanden ist, wie in meinem fall, die chemische?

und dann bleibt auch fraglich, wie das mit dem ph-wert des magensaftes ist. kann magensaftmangel das verursachen? schade, dass der ph-wert nicht mitgemessen wurde.

Tascha
07.05.17, 14:05
übrigens: man hat damals bei der spiegelung ansich kaum eine veränderung erkannt, nur eine leichte laut arzt. erst durch die gewebeentnahme kam dann heraus, dass es sich um eine chr. gastritis handelt.

Maja5
07.05.17, 16:27
Daß durch Magesäuremangel eine Gastritis entstehen kann, steht außer Frage. Wie die Schleimhaut in solchem Fall unter dem Mikroskop aussieht, keine Ahnung. Der Pathologe, bzw. Gastrologe müßste solche Fragen beantworten können. Eine Gastritis, bzw. Schleimhauveränderungen festzustellen, ist ja noch keine Kunst. Man muß doch wissen, welche Ursachen in Frage kommen und sie überprüfen, dann ggf. behandeln. Sonst macht ja die Biopsie wenig Sinn. Eine Behandlung auch. Hätte man sich ruhig sparen können.

Bei mir sah die Schleimhaut so was von untypisch aus, der Arzt konnte nicht sagen, was das überhaupt ist. Noch nie gesehen. Was schreibt er in dem Befund? Leichte Gastritis. Hm...Gut, daß ich selbst mitgeschaut habe, sonst würde ich nicht mal wissen, daß es keine typische Gastritis, also Entzündung der Schleimhaut, ist. Sich an die Bücher zu setzen und nachschauen, womit man da überhaupt zu tun hat, ist nicht drin. Das Honorar bekommt man trotzdem. Pantoprazol und fertig.

Tascha
07.05.17, 16:57
ja, das macht mich echt wütend. bei mir das selbe. pantoprazol 20 mg. keine besserung. dann bekam ich 40 mg. keine besserung. gut dann versuchen wir es mal mit 60 mg, meinte der arzt. und das würde ich wahrscheinlich ein leben lang verschrieben kriegen.

wegen der spiegelung: ja, gebe dir recht, dass es relativ leicht ist, eine gastritis festzustellen, aber auch da gibt es anscheinend manchmal schwierigkeiten, denn bei der spiegelung (bei der ich bei bewusstein war), sah der arzt keine wirklichen veränderungen, nur eine leichte reizung. da ich aber bei der überweisung darauf bestanden habe, dass man auch eine gewebeentnahme macht, wurde sie bei der spiegelung mitgmacht. denn manche machen das ja erst überhaupt nicht mit.

und dann hätte man bei mir eben (wenn nur spiegelung gewesen wäre) nicht erkannt, dass meine schleimhaut mittlerweile anhaltend verändert ist.

man muss da teils wirklich dahinter sein, als patient. die sachen selbst in die hand nehmen.

ja und dann zu therapie: da kennt der arzt nur sein magensäurehemmer. aber weshalb denn bitte, er kann das überhaupt nicht sicher wissen, dass es sich bei mir um ein magensaftüberschuss handelt. wenn es wirklich das gegenteil ist, dann ist es ein verkehrte behandlung und welche risiken die auf dauer hat, das ist denen anscheinend auch nicht bewusst.

Tascha
07.05.17, 17:01
schade, dass sich die sache mit dem magensaftmangel nicht gut alleine feststellen läßt und eine 24 stunden ph-metrie macht eben auch nicht jeder.

Tascha
07.05.17, 17:03
Daß durch Magesäuremangel eine Gastritis entstehen kann, steht außer Frage. Wie die Schleimhaut in solchem Fall unter dem Mikroskop aussieht, keine Ahnung. Der Pathologe, bzw. Gastrologe müßste solche Fragen beantworten können.

hehe, das wäre ein traum, wenn es mal ein arzt geben würde, der sich wirklich damit ernsthaft befasst.

Tascha
07.05.17, 17:18
Jedes Mal, wenn sich die Gastritis wieder meldet, meistens zusammen mit Neuralgien, Spritze ich mein Lieblingspräparat (i.m., es wirkt schneller, wird besser aufgenommen) und ärgere mich, daß ich zu lange mit der Spritze gewartet habe. Am nächsten Tag sind die Beschwerden weg. Komplett. Jedes Mal. Ganz einfach. Letztens auch bei einem Serumwert um 800 ng/ml. Gemessen.

maja: wie sind bei dir genau diese neuralgien, weil die habe ich zeitweise auch. und zwar ein brennen auf der haut. und manchmal diffuse andere nervenschmerzen.

Maja5
07.05.17, 17:43
Genau so. Brennen auf und in der Haut, leiche Schmerzen, besonders beim Berühren der Stellen, der Nervenbahnen entlang. Eigentlich in sich nichts schwerwiegendes. Bei mir fängt es immer an der linker Hand, die zwei letzten Finger in Richtung Handgelenk. An dem Handrücken. Jedes Mal gleich. Nach einer Spritze alles weg. Zum wiederholten Male. Seit 2013. An anderen Stellen, wie Kopfhaut, Bein oder Arm kommen die Neuralgien nicht mehr. Hatte damals sehr stark ausgeprägt. Auch die Gastritis hat sich verabschiedet. Warte ich mit der Spritze zu lange, fange ich an, den Magen wieder zu spüren. Das ist die letzte Warnung. Beachte ich sie nicht, verschlechtert sich alles.

Tascha
07.05.17, 17:55
danke maja. hatte gerade mal nachgeschaut, wie mein holotranscobalaminwert letztes jahr 02/2016 war.

> 128 pmol/l (> 50 vitamin-b12 mangel unwahrscheinlich, steht dabei).

schließt der wert bei mir einen mangel sicher aus? was bei mir andauernd absackt, ist der ferritin-wert, aber das ist wieder eine andere baustelle, wahrscheinlich durch die mens.

dachte bei mir halt, dass die nervenschmerzen eher auf etwas grippales hinweisen, weil gerade habe ich das wieder und auch dicke halslymphkn., aber einen wirklichen infekt habe ich eben nicht.

KapscII
07.05.17, 18:14
B12 tut mir immer gut und mein Wert liegt durch die Depotspritzen wirklich niemals unter 1.000! Ich bin jedesmal wieder erstaunt, wie positiv sich das "B12-Doping" auf mein Befinden auswirkt.

Natürlich verschwinden nicht alle Beschwerden wie durch Zauberhand, aber ich fühle mich eindeutig besser. Wenn es mir besonders schlecht geht, spritzt mit die HÄ auch schon mal die doppelte Dosis und hängt mir noch eine Omnibionta-Infusion an.

Versuchen könntest du es allemal. Wenn es dir persönlich nichts bringt, kannst du es ja wieder sein lassen.

Tascha
07.05.17, 18:20
danke kapsc: meinst du deinen wert auch als pmol/l? kann ich mich da nicht überdosieren, wenn mein wert bereits bei 128 pmol/l liegt und dabei steht, dass > 50 ein mangel unwahrscheinlich ist?

KapscII
07.05.17, 18:43
Ich bin ja bezüglich Vitaminen sehr skeptisch, aber B12 ist wasserlöslich und von daher im Gegensatz zu fettlöslichen Vitaminen eher als ungefährlich einzuschätzen (nach bisherigem Wissensstand).

Bei mir wird in ng/l (Referenz 200 - 1000) gemessen.

Diese Depotspritzen bekomme ich seit meiner Magen-OP vor 6 Jahren (Fundus fehlt und es wird kein Intrinsic-Faktor mehr gebildet) und sie haben mir bisher nicht geschadet.

Maja5
07.05.17, 18:43
">50 pmol/ml" ist ein Mangel ganz gut möglich. Niemand weiß, ab welchem Holo-Tc-Wert kein Mangel mehr vorliegen KANN. Die 50 pmol beziehen sind NUR auf eine makrozytäre Anämie, nicht auf andere Mangelerscheinungen. Man weiß wohl schon, daß neurologische Mangelerscheinungen bei einem höheren Wert vorkommen können. Tun die auch. Wo der genauer Wert liegt, ist noch nicht erforscht.

Daher ist die Aussage des Labors höchst irreführend.

Tascha
07.05.17, 19:01
ja, werde es nur mal testweise mit vitamin-b12 subcutan versuchen. habe gerade auch wieder eingerissene mundwinkel, aber das kann ja vermutlich alles und nichts sein. dann brennt mein mund manchmal. aber meist alles im zusammenhang mit beschwerden, die sich wie grippal anfühlen, dicke halslymphkn. und eben diese nervenschmerzen.

auch manchmal brennende füße, die seltsamerweise meistens dann abends und nachts auftauchen. suche dann regelrecht nach kalten stellen, weil es wirklich unangenehm ist.

es ist wie ein hautbrennen. auch wenn ich durch die haare gehe, das tut auch manchmal weh.

seltsam, dass es gerade wieder auftritt, immer phasenweise.

aber zurzeit müßte auch mein ferritinwert wieder eher niedrig sein.

Conny2
07.05.17, 19:18
Hallo,

das Problem scheint mir zu sein, dass die A-Gastritis als endoskopische Diagnose den Nachweis einer Atrophie der Magenschleimhaut voraussetzt (= atrophische G.). Solange der GAstro die Atrophie nicht findet, packt er die sichtbare Entzündung eben in die C-Schublade. Und da der Magen sehr groß ist, dauert es zehn Jahre oder länger, bis die Antikörper große Teile der Schleimhaut kaputt gemacht haben und man eine Atrophie sehen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass so ein paar Minibiopsien vorher ausgerechnet Stellen erwischen, an denen man unterm Mikroskop eine Atrophie der Zellen sehen kann, ist nicht sehr groß. Deshalb laufen vermutlich tausende Menschen mit ParietalzellAk und entstehender Autoimmungastritis mit der Diagnose C-Gastritis herum. Im Buch "praktische Gastroenterologie" von Prof. Layer und Rosien, wird sinnvollerweise von der "aktiven Phase" der Autoimmungastritis gesprochen, solange der Zerstörungsprozess im Magen noch im Gang, aber keine Atrphie sichtbar ist. Ich konnte mich mit einem Gastro schon auf "Verdacht auf Autoimmungastritis" einigen.
Je mehr Belegzellen zerstört sind, desto mehr sinkt die Produktion der Magensäure und des Intrinsic-Faktors, der auch in den Belegzellen produziert wird. Beide Phänomene führen zu einem B12-Mangel, auch wenn keine Antikörper gegen den Intrinsic-Factor nachweisbar sind. Letztere zeigen sich wohl oft erst in einer späteren Phase der Autoimmungastritis.
Dass das Vitamin B12 sich bei Magenbeschwerden von Mangelpatienten positiv auswirkt, kann daran liegen, dass B12 für die Zellteilung dringend gebraucht wird und gesunde Schleimhäute eine hohe Zellteilungsrate haben.
Das ist, was ich mir in den vergangenen Jahren zu den Zusammenhängen erarbeitet habe. Ich hoffe, ich habs verständlich wiedergegeben.

