PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neu 2011: Regeln beim Kauf von Medikamenten



Ingma
04.01.11, 14:43
was ändert sich 2011 durch die Arzneimittelreform? Hier nachlesen: http://www.sueddeutsche.de/geld/neue-regeln-fuer-medikamente-pillenchaos-in-den-apotheken-1.1042552

lg Ingma

Karin W.
04.01.11, 15:38
Na Bravo!!! Das kann ja heiter werden!!!

lg
Karin

Aurorasutra
04.01.11, 16:22
aber eines ist doch gut: wir können auf unsere gewohnten Medis beharren und dürfen den diff.-betrag dazuzahlen - bei Hormonen handelt es sich hierbei um cent-Beträge.

oder habe ich da was falsch verstanden?

Fila
04.01.11, 16:31
Hallo Aurorasutra,

ich habe es so verstanden, dass man erst mal das Medikament dann komplett bezahlen muss und anschließend einen Antrag bei der KK stellen, dass man den Betrag zurückerstattet bekommt von ihnen, den sie bereit sind für ein Präparat mit diesem Wirkstoff zu zahlen. Und da das der KK ja nun mal Arbeit macht, können sie eine Bearbeitungsgebühr zwischen 5 und 10 € erheben.
Also kann es sein, dass man doch schon ziemlich drauf zahlt, wenn man das öfter machen muss und hat auch sehr viel Aufwand. Und den Betrag für das LT auslegen mag kein Problem sein, doch es gibt ja auch Medis, die sehr viel teurer sind.

Viele Grüße
Fila

irnee
04.01.11, 16:44
Auf Seite 3 steht:


In diesem Fall steht es im Ermessen des Arztes, die Rabattregelung außer Kraft setzen.

Er muss dazu auf dem Rezept die sogenannte Aut-idem-Regelung ausschließen. "Aut idem" bedeutet "oder das Gleiche". Hat der Arzt sie nicht ausgeschlossen, muss der Apotheker immer das Rabatt-Medikament der Kasse aushändigen, egal was der Arzt sonst auf dem Rezept vermerkt hat.

Damit bleibt doch alles beim Alten, wenn man weiß wie es geht, oder?

Tastenquäler
04.01.11, 17:12
Damit bleibt doch alles beim Alten, wenn man weiß wie es geht, oder?

Ja, schau mal hier http://www.ht-mb.de/forum/showpost.php?p=2232107&postcount=4 ;)

Sugarhashi
04.01.11, 18:07
Also kann es sein, dass man doch schon ziemlich drauf zahlt, wenn man das öfter machen muss und hat auch sehr viel Aufwand. Und den Betrag für das LT auslegen mag kein Problem sein, doch es gibt ja auch Medis, die sehr viel teurer sind.

Viele Grüße
Fila

Ja, Fila, so wurde es mir auch erzählt. Man muss dann erst mal abwarten, was die Krankenkasse im Einzelfall gewillt ist zu zahlen. Wenn man Pech hat, bleibt man auf dem Großteil der Kosten sitzen, weil man vorher ja nichts abschätzen kann. Die Apotheker kennen den Preis, den die Kasse über den Rabattvertrag bezahlt, wohl auch nicht.

So wie ich's gehört habe, lautete die Empfehlung an weniger reich begüterte Patienten daher: Lieber erst mal das Austauschpräparat testen und bei Unverträglichkeit beim Arzt das Kreuz einfordern. Kauft man gleich das teure Medikament, kann man u. U. Verlust machen. Ob die Ärzte mehr Kreuze als bisher setzen, wage ich zu bezweifeln. Denen sitzen die KKen ja auch im Nacken.

Ich find's reichlich besch***, dass man erst wieder zum Versuchskarnickel mutieren soll, wenn man nicht gleich bar bezahlen kann. :mad:

LG,

sugarhashi

Fila
04.01.11, 18:24
Ob die Ärzte mehr Kreuze als bisher setzen, wage ich zu bezweifeln. Denen sitzen die KKen ja auch im Nacken.

sugarhashi, ich befürchte, dass Ärzte noch weniger bereit sind ein Kreuzchen zu machen durch die neue Regelung.
Bin gespannt, wie das die Apotheke nun handhabt, bei der ich bisher sogar ohne Kreuzchen das Präparat bekam, das ich wollte - ohne extra zuzahlen zu müssen.

Viele Grüße
Fila

Manu70
04.01.11, 19:15
:eek: Was soll dass denn????????

Müssen wir jetzt wegen jedem Medi auf die kk schlappen - wegen der Rückerstattung oder was?:mad:

Hab ich das jetzt richtig verstanden?

