PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Newbie in Sachen Hashimoto



Nougat
14.05.13, 00:07
Hallo,

ich bin ganz neu hier. Kurze Vorstellung, bin 35 Jahre alt, verheiratet und habe einen 4-jährigen Sohn. Wir wohnen idylisch mit Häuschen Hund, Katz und noch allem möglichem mehr Getier im bayrischen Alpenvorland. Bei mir wurde vor ca. 8 Wochen eine Schilddrüsenunterfunktion mit Hashimoto festgestellt.

Bei mir wurde Hashimoto scheinbar relativ schnell festgestellt, wenn ich so lese wie lange andere auf diese Diagnose warten mussten und welchen Leidenweg die Leute hinter sich bringen mussten. :sad:

Los ging irgendwann letztes Jahr, dass ich mich körperlich nicht besonders wohl fühlte. Ich fühl(t)e mich mit allem ganz schnell überfordert, bin sehr launisch ( ich bin von haus aus ein sehr impulsiver Mensch) und hab extreme Stimmungsschwankungen.
Im November letzten Jahres hatte ich in der 8.Woche eine Fehlgeburt, ab da gings dann körperlich und psychisch rapide Bergab. Ich empfand alles als extrem anstengend, egal obs jetzt das Gassigehen mit dem Hund, der Alltag mit meinem Sohn, meine Arbeit, der Haushalt ectr.. pp. war.
Ich schob es auf die Fehlgeburt und auf den langen und vor allem grauen Winter. Kurz vor Weihnachten kamen dann massive Herzrytmusstörungen dazu. Ich saß abends auf der Couch und dann gings bwz. gehts los. Mein Herz stolpert(e) bis zu 2 Stunden vor sich hin, nicht jeden Tag, es kommt wochenlang gar nicht vor. Bei Bewegung und Anstrengung wurde bzw. wird es besser.
Also hab ich meinen Hausarzt aufgesucht und bat ihn um ein großes Blutbild und eine Überweisung zum Kardiologen. Mein Opa hatte schon x Infarkte und mein Vater ist 2009 mit 58 am Herzinfarkt gestorben. Ich hatte echt Panik.
Das Blutbild war vollkommen in Ordnung, der Kardiologe konnte nichts ungewöhnlich feststellen. Herzultraschall, BelastungsEKG waren völlig ohne Befund.
Meine Mum erzählte mir, sie hätte das in meinem Alter auch öfter gehabt, zu ihr wurde gesagt, das wäre hormonell bedingt. Ab Feb. kamen weitere Symtome hinzu, Zwischenblutungen, Übelkeit kurz vor der Periode, kurz vor dem Eisprung, Durchfall, Mittelschmerz usw.
Ich dachte an das Prämenstruelle Syndorm, denn die Symtome die man bei Wikipedia nachlesen konnte waren mit meinen identisch.
Ich lies mir bei meiner Frauenärztin einen Termin geben und bat ein weiteres Mal um ein Blutbild mit Hormonstatus. Dabei kam dann folgendes heraus.

TSH (basal) + 8,15 (Referenzbereich: 0,35-4,50)
DHEA-S 167 (Referenzbereich: 25,9-460)

meine Gyn forderte weitere Testergebnisse an:
Freies T3 (CLIA) 3,17 (Referenzbereich 2,30 - 4,20)
Freies T4 (CLIA) 1,01 (Referenzbereich 0,78-1,54)
TPO- Antikörper MAK (ECLIA) +923 (Refernzbereich <34,,0)

Ich wurde von ihr an einen Endokrinologen in Rosenheim überwiesen bei dem ich am 17. Juni einen Termin hab.

Allerdings war meiner Frauenärztin der Zeitraum bis zu dem Termin zu lange ohne Medikamte und es wurde mein Hausarzt hinzugezogen, er hat sich das Blutbild angeschaut und mir jetzt L-Thyrox 125 verschrieben. Diese nehm ich jetzt seit 11 Tagen, brav morgens um 6 ein , damit ich um 8 bzw. halb 9 wenn mein Sohn dann aufsteht mit ihm frühstücken und meinen Kaffee trinken kann.
Mir wurde jetzt von einigen Bekannten die eine Schilddrüsenunterfunktion (allerdings ohne Hashimoto) gesagt, ich würde mich sofort besser fühlen, wenn ich die Tabletten einige Tage einnehme. Das kann ich allerdings überhaupt nicht behaupten, eher im Gegenteil. Ich bin wahnsinnig müde, ich schlafe wie ich seit der Schwangerschaft meines Sohnes nicht mehr geschlafen hab. Vor der Einnahme wurde ich mind. 1-2 mal in der Nacht wach weil ich z.b. zur Toilette musste.
Seit 11 Tagen habe ich komatösen Schlaf. Ich wache morgens völlig kaputt auf und bin einfach nur müde. Ebenfalls habe ich jetzt noch stärker das Gefühl als würde mich alles total streßen, mir hab wieder öfter mit Übelkeit zu kämpfen (die sich mit einer Schwangerschaftsübelkeit vergleichen lassen, latent und ekelhaft), auch hatte ich heute abend nach einem sehr streßigen (Arbeits)Tag wieder starke Herzrythmusstörungen, die aber jetzt wieder weg sind.
Meine Periode bekomme ich aber immer schon absolut regelmäßig. Kinderwunsch ist auch da, ich möchte mich auf jeden Fall medikamentös richtig einstellen lassen und erst den Termin am 17. Juni abwarten.
Wir dachten wir versuchen es ab August noch mal mit einer Schwangerschaft (es sei den es sprächen die Blutwerte dagegeben), da ich noch gerne unschwanger in den Sommerurlaub fahren möchte.

Jetzt meine Frage, ist es normal, dass ich mich trotz Tabletten blöder fühle als vorher? Wie ist es mit Vitamin D (nehme eine halbe Tbl. Vitamin D von Hevert am Tag). Brauch ich das überhaupt.
Dann les ich da von Selen, B 12 und was weiß ich nicht noch alles.

Ich sags ganz ehrlich, das Ganze mit freies t 3 und T4 und THC und was weiß ich nicht noch alles, sind für mich böhmische Dörfer und ich blick da nicht wirklich durch, was das jetzt alles genau heißt (ausser das die Werte nicht optimal sind) und ich hab keinen Bock am Tag x Vitaminpillen zu schlucken wenns nicht unbedingt sein muss. Nehmt ihr das auch alles und wenn ja gehts euch besser damit?


Ist ewig lang geworden, danke fürs Lesen :)

Schönen Abend noch und Gute Nacht

Nougat

Krayzee-Jeaz
14.05.13, 00:17
Hallo Nougat und herzlich Willkommen ;)

Bist du gleich mit den 125 LT eingestiegen? :eek: :eek: :eek:
Du solltest eigentlich einschleichend beginnen und das es dir jetzt so geht, wäre dann auch kein Wunder !?!?!

