PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wieviel µg Jod am Tag sind ok ???



Annelie
18.06.10, 16:49
Hallo,
kann mir jemand sagen, wieviel µg Jod am Tag man zu sich nehmen darf ???
lg Annelie

Prototyp
18.06.10, 18:04
Hallöle,

als gesunder Mensch bis zu 200 mikrogramm/tag. Bei Hashi unterschiedlich. Ich esse und vertrag im Moment so 80 mig, manche vertrag aber nur sehr wenig.

Es kommt aber auch darauf an, ob es über den Tag gut verteilt wird oder gleich als einmalige "Bombe" (Fisch, Sushi) gegessen wird.

Annelie
18.06.10, 18:11
also müssten doch 100 µg am tag auf 3 mahlzeiten verteilt in ordnung sein, oder ??

Prototyp
18.06.10, 18:23
Hallo,

das sollte eigentlich O.k. sein. Jod brauchen wir ja schließlich zum leben:)

Annelie
18.06.10, 18:29
ok..danke :-)

Michael D'Angelo
18.06.10, 18:37
Hallo Annelie!

Du schreibst:



Hallo,
kann mir jemand sagen, wieviel µg Jod am Tag man zu sich nehmen darf ???
lg Annelie

=> Man darf vieles, ab ob es einem dann auch bekommt, ist was anderes!

Ich unterstelle bei Deiner Frage mal, das Du wissen willst, was Experten so sagen, was wir Deutsche dürfen oder nicht dürfen.
Leider sind wir Deutschen sehr obrigkeitshörig und gerade im Punkto Gesundheit haben wir in Deutschland manchmal sehr fragwürdige Quellen, die unter solche Dinge wie "Was dürfen wir Deutschen essen oder nicht essen" einfach per Abstimmung entscheiden, ohne vorherige gründliche wissenschaftlche Untersuchung.

Besonders bei Jod hat sich ein Arbeitskreis hervorgetan, dem man generell als "Marketing-Organisation" betrachten kann, wo es nur um den Absatzes eines spezielle Spurenelementes geht, dem Jod!
Nicht umsonst ist dieser Arbeitskreis nicht als "gemeinnützig" anerkannt worden, weil er nicht spezielle Verbraucherinteressen vertritt, sondern nur spezielle Verkaufsinteressen größeren Pharma- und Lebensmittelindustire-Firmen.

Aussagen wie diese Gruppe von angehörige Wissenschaftlern treffen, würde ich generell Mißtrauen, denn sie haben niemals die Interessen von uns Erkrankten im Auge, sondern nur Interessen ein bestimmte Produkt zu verkaufen.

Dieser Arbeitskreis redet immer von 200 µg Jod am Tag für Erwachsene und 250 µg Jod für Schwangere als "Richtschnurr", wobei die Voraussetzung natürlich ist, daß keine Autoimmunerkrankung der SD vorliegt.

Wenn man jemand mit einem autonomen Adenom oder Morbus Basedow 200 µg JOd am Tag geben würde, so besteht vermutlich ein erhebliches Risiko an einer Überfunktion zu erkranken, was gesundheitlich doch nicht so gut ist.

Aber nicht nur Menschen mit MB oder autonomen Adenom haben mit Jod Probleme, genauso die immer größer werdende Gruppe von Menschen mit einer Hashimoto-Thyreoiditis.

Hier kann man nie sagen, wieviel dürfen diesen Menschen einnehmen, ohne daß es früher oder später zu negativen gesundheitlichen Konsequenzen kommen kann.
Selbst eine Dosis von 100 µg Jod (wie auch immer Du genau nur 100 µg Jod am Tag durch die natürliche Nahrung und Tabletten abbekommen willst) kann bei vielen mit einer SD-Autoimmunthyreopathie negative Folgen bzw. Beschwerden geben.

Es gibt keiner generell einheitliche Grenze für Jod, was gut/schädlich oder was nicht gut/schädlich ist. Und das muss leider jeder selber als SD-Kranker herausbekommen, was einem bekommt und was nicht!


Liebe Grüße

Michael D'Angelo

P.S. Für uns SD-Kranke ist egentlich nicht Jod lebensnotwendig, sondern nur das Thyroxin!! Jod brauchen die meisten von uns eigentlich immer weniger, je weiter die SD-Zerstörung fortgeschritten ist.

