PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : T3 keine 24h vor BE auslassen!?



Neuche
23.12.15, 10:13
Hallo ihr lieben!

Ich spreche jetzt mal ein kontroverses Thema an, weil mich das einfach nicht loslässt.

Mir leuchtet es überhaupt nicht ein, wieso man Thybon ebenfalls einen ganzen Tag auslassen sollte, wenn es doch eine HWZ von gerade mal 19h hat! Dann ist ja schon über die Hälfte des aufgebauten T3 bei der BE doch schon gar nicht mehr vorhanden! Wie soll man den da einen reellen Wert erhalten?

Klärt mich bitte auf, wenn ich einen Knick in der Denkweise haben sollte.

Liebe Grüße und vorweg noch ein schönes Weihnachtsfest! :xmas: :():

panna
23.12.15, 10:31
Hallo ihr lieben!

Ich spreche jetzt mal ein kontroverses Thema an, weil mich das einfach nicht loslässt.

Mir leuchtet es überhaupt nicht ein, wieso man Thybon ebenfalls einen ganzen Tag auslassen sollte, wenn es doch eine HWZ von gerade mal 19h hat! Dann ist ja schon über die Hälfte des aufgebauten T3 bei der BE doch schon gar nicht mehr vorhanden! Wie soll man den da einen reellen Wert erhalten?



Mir leuchtet es auch nicht ein, weil es gar nicht einleuchten kann, wegen der kurzen Halbwertszeit. Wenn man einen realistischen Status haben will *und* man T3 splittet, sollte man die Abenddosis nehmen.

Übrigens gilt auch für LT bei einer Nachmittags-Kontrolle:


Lieber Rudi, wenn zwischen Tabletten einnahme und Blutentnahme mehr als 5 Stunden liegen dürfte es nichts mehr ausmachen. Ich würde das nächste Mal dann versuchen trotzdem morgens die Tablette zu nehmen, wenn dei Blutabnahme spät ist, dann hat man einen guten Aufschluss, wie die Werte normalerweise liegen.
....
Lg Leveke Brakebusch


Die sonstige 24-St-Erfordernis ist meiner Meinung nach aus den Umständen geboren. Die meisten nehmen ihr LT morgens und die BE ist üblicherweise auch morgens. Wenn man nun sagt: Tablette an dem Tag der BE weglassen, ergeben sich eben meist ca. 24 Stunden. Meines Erachtens ergeben sich manchmal enorme Missverständnisse und eben: Probleme bei der Einstellung, wenn man dies ("wie die Werte normalerweise liegen", s. Zitat) außer Acht lässt und meint, die Werte seien übelst tief.

Wobei dies bei T3-Einnahme eklatanter ist als bei T4.

Neuche
23.12.15, 10:45
Danke, panna! Sehr interessant! Also gilt das bei LT eigentlich auch? Ich splitte das nämlich auch auf morgens und abends. Theoretisch könnte ich also die Abenddosis noch nehmen?

Dann hat ja meine SD-Ärztin gar nicht mal so unrecht. Sie möchte nämlich auch, dass man ein paar Stunden vor BE die Medis nimmt, da sie "ja auch sehen möchte, wie das LT/ T3 ankommt". Leuchtet mir jetzt auch ein.

Also dann ab 5 Stunden... sehr gut!

panna
23.12.15, 11:03
Danke, panna! Sehr interessant! Also gilt das bei LT eigentlich auch? Ich splitte das nämlich auch auf morgens und abends. Theoretisch könnte ich also die Abenddosis noch nehmen?

Dann hat ja meine SD-Ärztin gar nicht mal so unrecht. Sie möchte nämlich auch, dass man ein paar Stunden vor BE die Medis nimmt, da sie "ja auch sehen möchte, wie das LT/ T3 ankommt". Leuchtet mir jetzt auch ein.

Also dann ab 5 Stunden... sehr gut!