Lies mal hier ein bisschen:

http://www.hashimotothyreoiditis.de/

Vielleicht erklärt das ein paar Fragen, wenn nicht Antworten dir hier bestimmt gleich ein paar Foris...ich muss jetzt in die Heier...

Bis bald und liebe Grüße

Sabinchen
14.05.13, 00:25
Hallo Nougat,
willkommen im Forum :)
Hat dir keiner gesagt, dass das LT eingeschlichen werden muß :eek:
Normalerweise fängt man mit 25, max. 50µg an und steigert langsam auf die Zieldosis. Zwischendurch sollten immer wieder mal die Werte kontrolliert werden (nachdem 6 Wochen die gleiche Dosis genommen wurde).
Wenn sich der Zustand mit LT 125 verschlechtert, würde ich mit der Dosis zurückrudern, vielleicht erst mal auf die Hälfte. Und dann in 6 Wochen Werte kontrollieren lassen.

Wichtig: Am Tag der BE das LT immer erst danach einnehmen!

Viele Hashis haben Eisen-, B12- und Vit.D- und auch einige noch andere Mängel.
Deshalb würde ich beim Endo zumindest Ferritin, CRP, B12 und Vit.D bestimmen lassen (vorher eine Woche Vit.D absetzen).

Wenn du dann weißt, ob deinem Körper was fehlt, kannst du gezielt substituieren. Das sollte auf jeden Fall vor einer SSW gemacht werden. Auch die SD-Einstellung ist in 4 Wochen nicht abgeschlossen. Den Kiwu würde ich noch ein paar Monate aufschieben, damit du nicht wieder eine FG erleiden mußt.

Liebe Grüße
Sabinchen

Nougat
14.05.13, 00:25
Hey

Ja, hat mir der Hausarzt so gesagt und verschrieben. Er sagte ich soll eine am Tag nehmen und das morgens und nüchtern. Wie gesagt das mach ich seit 11 Tagen. Ich dachte mir auch das das für den Anfang schon ganz schön viel ist, aber dann dachte ich auch, er wird schon wissen was er mir verschreibt. Scheinbar wohl nicht. :eek:
Sollte ich da morgen mal anrufen und dem sagen dass es mir nicht wirklich gut geht? oder kann ich selber verringer in dem ich nur ne halbe Tbl. nehme?

Edit: Er hat mir erst mal 50 Tbl. verschrieben, danach sollte ich noch mal Blut abnehmen lassen und sehen wie die Werte sind. Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob ich 50 Tage durchhalte, wenn das noch massiver wird...

Edit nr. 2. Ich seh schon da kommt noch einiges auf mich zu. Wie gesagt, die Schwangerschaft ist auf jeden Fall erst mal bis August auf Eis gelegt und wenn Werte nach August (noch) nicht stimmten dann natürlich weiterhin.

Miezi
14.05.13, 00:28
Hol dir 50er-Tabletten vom Doc. Eine pro Tag, dann langsam in 25, 12,5 oder 6,25 Schritten steigern.

Sabinchen
14.05.13, 00:29
Ich würde auf eine halbe reduzieren und in 6 Wochen neue Werte machen lassen. Das LT reichert sich im Körper an, wenn du jetzt so hoch weiter machst, geht es dir vermutlich immer schlechter.
Dein HA ist anscheinend kein SD-Experte :bad: Du mußt viel lesen und dein eigener Experte werden!

samilein
14.05.13, 00:32
Hallo Nougat :)

Willkommen !!! :)

Nougat
14.05.13, 00:33
Er ist halt ein ganz normaler Internist. Ob der jetzt Ahnung von SD hat weiß ich jetzt nicht wirklich. Deshalb ja auch der Besuch am 17. Juni in Rosenheim beim Endo. Ich werd meinen HA morgen früh mal anrufen und ihm sagen das ich nur noch ne halbe Tbl. nehme und mir dann am 17. Juni noch mal Blut abnehmen lasse dort in RO.

Edit: Vielen Dank an alle für das nette Willkommen. :)

Sabinchen
14.05.13, 00:36
Ich werd meinen HA morgen früh mal anrufen und ihm sagen das ich nur noch ne halbe Tbl. nehme und mir dann am 17. Juni noch mal Blut abnehmen lasse dort in ROGute Idee :good:

Nougat
14.05.13, 00:40
Ich geh jetzt mal ins Bett und falle wieder in meinen komatösen Schlaf, danke vorab an euch alle. :)

adagio
14.05.13, 01:44
Zu hart! Das Selbe ist mir auch passiert... nachdem meine Hausärztin sagte die Werte seine nicht behandlungsbedürftig, ich durch Recherche aber inzwischen sicher bin dass ich in einer handfesten Unterfunktion bin (Symptome sprechen auch 1:1 dafür), bin ich zu nem anderen Arzt, in der Hoffnung er würde die UF in den Werten erkennen und mir was verschreiben. Tat er dann auch. Auf eben jene Weise wie Dein Arzt: "ich verschreib Ihnen mal L-Thyroxin 100, und sie kommen in zwei Wochen wieder und sagen mir, ob es Ihnen damit besser geht...."

Zum Glück hatte ich schon ein paar Tage hier herumgelesen und war etwas skeptisch ob das so ne gute Idee ist... auch die Apothekerin fragte etwas schockiert ob mir der Arzt wirklich 100 verschrieben hat, nachdem ich ihr sagte dass ich das Medikament zum ersten Mal in meinem Leben einnehme...

Ich habe dann zu meinem Glück aus Vorsicht erst mit 50mg angefangen und selbst das macht mir zu schaffen. Hatte ziemliches Herzklopfen die ersten Tage, teilweise Bauchkrämpfe sehr unruhigen Schlaf und starken Hungern. Gut, die Schwäche die mich normalerweise ausfüllt war für einige Tage weggeblasen... (heute war sie wieder da), trotzdem war es ein zu "krasser" Einstieg.

Suche Dir unbedingt aus dieser berühmten Liste (darf ich hier glaub ich nur indirekt verlinken und weiß grad nicht wie das geht... - vielleicht kann jemande helfen) einen guten Schilddrüsenarzt...


Es ist echt zum Haareraufen. Ich hoffe, es geht Dir bald wieder besser...

