PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Latente SD-Untf. ohne Antikörper + Ultraschall-Normalbefund - ist es trotzdem Hashi?



Abbi
11.02.13, 00:03
Hallo,

vielleicht mag ja mal jemand in mein Profil schauen und beurteilen, was er von meinen Werten hält.
Ich wäre sehr froh über Rückmeldung :)

Lieben Dank und Grüsse, ;)
Abbi

Miezi
11.02.13, 00:20
Du brauchst Thyroxin, das sieht man doch ganz deutlich an Werten und Symptomatik.

So, dann hast du für den Doc jetzt halt neuen Kinderwunsch und dann klappt es halt vorerst nicht ;-)

Alles Gute! Bitte kein Jod nehmen...

Sorgenfall
11.02.13, 00:55
Huhu Abbi,

Hast du noch den Sonobefund in Wortlaut sowie das SD Volumen?

Mein Endo sagte mir einst auch "ach latente UF, da brauchen Sie noch kein LT".
Komisch nur wenn man sich mit dem LT vom HA dann besser fühlt.

Sehe das auch wie Miezi, du brauchst LT.

Lg

Arsaneus
11.02.13, 01:10
Bitte unbedingt die TG-AK testen lassen - ich habe dieselbe Konstellation mit angeblich "keine Antikörper" gehabt, bis ich neben TPO-AK und TRAK auch noch die TG-AK testen gelassen habe. Das war dann ein deutlich positiver Volltreffer. Die Konstellation "Hashi + sonografisch normale SD" scheint immer mit dieser isolierten Erhöhung der TG-AK einher zu gehen, zumindest war das bei allen Fallbeispielen so, die ich kenne plus mir selbst.

Miezi
11.02.13, 01:23
Gibt es eine Erklärung dazu? Was bewirken die Tg-AK, dass sie nicht sichtbar die SD schädigen? Ich könnte auch recherchieren, du aber weißt das auch so ;)

Arsaneus
11.02.13, 01:30
Ehrlich gesagt habe ich keinen blassen Schimmer, warum das so ist. Ich glaube nicht einmal, dass dieser o.g. Zusammenhang zwischen isolierter TG-AK Erhöhung und sonografisch normaler SD überhaupt wissenschaftlich gesichert ist. Es ist einfach etwas, das mir persönlich beim Lesen der vielen Fälle hier im Forum aufgefallen ist, zumal ich selbst einer von dieser seltenen Sorte bin. Meine Mutter hingegen hat ebenfalls Hashimoto, aber die normale Variante mit deutlich sichtbarer sonografischer Schädigung, aber niedrignormalen TPO-AK.

Ich kann mir nur eine Erklärungshypothese ausdenken: Der Unterschied zwischen meiner Mutter und mir ist, dass ich von Natur aus (ohne Substitution) einen hohen Selenwert habe, sie hingegen einen niedrigen Selenwert hat. Dafür habe ich definitiv Messwerte. Meine Nuklearmedizinerin vermutet ebenfalls einen Zusammenhang zwischen Selenwert und Sonografie. Man weiß inzwischen, dass Selen die TPO-AK (aber nicht die TG-AK!) senkt und den Entzündungsprozess verlangsamt. Möglicherweise bewirkt ein hoher Selenwert also, dass die Entzündung sonografisch nicht mehr sichtbar ist (zumindest nicht auf makroskopischem Level), die TPO-AK auf Normalniveau sinken, die TG-AK aber wegen ihrer Selenunabhängigkeit auf einem Hashimoto-typisch hohem Niveau bleiben. Das könnte erklären, warum diese Konstellation zwischen Sono und TG-AK oft (immer?) zusammen aufzutreten scheint, nämlich weil in Wahrheit eine dritte Komponente ausschlaggebend ist, der Selenwert.

Wie gesagt, eine denkbare Hypothese, die nicht an der Realität getestet wurde. Ich kann nur den Tipp geben: TG-AK testen lassen!

Sabinchen
11.02.13, 11:12
Hallo Abbi,
du nimmst jetzt schon eine Weile LT 25, wenn ich das richtig sehe. Dein Körper schreit nach mehr!
Wann sollst du auf 50µg erhöhen (normalerweise wird das nach 1-2 Wochen gemacht)?

Liebe Grüße
Sabinchen

Abbi
11.02.13, 21:47
Hallo Sorgenfall,

hier der Sonobefund: Rechts kleinste regressive Herdchen, links bis zu 1 cm Durchmesser messende Zyste mit Weichteilanteil (dorsale Schallverstärkung). SD-Gesamtvolumen 9 ml, leichte Asymmetrie zugunsten der rechten Seite.