LG Manu

Fila
04.01.11, 19:25
Hallo Manu,

nein, das muss man nur, wenn der Arzt kein Kreuzchen bei "aut item" macht und du aber gern ein anderes Präparat haben möchtest als das, was Dir die Apotheke auf Grund der Rabattverträge Deiner Krankenkasse gibt.
Beispiel: Du willst LT von Henning, Deine KK hat aber einen Rabattvertrag nur mit Hexal oder einem Noname-Hersteller.

Dann müsste es so laufen:
1. In der Apotheke den gesamten Preis für das Präparat bezahlen, z. B. 18 € und darüber eine Quittung geben lassen.
2. Bei der KK einen Antrag auf Erstattung des Betrages stellen, den sie für ein analoges Präparat eines anderen Herstellers, mit dem sie einen Rabattvertrag haben, zahlen.
3. KK bearbeitet den Antrag und angenommen, das andere Präparat mit Rabattvertrag würde nur 17 € kosten, dann bekämst Du 17 € zurückerstattet. Da die KK aber eine Bearbeitungsgebühr erheben kann, kommt diese noch drauf. Diese soll 10% betragen, mind. 5, max. 10 €.

Fazit: Arzt suchen, der weiterhin ein Kreuzchen macht und hoffen, dass Ärzte nicht noch seltener dazu bereit sind.

Viele Grüße :)
Fila

Manu70
04.01.11, 19:37
Hallo Fila Danke,
So richtig hab ich das noch nicht kapiert - vor lauter Schock.
Wenn mein Arzt mir LT von Henning verschreibt. Aber meine kk einen anderen vertrag hat mit Hexal zb. und dann?
Muss ich dann komplett LT von Henning bezahlen oder auf ein anderes Medi umsteigen.?

Oder muss der Arzt einfach das richtige Kreuzchen machen?:confused:

LG Manu

Fila
04.01.11, 19:55
Hallo Manu,

wenn Dein Arzt "LT Henning" drauf schreibt und das Kreuzchen macht, dann bekommst Du das auch so in der Apotheke.

Schreibt Dein Arzt "LT Henning" drauf und macht kein Kreuzchen, gibt Dir die Apotheke nur das Präparat, für welches Deine Krankenkasse einen Rabattvertrag hat. Seit 1.1.2011 hast Du die Möglichkeit, auch dann noch LT von Henning zu bekommen - allerdings musst Du dann erst mal den gesamten Preis auslegen, Antrag bei der Krankenkasse stellen und bekommst nur den Preis für das rabattfähige Präprarat zurück und musst eine Bearbeitungsgebühr zahlen.

Viele Grüße
Fila

Manu70
04.01.11, 20:02
Danke!:)
Jetzt hab ich es verstanden. Jetzt müssen wir dann nur hoffen das der Arzt das Kreuzchen macht.
Wenn nicht - kann man LT wohl voll bezahlen. Denn mit Bearbeitungsgebühr kostet es fast das gleiche.

LG Manu

Kleiner Elch
04.01.11, 21:20
Die Bearbeitungsgebühr von min. 5, max. 10 Euro - ist das dann die normale Zuzahlung oder kommt die dann noch drauf?

Also, wenn ich in der Apo ein Präparat hole, das 17 Euro kostet - berappe ich dann den normalen "Privatpatientenpreis" oder zahle ich dann schonmal die 5 Euro Zuzahlungsgebühr?

Versteht ihr, was ich meine?

Wenn die Verwaltungsgebühr nur die normale Zuzahlung wäre, dann ginge diese Regelung ja sogar noch...

Karin W.
04.01.11, 21:44
Ja - so kann man den Verwaltungsaufwand auch noch künstlich aufblähen. Was das dann Geld kostet, wenn die Kassen jeweils die Medirechnungen rückerstatten müssen, danach fragt keiner und wird doch nur wieder auf uns abgewälzt.

lg
Karin

Fila
04.01.11, 21:59
Ja - so kann man den Verwaltungsaufwand auch noch künstlich aufblähen. Was das dann Geld kostet, wenn die Kassen jeweils die Medirechnungen rückerstatten müssen, danach fragt keiner und wird doch nur wieder auf uns abgewälzt.

...und es dürfte oft teurer werden als das, was das Medikament mehr kosten würde, würde man es gleich bezahlen. Von den Folgekosten bei Nicht-Vertragen eines Medikamentes (z. B. wegen anderer Hilfsstoffe als beim gewünschten Medikament) mal noch ganz abgesehen.

