PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : vergesslichkeit



liz45
18.02.10, 21:25
hallo!
innerhalb von sieben jahren habe ich zweimal eine theatervorstellung "vergessen", bei der ich dringend zugegen sein sollte (mitarbeiterin); die sache ging glimpflich fürs theater aus, es gab eine vertretung, gott sei dank!
aber - nun hat mich das kollektiv fristlos entlassen!
obwohl sie wissen, was mir fehlt, ist es für sie kein grund, dies zu entschuldigen und ebenfalls sind sie sich sicher, dass ich "wieder fehlen werde"...
mich macht es fertig!:eek::sad:

gruß

liz45

barcamix
19.02.10, 01:41
Oh Liz, das tut mir leid für Dich.

Liebe Grüsse
Barca

Ps. leide auch unter Vergesslichkeit...

Versatile
19.02.10, 08:23
Hallo Liz,

verstehe ich das richtig, Du arbeitest dort entgeltlich, bist also normal angestellt?
Falls ja würde ich mal prüfen lassen, ob eine fristlose Kündigung rechtens ist. Kann sein, daß Sie Dir erstmal hätten eine Abmahnung schicken müssen, kann das aber nicht mit Sicherheit sagen.

Im Zweifel Rechtsberatung einholen und gegen die (fristlose) Kündigung vorgehen.

Es ist sehr traurig, aber bittere Realität, daß man heutzutage mit einer Erkrankung kaum auf Verständnis hoffen kann. Wenn das schon oft in der eigenen Familie fehlt, wie kann man es da vom Arbeitgeber erwarten....? :(

Liebe Grüße
Versatile

liz45
19.02.10, 08:46
guten morgen!

danke für deine gedanken;
habe mich schon gesamtbundesweit erkundigt - da gibt es stellen mit rechtsberatung;
leider haben sie unrecht (die leute vom theater), doch fällt es mir sehr schwer,
gegen so viele leute (wir sind über zehn) anzugehen - emotional fällt es
mir schwer, vom "guten bild" der anderen loszukommen,
also ihnen eigentlich die leviten zu lesen;
allerdings formuliert sich in mir ein text,
in der art "verehrte anwesenden.." wie im film -
ich hoffe einfach nur, dass ich in ruhe und friedlich zu meinem recht
kommen kann, ohne meine gedanken an "rache" zu verschwenden....
recht bleibt recht und wenn nicht, dann ist ein "klüngel" es wahrscheinlich nicht wert, dabei zu bleiben:tongue:
komme mir halt komisch vor, wenn ich den andern erzählen soll,
was das gesetz sagt.

lieben gruß

liz45

c.schnuffelblau
19.02.10, 08:51
Hallo Liz,
ein unentschuldigtes Fehlen bei der Arbeit ist in der Tat ein Grund für eine fristlose Kündigung.
Ich denke, dazu zählt das ja.

Verständnis für Krankheiten scheint es irgendwie nicht zu geben.
Alle werden mit dem gleichen Maß gemessen.
Irgednwie kann ich das auch verstehen, wäre ja auch nicht gerecht, wenn einer für eine Sache fliegt und er andere nicht.

Andererseits: wie sollen Leute bis 67 arbeiten, wenn sie schaffen sollen wie ein 20 jähriger?

Es ist ein Dilemma, aus dem ich auch keine Lösung weiß. Ich selbst bin auch vergesslich und es hat mir auch schon Probleme auf der Arbeit bereitet. An mein Hashi erinnere ich dabei nicht. Ich habe das Gefühl, das ärgrt die anderen Mitarbeiter, wenn man Verständis für eine Krankheit sucht. Vielleicht, weil sie sich dann selbst ungerecht behandelt sehen.
LG, Christiane

sola
19.02.10, 09:11
Hallo Liz,

ich würde mit allem Mitteln versuchen, diese Entscheidung rückgängig zumachen. Dein Gutmenschenbild von deinen Kollegen wird dabei leider vermutlich auf der Strecke bleiben. Wenn ihr ein echtes Kollektiv wärt, und die anderen wirklich so "gut", dann hättet ihr auch kollektiv eine Lösung finden müssen. Man hätte ja so etwas vereinbaren können wie, dass dich grundsätzlich am Tag einer Aufführung einer aus dem Kollektiv noch einmal anruft, quasi als Erinnerung.