N'olino
18.06.10, 20:40
...Dieser Arbeitskreis redet immer von 200 µg Jod am Tag für Erwachsene und 250 µg Jod für Schwangere als "Richtschnurr", wobei die Voraussetzung natürlich ist, daß keine Autoimmunerkrankung der SD vorliegt....

... http://www.schilddruesenguide.de/sd_jod.html - WHO!;)

Ich bringe gut gefüllt 100 kg auf die Waage, somit wären 200 µg Jod mein optimierter Richtwert....;)

N'olin:cool:

PS: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.php?p=2092707&postcount=84

Autor (korrespondierender) ist immerhin:


Peter Laurberg, MD (Professor of internal medicine and endocrinology, Chief consultant, President of European Thyroid Association, Member board of directors International Council for Control of Iodine Deficiency Disorders (ICCIDD))

N'olino
05.10.10, 20:39
http://thehealthyskeptic.org/iodine-for-hypothyroidism-like-gasoline-on-a-fire

.... interessante Kommentare:cool:

N'olin;)

PS - Jod-Zufuhr und Ausscheidung:

http://eymj.org/Synapse/Data/PDFData/0069YMJ/ymj-41-22.pdf

Blacky691
05.10.10, 21:15
also müssten doch 100 µg am tag auf 3 mahlzeiten verteilt in ordnung sein, oder ??

Warum willst Du Jod nehmen?

Bei 100my Jod brauche ich keine Sauna mehr. :rolleyes: ...so extrem schwitze ich von dem Zeugs.

LG

N'olino
11.12.10, 14:59
... unvermutete Wege:

http://www.lohmann-chemikalien.de/index.php/jod-lebensmittel-getraenke.html

N'olin:cool:

Silbermondauge
11.12.10, 15:02
Hallo Annelie,

wenn du das ißt, was der Durchschnittsmensch so ißt, bekommst du auch ohne Jodsalz und ohne Jodtabletten an die 200 µg zusammen !

LG Annette

Dickerchen
11.12.10, 15:35
Hallo Annelie,

wenn du das ißt, was der Durchschnittsmensch so ißt, bekommst du auch ohne Jodsalz und ohne Jodtabletten an die 200 µg zusammen !

LG Annette:)165 µg; Milch-und Milchprodukt-Vermeider: ca. 115 µg.
Ohne Jodsalz im Haushalt: Gut 150 µg; Milch- und Milchprodukt-Vermeider: ca. gut 100 µg.
Ohne Jodsalz im Haushalt + aktive Jodvermeidung bei gewerblichen Lebensmitteln (z.B. mit Salz oder Meersalz - Reformhaus!): 120 µg; Milch- und Milchproduktvermeider: 70 µg.

Reine Durchschnittswerte - ohne LT-Einnahme.

Bereits bei einer medianen Jodurie von 90 µg /l, entsprechend einer mittleren Jodzufuhr von 135 µg täglich, kommt es zu einer Häufung von ÜF:
http://www.eje-online.org/cgi/content/abstract/132/5/546
Die Minderung auch bei MB kommt dadurch zustande, dass bei einem leichten MB-Schub eine SD mit weniger autonomen Arealen (infolge besserer Jodversorgung) rückregulieren kann.

Siehe auch: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.php?p=2042311&postcount=2
oder: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.php?p=2215057&postcount=9

Pflichte also N':)lino bei: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.php?p=2093495&postcount=7

Beste Grüße und ein schönes Advents-Wochenende:xmas:
Dic:)kerchen

Michael D'Angelo
13.12.10, 17:22
Hallo Annelie,

wenn du das ißt, was der Durchschnittsmensch so ißt, bekommst du auch ohne Jodsalz und ohne Jodtabletten an die 200 µg zusammen !

LG Annette

Hallo Annette!!!

Wir Deutsche haben garantiert ohne Jodsalz und ohne Jodtabletten in Süddeutschland Jahrhunderte überlebt und es gibt auch keine Häufig von Irrenhäuser, die voll mit Jodkretins sind.

Auch die Intelligenz der süddeutschen Bevölkerung hat im letzten und vorletzen Jahrhundert unter dem angeblichen "gravierenden Jodmangel" nicht gelitten, denn das Schwabenland ist ja das Land der "Dichter und Denker" und der "Erfinder und Lenker".