Danke für die ausführliche Erläuterung.

Und dann werden oft gern noch diese Protonenpumpenhemmer verordnet, wo dann noch weniger Magensäure produziert wird mit der menge Folgeschäden. Das ist wie ein schlechter Witz.:redface:

Ich hatte ja auch schon oft die Diagnose Gastritis C bekommen, quasi bei jeder Magenspiegelung, auch wenn das jetzt schon mind. 3 Jahre her ist.

Und ich nehme/nahm keine Medies, auch nahm ich nur sehr selten mal ein Schmerz-Medi.

Aber rückblickend glaube ich auch, dass ich die Diagnose auf Grund meiner später erkannten Sprue und der LI bekommen habe bzw. dass man das bei der Magenspiegelung sah.

Einem Bekannten wurde auch mal rotzfrech auf m Befund Alkoholismus unterstellt. Da stand eine Formel mit einem Fragezeichen verstehen, so dass man erst mal googeln musste, was das bedeuten soll. Dann konnte man sehen, dass diese Formel für Alkohol stand.

Das ist nicht nur unverschämt von so manchem Gastro, sondern auch sowas von unverschämt, dass man den auch gern etwas verbal entgegen bringen möchte.:mad:

Was mich betrifft bezüglich der Gastritis...
Bei mir wurde auch mal im Befund ein Galle-Reflux erwähnt, nicht zu verwechseln mit dem hier oft erwähnten Reflux, wo Magenflüssigkeit vom Magen in die Speiseröhre fliest.

Nein, es fliest Galleflüssigkeit in den unteren Teil des Magens. Man konnte auf dem ausgedruckten Bildern direkt die Galleflüssigkeit im Magen erkennen.

Seltsamer Weise war da auch Blut zu sehen, wie der Gastro es in seinem Befund beschrieb.

Das wiederum wurde dann vom Gastro auf eine Mini-Verletzung durch die Magenspiegelung beschrieben.

Hm, ob das nun so stimmt oder ob das Blut eine andere Ursache hatte, keine Ahnung.

Was meint ihr denn dazu?

LG Conny:)

Tascha
07.05.17, 19:26
hey conny,

eine gastritis-typ c kann auch durch gallenrückfluss entstehen: https://www.internisten-im-netz.de/de_gastritis-ursachen_1045.html#Typ C.

lg tascha

Conny2
07.05.17, 19:28
Wenn Du gesetzlich versichert bist hat der Gastroenterologen zwingend eine ICD-Verschlüsselung vorgenommen.

Einfach mal nachfragen.

Eine Typ-C Gastritis steht zwingend mit einer schädigenden Substanz in Zusammenhang.
Es ist schon sehr befremdlich, dass der Brief die Diagnose "Typ C" enthält, aber die schädigende Substanz nicht benennt.

Gruß Wolfgang

Hi Wolfgang,

bei mir steht auch jedesmal Gastritis C im Befund, obwohl ich keine Medikamente nahm/nehme.

Also Verlegenheitsdiagnose. Schlimm nur, dass da, wie man hier auch lesen kann, manche Ärzte gleich mal so eben einen Alkoholkonsum daraus konstruieren (zwar nicht bei mir, aber bei einer Bekannten).:rolleyes:

Aber bei mir vermute ich schon, dass die Sprue und LI die Ursache für die Gastritis ist.

Auch hatte ich in der Vergangenheit auch einen nachgewiesenen B12 Mangel, den mir meine dam. Endo gekonnt verschwieg und ich noch weitere 6 Jahre ungeahnt mit der Substitution wartete, da ich den Befund leider erst 6 Jahre nach dieser Feststellung mir einholte, neben all den anderen Endo-Befunden.

Daraus hatte ich gelernt, dass ich mir seit dem immer zeitnah ALLE Befunde geben lasse.;)

LG Conny

Tascha
07.05.17, 19:29
wegen dem vitamin-b12 wert: als der holotranscobalaminwert mit 128 pmol/l gemessen wurde (>50 mangel unwahrscheinlich), wurde auch ein weiterer wert bestimmt. vitamin-b12: 45 ng/dl (18 bis 91,4).

Conny2
07.05.17, 19:32
hey conny,

eine gastritis-typ c kann auch durch gallenrückfluss entstehen: https://www.internisten-im-netz.de/de_gastritis-ursachen_1045.html#Typ C.

lg tascha

Hi Tascha,

danke. Ja, genau den hatte ich ja. Zumindest wurde es bei einer von mehreren Magenspiegelungen beschrieben.

Es waren auch oft wieder andere Gastros, zu denen ich gegangen war. Also kann es schon sein, dass jeder einen anderen Blick dafür hatte bzw. es immer wieder etwas anders interpretiert hatte. Kann ja sein, dass der Gallereflux dann immer schon vorhanden war und es nur nicht so genau beschrieben wurde.

Also kämen dann für mich diese Anda... dingens in Frage?

Ich versuche eben B-Komplex zu substituieren und mit Ernährung viel zu erreichen, wie z.B. mit Leinsamen und Leinöl usw. bzw. dem Weglassen von Säurebildnern etc..

LG Conny:)

Tascha
07.05.17, 19:40
conny: wie da dann die therapie genau ausschaut, das weiß ich leider nicht. aber ich würde mir an deiner stelle auch die frage stellen, weshalb du gallenrückfluss hast. vielleicht kann dir da dein arzt weiterhelfen. aber ich weiß, wie schwierig das sein kann, da jemand zu finden, der sich damit gut auskennt.

vielleicht hilft auch ein ultraschall weiter, aber ich kenne mich damit nicht aus.

Conny2
07.05.17, 19:46
conny: wie da dann die therapie genau ausschaut, das weiß ich leider nicht. aber ich würde mir an deiner stelle auch die frage stellen, weshalb du gallenrückfluss hast. vielleicht kann dir da dein arzt weiterhelfen. aber ich weiß, wie schwierig das sein kann, da jemand zu finden, der sich damit gut auskennt.

vielleicht hilft auch ein ultraschall weiter, aber ich kenne mich damit nicht aus.

Hi Tascha,

danke für deine Antwort.

Hm, habe vergessen zu erwähnen, dass ich auch eine Hiatus-Hernie habe, also der Übergang von der Cardia --> oberer Teil des Magens zur Speiseröhre klafft etwas, so wie es auch in den Befunden beschrieben wurde.

Allerdings, als ich mal wegen einer anderen Sache ein Thorax-CT mit Knochen-/Lungen-/Weichteilfenster hatte, konnte man die Hiatushernie nicht bestätigen. Hatte damals extra mit dem Radiologen darüber gesprochen und dieser war sehr nett und schien auch kompetent.

Vielleicht kann man die Hiatushernie im CT auch nicht so sehen, weil das vielleicht lageabhängig oder wer weiß was ist, keine Ahnung.

Aber vielleicht kann das ja auch eine Ursache für den Gellenreflux sein, oder?

So Dinge, wie nicht zu spät vor dem Schlafengehen essen und vielleicht den Oberkörper etwas höher zu lagern mache ich ja. Aber ob das jetzt großen Einfluss auf den Gallereflux hat weiß ich eben auch nicht.:confused:

LG Conny:)

Maja5
07.05.17, 20:09
Ich kann mich natürlich auch irren, aber mir ist keine einschlägige Behandlung für eine Gastritis, die vom Magensäüremangel herrührt, bekannt. Wie auch, wenn Magensäuremangel nicht mal erkannt wird....von der Ursachen schon zu schweigen.

Tascha
07.05.17, 21:13
conny: wenn ich mich richtig erinnere, kann eine hiatushernie die ursache für das zurückfließen des magensaftes sein, inwieweit es auch bei dem gallenrückfluss einen einfluss haben kann, weiß ich nicht.

Tascha
07.05.17, 21:16
Ich kann mich natürlich auch irren, aber mir ist keine einschlägige Behandlung für eine Gastritis, die vom Magensäüremangel herrührt, bekannt. Wie auch, wenn Magensäuremangel nicht mal erkannt wird....von der Ursachen schon zu schweigen.

ja genau, man müßte erstmal wissen, weshalb der magensaftmangel besteht. wenn man ins blaue den magensaftmangel behandeln will, kann man versuchen, den magensaft anzuregen, mit bestimmten mittelchen. und daneben kann man es auch mit betain hcl versuchen, aber das behebt ja nicht die eigentliche ursache. das wäre nur ein ersatz.

ursachen werden hier http://paleowiki.de/index.php/Sodbrennen_und_Magens%C3%A4uremangel beschrieben.

und hier https://www.youtube.com/watch?v=CiMLJbyLDSI geht es auch sehr ausführlich um das thema magensaft und welche risiken entstehen, wenn man das falsch behandelt.