Wenn du gerne dort arbeitest, würde ich das nicht so hinnehmen, Recht hin Recht her, versuche dich durchzusetzen und die anderen in die Pflicht zu nehmen.

Viel Glück
Sola

liz45
19.02.10, 09:13
ja, gut, dass du das sagst, mit der fristlosen kündigung!
jetzt weiss ich besser bescheid!
die anderen mitarbeiter sind allerdings schon in rente,
zum größten teil,
auch sind sie krank,
also es tat mir sehr leid,
aber das nützt nichts...
verstehe ich zwar auch,
aber dann müssen sie jemand anders suchen
und anlernen,
das ist auch nicht so leicht....

gruß

liz45

carbimazol
19.02.10, 09:46
..man muß ja immer 2 Seiten sehen .

Den Einen der sich auf deine Arbeitskraft verläßt ,Dich bezahlt und von dem eine leistung erwartet wird ,mit Kollegen ,die sich auf Dich verlassen , und Aufträgen die zu erfüllen sind ,und vielleicht heutzutage auch nicht mehr so einfach zu bekommen sind ,etc...

Den Zweiten der seine Arbeitskraft ,für deren leistung er geld bekommt ,zur verfügung stellt um Das Ziel des erstgenannten zu erreichen .


Wenn Du dieses Vergesslichkeitsproblem hast ,verstehe ich nicht ,das Du Dir Deine Arbeitseinsätze nicht notierst .
Scheint ja nicht das erstemal zu sein ( siehe Reaktion Deines Arbeitgebers)

Also ,nur Mut ,wenn nötig schleppe dicke Memoblöcke mit Dir rum !

...aber nicht irgendwo liegenlassen ,vergessen ...;)

jocelyn
19.02.10, 09:57
Scheint ja nicht das erstemal zu sein ( siehe Reaktion Deines Arbeitgebers)



Ich muß sagen, 2 mal in 7 Jahren, da würde ich nicht auf die Idee kommen, mir einen Memoblock zuzulegen. Oder soll ich mir im Jahre 2000 einen Block zurecht legen, weil mir die Vorstellung im Jahre 2007 bestimmt entfällt???
Sorry, aber die Bemerkung finde ich reichlich unpassend.

Jocelyn.

c.schnuffelblau
19.02.10, 10:20
Hi jocelyn,,
Ich muß sagen, 2 mal in 7 Jahren, da würde ich nicht auf die Idee kommen, mir einen Memoblock zuzulegen. Oder soll ich mir im Jahre 2000 einen Block zurecht legen, weil mir die Vorstellung im Jahre 2007 bestimmt entfällt???
Sorry, aber die Bemerkung finde ich reichlich unpassend.

Echt?
Wenn man keinen absolut regelmäßigen Dienst hat, also mal hier, mal um die Zeit, mal so, hat man doch irgednwie einen Dienstplan auf den man schaut.
Ich bin im Wechseldienst tätig und schreibe mir immer auf, wie ich Dienst habe. Und sehe abends auch immer drauf, wie es morgen ist.
Wie gesagt: EIN unentschuldigter Dienst bei uns, und Du bist fristlos entlassen.
Eigentlich ist das normal so.

Das ist natürlich bitter, wenn man es einfach vergessen hat. Aber es ist auch problematisch, wenn man Dienst hat, die anderen denken man kommt, und man kommt nicht. Das geht wirklich nicht.

Nun kenne ich die ganze Situation nicht im Detail. Vieles klingt ja bei exakterer Beschreibung schon wieder anders.
LG, Christiane

jocelyn
19.02.10, 10:58
Nun kenne ich die ganze Situation nicht im Detail. Vieles klingt ja bei exakterer Beschreibung schon wieder anders

Wieso Details?
Den Dienstplan hat man normalerweise doch sowieso im Kopf, oder auf dem Papier.
Aber woher soll man wissen, dass man seine Vorstellung in 7 Jahren nochmals vergisst?

c.schnuffelblau
19.02.10, 11:13
Hallo jocelyn,

Den Dienstplan hat man normalerweise doch sowieso im Kopf, oder auf dem Papier.
Aber woher soll man wissen, dass man seine Vorstellung in 7 Jahren nochmals vergisst?

Niemand kann im Vorherein wissen,w as er vergessen wird. Von daher ist Deine Fragestellung falsch. Wenn man aber weiß, daß man vergesslich ist, dann muß man Absicherungen treffen, soweit man das eben kann.