Locker interpretiert, Neuche, ab ca. 5 Stunden klingt die Hormonspitze, die man normalerweise doch nicht mitmessen sollte, ab. Also 2-4 Stunden würde schon bedeuten, dass man die relativ kurz andauernde unnatürliche Hormonspitze erwischt - das möchte man eher nicht, weil das genausowenig repräsentativ ist für den ganzen Tag als die 24-Stunden-Pause. Aber mit so 6-8 Stunden kannst ihr den Gefallen tun.

Wenn die Ärztin die Spitze sehen will - 2-4 Stunden - OK, bloß wozu.

Ich halte es jedenfalls so, Abenddosis (abends zwischen 22 und 24 Uhr) normal nehmen, morgens um 8 BE.

PS
Kannst ja mal hier gucken - ist zwar nur LT, da ist die Auswirkung etwas geringer, trotzdem: Vergleich Werte nüchtern nach 24 Stunden versus Messung 6 Stunden - 10 Stunden - 17 Stunden nach Einnahme:


Die Nüchternwerte bei Einlieferung um 0:30 Uhr vor LT (http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&item=LT)- Einnahme (http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&item=Einnahme):

FT4 (http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&item=FT4) 1,2 (0,9-1,7)
FT3 (http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&item=FT3) 2,8 (2,0-4,4)
TSH (http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&item=TSH) 0,51 (0,27-2,50)


Werteverlauf 3 Messungen während 3 Tage nicht-nüchtern, unter obigem Einnahmemodus:


____________ fT4_____________fT3_______________TSH____

Tage_____1.___2.___3*.______1.___2.___3*._____1.__ _2.___3*.__

6 Uhr____1,4__1,6__1,7_____3,1__3,0__3,8______0,2__0 ,2__0,3__

10 Uhr___1,5__1,3__1,6_____3,2__2,8__3,7______0,1__0, 1__0,08__

17 Uhr___1,1__1,2__1,5_____2,8__3,1__3,4______0,3__0, 2__0,1__

* am dritten Tag gegen 4 Uhr nachts eine Ibu, mögl. Einfluss auf freie Werte (http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&item=Werte) am 3. Tag?

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1187133-Werte-unter-LT-%FCber-3-Tage-lang-gemacht-um-Erkenntnis-%FCber-Versorgung-zu-haben

Maja5
23.12.15, 12:00
Man kann den Abstand zu BE, IMHO, nicht für alle Tablettennehmer in Stunden ausdrücken.

Die Regel (für alle Einnahmemodi) könnte lauten: die BE direkt vor der nächsten (T4 und T3) Tabletteneinnahme. Dann hat man das Minimum gemessen und weiß, wie versorgt, oder unterversorgt man am Ende der Einnahmeperiode ist.

Wenn man aber im 24-Std-Modus Tabletten nimmt und nach 5-6 Std. BE macht, dann weiß man nur, wie es nach den 5-6 Std aussieht. Was in den restlichen (3/4 ) Stunden des Tages passiert, weiß man immer noch nicht.

Was ich als sehr wichtig erachte ist, daß man bei jeder BE den gleichen Abstand zu BE einhält, sonst sind die Bedingungen bei der BE nicht gleich. Und gleiches Labor, natürlich.

panna
23.12.15, 12:27
Was in den restlichen (3/4 ) Stunden des Tages passiert, weiß man immer noch nicht.

.
Stimmt nicht ganz, Maja. Der Verlauf ist nämlich, nach der Spitze, nicht so furchtbar radikal anders. Es ist die Hormonspitze, die nicht gemessen werden sollte.

Aber wie auch immer - Neuche ging es um T3. und da gilt es schon, dass das Ergebnis wegen der Halbwertszeit-Geschichte wirklich ungut ist, wenn man 24 Stunden pausiert. Nicht umsonst sagt man, dass T2 "unmittelbar wirkt" - es ist die Hälfte innerhalb eines des Tages futsch, was für T4 nun nicht der Fall ist.