Marianne84
14.05.13, 02:09
Ei wei, und sowas nennt sich dann arzt ... also ehrlich, gleich mit 125 anfangen ... kopfschüttel

Krayzee-Jeaz
14.05.13, 07:43
Mal so nebenbei bemerkt....Schon mal die Anwendungshinweise studiert...Ich glaub da steht was drin :)

Der Waschzettel sollte das in Zukunft auch mal deutlicher hervorbringen...Wäre ja mal ein Vorschlag an den Hersteller Wert aber hier ein Auszug:

3.2 Wie viel von "L Thyroxin Henning 100 Tabletten" und wie oft sollten Sie "L Thyroxin Henning 100 Tabletten" einnehmen?
Die individuelle Tages-Dosis sollte durch labor-diagnostische und klinische Untersuchungen ermittelt werden. Bei älteren Patienten, bei Patienten mit Erkrankung der Herzkranzgefäße und bei Patienten mit schwerer oder lange bestehender Schilddrüsenunterfunktion ist eine Behandlung mit Schilddrüsenhormonen besonders vorsichtig zu beginnen. Das bedeutet, dass eine niedrigere Anfangs-Dosis zu wählen ist, die dann unter häufigen Schilddrüsenhormon-Kontrollen langsam und in größeren Zeitabständen gesteigert wird. Erfahrungsgemäß ist auch bei niedrigem Körpergewicht und bei einem großen Knotenkropf (Struma nodosa) eine geringere Dosis ausreichend.
Soweit nicht anders verordnet, gelten folgende Dosierungsrichtlinien:


3.2.a Erwachsene
Bei Schilddrüsenunterfunktion nehmen Erwachsene anfangs 25 bis 50 µg Levothyroxin-Natrium, steigern die Dosis nach Anweisung des Arztes in zwei- bis vierwöchigen Abständen um 25 bis 50 µg Levothyroxin-Natrium bis zu einer Tages-Dosis von 100 bis 200 µg Levothyroxin-Natrium.
Zur Verhütung einer erneuten Kropfbildung nach Kropfoperation und zur Behandlung des gutartigen Kropfes werden 75 bis 200 µg Levothyroxin-Natrium täglich genommen.
Zur Begleittherapie bei einer thyreostatischen Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion werden 50 bis 100 µg Levothyroxin täglich eingenommen.
Nach einer Schilddrüsenoperation wegen eines bösartigen Tumors der Schilddrüse beträgt die Tages-Dosis 150 bis 300 µg Levothyroxin-Natrium.
Vor Durchführung eines Suppressionsszintigramms beträgt die Dosis Levothyroxin-Natrium 200 µg täglich, für 14 Tage.


Liebe Grüße

Nougat
14.05.13, 14:42
Hey..

heute gehts mir richtig schlecht. Mein Herz stolpert schon seit gestern abend vor sich hin, absolut unangenehm, ich hab das Gefühl als läge mir ein Zentner Blei auf der Brust bin hippelig, weinerlich und hundemüde und das alles gleichzeitig :sad:. So beschissen ist es mir überhaupt noch nicht ergangen *seufz*. Ich hab heute morgen mit meinem HA gesprochen er sagt ich soll die Tabletten vierteln und nur noch ein viertel am Tag nehmen. Das wären alles Nebenwirkungen, da scheinbar das L-thyrox scheinbar doch zu hoch dosiert ist. Hätten wir gleich mit weniger angefangen und hätten dann gesteigert, wenns nötig gewesen wäre, dann...
Aber mit hätte, wäre, wenn ist mir jetzt auch nicht geholfen. Ich hoffe die Nebenwirkungen klingen ganz schnell ab. Ich geh jetzt erst mal arbeiten und hoffe das lenkt mich ein wenig ab. Zum aus der Haut fahren heute...

LG
Nougat

Nougat
20.05.13, 23:56
Hallo,

nachdem ich jetzt seit einer Woche und auf anraten meines HAs nur noch ein viertel von meiner 125 LT nehme, gingen die Nebenwirkungen wieder zurück und es geht mir besser (allerdings sehe ich keinen Unterschied zwischen meinem Befinden jetzt und vor der Einnahme von dem LT).

Jetzt hab ich ja am 17. Juni den Termin beim Endokrinologen. Gibt es irgendwas wichtiges was ich ihn unbedingt fragen sollte bzw.was ich wissen sollte. Macht der z.b. automatisch noch mal ein blutbild um zu sehen, ob ich irgendwelche Mängel hab wie z.b. Vitamin B, Selen, Vitamin D usw. oder muss ich ihm das sagen, dass ich das haben will?

LG
Nougat

Sabinchen
21.05.13, 00:12
Hallo Nougat,
die SD-Werte am 17. 6. sind praktisch unbrauchbar, weil du dann noch keine 6 Wochen bei einer Dosis bist nach dem viel zu hohen Einstieg.
Ich würde mir auf jeden Fall eine kleinere Dosierung verschreiben lassen zum langsamen Steigern (25er oder 50er).

Ferritin (+ CRP), B12, Vit.D und Selen stehen bei Endos meist nicht auf dem Plan, ich würde danach fragen.

Bis zum Endo-Termin solltest du bei der jetzigen Dosis bleiben, danach kannst du vermutlich erhöhen.

Wichtig: am Tag der BE das LT immer erst danach einnehmen!

Liebe Grüße
Sabinchen

Nougat
21.05.13, 21:21
Hallo Sabinchen,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich werd den Arzt auf jeden Fall nach einer BE fragen, wegen dem Ferritin usw. Nunja wir werden sehen, was rauskommt.

Nougat
18.06.13, 21:32
Hallo,

jetzt war ich gestern also beim Endokrinologen. Habe für nächsten Dienstag OP -Termin zum Entfernen der Schilddrüse samt kaltem Knoten. Der Endokrinologe hat zuerst einen Ultraschall gemacht, der hat dann einen Knoten im/am rechten oberen Lappen festgestellt, dann hat er mir noch literweise Blut abgezapft und um rauszufinden ob der Knoten kalt oder warm hat er mich gleich in die Nuklearstation geschickt. Dort wurde mir dann ein Kontrastmittelnd gespritzt und eine Szintigraphie gemacht. Das Bild zeigte das der Hashi meine Schilddrüse schon ganz schön kaputt gemacht hat und ich einen kalten Knoten hab. Endokrinologe und Nuklearmediziner haben mir beide geraten die Schilddrüse entfernen zu lassen, weil ich noch so "jung" bin und ja noch ein Kinderwunsch besteht. Sie wollen kein Risiko eingehen. Ich hab jetzt so von meinem Blut noch gar keine Werte.
Ich hab Schiß vor dieser OP. Kann mir jemand was dazu sagen? Wie läuft das ab, wie lange muss ich im KH bleiben. Ich bin doch so ne schlechte Pat. wenn ich stationär irgendwo bleiben muss. Ich hab wirklich Angst...