Das muß man ja generell, wenn man schlimme Patzer macht: schauen,w as man in Zukunft tun kann, um eine Wiederholung zu verhindern.
Ich weiß nicht wie Du es siehst, aber ein Fernbleiben vom Dienst ist richtig schlimm. Nicht nur ein bisschen. Vielleicht liegt hier unsere unterschiedliche Sichtweise?
Wenn einem das einmal passiert, dann muß man in dem Moment Vorkehrungen treffen, damit sowas NIE wieder passiert. Eben irgendwo notieren, wo man regelmäßig draufschaut z.B.

Ist wie mit dem Verschlafen: manche Leute machen das regelmäßig. Als ob sowas normal wäre.
Ist mir vor 30 Jahren mal passiert, danach habe ich mir einen zweiten Wecker zugelegt, damit es mir NIE wieder passiert. Hat bis jetzt geklappt.
Da warte ich doch auch nicht, wie oft es passiert, bis ich was ändere.

Das ist aber eine generelle Arbeitseinstellung.
Und die ist aber auch von Team zu Team verschieden.
Ich weiß zu wenig um wonaders alles beurteilen zu können. Ich weiß nur, wie es da ist, wo ich arbeite.
Man müsste mehr wissen, um die Situation beurteilen zu können. Z.B was noch vergessen wurde in den 7 Jahren, wie oft da Aufführungen sind und wie kurzfristig sich das ändert usw.
Speilt doch alles mit rein.
LG, Christiane

jocelyn
19.02.10, 11:56
Ich schlage vor, Du mischt Dich einfach nicht in meine Fragestellung ein.
Sorry und schönen Tag noch.

Liebe Liz,

es tut mir leid, was Dir passiert ist. Ich drück´Dich mal!!

Alles Liebe sendet Jocelyn.

carbimazol
19.02.10, 12:03
Ach , jocelyn , kann ja sein ,daß du im arbeitstechnischen-paradies lebst ,aber ich finde schnuffel hat recht ! kein grund so zu reagieren ,jeder darf doch seine meinung äußern...

wenn überhaupt ,dürfte mir soetwas nur EINMAL passieren ,Mensch wäre mir das Peinlich !! Neben der Abmahnung ,Kündigung ,die ich dann erhalten würde...

... aber wie Schnuffel schon schreibt ,ist wohl die arbeitseinstellung und die Krankheit kann nicht für alles herhalten . ..:cool:

jocelyn
19.02.10, 13:32
Es hat hier jemand einen Thread eröffnet, der leider durch eine Krankheit an Vergesslichkeit leidet. Ich kann leider gar nicht nachvollziehen, wie in einem Portal wie diesem, wo es doch von Leuten, die an der selben Krankheit leiden und darum am allermeisten Verständnis für solcherlei Symptome haben müssten, nicht aufbauend mit einer Leidensgenossin umgegangen wird, sondern noch weiter auf ihr rumgehackt wird! Besonders, da das Kind eh schon in den Brunnen gefallen ist. Sorry, so ein Verhalten ist mir mehr als fremd. Ich weiß ja nicht, woher Du kommst, aber ich habe es so kennengelenrt, dass man sich gegenseitig unterstützt. Tut mir leid für Dich, dass Dir soetwas eher fremd ist.
Bitte mische Dich künftig nicht wieder in meine Fragen ein, sondern bleibe bitte unter Deinesgleichen!!!

Vielen Dank.

Angiccata
21.02.10, 08:25
@jocelyn

Ich versteh deine Reaktion jetzt auch nicht so recht. Es wurde doch nicht auf liz rumgehackt. Schnuffelblau hat doch nur den Tipp gegeben, sich die Dienste - oder eben das, was man vergisst - aufzuschreiben. Was ist da denn dabei?

Ich bin selber auch sehr vergesslich geworden und schreibe mir alles mögliche auf inzwischen .... manchmal müsste ich mir eigentlich noch irgendwas vor die Stirn pappen, damit ich nicht auch noch das Aufschreiben selbst vergesse.

Mein Job war deswegen - und wegen Unkonzentriertheit etc. - auch schon fast weg. Konnte mich nach Kündigungsschutzklage nochmal mit dem AG einigen und bin froh drum.