Tascha
07.05.17, 21:26
finde es spannend, was hier https://www.youtube.com/watch?v=CiMLJbyLDSI erklärt wird, denn mein bruder hat beispielsweise auch etwas mit seiner magensäure. er meint, dass die andauernd aufsteigt und kriegt deshalb auch magensäuehemmer, wahrscheinlich dauerhaft.

jetzt kam bei ihm ein erniedrigter eisenwert heraus, was vermutlich auf eisenmangel deutet: 47 (70 bis 180) ↓

jetzt ist es aber der fall, dass er jedemenge fleisch in seiner ernährung hat. wenn er sich mit den magensäurehemmer den magensaft zu sehr herabsenkt, kann es sein, dass er eben die lebensmittel nicht ausreichend gut aufspaltet, es entstehen mängel.

daneben kam nun auch ein tsh: 5,95 (0,3 bis 4,5) ↑ heraus.

bin mal gespannt, was sich da bei ihm herausstellt (habe ihn den rat gegeben, dass er beim nuk einen termin vereinbart).

auf jedenfall hat er nun ähnliche befunde, wie seine schwester. gastritis, veränderter tsh-wert, verdacht auf eisenmangel.

Tascha
08.05.17, 14:23
kennt jemand anlaufstellen für eine 24 ph-metrie. hier in meiner nähe macht es kaum einer und wenn, dann nur im zusammenhang mit einer magenspiegelung.

Conny2
09.05.17, 03:37
conny: wenn ich mich richtig erinnere, kann eine hiatushernie die ursache für das zurückfließen des magensaftes sein, inwieweit es auch bei dem gallenrückfluss einen einfluss haben kann, weiß ich nicht.

Hi Tascha,

das sehe ich eigentlich auch so. Denn bei einer Hiatus-Hernie ist ja der Übergang vom Magen zur Speiseröhre schlaff bzw. er kann klaffen. Und die Gallenflüssigkeit käme ja dann von unten her und würde im unteren Teil des Magens landen.

Da muss es ja andere Ursachen haben.

Naja, wer weiß.

Danke nochmals für deine Überlegungen.:)

LG Conny

Conny2
09.05.17, 03:39
ja genau, man müßte erstmal wissen, weshalb der magensaftmangel besteht. wenn man ins blaue den magensaftmangel behandeln will, kann man versuchen, den magensaft anzuregen, mit bestimmten mittelchen. und daneben kann man es auch mit betain hcl versuchen, aber das behebt ja nicht die eigentliche ursache. das wäre nur ein ersatz.

ursachen werden hier http://paleowiki.de/index.php/Sodbrennen_und_Magens%C3%A4uremangel beschrieben.

und hier https://www.youtube.com/watch?v=CiMLJbyLDSI geht es auch sehr ausführlich um das thema magensaft und welche risiken entstehen, wenn man das falsch behandelt.

Fatal wäre es ja dann auch noch, wenn dann einfach so ins Blaue hinein Magenssäureblocker verschrieben werden, so nach dem Motto, die verschreiben wir ja immer bei Gastritis....:eek:

Edit:

Und der Eisenmangel bei deinem Bruder kommt höchstwahrscheinlich von den Protonenpumpenhemmern.

Die Dinger können noch ganz andere gravierende Mängel machen bis hin zu Demenz und Co. :(

Tascha
09.05.17, 08:04
conny: in meinem fall kann man sagen, dass ins blaue behandelt wurde, denn die ursache für meine anhaltende gastritist-typ c steht nicht fest. und da der der arzt keine erklärung hatte, gab er mir ein rezept mit magensäurehemmer. und nicht nur der erste hat das in der weise gehandhabt, auch andere ärzte. und zwar ärzte, bei denen man eine magenspiegelung macht, genau die, die müßten es ja am ehstens wissen. ja und die hausärzte, die verschreiben mir es, weil ich eben den befund habe, dauerhaft.

das diese medikamente unter anderem auch an osteorporose beteiligt sein können (die bei mir besteht), dass ist anscheinend den meisten auch nicht bewusst.

erstens wird einfach verschrieben, auch wenn nicht genau klar ist, was die gastritis verursacht hat und zweitens kann es damit passieren, dass man ein neues erkrankungsbild erschaffen kann. denn selbst wenn es magensäureüberschuss wäre, dann kann es ja auch passieren, dass man mit dem magensafthemmer den ph-wert zu sehr herabsetzt, weil das wird unter therapie ja meist überhaupt nicht mehr untersucht.

und wie in dem link zu sehen, in dem es um den magensaft geht, ist es wichtig, dass wir die magensäure haben. wenn bereits da alles nicht gut zerlegt wird, dann kann das der darm auch nicht mehr gewährleisten.

eisenmangel habe ich übrigens auch andauernd, brauche regelmäßig eiseninfus., der mangel kann bei frauen auch durch die mens entstehen, aber vielleicht ist das bei mir nicht der einzige grund für den mangel.

KapscII
09.05.17, 09:03
Vermelde nach 10 Jahren PPI immer noch keinen Eisenmangel!

Tascha
09.05.17, 13:02
hier http://paleowiki.de/index.php/Sodbrennen_und_Magens%C3%A4uremangel steht unter selbsttests ein test mit r. beete, den man machen kann, werde es mal austesten.

Conny2
09.05.17, 13:21
Vermelde nach 10 Jahren PPI immer noch keinen Eisenmangel!

Vielleicht bist du eine Ausnahme...

Es wurde sogar in den Medien des Öfterem darüber berichtet, was die Protonenpumpenhemmer anrichten können.

Vielleicht hast du ja auch Eisen-Infusionen erhalten oder auch B12, was ja bei der Eisenverwertung auch eine Rolle spielt.

LG Conny

Mariachi
09.05.17, 13:59
Ich nehme ppi seit 10 Jahren, Mutter seit 15, Vater seit 8 Jahren​ - keiner von uns hat auch nur ansatzweise Eisenmangel...
Wahrscheinlich auch alles Ausnahmen oder heimlich eiseninfundierte ;)

KapscII
09.05.17, 14:01
Vielleicht bist du eine Ausnahme...

Es wurde sogar in den Medien des Öfterem darüber berichtet, was die Protonenpumpenhemmer anrichten können.

Vielleicht hast du ja auch Eisen-Infusionen erhalten oder auch B12, was ja bei der Eisenverwertung auch eine Rolle spielt.

LG Conny

Die Warnungen in den Medien sind sicher berechtigt, werden aber auch gerne sensationslüstern pauschaliert: PPIs sind keine Bonbons und werden oft zu schnell verschrieben. Trotzdem haben diese Medikamente durchaus ihre Berechtigung: ohne diese Medikamente hätte ich gar keinen Magen mehr, hätte ich sie rechtzeitig genommen, hätte ich noch meinen ganzen Magen und nicht nur einen kümmerlichen Rest!

Ich bin seit Kindheit, wahrscheinlich vererbt, magenkrank und hatte schon mit 8 Jahren meine 1. Gastritis (und nein, meine gesundheitsbewusste Mutter hat uns nicht fehlernährt, sondern eher mit gesunder Ernährung und NEMs "gequält", als das noch nicht "in" war).

Eiseninfusionen hatte ich noch nie, hatte auch nur einmal in meinem Leben Eisenmangel (verständlich: nach Notkaiserschnitt mit hohem Blutverlust), der sich aber dank Medikamenten schnell erübrigt hatte.

KapscII
09.05.17, 14:03
Ich nehme ppi seit 10 Jahren, Mutter seit 15, Vater seit 8 Jahren​ - keiner von uns hat auch nur ansatzweise Eisenmangel...
Wahrscheinlich auch alles Ausnahmen oder heimlich eiseninfundierte ;)

:good: In manchen Zusammenhängen zählen eben Eigenerfahrungen nicht ;). Wenn man ein Haar in der Suppe finden will, findet es man auch!

Tascha
09.05.17, 15:39
mache gerade den r.beete-test, bin mal gespannt, hehe.

Tascha
09.05.17, 15:45
wie sind eigentlich die beschwerden, bei magensaftüberschuss und dem gegenteil, magensaftmangel. wenn ich mich im web umschaue, dann schaut es eher nach magensaftmangel aus.

meine beschwerden in dem zusammenhang: andauernd rülpse ich luft, selbst beim mineralwasser trinken, ohne kohlensäure. manchmal fließt saurer magensaft zurück. mir ist andauernd schlecht, manchmal leichter druck im bauchbereich. es blubbert im bauch. meine verdauung ist verändert (stuhlgang). mundgeruch, seit dem ich tennie bin. schleimbildung im rachen (wahrscheinlich bakteriell), bekannte milchzuckerunverträglichkeit, blähbauch und blähungen. alles steht im verdacht, dass ich nicht ausreichend verdauen kann. pankreas-elastase war mehrmals nicht auffällig.

als ich damals mit dem l-thyr. zum ersten mal angefangen habe und damit alles zusammenbrach mit sehr starken beschwerden, hatte ich das erste halbe jahr andauernd breiigen und zum himmel stinkenden stuhlgang.

und als sich meine schilddrüsenwerte mal verschlechtert haben, verstärkte sich die magenschleimhaut.

schwierig da zusammenhänge herauszufinden.

auf jedenfall habe ich die magenschleimhautentzündung seit meiner kindheit und ab dem zeitraum waren meine tsh-werte verändert und seit dem habe ich auch andauernd eisenmangel.

genau das selbe stellt sich nun bei meinem bruder heraus. veränderter tsh-wert, eisenmangel, gastritis.

Conny2
10.05.17, 01:02
Ich nehme ppi seit 10 Jahren, Mutter seit 15, Vater seit 8 Jahren​ - keiner von uns hat auch nur ansatzweise Eisenmangel...
Wahrscheinlich auch alles Ausnahmen oder heimlich eiseninfundierte ;)

Du selber musst entscheiden, was du einwirfst und was nicht. Nur weil sämtliche Verwandtschaft von dir die Protonenpumpenhemmer nehmen, heißt es noch lange nicht, dass es richtig und gut sein muss.

Aber es ist letztendlich jedem selber überlassen.

Ich kenne auch einige, die das Zeuch einwerfen und ihre Erkrankungen und Symptome gar nicht damit in Verbindung bringen, weil sie es einfach nicht besser wissen und sich damit auch gar nicht erst befassen.

Aber wie schon gesagt, jeder muss es selber entscheiden.;)

Ich bin der Meinung, man kann auch ernährungstechnisch viel für den Magen/Darm tun. Aber das wissen ja eigentlich alle.