Maja5
23.12.15, 12:57
Ja, egal, wann man die Werte mißt, sollte man wissen, wie sie zu interpretieren sind.

Wenn man die o.g. Regel einhält, dann sieht man auch, daß 24 Std. nach T3-Einnahme fast nichts mehr drin ist. Bei der Messung wollen wir doch wissen, wie die tatsächliche Versorgung aussieht. Wenn jemand nach 5Std. T3 mißt, aber nur ein mal am Tag es nimmt, dann denkt er, er hätte genug T3. Und das ist nicht der Fall, da diese Messung nur den Wert in der Mitte der Einnahmeperiode abbildet.

Wie Du schon oben geschrieben hast, die Messung (am falschen Zeitpunkt, oder auch nur falsch interpretiert) ist eben oft ein Grund, warum bei manchen die Einstellung nicht klappen will.

Eine Angabe " vor der BE keine Tablette", bedeutet meistens bei jedem etwas anderes. Interpretiert wird aber gleich. Daher dachte ich, eine Regel, die für alle Varianten der Einnahme, mit oder ohne T3, würde mehr Klarheit schaffen und eine Einstellung erleichtern.

Ich mache auch nichts anderes. Jede ca. 5 Stunden T4+T3, die jedes mal ca. 6 Std. nach der Einnahme die BE. Für mich hat dieses Schema die größte Aussagekraft. D.h. die Schätzung der Versorgung in den 6 Std. ist einfacher.

merlino
23.12.15, 13:01
Also ich mache es so, dass T3 ca. 20 Std. Zeit hat von der letzten Einnahme zur BE. Ich nehme morgens früh mein LT und Thybon dann ein paar Stunden später, meistens gegen mittags, selten splitte ich T3 (nehme nur 5µg) auch. Die ft3 Werte sind bei mir schon seit ich T3 nehme ziemlich stabil und ich hab inzwischen raus, dass ich entsprechend nachjustieren kann, wenn mir etwas T3 fehlt (oder auch, wenn es zu viel ist). Kleine Schwankungen sind normal und es gibt bei jedem einen gewissen (wenn auch kleinen ;) ) Spielraum, in dem sich die Werte bewegen können, um Wohlbefinden zu erreichen.

Aber wie Maja sagt: am wichtigsten ist 1. das gleiche Labor und 2. die gleichen Bedinungen, also immer gleich viel Zeit zwischen letzter Hormoneinnahme und BE. Sonst kann man die Werte wirklich nicht vergleichen.

Yoru
23.12.15, 14:05
Ich persönlich nehme meine Abenddosis Thybon auch vor der BE. Zwischen der letzten Dosis T3 und der BE liegen dann meistens ca. 12 Stunden. Vielleicht auch nicht optimal durch die geringe Halbwertszeit, aber am Morgen vor der BE will ich sie ja auch nicht nehmen.

LG

Maja5
23.12.15, 14:14
Na ja, der Punkt ist, wie man dann die Werte interpretiert. T3 nach 12 Stunden sagt was anderes aus, als T4.

panna
23.12.15, 14:23
Na ja, der Punkt ist, wie man dann die Werte interpretiert. T3 nach 12 Stunden sagt was anderes aus, als T4.

Ja. Man muss es nur wissen, und vor allem bei T3-Einnahme den letzten Einnahmezeitpunkt mit berücksichtigen - und sich nicht wundern, wenn nach 24 Stunden "das fT3 nicht mitzieht". Wie soll es das auch. Umgekehrt, wenn es nach 24 Stunden Pause recht hoch ist *und* es einem nicht gut geht, erlaubt auch dies wertvolle Schlüsse bezüglich Symptome, falls welche vorhanden.

DonnaS.
23.12.15, 16:22
Interessiert mich sehr.
Ich nehme 50 PT um 6 Uhr früh, dazu 5µ Thybon am Mittag und heute weitere 5 Thybon.