Siroba
18.06.13, 22:17
Wow, das geht aber schnell!!
Hm, vielleicht machst du einen neuen Thread auf mit aussagekräftiger frage im Titel und Verweis hierhin, damit sich op-erfahrene hierzu äußern?

So hoppladiehopp würde ich persönlich mich nicht unters Messer legen...
Habe selbst ja auch einen Knoten (echoreich, kein hashigewebe)... Operieren wollte mich noch keiner!

Nougat
16.08.13, 18:31
Hallo ihr Lieben,

ich war jetzt am Montag ca. 6 1/2 Wochen nach der OP zur ersten Nachkontrolle bei meinem Endo. Natürlich mit BE. Die ersten Ergebnisse kamen heute:
Noch kurz zu meinen Symtomen die ich derzeit (noch) hab. Ich bin nicht belastbar, äusserst reizbar (die Toleranzgrenze ist ca. bei -100), müde und schlapp. Ansonsten gehts mir eigentlich gut.
Ausserdem besteht ein Kinderwunsch, d.h. mein Endokrinologe möchte den TSH gerne auf 0,5-1,5 haben.

Könntet ihr noch mal über meine Blutwerte schauen und mir Eure Meinung dazu sagen?

Blutwerte vom 12.08.2013 nach 6 1/2 Wochen L-Thryroxin 75µg von Aristo.
Ca: 2,35 (2,08-2,65)
Calcium korrigiert (auf TP): 2,33 (2,15-2,62)
Ferritin: 5,70 ( 10.0-291)
Gesamteiweiß: 7,95 (5,70-8,20)
Vitamin B12 (Cobalamin): 290 (211-911)
Vitamin D3 (25-OH): 27,0 (20,0-100)

TSH basal (CLIA):5,32 (0,35-4,50)
FT3: 2,84 (2,30-4,20)
FT4: 1,09 (0,78-1,54)

Selen, Zink und HoloTC stehen noch aus, da krieg ich das Ergebniss erst Anfang bis Mitte nächster Woche.

Mein Doc hat mich jetzt mit dem L-Tyroxin auf 100µg raufgestuft (ich hab selber das Gefühl ich brauche mehr) ausserdem hat er mir wegen latenten Eisenmangel ferro sanol duodenal 100mg Hartkapseln und Ferrum phosphoricum D12 (Schüssler Salze) aufgeschrieben.

Diese Eisentabl. hab ich in meiner 1. Schwangerschaft schon genommen und nicht vertragen, ebenso wie Kräuterblut. Gibts noch ne andere Möglichkeit ausser über Nahrungsmittel Eisen zuzuführen ohne diese blöde Übelkeit nebst Durchfall als Nebenwirkung. Das brauch ich jetzt ehrlich gesagt nicht auch noch.
Ausserdem hab ich im Beipackzettel gelesen, das diese Eisentbl. die Aufnahme des L-Thyrox verringern. Das wäre doch eher kontrapoduktiv oder gilt das nur wenn ich beide Medikamente zeitgleich einnehmen würde (würde ich eh nicht machen)?
Ausserdem möchte er mich erst in 3 Monaten wieder zur BE sehen. Das ist mir aber ehrlich gesagt zu lange. Ich möchte in 6 oder 7 Woche gerne noch mal eine BE. Damit ich nötigenfalls das L-Thyroxin noch mal steigern kann.
Wir hätten gerne noch mal ein Kind und das nicht erst wenn ich 40 bin. :sad:

Vielen Dank und liebe Grüße
Nougat

Siroba
17.08.13, 12:35
Hallo Nougat,

dein Eisenmangel ist nicht latent sondern sehr sehr übel.


Ferritin: 5,70 ( 10.0-291)

Unter 30 ist absoluter Eisenmangel, mindestens 50 besser 70 sollte der werden! :bad:

Er erklärt schon allein einen guten Teil deiner Beschwerden.
Wenn du das Ferro nicht verträgst und sowieso mit diesem extrem schlechten Wert benötigst du Eisen eigentlich per Infusion.
Mach dich hier im Forum schlau, es gibt da Unterschiede bei der Verträglichkeit (Venofer, Ferinject etc.) und geh evtl. zu einem Hämatologen oder in ein Eisenzentrum.

http://www.internisten-im-netz.de/de_eisenmangel-symptome_1098.html
http://www.eisen-netzwerk.de/eisenmangel/diagnose.php
http://www.aerztekammer-bw.de/10aerzte/20fortbildung/20praxis/90allgemeinmedizin/1118.pdf
http://www.aerztezeitung.de/includes/pdf/mwi2011-pdf/Eisentherapie-Folge4.pdf
Das letzte ist direkte verkaufsförderung eines infusionsherstellers, ich finde es aber trotzdem sehr spannend weil man da mal die abrechnungs/verordnungsproblematik erklärt bekommt...


Ausserdem hab ich im Beipackzettel gelesen, das diese Eisentbl. die Aufnahme des L-Thyrox verringern. Das wäre doch eher kontrapoduktiv oder gilt das nur wenn ich beide Medikamente zeitgleich einnehmen würde (würde ich eh nicht machen)?
Solange du noch Ferro sanol nimmst, musst du auf ausreichend zeitlichen Abstand achten, dann ist es aber kein Problem mit dem LT. Du brauchst beides, LT und Eisen.




Vitamin B12 (Cobalamin): 290 (211-911)
Vitamin D3 (25-OH): 27,0 (20,0-100)

B12 ist auch sehr niedrig, damit das Eisen aufgenommen werden kann braucht es auch B12 und daher wäre es ratsam, auch das zu nehmen, wenn der Holo-tC auch schlecht ist wäre es ggf. sinnvoll hier subkutan b12 zu spritzen, iNfos findest du im Forumswissen.

Für die Jahreszeit ist auch das Vitamin D3 nicht gerade gut, vor dem Winter müsstest du versuchen noch auf etwa 50 zu kommen, evtl. also auch hier noch substituieren.
Auf jeden Fall Magnesium und Calcium (Nahrung) dazu... siehe auch Forumswissen.


Die Erhöhung beim LT ist unbedingt sinnvoll, ich würde an deiner Stelle auch in 7 Wochen nochmal eine BE (vielleicht bei einem anderen Doc?) dazwischenschieben, um zu schauen ob es reicht.
0,5-1,5 ist nicht zur wegen des KiWu anzuraten, generell aber sollte dein Befinden wichtiger sein als der TSH. Allerdings ist die Schilddrüse natürlich nicht alles, und daher darfst du auf keinen Fall das Eisen vernachlässigen, denn eben auch Eisen- und Vitaminmangel macht Beschwerden, die man dann nicht durch mehr LT behoben bekommt!