Was bringt es einem, wenn man ständig "sündigt", vielleicht noch raucht und viel Alk trinkt oder auch Cola und Co und dann glaubt, mal eben durch eine Tablette das Übel besiegen zu können.

Ne, genau anders herum ists besser.:)

LG Conny

Conny2
10.05.17, 01:16
conny: in meinem fall kann man sagen, dass ins blaue behandelt wurde, denn die ursache für meine anhaltende gastritist-typ c steht nicht fest. und da der der arzt keine erklärung hatte, gab er mir ein rezept mit magensäurehemmer. und nicht nur der erste hat das in der weise gehandhabt, auch andere ärzte. und zwar ärzte, bei denen man eine magenspiegelung macht, genau die, die müßten es ja am ehstens wissen. ja und die hausärzte, die verschreiben mir es, weil ich eben den befund habe, dauerhaft.

Ich kenne auch jemandem aus dem Bekanntenkreis, ihr wurden einfach mal so die Magensäureblocker verschrieben, weil sie Probleme mit dem Räuspern usw. hat. Eine Magenspiegelung ergab bei ihr keinen neuen Befund, außer das was man eh schon immer bei ihr kannte, eine Gastritis C, und B. Aber die hat sie ja schon lange und hatte früher keine Symptome.

Sie nimmt diese Magentabs nicht, hat es eine Zeit lang versucht und wieder ausgeschlichen, da sie nicht halfen.

Und solche Beispiele kenne ich von versch. Seiten, auch dass eben die Dinger vorschnell von Nicht-Fach-Ärzten verschrieben werden, auch wenn es keinen Vorbefund von einem Gastro o.ä. gab.

Und du nimmst die Dinger schon seit Jahren?


das diese medikamente unter anderem auch an osteorporose beteiligt sein können (die bei mir besteht), dass ist anscheinend den meisten auch nicht bewusst.

Das kann sicher damit zusammen hängen.:redface:


erstens wird einfach verschrieben, auch wenn nicht genau klar ist, was die gastritis verursacht hat und zweitens kann es damit passieren, dass man ein neues erkrankungsbild erschaffen kann. denn selbst wenn es magensäureüberschuss wäre, dann kann es ja auch passieren, dass man mit dem magensafthemmer den ph-wert zu sehr herabsetzt, weil das wird unter therapie ja meist überhaupt nicht mehr untersucht.

Genau, da zieht eine Sache die andere nach sich. Die gesamte Verdauung kann durch die Einnahme gestört werden, da ja alles viel langsamer verläuft durch die von den Tabs verminderte Magensäure.

Und eben sämtliche Stoffe, wie Vitamine, Mineralien usw. werden nicht ausreichend vom Magen und letztendlich vom Darm aufgenommen.

Auch kann die fehlende Magensäure keine Schadstoffe eliminieren usw..

Am Endeffekt entstehen dann wieder zig neue Krankheiten, gegen die es dann auch wieder schöne Medies gibt, mit wieder neuen Nebenwirklungen und Folgeerscheinungen usw..:mad:

Am Endeffekt wissen es halt viele Patienten einfach nicht, wie die Zusammenhänge sind und eben manche ihrer Erkrankungen durch die Protonenpumpenhemmer erst entstehen.

Ähnlich ist es ja auch bei anderen Medikamenten, die auf die Leber, Stoffwechsel usw. gehen oder wenn man Glück hat, das Immunsystem schädigen.


und wie in dem link zu sehen, in dem es um den magensaft geht, ist es wichtig, dass wir die magensäure haben. wenn bereits da alles nicht gut zerlegt wird, dann kann das der darm auch nicht mehr gewährleisten.

Genau.

Und da kann es nicht sein, dass manch einer sogar bei Magensäuremangel diese Tabs verschrieben bekommt, weil vorher einfach nicht geprüft wurde, ob er überhaupt einen Überschuss hat.


eisenmangel habe ich übrigens auch andauernd, brauche regelmäßig eiseninfus., der mangel kann bei frauen auch durch die mens entstehen, aber vielleicht ist das bei mir nicht der einzige grund für den mangel.

Kann gut sein. Das mit der Mens kann durchaus so sein, aber es muss nicht immer die alleinige Ursache sein. So sehe ich das auch.

Hast du schon mal über das Ausschleichen der Hemmer nachgedacht und über eine Optimierung der Ernährung.

Du hast doch sicher auch schon viel recherchiert, was man alles so ernährungstechnisch machen kann, wie z.B. glutenfrei zu essen usw..

Gute Besserung und
lG Conny:)

Conny2
10.05.17, 01:22
Die Warnungen in den Medien sind sicher berechtigt, werden aber auch gerne sensationslüstern pauschaliert: PPIs sind keine Bonbons und werden oft zu schnell verschrieben. Trotzdem haben diese Medikamente durchaus ihre Berechtigung: ohne diese Medikamente hätte ich gar keinen Magen mehr, hätte ich sie rechtzeitig genommen, hätte ich noch meinen ganzen Magen und nicht nur einen kümmerlichen Rest!

Ich bin seit Kindheit, wahrscheinlich vererbt, magenkrank und hatte schon mit 8 Jahren meine 1. Gastritis (und nein, meine gesundheitsbewusste Mutter hat uns nicht fehlernährt, sondern eher mit gesunder Ernährung und NEMs "gequält", als das noch nicht "in" war).

Eiseninfusionen hatte ich noch nie, hatte auch nur einmal in meinem Leben Eisenmangel (verständlich: nach Notkaiserschnitt mit hohem Blutverlust), der sich aber dank Medikamenten schnell erübrigt hatte.

Liege ich jetzt richtig, so wie ich mich glaube zu erinnern, dass du auch Rheuma-Medikamente genommen hast?

Bitte korrigiere mich, falls ich das verwechsle.

Es gibt Rheumatiker, die ihre Symptome auch anderweitig lindern konnten und die Rheumamittel ablehnen.

Es ist bekannt, dass diese oder auch andere Medikamente den Magen auf Dauer belasten und schädigen. Da kann es m.M.n. nicht sein, dass man vom Regen in die Traufe kommt und ein Medikament das nächste notwendig macht, wie ein Teufelskreis.

Aber das wirst du sicher nicht hören wollen. Deine Entscheidung.:)

KapscII
10.05.17, 07:03
Es gibt Rheumatiker, die ihre Symptome auch anderweitig lindern konnten und die Rheumamittel ablehnen.



Danke, Conny,

ich hatte ja ganz vergessen, dass du Rheumaspezialistin bist und den Unterschied zwischen den aggressiv-zerstörerischen und milde verlaufenden über 400 Rheumaerkrankungen kennst!

Darauf wäre ich uninformierter Blödi doch gar nicht gekommen:

Rheumabasismedis weglassen, PPI weglassen, ein Gelenk nach dem anderen ersetzen (man kann das ja inzwischen sogar mit Fingergelenken machen), bei der Organbeteiligung Lungenfibrose holen (Herz ist eh schon im Eimer), mich bequem in den Rollstuhl setzten und fahren lassen (mit meinen Händen kann ich nämlich nicht selbst fahren), in Frührente gehen, mir Opiate einwerfen und auf einen gnädigen Tod hoffen ......

Dann, ja dann, habe, ich sicher keine Symptome mehr!

Hach was wäre das Forum langweilig ohne Experten wie dich :cool:.

@ Tascha:

Magensäureüberschuss merkst du an den heftig brennenden Magenschmerzen - bei Mangel sind die Schmerzen eher drückend, weil sich so viel Gas ansammelt, wenn die Nahrung nicht richtig anverdaut wird und zu lange im Magen verweilt.

Was mir dazu noch einfällt, abgesehen von Magensäuremangel: manche Menschen haben auch "Transportstörungen", das heisst, die Entleerung des Magens Richtung Zwölffingerdarm ist verzögert. Ich bat jetzt keine Zeit, aber google mal nach "Mobititätsstörung Magen o.ä.". In der Naturheilkunde gibt es auch ein diesbezügliches Diagnoseverfahren. Muss ich am Abend nachschauen: man isst nüchtern zu einem bestimmten Zeitpunkt stark färbende Lebensmittel nach Plan. An der Stuhlfarbe kann man dann absehen, wie lange die Passage der Nahrungsmittel dauert.

LG
Kapsc

Tascha
10.05.17, 08:56
zu den magensäurehemmer: ich denke, dass es krankheitsbilder gibt, bei denen sie ihre berechtigung haben.

speziell in meinem fall wundert es mich aber sehr, dass ich die empfehlung dafür kriege, auch wenn die ursache nicht bekannt ist. als ich dann unter 20 mg in der anamnese erwähnt habe, dass es nicht besser wird, steigerte man das auf versuchsweise 60 mg, aber es brachte mich nicht weiter. würde mir einfach nur wünschen, dass manche mediziner nicht zu schnell ihre rezepte vergeben, gerade dann, wenn es eben nicht klar erkennbar ist, was dem patienten fehlt. das man es im zweifelsfall, wenn alles andere nicht hilft, mal damit versuchen kann, finde ich keine schlechte idee, aber auch dann finde ich es wichtig, dass man patienten aufklärt, was diese medikamente bewirken. all das findet bei meinen erfahrungen mit medizinern aber nicht statt. wir hier sind ja meist patienten, die selbst recherchieren, die nachschauen, mitdenken. aber was ist mit patienten, die das nicht machen, beispielsweise, weil sie dafür keine kraft und mediznisches wissen haben.

conny: nein, ich nehme die magensäurehemmer seit langem nicht mehr, es war damals nur ein versuch über einen bestimmten zeitraum. ja, auf meine ernährung achte ich weitgehend, außer wenn dann sehr starke prämenstruelle beschwerden auftauchen, da kann sich die milka-tafel nicht mehr retten, hehe.

spricht ja auch nichts dagegen, wenn man ein wenig nascht und es sich im rahmen hält. aber allgemein versuche ich im gegensatz zu früher nun besser auf meine ernährung zu achten, mit viel frisch zu bereitetem essen. auch entsafte ich mir regelmäßig karotten mit etwas apfel.