Ich frage mich bereits, wie ich die nächste BE handhaben soll.

Ist erst im März fällig.

Simmo
23.12.15, 16:33
Ich würde alles am Vortag ganz normal nehmen und nur vor der BE in der Früh die Tabs weglassen.

London
23.12.15, 16:37
Ich würde alles am Vortag ganz normal nehmen und nur vor der BE in der Früh die Tabs weglassen.
Ja, so ist es auch richtig, wenn man wirklich wissen will, wie viel Schilddrüsenhormon man substituieren sollte. Ich habe allerdings auch schon häufig vor der BE, meine übliche Dosis genommen, um noch genauere Werte zu haben, damit sehe ich ja, wie hoch der Pick nach der Hormoneinnahme ist.

Mariannchen2
23.12.15, 16:38
Da ich splitte, nehme ich meine SD Medikamente IMMER abends vorher 22.00. Am nächsten Tag früh nicht, da ist ja die Be. Man besch.... sich ja sonst selbst. Darauf hatte panna hier schon hingewiesen, danke für deinen Rat panna.
Aber wie ist es mit den Vitamintabletten. Es wird hier immer geschrieben, 1 Woch vorher absetzen. Ist es hie nicht so ähnlich?

panna
23.12.15, 16:43
Gute Frage, Mariannchen, ich glaube es kommt auf den Stoff an - aber ich würde dafür vielleicht einen eigenen Thread aufmachen? Sonst ist das Thema ganz schnell unter "Sonstiges ...".

DonnaS.
23.12.15, 16:58
Ich würde alles am Vortag ganz normal nehmen und nur vor der BE in der Früh die Tabs weglassen.


Tust du es tatsächlich so?
Wäre interessant.

Karawanke
23.12.15, 16:59
Ich habe mal bei reiner Abendeinnahme (LT-Monotherapie) aus Interesse Werte an zwei aufeinanderfolgenden Tagen machen lassen, mit abendlicher Einnahme, ohne abendliche Einnahme, also mit 10 und 33 Stunden Karenz.

Die Unterschiede der Werte waren für mich so deutlich, dass ich für mich entschieden habe, immer alle Dosen am Vortag zu nehmen. Das gilt auch jetzt unter T4/T3, mit LT Splitting morgens/abends. Das letzte Thybon nehme ich momentan ca. um 18:00 Uhr, will mich aber eingewöhnen, 2,5 µg auf der Bettkante zu nehmen.

Abstand zur Blutentnahme ist dann etwa 10 Stunden, das reicht dicke, um den Pegel zu messen, nicht den Peak.

Hier mal die Werte unter LT von der Doppelmessung (zeigt interessanterweise, dass fT3 schon nach 33 Stunden wegen dem sinkenden T4-Spiegel kompensatorisch gestiegen ist, d.h. da werden schon nach so kurzer Zeit Anpassungsmechanismen in Gang gesetzt, die den reellen Wert unter Substitution verfälschen):

31.1.2013
Karenz vor Blutentnahme 10 Stunden
TSH: 1,66
fT4: 1,60 (72,7%)
fT3: 2,6 (14,3%)
Norm:
fT4: 0,8-1,9 ng/dl
fT3: 2,2-5 pg/ml

1.2.2013
Karenz vor Blutentnahme 33 Stunden:
TSH: 1,43
fT4: 1,40 (54,5%)
fT3: 3,2 (35,7%)
Norm:
fT4: 0,8-1,9 ng/dl
fT3: 2,2-5 pg/ml

Simmo
23.12.15, 17:06
Tust du es tatsächlich so?
Wäre interessant.

Jupp. Ich splitte das Thybon auf 2-3x (je nachdem ob ich 15 oder 10 µg nehme) und das LT nehme ich ganz normal morgens.

Maja5
23.12.15, 17:45
Hi, Karawanke,

Die Werte werden nicht verfälscht, sondern real gemessen.