PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reha Antrag abgelehnt - was nun?



Akademos
27.08.09, 21:42
Hallo und guten Tag Euch allen!!

Ich habe da ein kleines Problemchen:

-Im März 08 erlitt ich einen schweren Hinterwandinfarkt in dessen Folge mir 2 Stents gesetzt wurden (Die Fettstoffwechselstörung wurde verursacht durch - ja genau: Unerkanntes Hashi)
-Monat April bedeutete für mich: Reha, drei Wochen lang.
-Im Dezember wurde nach vielen "Facharzt"besuchen wegen schier unerträglicher Muskelschmerzen eher zufällig eine massive Unterfunktion diagnostiziert, ausgelöst durch die totale Zerstörung meiner Schilddrüse als Folge meiner bis dahin nicht erkannten Hashimotoerkrankung
-Im April 09 erlitt ich zu allem Überfluss noch einen dreifachen schweren Bandscheibenvorfall der mich 2-3Wochen komplett ausser Gefecht setzte(Grummel)

-Im Mai war dann das Maß voll,und mein Akku auf Rot.
Mein Entschluss: Kurantrag bei dem Rentenversicherungsträger meines Vertrauens!!Knappschaft Bahn See.
Prompte Einladung zu einer medizinischen Begutachtung durch den medizinischen Dienst.
Nach der Begutachtung durch die wahrscheinlich Deutschlands dienstälteste Ärztin, welche mich mit den Worten verabschiedete: "Mit Kur wird nichts, nehmen Sie 3 Wochen Urlaub und entspannen Sie sich mal"!!!, wurde mir prompt 3 Monate später(vorgestern) die schriftliche Ablehnung zuteil.
Begründung: Meine letzte Kur läge erst ein Jahr zurück!!!

Ein parallel beantragtes Sitzmöbel zur Stärkung meiner Rückenmuskulatur (wert 500Euro) während meines Berufsalltages(9Std Computerdienst) wurde gestern, na-
genau ebenfalls abgelehnt mit der Begründung: sozialmedizinisch nicht machbar.

Bin unglaublich frustriert, unter anderem auch deshalb, weil mein HA und die bisher aufgesuchten Neurologen und sonstige Fachärzte weder mein Beinkribbeln, noch meine stechenden Muskelschmerzen, noch meinen ständigen Muskelkater(ohne Sport) in den Griff kriegen.
Meine Lebensqualität leidet,und sinkt unablässig trotzdem ich ein unverbesserlicher Optimist bin und ansonsten hart im Nehmen bin.

Uschi K.
27.08.09, 21:57
Hallo Akademus,

willkommen in unserer Runde:)
Tja, das mit der Ablehnung der Reha ist heutzutage gängige Praxis. Das sagen sogar viele Ärzte.


Der Staat muss sparen und so wird beim Erstantrag generell abgelehnt. Man rechnet nicht damit dass die Leute sich die Mühe machen und in Widerspruch (oder im Ernstfall zum Sozialgericht) gehen.

Hätte da den Tipp für Dich über den Sozialverband SoVD einen Widerspruch einzuleiten.

LG
Uschi