kapsc: danke für deinen ideen: ich will als nächsten schritt mein calciumcitrat herabsetzen. laut web kann das citrat den magensaft nicht binden und herabsetzen, aber wer weiß, was es wirklich dauerhaft bewirkt.

aber versuche mich gerade mal an den zeitraum zu erinneren, als ich nichts einnahm, keinerlei sachen. und zwar war das früher
als kind und tennie. und da hatte ich das ja auch bereits mit den magenschleimhautentzündungen und da trat dann ja auch eine milchzuckerunverträglichkeit auf.

und zwar hatte ich ab dem zeitraum den mundgeruch, manchmal druckschmerzen im linken bauch (im bereich des magens). und mehrere mediziner tasten dann auch da eine verhärtung. auch mal ein nichtmediziner (war einmal in meinen leben bei einem heiler, der keine bestimmte ausbildung hatte, nur einmal, in einer zeit, als ich alles denkbare aus verzweiflung austestete) und der tastete auch diese verhärtung und meinte, dass es entzündet wäre, auch wenn ich ihm das in der anamnese nicht erzählte (bei dem termin gab es auch keine anamnese, weil er kein deutsch sprach und ich sehr schlecht englisch, hehe).

auf jedenfall fühlen mehrere mediziner da eine entzündung, die dann ja auch eines tages in der spiegelung erkennbar war und durch die gewebeentnahme nachgewiesen.

aber wie entsteht sie nur, dass kapiert keiner.

da ich damals als kind und tennie keinerlei medikemante einnahm, kann es daran ja nicht liegen. was in dem zeitraum verändert war, war mein tsh mit 3 bis 7 schwankend.

und dann hatte ich manchmal daneben zwischendurch sehr starke bauchkrämpfe mit durchfall. aber danach war es dann erstmal besser, vielleicht war das damals an bestimmten tagen nur die milchzuckerunverträglichkeit, die sich nach den entsprechenden lebensmittel meldete. aber die gastritis die bleibt hartnäckig bestehen, das mit dem milchzucker auch, aber das kann man ja sehr gut umgehen.

dieses typische brennen im magenbereich kenne ich nicht, nur diesen druckschmerz an einer bestimmten stelle (taucht dann auch beim strecken auf, beispielsweise). und dann eben die anderen beschwerden, die im zusammenhang mit einer gastritis entstehen.

KapscII
10.05.17, 09:13
aber versuche mich gerade mal an den zeitraum zu erinneren, als ich nichts einnahm, keinerlei sachen. und zwar war das früher
als kind und tennie. und da hatte ich das ja auch bereits mit den magenschleimhautentzündungen und da trat dann ja auch eine milchzuckerunverträglichkeit auf.

Das mit dem Magen ha ja bei mir auch schon in der Kindheit angefangen (@ Conny: "Ironie on": Ich durfte natürlich literweise Cola trinken, Schmerzmittel schlucken, Alkohol und Kaffee auch in rauen Mengen * Ironie off). Scheint familiär bedingt zu sein, mein Großvater hatte auch nur noch einen Magenrest, weil nur noch eine OP blieb.

Ursache? Manchmal gibt es keine Ursache, außer einer gewissen genetischen Vulnerabilität. Bei mir spinnt der Magen rotz basenlastiger, an tierischen Produkten armer Ernährung ja trotzdem immer mal wieder rum. Mal mehr, mal weniger. Stress triggert auf jeden Fall (Egal, ober der jetzt von der Arbeit kommt, oder von einem Rheumaschub).

Mit Ernährung habe ich schon viel erreicht, aber heilen kann sie nicht wirklich. Wir müssen uns davon verbschieden zu glauben, alles "heilen" zu können und immer einer "Ursache" zu finden. Schon gar keine einfachen: "Wenn - Dann"-Kausalzusammenhänge, die sich auf die Allgemeinheit übertragen lassen. Wäre praktisch, spielt's aber nicht. Der Mensch ist ein komplexes Wesen aus Körper, Geist und Seele und die Medizin keine naturgemäß nicht exakte Wissenschaft.

Bleibt nur, das beste daraus zu machen und für sich selbst Lebensqualität zu finden.

Tascha
10.05.17, 09:15
conny: das mit dem gallenrückfluss würde ich ein weiteres mal checken lassen, weil das kann auch eine gastritis-typ c verursachen.

Tascha
10.05.17, 10:52
kapsc: ja, da gebe ich dir recht. man kann nicht immer alles herausfinden. und bei manchen sachen denke ich mir auch, dass ich mich damit abfinden muss, aber dann gibt es einen anderen teil meiner beschwerden, mit denen ich nicht dauerhaft leben will, weil sie mich zu sehr belasten.

RookH8
11.07.17, 14:25
weiss eventuell jemand wie man einen Galle-Reflux diagnostizieren kann?
Ich habe auch eine C gastritis aber bei mir wurde keine galle im magen gesehen und medis nehme ich auch keine. bin zwar raucher glaube aber nicht das dies eine c gastritis auslösen kann.
Hab totale magenschmerzen, welches sich bis in den darm zieht. Säurehemmer helfen überhaupt nicht.

Über antworten wäre ich dankbar

Tascha
11.07.17, 15:44
hey rookh8,

die frage stelle ich mir auch, habe auch eine chr. gastritis-typ c. nehmen wir mal an, es wäre bei uns beiden der gallensaft, der zurückfließt, dann wäre ja interessant, weshalb das wiederum entsteht. deshalb habe ich gerade mal nachgeschaut und auf die schnelle das hier http://www.sodbrennenhausmittel-info.de/gallereflux/ entdeckt. unter der überschrift der therapie, stehen ein paar sachen, die man meiden müßte (darunter auch das rauchen). das rauchen fällt bei mir weg (habe nie geraucht), aber die süßen, fettreichen mahlzeiten und kohlensäurehaltigen getränke sind es vielleicht. allerdings ernähre ich mich mittlerweile etwas gesünder.
kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es nur daran liegt.

aber ich merke zumindest, dass es mir bei den http://www.saeure-basen-forum.de/pdf/IPEV-Nahrungsmitteltabelle.pdf säurelastigen lebensmittel schlechter geht.

lg tascha

RookH8
11.07.17, 16:30
hey tascha!

ich habe morgen die 1000ste befundbespechung und werde den gastroentologen löchern. der dr. der die magenspiegelung bei mi durchgeführt hat meinte kurz danach das die gastris c ein jeder 3. hat, hää?
mir kommt vor es weiss eigentlich wirklich keiner in der thematik beschei, es werden nur säurehemmer verschrieben. mein gastroentologe meinte von sich selbst, er sei der beste in europa...wie bscheiden
hast du 24 stunden beschwerden oder ist bei dir das nur durch das essen bedingt? hat man bei dir gallensaft im magen gefunden?

ich kann mir ehrlich gesagt schwer vorstellen, dass es vom essen bzw rauchen kommt.

Tascha
11.07.17, 16:57
hey rookh8,

meine erfahrungen mit ärzte, sind wie deine.

habe seit meiner kindheit immer mal wieder phasenweise bauchbeschwerden. das heißt, habe leichte übelkeit, dann ein druck bzw. schmerz an einer bestimmten stelle, die auch manchmal tastbar war (mehrere ärzt tasten da eine verhärtung und meinten, es käme durch eine gastritis), verdauungsbeschwerden, blähbauch, manchmal fließt magensaft zurück, schlechter geschmack im mund.

bei mir auch, es wurde eine spiegelung gemacht (da sah man auf den ersten blick, dass die schleimhaut ein klein wenig gereizt war) und bei der gewebeentnahme kam dann aber heraus, dass die schleimhaut deutlich verändert wäre, chr. gastritis-typ c. es wurde ein ultraschall gemacht, ergab kein befund. die blutentnahme auch nicht, keine histaminunverträglichkeit. da alles weitere keinen befund ergab, bekam ich dann auch ein säurehemmer, nehme ich aber nicht mehr ein.

nee, bei mir war damals kein gallensaft zu sehen, denke ich mal, weil nichts im befund stand und der arzt mich auch nicht darauf hinwies. habe bald einen termin zum ultraschall, da werde ich es ansprechen.

bei mir ist es unterschiedlich mit den beschwerden, manchmal sind sie wieder vermehrt da und dann kann es aber auch mal sein, dass es mal eine weile besser wird.

hast du nebenbefunde?

lg tascha

RookH8
11.07.17, 17:10
hey tascha!

also mein befund lautet kleine axiale hiatushernie und c gastritis.
hatte ne speiseröhrendruckmessunf und ne 24h pH wertmessung, wo rauskam das häufiger aufstossen habe..habe aber kein sodbrennen oder so, nur manchmal luft. angeblich lässt sich ja mit ner 24h pH messung ein gallenreflux diagnostizieren, mein arzt ist aber nicht darauf eingegangen... hauptsache ich habe 1300 euro für die untersuchungen gezahlt.
die magenspiegelung hatte ich eigentlich machen lassen wegen vermehrt druck hinterm brustbein. tja das ist weg, dafür kamen die bauchschmerzen. übel ist mir auch hinundwieder, hängt aber mit der gastritis denk ich zusammen.

Sonografie war bei mir ohne befund.
Blutbild war soweit auch in Ordnung.

Bin grade mal 33, aber habe seit nem halben jahr 0 lebensqualität mehr, und auch mein dienstgeber steigt mir auf die füsse, weil ich so oft krank bin... bin echt am ende.

lg

Tommy.B.
11.07.17, 17:48
Ich habe Aloe Vera genommen und Leinöl.

