PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hashimoto-Neuling - und keine Ahnung



pb0911
22.11.15, 09:54
Hallo zusammen,

seit einer Woche habe ich die Diagnose Hashimoto nach einer monatelangen Ärzteodysee im Zusammenhang mit vielen diffusen Beschwerden, die ich verkürzt hier darstellen will:

Extreme Schmerzen im Iliosakralbereich links seit Jahren
Angststörung seit Jahren
Immer wieder Schwindel
Muskelschmerzen mal hier mal da
Antriebslosigkeit
Konzentrationsprobleme
Müdigkeitsschübe
Gastritis
Verstopfung
Völlegefühl nüchtern
Kloßgefühl
Dauernd das Gefühl, krank und nicht leistungsfähig zu sein

Nun habe ich meinen Befund erhalten, mein HA kennt sich mit der Thematik überhaupt nicht aus und hat nun der Empfehlung des Radiologen entsprochen und mir L-Thyrox 50 verschrieben, das ich seit drei Tagen nehme.

Meine Blutwerte sind folgende (vor Thyroxin)

ft 3 2,8 pg/ml (2.1 - 4.7 pg/ml)
ft 4 1,3 ng/dl (0,89 - 1,79 ng/dl)
TSH basal 1,2 (0,5 - 4,6)
Anti-TPO <60 U/ml (<60)
Anti-TG 158 U/ml (<100 U/ml pos.>150)
TRAK <9 U/l (<9 U/ml)

Der Radiologe spricht von Euthyreose und aktuell gering florider Autoimmunthyreoditis, meine Schilddrüse ist 3ml links und 2ml rechts.

Ich kann die Werte nicht interpretieren, mein HA kann und will sich nicht festlegen, ob meine Beschwerden im Zusammenhang mit der Schilddrüse zu sehen sind.

Hier bitte ich daher um eure Einschätzung und einen Rat, wie ich weiter vorgehen soll und ob ich einen Facharzt (Fachrichtung?) hinzuziehen kann/soll.:confused:

Vielen Dank schon im Voraus!

Yeti
22.11.15, 12:25
Die Beschwerden stehen mit ziemlicher Sicherheit in Zusammenhang mit der SD.
Das SD-Volumen ist klein und Anti-TG beweist, dass eine SD Entzündung am Laufen ist.
Daher war der Einstieg mit LT 50 schon mal richtig, um die "angeknackste" SD etwas zu entlasten.
Allerdings muss das regelmäßig kontrolliert werden ob die Einstellung auch passt und die Beschwerden weggehen.
Ein TSH mit 0,x und ein fT3 von >3,0 wäre in etwa anzustreben.
Un dum die Nebenbaustellen würde ich mich auch noch kümmern, da Entzündung hier gerne für ziemlichen Leerstand sorgt.

...Jana
22.11.15, 15:37
Hallo,
ich stimme Yeti total zu. Ich würde auf alle Fälle einen Facharzt / Endokrinologe aufsuchen. Die Wartezeiten sind aber sehr lange.. Weil ich würde an Deiner Stelle überprüfen lassen wie der Rest der Hormone funktioniert und ob Du eine Nebennierenrindenschwäche hast.
Zusätzlich würde ich mit Deinem Hausarzt besprechen, dass er ein großes Blutbild macht und Vitamin D, B 12, Eisen, Zink anschaut und einen Zöliakie-Test macht, weil die beiden Autoimmunerkrankungen auch gerne mal zusammen vorbeikommen.
Ergänzt mich gerne, falls ich was vergessen habe.

Manchen geht es auch besser, wenn Sie Selen 200 jeden Tag nehmen.
Ich finde die Infos für Neulinge ganz oben sehr hilfreich und das Buch von Frau Dr. Brakebusch.
LG
...Jana

Sabinchen
22.11.15, 22:36
Hallo pb0911,
willkommen im Forum :)
Deine SD ist schon sehr winzig und braucht Entlastung durch LT (T4). Sie kann zwar gerade noch einigermaßen genug herstellen, aber sie entzündet sich dabei immer mehr. Darum ist die Behandlung richtig.

Wann sollst du Werte kontrollieren lassen? Üblich sind 4-6 Wochen seit Einnahme. Danach muß meist die Dosis gesteigert werden (nach Werten und Befinden).
Wichtig: am Tag der BE das LT immer erst danach einnehmen!

Was noch wichtig ist, besonders bei erhöhten TG-Ak: auf jodarme Ernährung achten! Also kein Jodsalz, möglichst auch nicht in Wurst, Fertiggerichten usw.
Keine Algen (Sushi), wenig Meeresfrüchte und Seefisch.
Zuviel Jod verschlimmert die Entzündung.

Liebe Grüße
Sabinchen

Simulantin
22.11.15, 22:47
Man muss nicht meist die Dosis steigern nach 4-6 Wochen. Man kann sie auch erst einmal halten, um zu sehen, wie sich die Werte und das Befinden weiter entwickeln. 4 Wochen sind meines Erachtens deutlich zu wenig.

Deine Werte, die Größe der SD und das Befinden sprechen für eine SD-Problematik.

Hast du einen aktuellen Ferritinwert?

lg

pb0911
23.11.15, 08:03
Vielen Dank für die vielen wertvollen Tipps! Am meisten erschreckt mich, dass man vom HA damit völlig allein im Regen stehen gelassen wird. Erste Kontrolluntersuchung will er nach 2 Monaten machen, das halte ich nach euren Tipps für sinnvoll. Ich habe einen aktuellen Ferritinwert, der liegt bei 118,9 (10.0 - 291.0) - was sagt der denn genau aus?

Simulantin
23.11.15, 10:26
Das Ferritin ist gut. Viele Hashis haben Probleme mit dem Eisen, was sich negativ auf den SD-Stoffwechsel auswirkt.

Deine Werte und Befunde weisen auf Hashimoto hin. Der HA will sih wahrscheinlich deswegen nicht festlegen, weil er wenig Ahnung hat: Das ist völlig normal und keine Ausnahme. Auch die Fachärzte - Endokrinologen - müssen nicht sonderlich viel Ahnung haben, weil viele von ihnen hauptsächlich auf Diabetes spezialisiert sind.

Der Vorschlag des Radiologen, bei den Werten 50µg LT zu geben, ist sehr gut. Auch die Verlaufskontrolle in zwei Monaten ist sehr gut. Die grundsätzliche Untersuchung war auch gut, alle Antikörper gemacht (ist selten), alle Funktionswerte und ein Ultraschall. Und auch, dass dein HA den Anweisungen des Radiologen folgt, ist super.

Also, von daher klingt alles gut so weit. :)

lg!