Die Leute hier im Forum haben mit Sicherheit ALLE Verständnis für die Krankheit. Aber man kann einem AG, der selbst nicht erkrankt ist und sich nicht damit befasst (es auch nicht tun muss!!!) verlangen, dass er Verständnis für Arbeitnehmer mit solchen Symptomen hat.
Hätte ich meinem AG gesagt, das kommt von Hashi (davon abgesehen, dass ich es damals noch gar nicht wusste), der hätte sich an den Kopf gefasst. Wie soll der sowas verstehen? Der muss das doch für ne Ausrede halten.

c.schnuffelblau
21.02.10, 11:28
Danke Angiccata!
Mein Job war deswegen - und wegen Unkonzentriertheit etc. - auch schon fast weg.

Die Leute hier im Forum haben mit Sicherheit ALLE Verständnis für die Krankheit.

*nick* Ich hatte deshalb selbst auch schon große Probleme.
Aber:

Aber man kann einem AG, der selbst nicht erkrankt ist und sich nicht damit befasst (es auch nicht tun muss!!!) verlangen, dass er Verständnis für Arbeitnehmer mit solchen Symptomen hat.

Dem Arbeitgeber geht es darum, daß die Arbeit gut erledigt wird. Mehr nicht.

Hätte ich meinem AG gesagt, das kommt von Hashi (davon abgesehen, dass ich es damals noch gar nicht wusste), der hätte sich an den Kopf gefasst. Wie soll der sowas verstehen? Der muss das doch für ne Ausrede halten.

Denke ich auch.Und wo fängt das an, wo hört es auf?
Wenn d er Arbeitgeber Verständis für Erkrankungen hat, dann hat er eigentlich selbst schon verloren. Der hat Liebeskummer und kann nicht arbeiten oder sich konzentrieren, der hat dieses, der hat jenes.
Es geht auch im Team nicht, daß der eine Patzer machen darf und der andere nicht. Das MUSS jeder als ungerecht ansehen. Das bringt böses Blut.

Manch einer mag es als richtig ansehen hier auf den Arbeitgeber ohne Verständnis zu schimpfen. Aber das ist weltfremd. Und wenn man nicht versucht das realistisch zu sehen, wird man bei der nächsten Arbeit wieder Probleme bekommen.

Schlimm ist es dennoch, daß man für etwas, wofür man nichts kann, seine Arbeit verliert. Unter dieser Dauerangst lebe ich auch ständig. Mit mangelndem Verständis hat meine Antwort deshalb nichts zu tun. Gar nichts.

Bestärken einer Sichtweise die die Realität ausschließt finde ich aber verlogen. Und sehe es auch nicht als wirkliche Hilfe für jemanden an. Wenn es auch im ersten Moment tröstlicher sein mag.

Ich finde es schlimm, wenn man für eine Äußerung die kein Stück böse gemeint ist, so abgemistet wird.
*mich hier jetzt ganz ausklink*
LG, Christiane

Alnagora
21.02.10, 11:31
Leute, mal im Ernst, wenn ich Arbeitgeber wäre fänd ich`s auch nicht prickelnd, wenn jemand aufgrund seiner Krankheit bestimmte Dinge nicht erledigt oder erledigen kann, die aber nun mal zu diesem Arbeitsplatz GEHÖREN! Da nützt das größte Verständis nichts, denn die jeweilige Aufgabe soll ja erledigt werden - vielleicht hilft da eher ein anderer Einsatzort im Unternehmen.

Die bittere Erkenntnis, dass ich z.Zt. aufgrund von Hashi bestimmte Arbeitsplätze nicht adäquat besetzen könnte, hab ich auch gemacht - keine schöne Erkenntnis, ganz klar - aber so ist es nun mal.

Schade für liz, dass keine Möglichkeiten gefunden werden konnten, dass sie doch bleiben kann.

@liz
Falls für Dich die Stelle wirklich beendet sein sollte, findest Du bestimmt was Neues. Und wenn Du Deine "Schwachstelle Vergesslichkeit" ja kennst, wirst Du mit Sicherheit in Zukunft Vorsorge treffen, dass Dir sowas nicht mehr passiert;).