Tascha
11.07.17, 18:32
hey rookh8,

wenn ich mich richtig erinnere, dann kann die hiatushernie zumindest eine erklärung dafür sein, dass der magensaft zurückfließt. darf ich fragen, welche ph-werte bei dir heraus kamen, bei der 24h-ph-metrie? frage deshalb, weil magensaftmangel ähnliche beschwerden machen kann.

weshalb hast du 1300 € bezahlt? welche untersuchung meinst du damit? bezahlt es deine krankenkasse nicht und weshalb nicht?

hast du andauernd beschwerden? was macht dir am meisten zu schaffen?

lg tascha

RookH8
11.07.17, 18:38
hey tascha!

ja die hiatushernie ist dafür verantwortlich das magensaft in die speiseröhre kommt.. aber das macht mir ja nicht zu schaffen
ich bin in der früh beschwerdefrei, aber sobald ich was esse oder trinke, spannt mein ganzer bauch. auch den darm spüre ich ziehen. völlegefühl ist auch vorhanden.

der gastroentologe bei dem ich bin, meint er ist der beste und alle davor gemachten magenspiegelungen zählen nicht, da es die anderen ärzte falsch machen. er ist ein privatarzt und das kostet dementsprechend:
MS+ narkose: 650
PH+druckmessung:550
Ordinationsbesuche 300

ich glaube die pH werte waren im schnitt so um 6 herum, muss ich aber nachschauen(Befund liegt im auto) magensaftmangel glaube ich daher eher nicht.

Tascha
11.07.17, 18:51
hey rookh8,

die sache mit den ph-werten finde ich wichtig, denn der magen braucht ein saures milleu, damit die lebensmittel ausreichend aufgespalten werden, basische ph-werte wären da schlecht, was sich dann sicherlich auch auf den darm ausweitet.

hast du auch einen blähbauch, würde für eine schlechtere verdauung sprechen.

lg tascha

Tascha
11.07.17, 18:56
wenn die ph-werte direkt im magen bestimmt wurden, vermute ich, dass ein durchschnittlicher ph-wert um die sechs nicht ausreichend sauer ist.

auf der ph-wert skala nähert sich ein wert um die sechs fast der sieben=neutral.

RookH8
11.07.17, 19:01
hey tascha

ich glaub da irrst du dich. ein ph wert von 6 ist doch recht sauer. 7 ist norm und alles was darüber ist ja basisch, kann mich aber auch irren.
ja ich habe uch einen blähbauch

es heisst doch immer bei ner gastriti basich ernähren

Tascha
11.07.17, 19:16
laut web hat der magen ein ph-wert um die 1,2 bis 3,0 (sauer).

darm: ph-wert um die 8 (basisch)

Tascha
11.07.17, 19:26
vielleicht ist es bei manchen patienten der fall, die eine gastritis-typ c haben, dass sie sich bspw. nicht ausreichend gesund ernähren und deshalb (siehe link) gallensaft zurückfließt, was die schleimhaut schädigt. in dem link wird neben der ernährung auch das rauchen aufgelistet, was auf dich zutreffen würde.

RookH8
11.07.17, 19:29
betreibe bodybuilding nebenbei, insofern ernähre ich mich meines erachtens gesund, aber halt sehr fleischlastig.
angefangen hat der ganze scheiss bei mir als ich am vortag 2 kopfwehpulver nahem, und sehr spät mitternachts noch was gegessen habe.

bin gespannt was der arzt morgen sagt

Tascha
11.07.17, 19:31
@rookh8: hast du neben der gastritis andere nebenerkrankungen, außer dem, was du bereits erwähnt hattest. bspw. eine schilddrüsenerkrankung? nimmst du medikamente und nahrungsergänzungsmittel ein?

Tascha
11.07.17, 19:33
nimmst du eiweiße ein: frage deshalb, weil ich mir das mal bestellt habe und sich meine gastritis damit verschlechtert hat.

Tascha
11.07.17, 19:34
würde auch gerne mal eine 24h ph-metrie machen lassen, es ist nur nicht leicht jemanden zu finden, der das macht.

RookH8
11.07.17, 19:42
andere nebenerkrankungen habe ich keine.
ja nehme whey protein und aminsosäuren zu mir nach dem training. hatte auch schon die befürchtung das nicht förderlich ist.

normalerweise machen die das auch im krankenhaus, hast du dort mal gefragt?

Tascha
11.07.17, 20:11
werde mal im krankenhaus nachfragen. hast du das ambulant gemacht?

ich hatte mir die wichtigsten a.säuren bestellt (reines pulver) und nahm nur die, die nicht säuernd wirken, aber anscheinend reizte es meinen magen sehr. das schmeckte auch wirkklich ekelhaft bitter, bekam das kaum herunter. kann jetzt nicht mit sicherheit sagen, das die verschlechterung der gastritis dadurch kam, aber habe den verdacht.

Tascha
11.07.17, 20:13
du könntest die eweiße und a.säuren mal versuchsweise weglassen.

RookH8
11.07.17, 20:30
hab die messung in der privatklinik machen lassen, weiss aber das sie es im krankenhaus auch machen... ist ein MUSS vor jder zwerchfellbruch OP
hab sie schon mal weggelassen, brachte aber leider keinen erfolg

Tascha
11.07.17, 20:38
schade, dass es nichts gebracht hat, das weglassen. was macht man bei dir wegen der hiatushernie, muss man da was machen?

RookH8
11.07.17, 20:44
ja sollte operiert werden. da ich jedoch keine schmerzen habe, lass ich mir das nicht machen
hab sehr viel negatives darüber gehört

Tascha
11.07.17, 20:47
bin richtig frustriert, dass sich keine ursache herausfinden lässt und das man mir immer nur säurehemmer gegeben hat, da hat niemand mal genauer nachgeschaut.

als es mit 20 mg säurehemmer nicht besser wurde, gab es eben 40 mg, damit auch nicht, dann 60 mg. erst danach dachte der arzt mal nach und erhöhte nicht. aber eine idee hatte er nicht.

Tascha
11.07.17, 21:00
https://www.volkskrankheit.net/a_z/gastritis/?gclid=EAIaIQobChMItIO5kvSB1QIVhT4bCh0iTAM4EAAYASA AEgJ5ofD_BwE

es gibt vielleicht nur zwei gründe für gastritis-typ c (laut dem, was man im web nachlesen kann), das c steht ja für chemisch: entweder sie entsteht durch reizende sachen (wie medikamente und ähnliches, ernährung, rauchen) oder durch den gallenreflux. und die ursachen für das letztere kennen wir jetzt auch.

RookH8
12.07.17, 10:52
Hallo Tascha!

Ich war gerade bei meinem Gastro, der ja behauptet er wäre der beste.
Es sieht also wie folgt aus und ich hoffe ich kann etwas licht ins dunkle bringen:

Ein wirklich jeder, hat etwas Gallensaft im Magen und somit eine leichte c-gastritis. Bei jedem seiner Patienten befindet sich jedoch kein Gallensaft während der Magenspiegelung im Magen.
Bei der MS ist die Position wie der patient liegt ausschlaggebend ob Gallensaft im Magen ist oder nicht, deswegen die Diagnose C Gastritis,

Nach dem jeder etwas Gallensaft im Magen hat, wird dementsprächend auch bei den Refluxern auch etwas Galle in der Speiseröhre sein. Dies lässt sich dann der pH Metrie messung feststellen. Das bisschen an Galle macht jedoch der Speiseröhre nichts aus.
Bei Patienten die keine Gallenblase mehr haben oder ne Magen OP haben dementsprechend mehr Galle im Magen une da siehts wiederum etwas anders aus, da einfach zu viel galle im magen ist und die Speiseröhre verätzen können.

Tascha
12.07.17, 11:15
danke rookh8,

das er behauptet, er wäre der beste, würde bei mir eher misstrauen wecken. aber kann verstehen, dass du alles denkbare versuchst.

wie schaut den sein therapieplan aus, falls du erzählen willst.

habe gerade mal nachgeschaut, welchen ph-wert gallensaft hat. anscheinend basisch, frage mich gerade, weshalb die galle dann reizt. aber evtl. liegt es nicht nur am ph-wert.

lg tascha

Tascha
12.07.17, 11:17
habe bald einen termin zum ultraschall und da werde ich das thema auch mal ansprechen.

RookH8
12.07.17, 11:38
ja das habe ich mir auch gedacht...wie bescheiden er ist!
Naja ich glaube schon das er sich gut auskennt, aber dennoch ist er meiner meinung nach fragwürdig.
beim stillen reflux zb: hat man auch kein sodbrennen, nur steigen gase der magensäure in die speiserühre welche sie entzünden kann.

Therapie ist wie standard, Pantoprazol 80mg für nen monat, danach sollte die entzündung weg sein.

Tascha
12.07.17, 13:38
nimmst du das pantoprazol eigentlich schon eine weile? wenn ja, hast du es auch vor und während der 24h ph-metrie genommmen?

denn ich frage mich noch immer, wie bei dir der ph-wert um die 6 zustande kam. im magen sollte es sauer sein, ph-wert zwischen 1,5 und 3. das ist wichtig, damit die lebensmittel ausreichend zerlegt werden. wird hier https://www.youtube.com/watch?v=CiMLJbyLDSI unter anderem beschrieben. hier wird auch erklärt, was passieren kann, wenn man zu wenig magensaft hat, beispielsweise auch wenn man zuviel magensafthemmer nimmt. der ph-wert kann ja mit dem pantoprazol ansteigen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pantoprazol. zitat daraus: "Wirkungsmechanismus: Pantoprazol entfaltet seine Wirkung in den Parietalzellen der Magenschleimhaut, wo es als irreversibler Hemmstoff der H+/K+-ATPase dient. Dadurch kommt es zu einer Verminderung der Salzsäureproduktion im Magen, und der pH-Wert des Magensafts steigt an. Dies führt zu weniger aggressivem Magensaft, was wiederum die beschleunigte Heilung von Magenwandverletzungen (bspw. Schleimhauterosionen oder Magengeschwüren) begünstigt."

nur besteht eben die gefahr, dass der ph-wert zu sehr ansteigt und deshalb die verdauung darunter leidet. der darm kann das, was im magen nicht zerlegt wird, nicht mehr leisten, weil da ja ein basischer ph-wert ist.

im beitrag #46 erklärt kapsc etwas zu den präparaten http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1263605-Gastritis-Medis/page5.