Nougat
17.08.13, 22:14
Hallo Siroba,
erst mal vielen Dank für Deinen Beitrag. Aber Du machst mir schon irgendwie ein bisschen Angst. Mein Endo hat wie gesagt, von einem latenten Eisenmangel gesprochen, von Übel und Infusionen usw. hat er jetzt überhaupt nix gesagt. :confused:

Das Ferro sanol nehm ich noch gar nicht, da ich das in der Schwangerschaft schon nicht vertragen hab :(. Ich bin noch auf der Suche nach was geeigneten. Gibts denn da gar kein Kombipräparat das alles in der richigten Dosis enthält. Ich bin definitiv nicht der Typ der morgens, mittags und abends ne Handvoll Pillen schlucken will. Ich weiß, das ich das ständig vergessen würde.:redface:
Absolut genial für mich, wäre ein Pille zum L-Thyrox, in der alles drin ist was ich brauche. Eine Userin hat mir per PN NOW IJZER COMPLEX (Eisen) empfohlen, ist das was?

LG
Gaby

Sabinchen
17.08.13, 22:17
Absolut genial für mich, wäre ein Pille zum L-ThyroxDirekt zum LT solltest du nichts als Wasser nehmen :rolleyes:
Ein paar Stunden später oder am Abend kannst du das Eisen nehmen.

Nougat
17.08.13, 22:23
Das weiß ich. Ich meinte eine Tbl. die alles enthält zusätzlich zum L-Thyrox, die ich natürlich nicht zeitgleich einnehmen würde.

Sabinchen
17.08.13, 22:26
Das weiß ich. Ich meinte eine Tbl. die alles enthält zusätzlich zum L-Thyrox, die ich natürlich nicht zeitgleich einnehmen würde.Das geht leider auch nicht, weil sich Mineralien oft gegenseitig in der Wirkung "aufheben", wenn sie zusammen eingenommen werden.

housebabe
17.08.13, 22:37
habe auch sämtliche eisentabletten nicht vertragen bis ich das ausprobiert hab was meine mum nimmt. das ist das erste Präparat das wir beide gut vertragen. Ferrum Hausmann Retard kapseln. eine kapsel enthält 100 mg. kannst es ja mal versuchen. zur not auch während dem essen einnehmen. ist nicht ganz so ideal aber kann der Verträglichkeit dienen.

Nougat
17.08.13, 22:43
Aber in diesem Ijzer Complex ist doch auch mehr drin. Reicht das was in diesem Complex drin ist aus um meinen Wert zu verbessern? Eisen sowie B12. Hab Vitamin D3-Hevert ((1000 IE pro Tablette). Wieviele sollte ich davon am Tag nehmen?

Sabinchen
17.08.13, 22:47
Wenn du das Eisen gut verträgst, kannst du 2 nehmen.
Vom Vit.D würde ich 4-5 nehmen und genügend Magnesium dazu (ca. 600mg) sowie Calcium, möglichst als grünes Gemüse oder in Form von Milchprodukten oder calciumreiches Wasser, z.B. Gerolst..

Nougat
17.08.13, 22:52
4-5? Auf einmal oder über den Tag verteilt? Wenn ich das so lese, dann bin ich den ganzen Tag mit Tabletten futtern beschäftigt. :eek:

Sabinchen
17.08.13, 22:57
4-5? Auf einmal oder über den Tag verteilt? Wenn ich das so lese, dann bin ich den ganzen Tag mit Tabletten futtern beschäftigt. :eek:Das Vit.D kannst du auf einmal nehmen, Magnesium lieber verteilt über den Tag.
Das sind übrigens keine Tabletten, sondern NEM ;)

Siroba
18.08.13, 00:29
Nougat, ich will dir keine Angst machen.

Darum geht es nicht - aber du musst dich schon selbst um dich kümmern, wenn du eine Verbesserung deiner Situation haben willst.

Nicht nur für dich - gerade wenn du dir ein Kind wünschst, solltest du für eine gute Basis sorgen.
Dein Körper soll das Baby ja gut versorgen...


Ich bin nicht belastbar, äusserst reizbar (die Toleranzgrenze ist ca. bei -100), müde und schlapp. Ansonsten gehts mir eigentlich gut.
Ausserdem besteht ein Kinderwunsch, d.h. mein Endokrinologe möchte den TSH gerne auf 0,5-1,5 haben.

Müde und schlapp ist Eisenmangel wie nur was, und wie gesagt - auch wenn das Ferritin noch in der Norm aber unter 30 wäre, wäre das nicht gut. Der Wert so weit unter Norm ist wirklich nicht gut.

Der Endo meint sicher, dass du noch nicht anämisch bist - aber Eisenmangel ist eben nicht nur Anämie, ich habe dir dazu ein paar links ja oben gepostet.

Ja, das Tablettenschlucken ist nervig, aber es gibt schlimmeres, gell ;-)

Lima4
18.08.13, 01:40
4-5? Auf einmal oder über den Tag verteilt? Wenn ich das so lese, dann bin ich den ganzen Tag mit Tabletten futtern beschäftigt. :eek:

Beim Vit D kannst Du Dir auch Dekristol 20.000 IE aufschreiben lassen (notfalls Privatrezept) - die reichen für Monate (kostengünstiger)... nur bei Erdnussallergie nicht nehmen (ist Erdnussöl drin).

Die Minikapseln merkt man beim Schlucken kaum.

Diese dann aber nicht täglich nehmen.
Je nach Mangel eine oder zwei in der Woche. Ich nehm sie Sonntags zum warmen Essen, ggf. Mittwochs noch hinzu (ab Oktober z.B.).

Das wären dann schonmal ein paar Pillchen weniger.;-)


Liebe Grüße
Lima

PS: Bin Multiallergiker, zum Glück ohne Erdnussallergie:cool: u. finde Dekristol sehr verträglich. Zusätzliches Magnesium (wie Sabine sagte: ca. 600 mg) braucht man aber, sonst kann es Muskelkrämpfe geben.

PPS: Über Vitamin D <-- klick

Nougat
18.08.13, 12:38
Hallo,

natürlich gibt es Schlimmeres als Tabletten zu schlucken. ;) Aber ich wollte mich eigentlich nie so von der Krankheit beherrschen lassen und wenn ich jetzt 20 Pillen (ich übertreibe bewusst) über den Tag verteilt futtern muss, dann beherrscht mich diese bescheuerte Krankheit schon ganz schön. *seufz*
Aber dafür kann ja keiner was..

Ich sags ehrlich, ich hab Angst, vor Nebenwirkungen und Überdosierungen, wenn ich da selber rumwurschtel. Ich bin mir total unsicher was ich von was wieviel einnehmen muss ohne dass ich überdosiere.