LG
A.

liz45
22.02.10, 19:48
:)danke euch allen!
habe alle beiträge sehr aufmerksam gelesen und habe über alle nachgedacht;
bei uns im th. gab es keinen arbeitgeber, wir waren eine gbr, ein kollektiv von gleichrangig selbständigen, also eine vereinigung sozusagen;
ich überlege, wie ich in zukunft verhindern kann, wenn ich benebelt und körperlich kaputt bin, dass ich alles einfach vergesse?
das ist für mich schon frustierend, zu merken, dass wenn das hirn aussezt, dass dann nicht mal was aufgeschriebenes hilft, weil man dann eigentlich alles vergisst - wie spät es ist, wen man kennt, wo man ist; eigentlich so eine art leere, die einfach leer bleibt:biggrin: ....ich kann es einfach nicht besser ausdrücken:sad:
tja, sich ein neues kollektiv suchen oder eben lieber gar nicht mehr einen job, der sich abends bis nachts abspielt...kräftemäßig schlechte zeit bei mir....
danke noch mal an alle für die aufmunternden worte!


gruß

liz45

Alnagora
22.02.10, 20:42
:)danke euch allen!
habe alle beiträge sehr aufmerksam gelesen und habe über alle nachgedacht;
bei uns im th. gab es keinen arbeitgeber, wir waren eine gbr, ein kollektiv von gleichrangig selbständigen, also eine vereinigung sozusagen;
ich überlege, wie ich in zukunft verhindern kann, wenn ich benebelt und körperlich kaputt bin, dass ich alles einfach vergesse?
das ist für mich schon frustierend, zu merken, dass wenn das hirn aussezt, dass dann nicht mal was aufgeschriebenes hilft, weil man dann eigentlich alles vergisst - wie spät es ist, wen man kennt, wo man ist; eigentlich so eine art leere, die einfach leer bleibt:biggrin: ....ich kann es einfach nicht besser ausdrücken:sad:
tja, sich ein neues kollektiv suchen oder eben lieber gar nicht mehr einen job, der sich abends bis nachts abspielt...kräftemäßig schlechte zeit bei mir....
danke noch mal an alle für die aufmunternden worte!


gruß

liz45

Ach, liz, das wird schon irgendwie. Ich kenn diese besch... Vergesslichkeit auch - und ich find die genauso beknackt, wie Du. Vielleicht solltest Du wirklich - zumindest im Moment - überlegen, ob Du nicht lieber eine Tätigkeit ausübst zu einer Tageszeit, die dir besser liegt? Vielleicht gibt`s sowas ja sogar in Deinem "alten Theater"?

Ich wünsch Dir alles Gute! Du wirst sehen, irgendwann geht`s auch wieder besser.

LG:)
Alnagora

stuppsi
22.02.10, 20:59
Und man kann jemanden ins Vertrauen ziehen der einen erinnern soll oder sich ein Handy mit Erinnerungsfunktion besorgen usw.
Viele von uns kämpfen doch gegen Unkonzentriertheit, Vergesslichkeit usw.
Schlimm wenn du nach 2 mal schon sofort gehen musst ohne das man dir eine Chance gibt um es zu verbessern. Wahrscheinlich hatten deine Kollegen noch mehr zu bemängeln und haben eben das als Aufhänger genommen. Ist dann vielleicht besser wenn du nicht mit solchen Menschen arbeiten musst die nicht vorher schon ehrlich mit dir umgegangen sind.

liz45
22.02.10, 21:11
:)hallo stuppsi!

ja, nach dem ersten mal, das war etwa vor zweieinhalb jahren, hatte ich mich "verbessert"; doch jetzt war es "schon wieder" so...ich überlege mir jetzt auch,
ob die leutchen vielleicht auch irgendwie "unehrlich" sein könnten - abgesehen davon, dass dort ständig bißchen psychostress bis psychoterror geherrscht hat - schon dumm, wenn man menschen eigentlich mag, und gerne auch mal den andern hilft, und dann zu hören bekommt: "es tut uns wirklich leid", aber die entscheidung fällen sie trotzdem gegen einen;
"menschen lernen durch nachahmung" habe ich bei Volker Sommer gelesen,
der wunderbare bücher über affen schreibt (unter anderem ein tolles poem "das grüne all") im gegensatz zum affen, der da viel individueller sei..
nun ja, es ist nicht schwer, sich gegen jemanden zu stellen, viel schwieriger ist es, sich gegen die meinung einer gruppe zu stellen!
das ist mal so.
leider hatte das erinnern über den telefonanrufbeantworter nicht funktioniert, da ich zu der zeit nicht zu hause war und das handy hatte angeblich nicht funktioniert - real ist, dass dort kein anruf angekommen war.
ich versuche es mit humor zu nehmen, als "es war einmal..."


danke stuppsi noch mal!


liz45