nehmen wir mal an, bei uns beiden wird die schleimhaut geschädigt, durch reizende sachen, wie man es ja bei einer gastritis-c vermutet, dann ist es wahrscheinlich erstmal egal, durch welchen weg. es gibt ja den weg des gallensaftes und das andere durch zuviele säuren aus den lebensmitteln (reizende medikamente nimmst du ja nicht, außer evtl. das rauchen). wenn wir annehmen, dass es entweder das einer oder das andere ist, ist die therapie erstmal die selbe, nämlich, dass wir uns beispielsweise gesünder ernähren, damit der gallensaft durch zuviele fette bspw. nicht zu sehr angeregt wird, außerdem gesünder ernähren, damit die lebensmittel ansich nicht zu sehr säurend wirken. kann mich nach dieser http://www.saeure-basen-forum.de/pdf/IPEV-Nahrungsmitteltabelle.pdf liste ganz gut nach richten.

zusammenfassend: die gastritis typ-c entsteht (laut web) durch:

a) bestimmte medikamente (die nehmen wir beide aber nicht ein, wie bspw. schmerzmittel, mittel gegen rheuma und weitere)
b) galle fließt zurück (bspw. wegen zu fettiger ernährung, übergewicht, rauchen und ähnliches)
c) ernährung, rauchen, streßbelastungen

a) scheidet bei uns aus.
b) und c) sind eigentlich das dasselbe prinzip.

das heißt, die schleimhaut wird bei uns wahrscheinlich durch b) und/oder c) geschädigt.

war sie bei dir auch als chronisch nachweisbar, habe es gerade vergeßen. bei mir ist die schleimhaut chronisch geschädigt, was die therapie vermutlich etwas langwieriger macht. jetzt bleibt nur die frage, reicht es aus, dass man b) und c) beherzigt oder braucht es ein entsprechendes medikament, damit die schleimhaut ausheilen kann.

Tascha
12.07.17, 14:01
bei mir hat es in der kindheit angefangen. musste als kind mal wegen einer anderen sache künstlich ernährt werden und im bericht steht, dass ich damals über übelkeit klagte. vielleicht war es der der anfang meiner gastritis, wegen dem künstlichen essen. aber kann man jetzt nur spekulieren. evtl. hat es damit auch nichts zu tun. lange danach hatte ich es ja auch andauernd. damals nahm ich keine medikamente ein.

RookH8
12.07.17, 14:10
also das pantoprazol nehme ich erst seit ner woche, als das mit den magenschmerzen begann.

mein gastro meinte stress ist hier das hauptproblem: wenn man wirklich ne c gastritis hat, dann bilden sich Läsionen(feine blutspuren am Gewebe) und diese heilen nur schwer ab, wenn man die magensäure und galle nicht entschärft. Auch wenn man jetzt nicht fett ist, strömt trotzdem noch etwas galle in den magen(was ganz normal ist) und reizt die schleimhaut natürlich.
sofern keine gallenblase OP bzw magen OP stattgefunden hat,kann das bisschen galle was im magen befindet nicht zu einer c gastritis führen. jeder hat eine leichte c-gastritis, allein schon weil wie erwähnt jeder etwas galle im magen hat und wenn sich A und B nicht bestätigen ist es automatisch C.

Zusammengefasst: du musst die Magensäure etwas entschärfen genau so beherzigen das nicht zu fett gegessen wird. dann dauert das aber trotzdem ein bisschen..bei mir jetzt schon 3 wochen.

PS: bei mir steht nix von chronisch

Tascha
12.07.17, 14:14
ja, wenn da nur nicht immer das verlangen nach leckeren süßen und fettigen sachen wäre, hehe. versuche es aber zurzeit, es klappt auch halbwegs. die menge macht es ja sicherlich auch. es heißt ja nicht, dass man nichts mehr süßes essen darf, dann eben alles in maßen.

musst du auch andauernd luft rülpsen :redface:?

wie ist jetzt dein plan, nimmst du das pantoprazol ein, 80 mg ist ja ne menge?

Weinbergpfirsich
12.07.17, 14:15
Hallo Maja5,

leide auch an einer C-Gastritis. Da ich keinen Alkohol trinke und außer L-Thyroxin keine Medikamente schlucke, vermute ich Gallenreflux. Was genau spritzt Du Dir da?

Tascha
12.07.17, 14:23
ich bin mir nicht sicher, aber bei mir reizen auch saure früchte und essig. gerade bei letzterem finde ich das sehr schade, weil ich sehr gerne frischen salat esse. versuche es weiterhin mit essig, aber werde es mehr verdünnen, damit es nicht mehr sehr sauer schmeckt. aber ich mag es halt auch gerne mal sauer, den geschmack.

was ich nicht verstehe, im magen ist es ja eh sehr sauer, wie dann essig und limette angreifen können.

mir ist klar, dass da ein defekt in der magenschleimhaut ist, aber bei mir tauchen speziell die schmerzen ja nur phasenweise auf.

und limette hat ja keinen kleineren ph-wert, als magensaft.

Cactus
12.07.17, 14:27
Ich hefte mich mal mit dran.

Bei mir ist Anfang 2016 eine "geringgradig,chronische Gastritis der Korpusregion,ebenfalls nächstliegend chemisch-reaktiver Genese (Typ C -Gastritis) festgestellt worden.

Ich soll bei Bedarf Pantoprazol nehmen.

Bei mir verschlimmern sich die Beschwerden wenn ich ,

abends zu spät esse,
bei Süßigkeitenverzehr,
bei fettem Essen,
keine Ruhe habe beim Essen,
bei Kaffee,
wenn das Essen zu heiß ist.

Ich habe im Frühjahr mal 4 Wochen ganz viel rohes und gekochtes Gemüse gegessen ,wenig Brot.

Das hat dann zu einer Verbesserung geführt.

Jetzt esse ich am Abend spät noch so 4-5 Zwiebäcke,bilde mir ein der Magen dankt es mir.

Auch ich nehme keine Medis ,die drauf schließen würden ,das das der Grund für Gastritis C wäre.

Gruß Cactus

RookH8
12.07.17, 14:27
ja das mit der luft habe ich auch tascha...vor allem wenn ich mich ruckartig bewege. hast du nen verdacht was das ist?
nimmst du sonst irgendwelche medis ein?

hab jetzt ganz vergessen. hast definitiv nen gallereflux laut befund oder nru gastritis c? hast du bilder von deiner MS?

Muss jetzt weg kann also erst am abend antworten, bis dann

Tascha
12.07.17, 14:42
hey cactus,

bei mir ist es ähnlich, wie bei dir. ich werde es jetzt auch mal versuchen durchzuhalten, mich dauerhaft gesünder zu ernähren. außerdem ist mir aufgefallen, dass ich mir nicht ausreichend zeit beim essen lasse, dabei habe ich alle zeit der welt. esse manchmal, wie eine futterneidische katze, hehe.

bei mir säuert milch sehr bzw. auch quark und ähnliches. aber auch fleischbrühe. eigelb.

lg tascha

Tascha
12.07.17, 14:44
@rookh8: nee, habe keinen verdacht, an was es liegt. es kommt meistens nach dem essen, aber auch nach dem trinken (stilles mineralwasser).

nee, habe keine bilder. habe nur den befundbericht (ist aber eine weile her, fünf jahre), da steht drin: leichte chronische antrum- und corpusgastritis mit deutlicher schleimhautfibrose (gastritis c).

nehme außer dem l-thyr. für die schilddrüse keine weiteren medikamente ein.

nehme aber calciumcitrat ein (hat ein basischen ph-wert und laut web verbraucht es keinen magensaft). nehme das calciumcitrat ein, weil ich eine leichte osteoporose habe, die nicht altersentsprechend ist (bin mitte 30).

Maja5
12.07.17, 17:55
Jeden Monat eine Hydroxocobalaminacatat-Spritze, von Pascoe, Vitamin B12 1.500 I.E. Injectopas(1ml). Warte ich mit der Erhaltungsspritze zu lange, fängt die Gastritis und Parästhesien wieder an. Das Problem hat mit dem Essen oder anderen, in allen Bücher erwähnten Ursachen, nichts zu tun. IMHO.

Cactus
12.07.17, 18:13
Ich habe Anfang 2015 auch Vitamin B12 spritzen lassen, auf Anraten des Forums hier.
Auch Hydrox...10 mal

Das hat mir von den Beschwerden, des Magens her ,garnix gebracht.

Ich finde es erstaunlich, das wir Menschen, in einer so wichtigen Angelegenheit wie der Nahrungsaufnahme, so wenig Zeit investieren.
Stundenlang fernsehen oder am Computer geht..

Ich nehm mich da selbst nicht von aus,bin aber dran das zu verändern.

Cactus

Tascha
12.07.17, 18:23
cactus: denke, dass es bei mir auch nicht am vitamin-b mangel liegt.

versuche auch gerade ernährungstechnisch einiges zu verändern und es macht mir auch spaß, mal neue gesunde rezepte auszutesten.

mein brot backe ich mittlerweile selbst. und die tage gab es statt marmelade und wurst mal avocado drauf.

da ich zwischendurch aber immer mal etwas süßes brauche, kam mir gerade die idee, zu meinem porridge nachher etwas birne in der ffanne anzubraten, mit bissel butter und zimt. außerdem ein paar datteln zum süßen.

es geht, wenn man sich damit ein wenig auseinandersetzt und sich langsam anfreundet.

heute mittag gab es zum ersten mal als beilage linsen.