Viele Grüße
Fila

Torwart
05.01.11, 17:08
auch von TK-Seite (dürfte aber für alle KKs gelten):

Hiervon sind gegebenenfalls außerdem folgende Beträge in Abzug zu bringen:

■ die gesetzliche Zuzahlung (mindestens fünf Euro, maximal zehn Euro),
■ ein pauschalierter Abschlag in Höhe von 20 Prozent für die der TK entgangenen Rabatte, weil ein anderes als das TK-Rabattarzneimittel in der Apotheke gewählt wurde,
■ ein pauschalierter Abschlag in Höhe von 10 Prozent für den Fall, dass das in der Apotheke gewählte Arzneimittel teurer als das TK-Rabattarzneimittel bzw. als eines der drei preisgünstigsten Arzneimittel ist


auf der TK Seite steht:
"Im Interesse ihrer Versicherten verzichtet die TK darauf Verwaltungskosten zu erheben."




von der TK habe ich die Liste der Rabattverträge gefunden:

http://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/212180/Datei/4767/Uebersicht_Rabattvertragspartner.pdf

diese Verträge gelten seit dem 1.April 2010 und sind mindestens 2 Jahre gültig.


Hennig also noch 1 Jahr gesichert!

kim48
05.01.11, 17:26
Hallo,

ich habe meine Hashi-Diagnose erst seit ca. 4 Wochen.

Mir wurde jetzt auch eine andere Medifirma, jedoch der gleiche Inhaltsstoff angeboten.

Könnt Ihr mich bitte aufklären, wo das Problem liegt?

Hier wollen ja alle ihr altes Medikament weiter einnehmen?
Wenn der Wirkstoff jedoch der gleich ist, wie soll dies dann schaden?

Ich habe zuerst L-T. von ratiopharm 100µg und jetzt (Dosiserhöhung) von betapharm L-T 125 µg bekommen (da ich vom Ex-Hausarzt jahrelang mit jodyrox behandelt wurde und die 100 µg nichts bringen).

LG Nicola

Ingma
05.01.11, 17:30
Könnt Ihr mich bitte aufklären, wo das Problem liegt?

Gerne;). Die Bioverfügbarkeit und das "Anflutverhalten" der unterschiedlichen Präparate unterscheiden sich erheblich, auch wenn die gleiche Dosis auf der Packung steht

lg Ingma

Sugarhashi
05.01.11, 17:49
Hi Kim48,

Du kannst Dich auch gern noch im Lexikon unter " Präparatewechsel " schlau machen. Dazu einfach auf das unterstrichene Wort klicken. :)

Wenn Du jetzt also eine Dosiserhöhung machen sollst, kann man nicht so recht einschätzen, wieviel µg mehr Du wirklich nimmst bzw. bei Dir ankommen. Das ist möglicherweise ein zusätzlicher Störfaktor bei der Einstellung.

LG,

sugarhashi

Schatten
05.01.11, 18:21
Hallo,

ich habe meine Hashi-Diagnose erst seit ca. 4 Wochen.

Mir wurde jetzt auch eine andere Medifirma, jedoch der gleiche Inhaltsstoff angeboten.

Könnt Ihr mich bitte aufklären, wo das Problem liegt?

Hier wollen ja alle ihr altes Medikament weiter einnehmen?
Wenn der Wirkstoff jedoch der gleich ist, wie soll dies dann schaden?

Ich habe zuerst L-T. von ratiopharm 100µg und jetzt (Dosiserhöhung) von betapharm L-T 125 µg bekommen (da ich vom Ex-Hausarzt jahrelang mit jodyrox behandelt wurde und die 100 µg nichts bringen).

LG Nicola

Bei der Herstellung von Generika werden 20% Produktionstoleranz bei der Bioverfügbarkeit, sprich was dein Darm am Ende auf nimmt eingeräumt auf Grund anderer Trägerstoffe und Formulierungen.
Du hast schon zwischen verschiedenen Chargen eines Herstellers eine Differenz von 10%.
Schilddrüsenhormone sind ja bekanntlich HOCHWIRKSAM (Tagesbedarf um die 100µg, bei Cortisol braucht der Körper 20-30mg = 200-300 mal soviel).
Geht man bei der meistverschriebenen Dosis von 100µg aus macht die Differenz der Bioverfügbarkeit 10 µg (bei Chargenwechsel) bzw. bis zu 20µg (bei Präparatewechsel) nach oben oder unten aus.
Ich zum Beispiel nehme schon seit mehr als einem Jahr durchgehend L-Thyroxin von Henning (Hersteller wurde von Sanofi-Aventis aufgekauft) und 6µg machen teilweise schon den Unterschied ob ich ohne Probleme mein "Geschäft" verrichten kann oder ob ich mir auf der Toilette nen Wolf drücken muss.
Ein Präparatwechsel kann also durch aus die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit beeinflußen, so das bei jedem Präparatwechsel eine Blutkontrolle angeraten ist.