Szintigraphiebefund: Asymmetrie zugunsten der rechten Seite. Ein umschriebender Herdbefund einer Nuklidmehr- oder minderbelegung besteht nicht, aufgrund der bestehenden Konstitution der SD asymmetrische Nuklidbelegung zugunsten der rechten Seite. TC-Uptake: 1,88 % im Bereich der oberen Norm.

Ist das dein Stubentiger auf dem Bild, ist ja süss :)

Liebe Grüsse,

Abbi
11.02.13, 22:25
Hallo Arsaneus,

das ist ja wirklich interessant mit den TG-AK und auch deine Selen-Hypothese. Bei mir sind bisher nur die TR-AK und TPO-AK gemessen worden, werde das auf jeden Fall beim nächsten Termin ansprechen. :)

Ich wäre wirklich heilfroh, wenn ich endlich eine handfeste Diagnose bekomme (obwohl ich mich auch ein wenig davor fürchte, da ich immer mehr lese, wieviel Probleme Hashi mit sich bringen kann). Aber besser man weiß, wo man dran ist, und kann ohne diese Unsicherheit bei den Ärzten argumentieren.
Momentan habe ich immer noch die Vorstellung, ich behaupte bei den bisher skeptischen Ärzten felsenfest, meine Müdigkeit, das Frieren und die Taubheitsgefühle kommen von der Schilddrüse und promt stellt sich kurze Zeit später raus, daß doch ein eingeklemmter Nerv / was Psychosomatisches / o.ä. und ein bisschen Einbildung der Auslöser war und ich komme mir selbst vor wie ein Depp, weil ich es besser wissen wollte, wie sämtliche Ärzte. Schilddrüsensymptome sind leider so universell und das "Nichtglauben" der Ärzte wie eine riesige Wand.

Vielen lieben Dank für deinen Tipp!
LG Abbi

Miezi
11.02.13, 22:31
Abbi, deine SD zeigt im US keinen Normalbefund. Sie ist zu klein und inhomogen (regressive Herde).

Arsaneus, vielen Dank für deine Hypothese :)

Sabinchen
11.02.13, 22:34
Hallo Abbi,
du nimmst jetzt schon eine Weile LT 25, wenn ich das richtig sehe. Dein Körper schreit nach mehr!
Wann sollst du auf 50µg erhöhen (normalerweise wird das nach 1-2 Wochen gemacht)?

Liebe Grüße
Sabinchen

???

Mistichhabsauch
11.02.13, 22:41
Bei den Werten im Profil ist zunächst einmal egal, ob es Hashimoto ist oder nicht. Das kann man irgendwann nochmal checken. Wichtig ist, dass du das mit Thyroxin behandelst. Jeder halbwegs vernünftige Arzt weiß, dass man bereits ab einem TSH von 2,5 losschlägt und bei schwachen freien Werten sowieso. Alles Gute und suche dir bitte einen vernünftigen Arzt!

Abbi
11.02.13, 22:53
Hallo Sabinchen,

ganz ehrlich, ich denke auch, daß mein Körper nach mehr schreit, weil es nach Beginn der LT 25 erst so richtig schlimm mit dem abendlichen Frieren geworden ist. Und ich habe vorher ja schon monatelang LT 50 genommen, bin mir also sicher, daß das keine zu hohe Dosis ist...

Von 6 Ärzten sahen 4 überhaupt keinen Handlungsbedarf, der Radiologe empfahl wenigstens ein Jodkombi-Präparat und dann musste ich mit dieser Empfehlung retour zum Hausarzt, der das alles sowieso für Mumpitz und mich für gesund hielt ("Wollen Sie etwa in Ihrem jungen Alter krank sein? Seien Sie froh, daß Sie nichts haben!"). Die neue Ärztin (50 km Fahrtweg) ist nun bereit, mich jodfrei einzustellen, meinte aber mit Blick auf meine Werte, daß wahrscheinlich schon LT 25 ausreichen würden. War so froh, daß ich erstmal keine Diskussion anfangen, sondern meine Werte abwarten wollte. Der nächste Termin zur Blutabnahme ist in 14 Tagen - das kommt mir noch so ewig lang vor. Besonders, wenn ich abends friere. ;)

Liebe Grüsse Abbi

Abbi
11.02.13, 23:25
Hallo Mistichhabsauch (der Name bringt es auf den Punkt ;) ),

in den letzen Jahren haben zwei Gynäkologen und noch sechs weitere Ärzte bei mir TSH-Werte abgenommen. Bis auf den Radiologen hatten wirklich alle Ärzte TSH-Labor-Obergrenzen über 4.

Die Gyns haben tatsächlich einen TSH unter 2 haben wollen, aber nur bezüglich des damaligen Kinderwunsches. Mit allem anderen kannten die sich auch nicht aus. Zwei Hausärzte, ein Internist und ein Endokrinologe hielten TSH-Werte unterhalb der Obergrenze (über 4) für unkritisch, insbesondere wenn die freien Werte noch in der Norm liegen. Die aktuelle Praxis ist bereit, mich zu behandeln, war aber auch nicht der Meinung, ich sei ein eindeutiger Fall...