Also noch mal zusammengefasst:
Vitamin D : Dekristol 1x in der Woche ab Oktober 2x in der Woche. Dosiere ich dann nicht über? Weil nen direkten Mangel vom Vit. D hab ich ja (noch) nicht.
Eisen: Ferro und Kräuterblut fallen weg. Über die Nahrung (Rotbäckchensäfte usw.) werd ich den Mangel vermutlich nicht decken können. Kann mir noch jemand was über diesen Komplex sagen der oben schon genannt wurde? Nimmt den noch jemand?
Magnesium: mind. 600mg am Tag über den Tag verteilt oder? In Wasser eingrührt oder wären Tabl. besser?
Kalzium: Tbl. oder über die Nahrung. Bin generell ein sehr schlechter Milchprodukteesser. Milch mag ich ausser im Kaffee überhaupt nicht.
Vitamin B12: wäre Vitasprint z.B. was oder sowas? oder gibts anders.

Je mehr das ich lese, desto verwirrter werd ich. :sad:

LG
Gaby

Lima4
18.08.13, 16:37
Hallo Nougat,



Ich sags ehrlich, ich hab Angst, vor Nebenwirkungen und Überdosierungen, wenn ich da selber rumwurschtel. Ich bin mir total unsicher was ich von was wieviel einnehmen muss ohne dass ich überdosiere.

Also noch mal zusammengefasst:
Vitamin D : Dekristol 1x in der Woche ab Oktober 2x in der Woche. Dosiere ich dann nicht über? Weil nen direkten Mangel vom Vit. D hab ich ja (noch) nicht.

So mache ich es - ich weiß nicht, ob es für Dich in jedem Fall richtig so ist. Deswegen schickte ich Dir noch den Vitamin D - link im PS hinterher. Am besten informiert sich jeder so gut es geht für seine Situation, als Entscheidungshilfe.

"Normalerweise" macht man in D nichts falsch mit einer Einnahme von 40.000 IE pro Woche (z.B. 2 Dekristol zu 20.000 IE) zwischen Oktober und April, wenn auch Magnesium in ausreichender Menge zugeführt wird sowie auch Calcium (über die Nahrung!) - und wenn der Calcium-Wert im Blut vorher in Ordnung war (war bei Dir der Fall lt. Profil).

Wieviel genau davon aufgenommen wird, variiert aber auch individuell - kommt auf die Aufnahmebedinungen (Darm) und auf das Körpergewicht an.

Dein Vit-D-Wert, der im Profil steht, ist gar nicht so schlecht, falls er in ng/ml gemessen wurde.
Ich nehme mal an, dass das die Einheit ist? Die Untergrenze in ng/ ml fängt bei immer mehr Laboren bei > 30 oder 32 ng/ml an. Davon wärst Du momentan ja nicht so weit weg.

Für einen wirklich guten Magnesium- und Phosphatstoffwechsel wären Werte zwischen 40 und 50 ng/ ml besser. Mein Arzt empfiehlt um 50 ng/ ml.
Dies alles sind Infos (vor allem im Forumswissen ja auch) und vielleicht findest du ja auch noch Infos über google z.B.
Soll jeder dann selbst entscheiden, wie er es handhaben will.

Ein Vergleich: In Afrika z.B. haben viele Menschen einen Wert um 90 ng/ml.

In unseren Breiten gibt es ja ein halbes Jahr über gar keine Sonnenstände, mit denen wir Vit D über die Haut aufnehmen könnten.
In weiteren Zeiten geht das nur zwischen 12 und 15 Uhr (Sommerzeit) maximal - zwischen Mai und August bei den hier höchsten Sonnenständen von ca. 11 bis 16 Uhr (Sommerzeit).

Und das ganze natürlich nur, wenn überhaupt die Sonne mal häufiger scheint..... und wieviele Menschen können dann werktags auch schon mit möglichst wenig bedeckter Haut eben mal in die Mittagssonne springen?

Deswegen haben viele Menschen hier auch noch schlechte Sommerwerte.

(Bei jedem Sonnenbaden schränken zudem heller Hauttyp oder geringer Bräunungsgrad ggf. die Dauer der Expositionszeit (zwecks Sonnenbrandvermeidung) ein.)

Wenn Dein Wert 27 ng/ml war, nehme ich mal an, dass Du recht viel in die Sonne kommen konntest in den Wochen davor (Urlaub, Mittagssonne?) oder ins Sonnenstudio?

Dieser Wert würde allerdings ab September/ Oktober spätestens (ohne Vit D Einnahme, Sonnenstudio, Urlaub in äquatornäherem Land) innerhalb von zwei Monaten stark abfallen.

Wieviel Vit D man braucht, um den Spiegel von mind. 32 ng/ml oder - wegen des Magnesiumstoffwechsels - zwischen 40 und 50 ng/ ml zu erreichen, hängt vor allem davon ab, wieviel Sonne/ UVB-Strahlen die Haut überhaupt oder gleichzeitig bei Einnahme abbekommt.

Wenn ich zwischen Mai und August oft in die Mittagssonne komme, nehme in dieser Zeit gar kein Vit D ein.

Ich würde im Vitamin D <--klick - link einfach mal stöbern. Dort gibt es z.B. auch Berechnungen (um wieviel der Vit D Spiegel durchschnittlich gesteigert wird bei wieviel Zufuhr...wovon es individuell mehr oder weniger auch Abweichungen geben kann.



Magnesium: mind. 600mg am Tag über den Tag verteilt oder? In Wasser eingrührt oder wären Tabl. besser?

Ja - über den Tag vetreilen ist gut! Als Granulat oder Tabs oder Kapseln ist Geschmackssache. Wenn Du keine Histaminprobleme hast !, würde ich Magnesium in Citratform empfehlen - hat eine besonders gute Bioverfügbarkeit und da kommen die meisten mit 600 mg (verteilt!) gut hin. Habe ich mal als Granulat/ in Wasser getrunken, wirkte super, aber leider verstärkte sich meine schon vorhandene Histaminintoleranz. Punktuell kann ich sie aber immer noch mal nehmen.



Kalzium: Tbl. oder über die Nahrung. Bin generell ein sehr schlechter Milchprodukteesser. Milch mag ich ausser im Kaffee überhaupt nicht.

Auch Käse nicht? Von Hartkäse braucht man nicht viel, um viel Calcium zu sich zu nehmen. Ansonsten, was ich ohnehin epfehlen würde: Viel, grünes Gemüse (aber auch Fenchelgemüse z.B. hat nach Grünkohl einen hohen Calciumgehalt), Mineralwasser (nach höherem Gehalt gucken).



Vitamin B12: wäre Vitasprint z.B. was oder sowas? oder gibts anders.