Der Präparatwechsel ist also wirtschaftlich total unsinnig, viele Ärzte, Kassenärztliche Vereinigungen und Krankenkassen kapieren das nur leider nicht.
Zum einem verursacht eine dann notwendige Blutentnahme ca. 30€ Kosten (10€ pro Wert), außerdem kann es passieren das man statt 100µg eines Originalpräparates plötzlich ca. 125µg eines Generikas braucht, wo dann die besagte Packung mit der höheren Dosis wiederum teurer ist als das niedriger dosierte Originalpräparat.

Wers nicht glaubt kann ja mal die Preise z.B. von 100µg Henning mit dem von 125µg Hexal vergleichen.
Sprich für 50 Cent die man ein spart werden am Ende unter umständen mehr als 30€ und mehr für ein anderes Präparat zum Fenster raus geschmissen xD

LostAngel
05.01.11, 22:34
Hm, na das kann ja lustig werden, wenn das bei Chemomedikamenten oder sowas wie TNF-a-Blocker los geht...

Ganz klasse Deutschland, sind sich deine Parteien nun einig, vollkommen auf die Bedürfnisse der Pat. zu sch****n?

LG

zahlenhexe
06.01.11, 15:33
Ich hab nen Generetika bekommen und bin sowas von in ne UF gerauscht, dass war nimmer feierlich. Zum Glück hat mir die HÄ dann nen Kreuzchen gemacht. Weiß einer, seit wann die TK wieder Henning drin hat? Das war für ne Zeit nicht so, daher war bei mir auch der Herstellerwechsel für kurze Zeit (was die TK teurer kam, als wenn ich direkt das Medi wieder bekommen hätte, denn die angefangene Packung konnte ich weg werfen). Weil wenn die wieder im Rabattvertrag drin sind, brauch ich mein Aut idem Kreuz ja erstmal nimmer.

Karin W.
06.01.11, 16:01
Tscha - wir sind auf dem besten Weg in eine bedeutend schlechtere Gesundheitsversorgung zu rauschen - von der 2 Klassenmedizin mal ganz abgesehen.

Armes Deutschland!!!

lg
Karin

Torwart
06.01.11, 17:35
@ zahlenhexe

siehe meinen Beitrag auf Seite 2:
die Rabattverträge der TK gelten seit 1.April 2010 für mindestens 2 Jahre.
(habe zum Glück erst im April mit LT angefangen)

Kleiner Elch
06.01.11, 21:59
Die Bearbeitungsgebühr von min. 5, max. 10 Euro - ist das dann die normale Zuzahlung oder kommt die dann noch drauf?

Also, wenn ich in der Apo ein Präparat hole, das 17 Euro kostet - berappe ich dann den normalen "Privatpatientenpreis" oder zahle ich dann schonmal die 5 Euro Zuzahlungsgebühr?

Versteht ihr, was ich meine?

Wenn die Verwaltungsgebühr nur die normale Zuzahlung wäre, dann ginge diese Regelung ja sogar noch...

Schubs nochmal meine Frage hoch.. weiss immer noch nicht, ob das dann insgesamt mind. 5 Euro oder insges. mnd. 10 Euro pro Rezeptmedi werden??

LostAngel
06.01.11, 22:19
So war die Regelung noch bis letztes Jahr:
min. 5€
nicht mehr wie das Medikament kostet
ansonsten 10% vom Preis
max. jedoch 10€

bzw. wenn es keine Regelung für das Medikament gibt, bzw. der Hersteller sich nicht drauf einlassen tut (z.B. Nexium, Serevent)
dann kann der Hersteller auch die Zuzahlung bestimmen (Serevent kostet an Zuzahlung ca. 50€).