Tja, leider liest man im gesamten Internet (medizinische Fachblätter etc. ), daß eine "latente Unterfunktion ohne Antikörper/auffällige Sono" a.) symptomlos sei und nicht behandelt werden müsse oder b.) (seltener zu lesen) probeweise behandelt werden könne, wenn der Patient über Symptome klagt. Hört sich alles sehr relaxt an, nicht wirklich so, als wenn man mit einem grossen Leidensdruck des Patienten rechnet.

Mir kommt es total unheimlich vor, daß ein Großteil der Ärzte/Labore die hohen TSH-Obergrenzen benutzt und eine Behandlung erst deutlich ausserhalb der Laborgrenzen in Betracht zieht. Wo sind denn die anderen (vernünftigen) Ärzte versteckt? ;)

Mistichhabsauch
12.02.13, 09:09
Ohne Symptome würde ich einen TSH von 4 ohne Antikörper und guten freien Werten auch nicht behandeln. Aber wenn Symptome da sind, ist es doch keine Frage, dass man was dagegen tut, zumal wenn es so einfach ist.

Abbi
12.02.13, 15:30
Hallo Mistichhabsauch,

stimmt schon, wenn die Werte so uneindeutig sind, wie bei mir, bleibt bloß "ausprobieren ob es sich unter Thyroxin bessert".
Habe jetzt mal die letzen Laborwerte schriftlich angefordert. Es wurden diesmal alle drei Sorten Antikörper getestet, auch der TG-AK ist negativ.

Auf jeden Fall lieben Dank, eure Einschätzung hilft mir auch ein bisschen, das einzuordnen :)

Arsaneus
12.02.13, 16:01
Ohne Symptome würde ich einen TSH von 4 ohne Antikörper und guten freien Werten auch nicht behandeln. Aber wenn Symptome da sind, ist es doch keine Frage, dass man was dagegen tut.

Word! :good:

Hollaenderin
12.02.13, 18:02
Bitte unbedingt die TG-AK testen lassen - ich habe dieselbe Konstellation mit angeblich "keine Antikörper" gehabt, bis ich neben TPO-AK und TRAK auch noch die TG-AK testen gelassen habe. Das war dann ein deutlich positiver Volltreffer. Die Konstellation "Hashi + sonografisch normale SD" scheint immer mit dieser isolierten Erhöhung der TG-AK einher zu gehen, zumindest war das bei allen Fallbeispielen so, die ich kenne plus mir selbst.



Nö, mein Fall ist dir doch auch bekannt. Und bei mir waren diverse Sonos bei unterschiedlichen (Fach-)Ärzten, eine Szinti und bisher alle drei AK-Sorten negativ.
Habe die TG-AK jetzt nochmal messen lassen, weil sie ja bisher erst einmal (vor ca. einem halben Jahr) gemacht wurden. Ergebnis steht noch aus. Ich wette, sie sind wieder negativ.

Ich verwette ..... öööhmm .... eine alte Packung B12-Ankermann. Kaum benutzt.

schokominze
12.02.13, 18:49
Abby
deine Geschichte ist ähnlich wie meine.
Bei mir fing der ganze Mist etwa ein Jahr nach der Geburt meines 1. Kindes und direkt nach der Geburt meines 2. wurde alles noch heftiger.
Habe auch keine AKs bzw. sind alle drei noch in der Norm.
SD ist leicht inhomogen und nur ein wenig echoarm bei insgesammt 8ml.
Mein früherer HA meinte auch, ich brauch kein LT, hat mir dann aber versuchsweise 25 LT mitgegeben. Er war allerdings nicht bereit mehr zu verschreiben.

Ich habe jetzt einen Arzt gefunden, der mich richtig einstellen will.
Ziel ist erst mal 75 LT. Bin gerade bei 62,5.
Bis 50 LT gings mir immer noch hundeeled. Doch seit ich 62,5 nehme merke ich, wie meine Energie langsam zurück kommt und meine psychische Verfassung besser wiird
Also mein Rat, such dir einen Arzt, der bereit ist, dich mit LT richtig einzustellen.
Kuck mal in Bens Liste oder durchsuche die Ärzteliste hier im Ärzteunterforum.
Naja, und dann auch noch die üblichen
Nebenbaustellen beizeiten abklären.

Sabinchen
12.02.13, 23:08
Der nächste Termin zur Blutabnahme ist in 14 Tagen - das kommt mir noch so ewig lang vor. Besonders, wenn ich abends friere.
So lange mußt du noch durchhalten!
Denk dran, am Tag der BE das LT erst danach einzunehmen!