PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie schnell setzt Wirkung von Thybon ein?



gypsy
26.07.06, 19:12
Hallo,

ich habe bis vor zwei Tagen nur 100 µg Euthyrox genomme. Meine Blutwerte, die ich am Montag erhalten habe (genaueres steht im Profil) haben eine Verbesserung von fT4 und TSH seit der letzten BE gezeigt, die sind in Ordnung. Nur fT3 hinkt hinterher, wobei mein Befinden immer noch nicht gut ist (vor allem Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Muskelschmerzen).

Habe daher Thybon verschrieben bekommen. Ich nehme erst seit zwei Tagen 10 µg Thybon, also noch überhaupt keine Zeit, um irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Außer dass ich die Begleiterscheinung Durchfall habe, vertrage ich es bis jetzt gut. Und rein subjektiv habe ich schon jetzt das Gefühl, dass es anschlägt. Kann das sein, dass das so schnell wirkt oder ist das nur Zufall?
Zumindest war ich gestern nicht mehr so müde und heute bin ich für meine Verhältnisse turbomäßig schnell wach gewesen (schon nach dem ersten!! klingeln des Weckers bin ich wach gewesen (Muss dazu sagen, ich wache zur Zeit regelmäßig um ca. 6:00 Uhr auf, nehme da meine Hormone, gehe wieder ins Bett und stehe dann so zwischen 9:30 und 10:00 Uhr auf, normale Tendenz eher später. Heute war ich schon um 9:00 Uhr am PC! Kann jetzt natürlich Zufall sein, aber da mein Arzt durch meine letzten Werte der Meinung ist, dass ich wahrscheinlich eine Umwandlungsstörung von fT4 zu fT3habe, könnte das ja tatsächlich des Rätsels Lösung sein. dann gäbe es ja tatsächlich die Hoffnung, dass sich bald etwas tut.:) Oder bin ich da zu optimistisch :( und es gibt noch andere Möglichkeiten?

Gruß,

Karina

Ankele
26.07.06, 19:58
Hey Karina,

da bist du ja wieder.

hat dir der Dr.S Thybon verschrieben ? Wie lang nimmst`n du schon Thyroxin ?
Ich frag nur weil meine Werte sind fast gleich wie deine und mir gehts ja auch nicht gut damit. Werde mir wohl wenn das Selen nix bringt nächstesmal auch Thybon verschreiben lassen.

LG Anke

sandstrand
26.07.06, 20:08
hallo!

ich bin keine sd expertin und noch ganz neu dabei aber ich weiss das thybon nur diese ft3 ist.:)
warum is da kein ft4 drinn?ich mein wie bei novothyral beispielsweise?:confused:

wann gibt man es überhaupt und wann gibt man kombis wie novothyral?:confused:

lg
tina

gypsy
26.07.06, 21:41
Hallo Tina,


hallo!

ich bin keine sd expertin und noch ganz neu dabei aber ich weiss das thybon nur diese ft3 ist.:) warum is da kein ft4 drinn?ich mein wie bei novothyral beispielsweise?:confused:

wann gibt man es überhaupt und wann gibt man kombis wie novothyral?:confused:


Mein Arzt hat es mir so erklärt, dass er lieber auf Einzelpräparate von Hormonen (also nur fT4 oder fT3) zurückgreift, weil man dann viel feiner dosieren kann. D.h. anhand der BE kann man leichter ein Hormon erhöhen, das andere eventuell erniedrigen oder gleich lassen, je nachdem welche Werte vorliegen.

Normalerweise gibt man zuerst fT4, wenn eine UF vorliegt. Das inaktive fT4 wird nach der Einnahme je nach Bedarf in das aktive fT3 umgewandelt, das dem Körper dann zum sofortigen Verbrauch zur Verfügung steht.
Normalerweise reicht das aus, um den Hormonbedarf zu decken. Wenn aber z.B. vermutet wird, dass die Umwandlung von fT4 zu fT3 zusätzlich gestört ist, dann gibt man zusätzlich noch fT3.

Bei mir war es so, dass mit fT4 mein TSH auf 0,77, fT4 auf ca. 80 % erhöht haben, aber das fT3 knapp unter 40 % lag, sich auch kaum erhöht hat, trotz Verdoppelung von fT4. Und mir ging/geht es nicht gut, heute wie gesagt schon besser, was die Müdigkeit betrifft. Daher sollte ich den Versuch mit 10 µg Thybon machen.

