PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Sozialverband VdK in Berlin?!



SabineBerl
13.06.09, 17:46
Hallo zusammen!

Ich trage mich seit längerem mit dem Gedanken dem VdK beizutreten. Von dem, was ich hier immer so lese, scheinen ja viele Betroffene aus anderen Bundesländern überwiegend positive Erfahrungen gemacht zu haben. Kommt mir jedenfalls so vor. :)

Doch ist das auch auf Berlin übertragbar? Von Berlin habe ich nämlich leider schon öfter genau das Gegenteil gehört (unqualifizierte Beratungen, generelles Abwiegeln, unkooperatives Verhalten usw.) :( Hm, na wenn das so ist, möchte ich mir natürlich lieber die 6,- Euronen pro Monat sparen! :confused:

Gibt es denn Berliner hier, die schon mal mit dem Verband zu tun und mal berichten mögen?! (auch gerne per PN) Wäre toll! :)

Liebe Grüße
Sabine

N'olino
13.06.09, 18:52
Negatives (...Bayern) habe ich ebenfalls gehört....

http://www.sovd.de/ - als Alternatve?

Gruß - N'olin:)

SabineBerl
13.06.09, 19:45
Danke Norbert ;)

Aber... hm... ich weiß nicht recht...

"Rat und Unterstützung im Sozialrecht

Wir beraten unsere Mitglieder über ihre sozialen Rechte und helfen durch den Dschungel der Bürokratie, beispielsweise bei Antragstellungen. Bevollmächtigte des SoVD vertreten, soweit zulässig, Mitglieder vor den Sozialverwaltungen und vor den Sozialgerichten."

Es steht leider nirgends, dass einen ein Rechtsanwalt vertreten würde... :confused: Und das sollte ja dann schon gewährleistet sein... :(

Und ein bisschen merkwürdig finde ich auch, dass mir dieser Verband noch bei keiner gesundheitspolitischen Veranstaltung aufgefallen ist. Der VdK hingegen ist überall... :rolleyes:

Uschi K.
13.06.09, 21:02
Hallo Sabine,

ich bin auch im SoVD und dort gibt es Anwälte die einen beraten und unterstützen. Mir hat der SoVD geholfen als ich Ärger mit Arbeitsamt und Krankenkasse hatte und auch bei der Beantragung eines SBA.

Kostet 60 Eur Beitrag im Jahr wenn man sich dort anmelden möchte.


http://www.sovd.de/kontakt.0.html

Conny2
14.06.09, 03:38
Hallo Sabine,

ich kenne jemandem aus Brandenburg, welche leider auch nicht mit dem VdK zufrieden war und wieder ausgetreten ist.

Ich selber habe mit beiden Vereinen noch keine Erfahrung gemacht, da ich bis jetzt fast alles immer selbst irgendwie geschafft habe.

Bei krasseren Dingen konnte mir ein Anwalt helfen. Da kann man ja auch Beratungs- bzw. Prozesskostenhilfe beantragen wenn man "bedürftig" ist.

Ich wünsch dir, dass du die richtige Entscheidung triffst.

LG Conny

SabineBerl
15.06.09, 16:40
Danke Uschi K und danke auch Conny für Eure Informationen :)

Na ich hab dann heute mal beim SoVD hier in B angerufen und die nette Dame am Telefon mal etwas genauer befragt. Nun weiß ich auch, dass sie preiswerter sind als der VdK, allerdings nur einen Volljuristen für sehr viele Mitglieder beschäftigen und sie einen nur dann überhaupt vertreten, wenn dieser eine Mann der Meinung ist, die Rechtsstreitigkeit sei auch erfolgreich abzuschließen.... :cool: Schließlich würden sie lieber Verbandsarbeit machen, so wie früher und so wie einstmals gedacht und diese Rechtsstreitigkeiten kosten ja nur und bringen nix. Ah ja.

So. Na nu weiß ich jedenfalls erstmal Bescheid. ;)

Conny2
15.06.09, 22:48
Na prima, das hört sich ja nicht sehr gut an.

Wie gesagt, ich kam bisher in Dingen Schwerbehinderung, EU-Rentenbeantragung zum Glück allein gut klar.

Aber wie man ja leider sehr oft hört, ist das nicht die Regel. Oft werden Betroffenen Steine in den Weg gelegt.

Man müsste sich halt mal erkundigen, ob man auch für solche Fälle einen Anwalt nehmen kann, wo man Beratungskosten- bzw. Prozesskostenhilfe beantragen kann.

Da entstehen den Betroffenen auch keine Kosten.

Bei einer anderen Rechtsstreitigkeit bezüglich Sozialrecht sind das meine Erfahrungen.

Weiß halt nicht, wie es bie EU Rente oder SB ist, was die Kostenübernahme betrifft.

LG Conny