Wir bekommen ja heute Lebensmitteln aus aller Welt und nicht die ganze Welt hat einen Jodmangel, obwohl dies bestimmte Gruppen gerne haben möchten.

Übrigens die Zahlen über die Jodkonzentration in Lebensmitteln, die so kursieren, scheint etwas zu niedrig angesetzt zu sein, weil das leidige Problem besteht, daß man die Konzentration von Jod in Lebensmittel gar nicht so einfach bestimmen kann.

Und korrekte und richtige Zahlen zu bekommen, ist nicht nur ein Kostenproblem, wegen der teueren Analyse, sondern auch eine Lobbyproblem. Stellt Dir vor, man würde die Zahlen für die Lebensmittel, die es so überall in Deutschland zu kaufen gibt, also auch die aus dem Ausland, wirklich rein wissenschaftlich ermitteln und es käme ein hoher Durchschnittswert heraus. Diese Gefahr besteht, weil wir ja keine Kontrolle über den Jodgehalt von Lebensmittel haben und jeder Hersteller nach Gusto rein Jod reinschmeißen kann oder nicht.

Wer bezahlt wohl solche Studien über den Jodgehalt in Lebensmitteln?
Gewissen Kreise der Pharmaindustrie bzw. Lebensmittelindustrie, die gern ihre Produkte durch das "teure Jod veredeln" möchten.

Frage: Hätte diese Lobbyvereinigung ein Interesse daran, daß man hohe Konzentrationen an Jod in Lebensmitteln findet??

Antwort: Nein, schadet ja nur dem eigenen Absatz von Jod und jodhaltigen Produkten.

Ergo werden keine neuen teuren und absatzgefährdeten Studien gemacht und nur vereinzelt hört man von relativ hohen Konzentrationen von Jod in einzelnen Lebensmitteln.

Liebe Grüße

Michael D'Angelo

P.S. Ich brauch mir über die Jodkonzentration in Lebensmitteln keine Sorge mehr machen, da meine SD von mir schon länger durch OP geschieden wurde, was ich bis heute nicht bereut habe.

N'olino
08.08.11, 23:49
... http://www.schilddruesenguide.de/sd_jod.html - WHO!;)

Ich bringe gut gefüllt 100 kg auf die Waage, somit wären 200 µg Jod mein optimierter Richtwert....;)

N'olin:cool:

PS: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.php?p=2092707&postcount=84

Autor (korrespondierender) ist immerhin:


Peter Laurberg, MD (Professor of internal medicine and endocrinology, Chief consultant, President of European Thyroid Association, Member board of directors International Council for Control of Iodine Deficiency Disorders (ICCIDD))

... Nachschlag:


A cautious iodization program bringing iodine intake to a low recommended level is associated with an increase in the prevalence of thyroid autoantibodies in the population....

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21521277

N'olin:cool:

Frl.Betl
09.08.11, 01:27
Deutschland ist seit Jahrzehnten kein Jodmangelgebiet mehr.
Und Jod ist ein SPURENELEMENT...also reicht das aus, was wir aufnehmen, wenn wir uns vollwertig und gesund ernähren.
Wer sich informieren möchte, dem kann ich ein Buch empfehlen "Risiko Jod" Uta Aurin
Ansosten habe ich schon an anderer Stelle gesagt:
Wissen versteckt sich in Büchern, man muss nur ;)die richtigen finden

Dickerchen
09.08.11, 02:01
Ja, Frl. Betl - die ausgewogene Ernährung! Auswiegen der Nahrung regelt ihren Nährstoffgehalt - hihi!:biggrin:
Frl.Betl - mal im Scherz: betest Du dafür? Falls ja, glaube ich nicht, dass das Gebet erhört werden kann.
Beste Grüße
Dic:)kerchen
P.S.: Ich halt's eher mit N'olinos Beitrag (aber ohne die Laurbergsche These, dass sich im Verlauf des Zunahme an Lebensjahren autonome Areale und seronegative Autoimmunität bevölkerungsmäßig die Waage halten sollten:biggrin:) - lb. Gruß an Dich, Norbert!:)

Mandy89
09.08.11, 11:42
he wie merkst du das das es zuviel jod wird??

Dickerchen
09.08.11, 15:13
:)http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1167905-Glutamat...&p=2407370&viewfull=1#post2407370:)