Vitasprint würde ich nicht empfehlen, u.a. wegen Kostenpunkt... und enthält Cyanocobalamin, wenn ich mich nicht täusche. Cyanocobalamin wird deutlich schlechter im Körper gehalten als Hydroxycobalamin und Methylcobalamin.

Hier ebenfalls das Forumswissen bitte mal lesen: Vitamin B12 <-- klick - das ist sehr umfangreich.

Bei Einnahme (Methylcobalamin) nur hochdosiert und absolut nüchtern, wird sonst zu wenig aufgenommen. Das ist der Grund, weshalb ich spritzen würde, ist aber nicht jedermanns Sache.

Selber würde ich Hydroxycobalamin 1500 µg von Pascoe subcutan spritzen, pro "Spritztag" zwei - oder - dann nur eine Ampulle jeweils - i.m. in einer Arztpraxis spritzen lassen.
Besser nochmal bitte im Forumswissen lesen, da gibt es u.a. auch eine Spritzanleitung...


LG
Lima

Nougat
18.08.13, 17:13
Hallo Lima,
vielen Dank für Deinen ausführlichen Post. :)


Dein Vit-D-Wert, der im Profil steht, ist gar nicht so schlecht, falls er in ng/ml gemessen wurde.
Ich nehme mal an, dass das die Einheit ist? Die Untergrenze in ng/ ml fängt bei immer mehr Laboren bei > 30 oder 32 ng/ml an. Davon wärst Du momentan ja nicht so weit weg.
Auf dem Laborzettel steht genau: Vitamin D (25-OH) 27,0 Einheit: µg/l Norm: 20,0-100

Wenn Dein Wert 27 ng/ml war, nehme ich mal an, dass Du recht viel in die Sonne kommen konntest in den Wochen davor (Urlaub, Mittagssonne?) oder ins Sonnenstudio?
Sonnenstudio geh ich gar nicht. Aber ich bin wirklich viel draussen. Sommer wie Winter. Ich habe nen Hund mit dem ich ganzjährig mehrmals tgl. spazieren gehe und jetzt bei dem schönen Wetter bin ich mit meinem Sohn mehr draussen als drin. Am Donnerstag fahren wir für ne Woche nach Kroatien in den Urlaub, auch da werden wir (hoffe ich) viel Sonne tanken.

Auch Käse nicht? Vor Hartkäse braucht man nicht viel, um viel Calcium zu sich zu nehmen.... ansonsten, was ich eh epfehlen würde: viel, grünes Gemüse (allerdings auch Fenchelgemüse hat nach Grünkohl einen besonders hohen Calciumgehalt), Mineralwasser (nach höherem Gehalt gucken).
Käse mag ich schon, auch Joghurt. Ich werd gleich mal schauen, welcher Käse wieviel Kalzium hat, dann hol ich mir so einen.

Was das vitamin B12 angeht, werd ich jetzt erstmal das Holo TC abwarten und dann hier noch mal posten.

Ebenfalls werd ich mir noch mal nen Termin bei meinem Hausarzt geben lassen und mit ihm das blutbild besprechen und schauen was er mir sagt. Infussion mit Eisen und auch Vit. B12 Spritzen werd ich auf jeden Fall mit ihm besprechen und ggf. mir das auch machen lassen.
Ausserdem werd ich mich zusätzlich noch über Alternative Behandlungsmethoden informieren, ob ich das dann mache seh ich dann.

Jetzt fahr ich erst mal mit meiner Familie in Urlaub und versuche Blutwerte, Mängel, Hashi und Co komplett zur Seite zu schieben. Wenn ich wieder nach Hause komme dann geh ich das an.

LG
Gaby

Lima4
18.08.13, 17:42
Auf dem Laborzettel steht genau: Vitamin D (25-OH) 27,0 Einheit: µg/l Norm: 20,0-100

ok...dürfte in Zahlen der Einheit ng/ ml entsprechend sein.
Wie gesagt, es gibt inzwischen Erkenntnisse, laut denen Spiegel ab 30 / 32 ng/ ml (bzw. µg/l) empfohlen werden. Du bist da schon echt nah dran (im Gegensatz zu den meisten ohne Vit D-Einnahme hier), aber eben im Sommer, mit viel Aufenthalt im Freien.

Bei dem für uns schon ungewöhnlich sonnereichen Sommer bzw. Juli in diesem Jahr denke ich, ist ein Wert wie Deiner schon fast das Maximale, was man in D (zu Bestzeiten) rausholen kann.

Ganz optimal finde ich ihn dennoch nicht. In Kroatien wird er vermutlich ein bisschen höher gehen.;-)



Sonnenstudio geh ich gar nicht. Aber ich bin wirklich viel draussen. Sommer wie Winter. Ich habe nen Hund mit dem ich ganzjährig mehrmals tgl. spazieren gehe und jetzt bei dem schönen Wetter bin ich mit meinem Sohn mehr draussen als drin. Am Donnerstag fahren wir für ne Woche nach Kroatien in den Urlaub, auch da werden wir (hoffe ich) viel Sonne tanken.

Sehr gut :)
In dem Fall würde ich ab Oktober/ November Vit D substituieren, evtl. nach nochmaligem Vit-D-Wert.
Wenn in Kroatien die Sonne ganz gut mitspielt, würde ich jetzt auch die 20.000 IE erstmal nicht nehmen. Später aber schon.



Käse mag ich schon, auch Joghurt. Ich werd gleich mal schauen, welcher Käse wieviel Kalzium hat, dann hol ich mir so einen.

Besonders viel haben Hartkäse (Emmentaler z.B.), da tun dann kleinere Mengen schon einiges, wenn man auch Gemüse noch viel verspeist...



Was das vitamin B12 angeht, werd ich jetzt erstmal das Holo TC abwarten und dann hier noch mal posten.

Ok, der B12-Wert ist schon ganz "schön" niedrig, aber da wäre ich auch neugierig.



Ebenfalls werd ich mir noch mal nen Termin bei meinem Hausarzt geben lassen und mit ihm das blutbild besprechen und schauen was er mir sagt. Infussion mit Eisen und auch Vit. B12 Spritzen werd ich auf jeden Fall mit ihm besprechen und ggf. mir das auch machen lassen.

Wenn in Arzt-Praxen B12 gespritzt wird, dann m.W. meist Cynaocobalamin. Da würde ich mir dann auf jeden Fall das Hydroxcobalamin holen (oder aufschreiben lassen) und bitten, dieses zu spritzen.

Man braucht viel weniger....

Außerdem reichen die Mengen, die ein Arzt von sich aus spritzen würde, meistens nicht - der Wert geht ja erstmal hoch, aber nicht so schnell nachhaltig. Dazu kann ich nur das Forumswissen zu Vitamin B12 empfehlen.