Tascha
24.07.17, 11:27
war heute beim ultraschall, ergab keinen befund. außer einem kleinen nebenbefund (kleine 5 mm veränderung in der leber, die aber wahrscheinlich keinen krankheitswert hat, kam mal als zufallsbefund im mrt heraus).

zurzeit ist die gastritis wieder da.

sprach eben den arzt darauf an, wegen einem versuch mit einem präparat, dass die magenschleimhaut aufbaut bzw. schützt. er meinte, dass er mir das eher nicht empfehlen kann (dann eher säurehemmer), weil diese anderen präparate die schleimhaut immer nur kurz schützen und vielleicht auch nicht die gesamte schleimhaut abdecken. denn ich habe ihm erklärt, dass dieser schmerz bzw. druck (der ja auch für mehrere ärzte tastbar war, diese entzündungsstelle) ja immer nur an einer bestimmten stelle sitzt und da denkt er, dass das präparat wahrscheinlich nicht alles auskleidet. außerdem müßte ich es dann ja regelmäßig nehmen.

auch wird dann damit ja auch nicht die ursache behandelt, die ist ja weiterhin nicht bekannt.

habe eine frage: bei mir fing alles in der kindheit bzw. danach in der pupertät an (da nahm ich keinerlei medikamente ein). damals hatte ich aber eine sd-uf (mit tsh 7). ich lese hier manchmal, dass eine gastritis mit der schilddrüse zusammenhängen kann.

kennt jemand da die zusammenhänge, kann es sein, dass meine schleimhaut durch eine sd-uf damals und heute gereizt wird.

Tascha
24.07.17, 11:36
es gibt ja die möglichkeit a) das meine schleimhaut durch etwas gereizt wird und b) das die schützende schleimhaut bzw. schicht nicht ausreichend aufgebaut wird.

meinen gedanke, dass meine chr. gastritis mir der sd zusammenhängt finde ich nicht abwegig, denn einiges spricht bei mir eher für zuwenig magensaft und wenn es stimmt, dass bei einer sd-uf zuwenig gastrin herstellt wird, dann wäre das ja einer denkbare erklärung für meine anhaltenden beschwerden.

denn bei der herstellung des magensaftes wird ja unter anderem auch der schützende schleim mitgebildet.

RookH8
27.07.17, 06:53
Hallo Tascha!

Kann dir bei dem thema schilddrüse leider nicht weiterhelfen, aber wie gehts dir denn psychisch? nimmt dich diese krankheit auch so mit wie mich?
Jeden tage hoffe ich das es besser wird, und wenn dem nicht so ist, das ärgere ich mich, was wiederum stress erzeugt.
Hatte jetzt 3 tage pause von der gastritis. hab dann leider was süsses gegessen und jetzt hab ich das ganze programm. druckgefühl, blähungen einfach scheisse das ganze

Tascha
27.07.17, 09:04
hey rookh,

zu deiner frage: mich belastet das auch sehr. habe zurzeit auch wieder etwas stärkere beschwerden.

wurde bei dir eigentlich mal der gastrin-wert im serum bestimmt? bei mir wurde das jetzt mal gemacht und ich werde vielleicht die tage den wert kriegen.

was machst du zurzeit gegen deine beschwerden, nimmst du etwas bestimmtes ein?

lg tascha

RookH8
27.07.17, 09:09
hey tasha

also gastrin sagt mir gar nichts. wozu soll dieser wert sein?
Ich nehme wie bisher Ranitidin, Gaviscon und auch iberogast. Bei mir ist es die letzten paar tage auch recht schlimm. Werde heute beim psychiather vorstellig, da mein problem zusätzlich ist, dass ich mich total in die krankheit reinsteigere und absolut 0 lebensquali im moment habe.
Wenn das so weiter geht, verliere ich auch meinen job

Tascha
27.07.17, 09:22
das tut mir leid, dass es dich auch sehr einschränkt. vielleicht wäre statt eines psychiaters auch ein gesprächstherapeut hilfreich.

war selbst die letzten jahre bei einem therapeuten und mir tat das sehr gut, sich mit jemanden, dem man vertrauen kann, mal alles etwas genauer anzuschauen.

würde das eigentlich auch gerne bei ihm weitermachen, aber leider ist die grenze meiner kassenfinanzierten termine erreicht und selbst kann ich das auf dauer nicht bezahlen.

wegen dem wert: habe gerade erfahren, dass er nicht auffällig wäre. man muss bei dem wert eigentlich sehr lange nüchtern sein, mindestens über nacht und dann zusätzlich weitere sechs stunden. leider nahm ich an dem tag meine l-thyr. tablette und trank wasser. inwieweit das jetzt das ergebnis verfälscht, kann mir keiner sagen. wenn es ein anderer arzt macht, lasse ich es evtl. ein weiteres mal abnehmen und nehme an dem tag nichts zu mir.

habe den wert machen lassen, weil es sein kann, dass in einer schilddrüsenunterfunkt. (sd-uf) zu wenig gastrin ausgeschüttet wird. bei mir fingen die beschwerden in einem zeitraum an, als mein tsh-wert zwischen 3 und 7 schwankte, was für einer sd-uf sprechen kann, gerade auch im zusammenhang mit meinen anderen beschwerden. wenn gastrin fehlt, dann fehlen wahrscheinlich auch die restlichen substanzen, die der magen braucht, beispielsweise dieser schützende schleim.

denn die frage bleibt weiterhin, durch was meine schleimhaut genau gereizt wird, entweder durch die sachen, die wir uns mal angeschaut haben oder weil nicht ausreichend diese schleimhaut aufgebaut wird.

Tascha
27.07.17, 09:25
wenn ich es richtig verstanden habe, beeinflusst das gastrin die menge des magensaftes, der verdaungssäfte und die herstellung der schleimschicht im magen.

Tascha
27.07.17, 09:28
was mich weiterhin bei dir wundert, sind deine ph-werte bei der metrie. wenn die um die sechs liegen, dauerhaft, dann ist das ja wahrscheinlich nicht der ph-wert bereich, den dein magen eigentlich braucht. der magen braucht niedrigere damit alles gut verdaut werden kann. du hast ja auch den blähbauch, was dafür sprechen kann.

RookH8
27.07.17, 10:17
ich war am montag erneut bei nem spezialisten, der mir gesagt hat das ich galle im magen hätte. Aber laut ihm ist das ganz normal und wird durch die ernöhrung beeinflusst wie zb Proteine oder fette, wo sehr viel galle ausgeschüttet wird. Meinte aber das die Galle im Magen keine probleme verursacht. ich frage mich nur warum es dann eine C gastritis mit gallenreflux gibt. Ich denke das das alles nur behauptungen sind jedoch kein arzt wirklich weiss ob galle schädlich ist oder nicht.
kann mir auch schwer vorstellen, dass gerade jetzt diese gallenflüssigkeit beschwerden macht und davor nicht. An einen defekten schliessmuskel glaube ich auch nicht. das kommt meist bei OP's vor, ansonsten sehr unüblich.

Ich denke stress und ernährung ist der schlüssel zuum erfolg. Klingt eingfach, ist es aber nicht. Keinen Plan wie ich das ganze abstellen soll

Tascha
27.07.17, 13:15
erstmal finde ich es einen wichtigen schritt in der richtige richtung, wenn du erkennst, dass es bei dir vielleicht auch an stress liegen kann.

gegen stress kann man ja manchmal erstmal nichts machen, aber man kann nach und nach lernen damit besser umzugehen.

habe es als sehr entlastend empfunden, das gemeinsame anschauen, mit dem therapeuten.

wegen ernährung: an was liegt es da bei dir genau, kannst du auf süßes nicht gut verzichten?

RookH8
27.07.17, 13:37
bin eigentlich sehr diszipliniert. mir kommt vor, dass es egal ist was ich esse. sobald ich was esse geht es mir schlecht.

Tascha
28.07.17, 16:29
habe meinen gastrin-wert erhalten. 16,2 pg/ml (bis 115). wahrscheinlich kann man mit dem test nur ein zuviel messen.

Tascha
28.07.17, 21:48
rookh: hattest du auch schon mal in die richtung hier http://paleowiki.de/index.php/Sodbrennen_und_Magens%C3%A4uremangel gedacht?

RookH8
28.07.17, 22:30
wo hast du eigentlich deine schmerzen tascha? oberbauch oder weiter unten?

Tascha
28.07.17, 23:25
nach dem bild hier https://de.wikipedia.org/wiki/Epigastrium#/media/File:Gray1220.svg im bereich zwischen epigastric & umbilical.

bei mir stand im befund, dass die entzündung im antrum- & corpus-bereich liegt.

wie ist es bei dir?

RookH8
29.07.17, 07:02
hab genau den gleichen befund. antrum und korpus.
hab teilweise schon die befürchtung das was mit dem darm nicht stimmt. hast du normalen stuhlgang?

Tascha
29.07.17, 08:48
habe schwierigkeiten mit der verdauung. andauernd deutlichen blähbauch und stuhlgang eher hell und breiig.

wenn ich einfach mal annehme, dass es bei mir magensaftmangel ist (beispielsweise im zusammenhang mit der schilddrüse, weil sie vermutlich auch die gastrinbildung hemmen kann), dann wird durch das zuwenige gastrin allgemein zu wenig magensaft herstellt. der magensaft enthält neben der salzsäure, auch schleim, das eiweiß spaltende enzym pepsin und den intrinsischen fakt. (das letztere steht in verbindung mit dem vitamin-b12).

beispielsweise erinnere ich mich an das erste halbe jahr, als ich l-thyr. für die schilddrüse bekam und dabei erstmal eine erstverschlechterung auftreten kann. damals hatte ich gerade das erste halbe jahr diesen seltsamen hellen, breiigen und sehr schlecht riechenden stuhlgang. kann dafür sprechen, dass magensaft mit seinen entspechenden bestandteilen fehlte. wenn magensäure und pepsin fehlt, dann fangen die lebensmittel sicherlich an zu gären, was den blähbauch erklärt, aber auch den stark stinkenden stuhlgang.

wenn ich etwas am l-thyr. verändere (senke bzw. auch beim steigern), habe ich die ersten tage immer diese verschlechterung beim stuhlgang, jedesmal.

hast du mal dran gedacht einen darmflorastatus machen zu lassen?

RookH8
29.07.17, 09:23
das werde ich am dienstag machen. stuhlprobe abgeben und alles untersuchen lassen was es nur gibt. hoffe mein hausarzt willigt da ein

Tascha
29.07.17, 17:09
das werde ich am dienstag machen. stuhlprobe abgeben und alles untersuchen lassen was es nur gibt. hoffe mein hausarzt willigt da ein

mein arzt hatte mal auf kasse den wert elastase gemacht, wäre für dich sicher auch empfehlenswert, gerade wegen deinem blähbauch.