PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : An alle: Essen bleibt im Halse stecken!



mamamueller79
22.03.13, 19:43
Hallo ins Forum,

ich würde gerne von euch wissen, ob noch jemand das selbe Problem hat. Mir bleibt regelmäßig und zunehmend häufiger Essen im Halse stecken und erst wenn ich eine große Menge auf einmal trinke und der Druck somit größer wird, öffnet sich die Speiseröhre und der Nahrungsbrei rutscht weiter.

Kennt das jemand von euch?

Vielen Dank vorab, Yvonne

bella00
22.03.13, 21:11
Ja, das kenne ich zu Genüge. Vor allem in der Anfangszeit hatte ich heftige Schluckbeschwerden und eine damit verbundene Riesenangst, dass etwas Schlimmes dahinterstecken könnte. Wurde darauf durchgecheckt, aber ohne Befund - außer Hashi natürlich.

Wenn ich mir meine Werte zum damaligen Zeitpunkt ansehe, kann ich nur sagen, dass ich damals noch lange nicht optimal eingestellt war. Auch wenn die Klinikärzte das behaupteten!

Seitdem ich im oberen Wertedrittel eingestellt bin, habe ich nie wieder so massive Schluckbeschwerden gehabt.

mamamueller79
22.03.13, 22:16
Hallo bella00,

ich würde es weniger als Schluckbeschwerden bezeichnen, es ist wirklich ein Steckenbleiben von Nahrung und es ist so als ob ich kurz vor dem Ersticken wäre. Wenn es sich nicht mit Wasser lösen lässt, muss ich erbrechen.

Manchmal, wenn es sich nicht so schnell löst, habe ich Angst zu ersticken.

LG, Yvonne

Kati87
22.03.13, 22:48
Ich kenne das auch, morgens nach dem Aufstehen: bei der Tabletteneinnahme, die bleiben mir dann im Hals stecken, selbst mit einem großen Schluck Wasser bekomme ich sie dann nicht runter ( und die sind relativ klein) wenn ich Glück habe rutschen sie mit eine Stück Brot herunter!

Lg Kati

büchi
22.03.13, 23:33
Wurde mal in deine Speiseröhre hineingeschaut? Liegt dort vielleicht eine Entzündung vor? http://de.wikipedia.org/wiki/Ösophagitis

Tönnchen
23.03.13, 00:46
Hallo,

ich kenne dieses Problem von meiner Mutter. Die hatte OPMD (occulare-pharygiale Muskeldystrophie). Bei dieser Erkrankung ist das eines der Symptome. Wobei es bei ihr so war, dass sie teilweise dann erstmal nicht mehr essen konnte. Die Speiseröhre war wie zu. So hat sie das immer beschrieben.

Ich drück die Daumen, dass Du die Ursache bald findest und das dann ganze behoben werden kann.

LG

Tönnchen

Schmetterlingstänzerin
23.03.13, 09:40
Könnte es sein, dass du eine Ösophagusachalasie hast? Das ist ein Problem der Speiseröhre, der Nahrungsbrei kommt einfach nicht mehr vorwärts. Einfach mal googeln, ich finde gerade keine passende Seite.
Wenn das der Fall ist, müsste ein Hausarzt bzw ein Internist bzw ein Gastroenterologe dir weiterhelfen können.
Viel Glück!

sammy1979
25.03.13, 07:42
Hm, bella00, mir gehts da grad genau so. Die Schluckbeschwerden sind nicht ständig da aber halt extrem nervig.

mamamueller79
25.03.13, 21:24
Danke für eure Antworten. An Achalasie habe ich auch schon gedacht, wollte aber erst wissen, ob es in direktem Zusammenhang mit HT steht oder eher eine weitere Autoimmunkrankheit ist.

Es ist so, dass ich schon während des Essens merke, dass das Essen nicht richtig weiter kommt und irgendwann ist es wie ein Speiseröhrenkrampf und es geht nichts mehr bis ich wie gesagt so viel trinke, dass der Druck den Krampf "besiegt".

LG, Yvonne

jule76
26.03.13, 15:13
Ich kenne das seit meiner Kindheit. So lange ich denken kann musste ich beim Essen aufpassen, da es mir sonst stecken geblieben ist. Da half auch kein Wasser trinken.
Ich wurde zum richtigen Langsamesser. Als ich in der Ausbildung war ist es mir erst aufgefallen wie langsam ich gegenüber den anderen bgegessen habe.

Der Gastroenterologe dachte anfangs auch an eine Achalasie. Im KH stellte man dann eine Entzündung der Speiseröhre fest , welche wohl durch einen Reflux verursacht wurde.
Daraufhin bekam ich dann Pantozol womit es auch relativ schnell besser wurde. Ich Laufe der letzten 20 Jahre habe ich allerhand Untersuchungen und Tests gehabt.
Komisch ist, daß ich nie Sodbrennen hatte und auch die PH-Metrie (zur Messung der Magensäure) war unauffällig. Aber die Manometrie (Druckmessung der Speiseröhre) war auffällig.
Mittlerweile wurde bei mir eine Eosinophile Ösophagitis festgestellt. Meine Speiseröhre ist am Mageneingang so verengt, das sie hin und wieder geweitet werden muß.
Vor kurzem ist mir erst aufgefallen, daß sich meine Schluckbeschwerden eher im oberen Bereich befinden, in Höhe der Schilddrüse. Da ich die vergrößerte Hashimoto-Variante habe werde ich das nächste Mal meinen Gastro darauf ansprechen.