Ich fänd übrigens ganz besonders vordringlich zur Zeit und nach Möglichkeit auch VOR dem Urlaub schon damit anzufangen, den Ferritinwert hochzubringen.
Das ist ja ein sehr mieser Wert. Leider kenne ich Eisenmangel u. Eisenmangelanämie in allen Varianten aus eigener Erfahrung sehr gut! Und ich vertrage kein Präparat der oralen Anwendung.

Daher auch dazu ein link - ich weiß nicht, ob er Dir schon gepostet wurde:
http://www.eisenzentrum.org/ez/daten/index-Dateien/Page1170.htm



Jetzt fahr ich erst mal mit meiner Familie in Urlaub und versuche Blutwerte, Mängel, Hashi und Co komplett zur Seite zu schieben. Wenn ich wieder nach Hause komme dann geh ich das an.


Dann wünsche ich Dir und Deiner Familie einen erholsamen und superschönen Urlaub!:)


Liebe Grüße
Lima

Nougat
18.08.13, 21:34
Hallo Lima


Ich fänd übrigens ganz besonders vordringlich zur Zeit und nach Möglichkeit auch VOR dem Urlaub schon damit anzufangen, den Ferritinwert hochzubringen.
Das ist ja ein sehr mieser Wert. Leider kenne ich Eisenmangel u. Eisenmangelanämie in allen Varianten aus eigener Erfahrung sehr gut! Und ich vertrage kein Präparat der oralen Anwendung.
Mit Kalzium, Magnesium fang ich noch vor dem Urlaub an, nicht aber mit dem Eisen. Ich will mir meinen Urlaub nicht mit irgendwelchen Nebenwirkungen wie Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen usw. versauen lassen. Wir freuen uns seit Monaten drauf und haben da auch wirklich hingespart.
Ich gehe jetzt das Risiko einfach ein mit Eisenmangel in den Urlaub zu fahren.

Ich hätt da noch ne Frage, kann der Ferritinwert schwanken? Zur Zeit der Blutabnahme hatte ich meine Periode (war zwar ziemlich der letzte Tag, aber immerhin), könnte der Wert jetzt anders aussehen? Ich mein, dass ich trotzdem Eisenmangel hab, ist mir schon klar, aber vielleicht wäre der Wert nicht soo niedrig.
ich werd bei der nächsten BE darauf achten das ich nicht meine Tage hab.

Dann wünsche ich Dir und Deiner Familie einen erholsamen und superschönen Urlaub!:)

vielen vielen Dank, ich hoffe den werden wir haben.

Edit: In deinem Link von oben hab ich einen Arzt in meiner Stadt gefunden. Ich werd morgen gleich da anrufen und einen Termin vereinbaren. Was am Besten ist, das ist ein Eisenzentrum, er ist Facharzt für innere Medizin und bietet alternative Heilmethoden an.
Was will ich da denn noch mehr. Dann brauch ich hoffentlich in Zukunft nicht mehr von Hinz zu Kunz rennen, sondern nur noch zum Endo und zu dem.
Das wäre perfekt.

Lima4
18.08.13, 23:25
Ich hätt da noch ne Frage, kann der Ferritinwert schwanken? Zur Zeit der Blutabnahme hatte ich meine Periode (war zwar ziemlich der letzte Tag, aber immerhin), könnte der Wert jetzt anders aussehen?

Ich würde mal sagen, kaum - kommt aber auch auf die Stärke der Regelblutung an. Bei starker Periode dürfte der Wert gegen Ende des Zyklus schon ein bisschen höher gewesen sein, als direkt nach der Periode. In Zahlen ist das aber nicht viel in dem sehr niedrigen Bereich.
Wenn sich schon ein so niedriger Ferritinwert entwickeln konnte, sinkt der insgesamt ja von Periode zu Periode auch eher weiter als gleich zu bleiben oder gar anzusteigen. Bei sehr starken Regelblutungen natürlich schneller.

*Grundsätzlich: Wenn der Eisenmangel bei Dir "nur" durch die UF entstanden ist, brauchst Du später - nach Eisenaufsättigung und bei gut eingestellter SD - vielleicht kein oder nur ab und zu mal ein wenig Eisen zu substituieren. Kann man jetzt noch nicht sagen.




Edit: In deinem Link von oben hab ich einen Arzt in meiner Stadt gefunden. Ich werd morgen gleich da anrufen und einen Termin vereinbaren. Was am Besten ist, das ist ein Eisenzentrum, er ist Facharzt für innere Medizin und bietet alternative Heilmethoden an.
Was will ich da denn noch mehr. Dann brauch ich hoffentlich in Zukunft nicht mehr von Hinz zu Kunz rennen, sondern nur noch zum Endo und zu dem.
Das wäre perfekt.

Super, freut mich!:good:


Nachtrag:

Hast ja LT 75 µg auf 100 µg gesteigert (sah auch sehr nötig aus) - ich drück die Daumen, dass das "Komatöse" für den Urlaub davon besser wird.
("Rest-Komatöses" ;-) dürfte vor allem am leeren Ferritinspeicher liegen.)

Nougat
19.08.13, 23:18
Hallo,

so nun sind heute die restlichen Blutwerte gekommen:
Selen: 73, Einheit: µg/l, Norm: 50-120 die tgl. Selenaufnahme soll nach der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung 30-70µg/Tag betragen.
Zink: 11,2, Einheit: µmol/l , Norm: 9,2-18,4
Hinweis: Da das im Blut zirkulierende Zink überwiegend intraerythorzyträr vorliegt, stört bereits leichte Hämolyse.
Holo TC: 50, Einheit: pmol/l,
größer 60 pmol/l: Vitamin B 12 Mangel unwahrscheinlich
40-60 pmol/l: Graubereich: Zur Vertifizierung Bestimmung der Methylamlaonsäure (MMA). Bei unauffälliger MMA - Vitamin B12 Mangel unwahrscheinlich
kleiner als 40 pmol/l: negative Vit. B12 Balance - Mangel an aktivem Vit B12 sehr wahrscheinlich.

Ich sehe das wie folgt: Selenmagel hab ich wohl keinen, Zink könnte ich wohl ein wenig vertragen, B12 Mangel eigentlich auch nicht wirklich oder?

LG
Nougat

Sabinchen
20.08.13, 00:27
Hallo Nougat,
einen ausgeprägten B12-Mangel mit Werten unter der Norm hast du vermutlich nicht. Aber bei dem starken Eisenmangel wird es mit dem B12 auch nicht zum Besten bestellt sein...Ein B-Komplex schadet bestimmt nicht :)
Zink würde ich erst nach Eisenaufsättigung nehmen. Zinküberschuß kann Eisenmangel verstärken.

Liebe Grüße
Sabinchen