Habe es jetzt so verstanden, dass es dabei bleibt, jedoch wenn man auf das eigene Medikament drauf besteht, man noch zusätzlich dies bezahlen soll.
LG

nathi
07.01.11, 13:41
Also ich habe mir heute neue LT besorgt.
Der pc beim Arzt spuckt immer (glaub ich Ratiofarm)das billigste aus.
Da ich aber immer Hexal

bekommen habe ,schreibt die Arztin jetzt immer Hexal drauf.
Und das in der Apo heute auch bekommen.
Ich bin bei der IKK versichert.
lg nathi

Welli
07.01.11, 16:22
Hallo alle zusammen,
da ich in der Apotheke arbeite,erkläre ich euch mal,wie das läuft,denn die Medien haben das etwas ungünstig rübergebracht.
Also eure Krankenkassen haben Verträge mit unterschiedlichen Arzneimittelfirmen geschlossen.Das heißt,wenn ihr zum Beispiel Henning auf dem Rezept stehen habt(ohne aut idem Kreuz),dann kann es sein,dass ihr Hexal bekommt,weil die Krankenkasse einen Vertrag mit Hexal geschlossen hat.Ist auf dem Rezept ein aut idem Kreuz,dann bekommt ihr Henning,weil die Arztanweisung dann Vorrang hat.Die Ärzte machen aber kaum noch Kreuze,da sie sonst in eine Richtgrößenprüfung kommen.
Nun ist es so,dass der Patient sein altbewehrtes Medikament bekommen kann,indem er es selbst bezahlt.Dann bekommt er von der Apotheke einen Nachweis,mit dem er zur Krankenkasse geht und das einreicht.Die Krankenkasse entscheidet dann,wieviel sie dem Patient zurückerstattet.Das kann vielleicht die Hälfte des Preises sein,aber das wird von Medikament zu Medikament unterschiedlich sein.
Bei Blutdruckmitteln oder Cholesterinsenkern ist es Wurscht,ob man Ratiopharm oder Stada nimmt.In der Regel bleibt die Wirkung die gleiche,es sei denn man reagiert auf einen Hilfsstoff.Aber wenn es um die Hormone geht,dann kann ich euch alle verstehen.

Ich würde entweder mit dem Arzt darüber sprechen,ob er nicht doch ein Kreuz setzen kann oder es mit einer anderen Firma probieren.Wenn einer ne Lactoseintolleranz oder eine Zöliakie hat,dann kann derjenige auf seine Firma pochen,sofern sie frei von diesen Hilfsstoffen ist.
LG Welli

Baerchen
07.01.11, 17:33
Hallo,

heute bekam ich die Auskunft in der Apotheke, dass L-Tryptophan von der Krankenkasse nicht mehr übernommen wird. Das Medikament ist sehr teuer (knapp 60,00 Euro für 100 Stück).

LG Baerchen

Kleiner Elch
07.01.11, 19:45
Hallo Welli, was ist denn eine Richtgrößenprüfung?

Schatten
07.01.11, 20:02
Hallo Welli, was ist denn eine Richtgrößenprüfung?

Sollte für das erste als Erklärung genügen: http://www.kvberlin.de/20praxis/50verordnung/40richtgroessen/richtgroessen_erklaerung/index.html

Silbermondauge
08.01.11, 23:40
Guten Abend !

Bis jetzt gab es die Festpreise ja auch. (Von wegen, man zahlt zwischen 5 und 10 Euro Rezeptgebühr und sonst nix...)

Für Metformin beispielsweise bezahlte meine Krankenkasse bisher EUR 14,77. Ich nehme Siofor 1000. Dafür zahle ich EUR 5,- Rezeptgebühr und EUR 4,21 Differenzbetrag weil das Medikament EUR 18,98 kostet. Ab 2011 zahle ich nur noch EUR 4,14 Differenzbetrag. Ob das Medikament billiger wird oder der Festpreis erhöht wird, sagte mir die PTA nicht...

In Zukunft gilt das wohl auch wenn der Arzt KEIN Aut-Idem-Kreuz macht.

LG Annette

c.schnuffelblau
09.01.11, 01:47
Hallo Silbermondauge,


Bis jetzt gab es die Festpreise ja auch. (Von wegen, man zahlt zwischen 5 und 10 Euro Rezeptgebühr und sonst nix...)

Für Metformin beispielsweise bezahlte meine Krankenkasse bisher EUR 14,77. Ich nehme Siofor 1000. Dafür zahle ich EUR 5,- Rezeptgebühr und EUR 4,21 Differenzbetrag weil das Medikament EUR 18,98 kostet. Ab 2011 zahle ich nur noch EUR 4,14 Differenzbetrag. Ob das Medikament billiger wird oder der Festpreis erhöht wird, sagte mir die PTA nicht...

In Zukunft gilt das wohl auch wenn der Arzt KEIN Aut-Idem-Kreuz macht.


Ich verstehe nicht was Du meinst.:eek:
LG, Christiane