LG Jule

Elbour
06.11.14, 16:14
Hallo ins Forum,

ich würde gerne von euch wissen, ob noch jemand das selbe Problem hat. Mir bleibt regelmäßig und zunehmend häufiger Essen im Halse stecken und erst wenn ich eine große Menge auf einmal trinke und der Druck somit größer wird, öffnet sich die Speiseröhre und der Nahrungsbrei rutscht weiter.

Kennt das jemand von euch?

Vielen Dank vorab, Yvonne

Hallo Yvonne,
Dein Thread ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht gibt es ja auch noch andere mit der gleichen Problematik:
Ich kenne das zu gut: Mal nicht langsam genug gegessen und ausreichend gekaut und schon bleibt der Bissen stecken & zwar nicht im Hals sondern hinter dem Brustbein.
Und wehe ich habe dann nichts zu Trinken - dann würge und plage ich mich teilweise bis zum Erbrechen, ganz scheusslich mit Panik, Erstickungsangst usw. :eek:
War jetzt endlich mal beim Gastro-Enterologen damit und schon haben wir´s:
Neben einer Reflux-Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre durch Rückfluß von Magensäure) hat er eine sogenannte eosinophile Ösophagitis gefunden (eÖ)- die ist seltener & die Kombination noch seltener - Gratulation!
eÖ wird diagnostiziert durch Biopsie.
Jedenfalls die eÖ macht die Beschwerden; nennt sich Bolus- oder Bissenimpaktation - auf Deutsch, der Bissen , vor allem von fester, faserreicher Nahrung, oder Reis o.ä. bleibt stecken.
Grund: unbekannt - es ist wohl eine Mischung aus Autoimmunerkrankung (jaja & schon sind wir wieder beim Hashi) und Nahrungsmittelallergie (bei mir vor allem Weizen).
Was hilft: Allergene vermeiden (in Frage kommen außer Weizen häufig Milch, Rind, Hühnchen, Erdnuss, Ei, und Soja - ausprobieren).
Ausreichend kauen und Flüssigkeit zum Essen
Wenn es ganz schlimm ist hilft bei Einigen ein Asthmaspray (eÖ wird auch "Asthma der Speiseröhre" genannt), das man aber nicht einatmet sondern runterschluckt.

Hoffe, das hilft ein wenig.
Liebe Grüße

Elbour

imma
06.11.14, 17:29
Ich hatte das auch lange (sehe den Thread erst jetzt) und zwar Hals und Brustbein. Auch das Runterspülen war schmerzhaft gewesen. Seit längerem jedoch keine Beschwerden mehr... woran's liegt kann ich nicht sagen. Beim Arzt war ich nicht.


VG

jule76
07.11.14, 00:07
War jetzt endlich mal beim Gastro-Enterologen damit und schon haben wir´s:
Neben einer Reflux-Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre durch Rückfluß von Magensäure) hat er eine sogenannte eosinophile Ösophagitis gefunden (eÖ)- die ist seltener & die Kombination noch seltener - Gratulation!


Hi elbour,

Genau das hab ich auch (s. post #10) Wurde bei mir 2004 diagnostiziert. Damals war es noch seltener.

L.G. Jule

Birgit67Birgit
27.11.14, 19:58
Ich kenne das seit meiner Kindheit. So lange ich denken kann musste ich beim Essen aufpassen, da es mir sonst stecken geblieben ist. Da half auch kein Wasser trinken.
Ich wurde zum richtigen Langsamesser. Als ich in der Ausbildung war ist es mir erst aufgefallen wie langsam ich gegenüber den anderen bgegessen habe.

Der Gastroenterologe dachte anfangs auch an eine Achalasie. Im KH stellte man dann eine Entzündung der Speiseröhre fest , welche wohl durch einen Reflux verursacht wurde.
Daraufhin bekam ich dann Pantozol womit es auch relativ schnell besser wurde. Ich Laufe der letzten 20 Jahre habe ich allerhand Untersuchungen und Tests gehabt.
Komisch ist, daß ich nie Sodbrennen hatte und auch die PH-Metrie (zur Messung der Magensäure) war unauffällig. Aber die Manometrie (Druckmessung der Speiseröhre) war auffällig.
Mittlerweile wurde bei mir eine Eosinophile Ösophagitis festgestellt. Meine Speiseröhre ist am Mageneingang so verengt, das sie hin und wieder geweitet werden muß.
Vor kurzem ist mir erst aufgefallen, daß sich meine Schluckbeschwerden eher im oberen Bereich befinden, in Höhe der Schilddrüse. Da ich die vergrößerte Hashimoto-Variante habe werde ich das nächste Mal meinen Gastro darauf ansprechen.

20 Jahre ? Oh wow !!! Ich habe das erst seit Kurzem und es nervt mich jetzt schon tierisch !

Habe Anfang des Jahres auch eine PH-Metrie-Messung … ich bin gespannt ! :rolleyes:

LG !