Der grundsätzliche Unterschied zwischen den beiden Formen ist, dass fT3 entwedert eine Halbwertszeit von 19 h hat, d.h. nach dieser Zeit ist die Hälfte der eingenommen Dosis aufgebraucht bzw. fT3 ist nach dieser Zeit aufgebraucht (weiß es nicht mehr genau, hab die Quelle leider nicht mehr im Kopf, so viel wie ich in letzter Zeit darüber gelesen habe... Kann mir da jemand weiter helfen?)
fT4 hat sich meines Wissens nach erst nach 9 Tagen nach der Einnahme abgebaut bzw. besser ausgedrückt, wurde dann - wenn es optimal läuft - in fT3 umgewandelt.

Gruß,

Karina

gypsy
26.07.06, 21:53
Hallo Anke,



da bist du ja wieder.

Schön Dich zu lesen. Aber was heißt hier wieder?:) Immer noch... Ich habe das Gefühl, dass ich zur Zeit permanent im Forum bin und schreibe oder lese.;)


hat dir der Dr.S Thybon verschrieben ? Wie lang nimmst`n du schon Thyroxin ?
Ich frag nur weil meine Werte sind fast gleich wie deine und mir gehts ja auch nicht gut damit. Werde mir wohl wenn das Selen nix bringt nächstesmal auch Thybon verschreiben lassen..

Ja, war am Montag bei Dr. S. 50 µg Thyroxin nehme ich seit 1998, aber da wurde bis Mitte Juni nie etwas geändert. Dann sollte ich ja von 50 auf 100 µg erhöhen, seit da hat meine Müdigkeit immer mehr zugenommen. Ich hab fast gar nichts mehr gebacken bekommen.

Sprich seit 6 Wochen nehme ich 100 µg Thyroxin und seit gestern noch zusätzlich 10 µg Thybon. Werde zusätzlich noch mein Selen auf 200 erhöhen, habe ich so mit ihm abgesprochen. Da nehme ich seither nur 50 µg.

Liebe Grüße,

Karina

c.schnuffelblau
26.07.06, 22:00
Hallo gypsy,
Habe daher Thybon verschrieben bekommen. Ich nehme erst seit zwei Tagen 10 µg Thybon, also noch überhaupt keine Zeit, um irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Außer dass ich die Begleiterscheinung Durchfall habe, vertrage ich es bis jetzt gut. Und rein subjektiv habe ich schon jetzt das Gefühl, dass es anschlägt. Kann das sein, dass das so schnell wirkt oder ist das nur Zufall?

T3 wirkt sehr schnell. Die Besserung ist also wirklich realistisch.
Ich habe es so ca 1 Stunden nach Einnahme bemerkt, und abends auch, daß es sich da schon wieder stark abgebaut hat.
Allerdings war die Wirkung damals keine gute für mich...ist ja aber egal: der Wirkungseintritt war schnell.
Lieben Gruß, Christiane

Mouse
26.07.06, 22:27
...Und rein subjektiv habe ich schon jetzt das Gefühl, dass es anschlägt. Kann das sein, dass das so schnell wirkt oder ist das nur Zufall? ...
Hi karina, nein, das ist kein Zufall. T3 wirkt wesentlich stärker und steht ja auch sofort voll zur Verfügung, weil es nicht erst umgewandelt werden muß.

Oder anders herum: Das Wesentliche, das man bei reiner Thyroxin-Einnahme merkt, ist die Wirkung vom T3, das von der SD und anderen Organen daraus produziert wird. Und das dauert eben, bis man es spüren kann.

Genieß es. Am Anfang spürt man die positive Veränderung sehr deutlich. Ich selber fands nur klasse, war anfangs regelrecht euphorisiert. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber daran, es ist irgendwann der Normalzustand. Was aber nicht heißt, daß es dann nicht mehr großartig wäre. Nur eben Alltag, aber einer mit Freude, Hoffnung und Chancen.

Ich finde das Lebensgefühl immer noch toll, seit ich Thybon nehme. Und das, obwohl ich inzwischen schon öfter mal bei der Dosis nachjustieren mußte und obwohl mein Leben auch heute alles andere als unproblematisch ist.

LG,
Mouse

sandstrand
27.07.06, 00:25
hi!

was ist denn wenn unter l-thyroxin sich ft4 etwas verschlechtert haben und ft3 sich enorm verschlechtert.der tsh aber gefallen ist.
liegt dann auch eine umwandlungsstörung vor?wäre tybohn dann auch eine möglichkeit?:confused:

Ulli G
27.07.06, 09:22
Morgen Sandstrand,

also wenn fT3 oder TSH erhöht sind, liegt eine UF vor. Wenn man dann anfängt, LT zu nehemn, fällt meist erst der TSH, dann steigen die freien wieder an udn die Speicher werden gefüllt.
Wenn man dann bei hohen FT4 noch einen sehr niedrigen fT3 hätte, könnte man von Umwandlungsstörung sprechen.

Der Vorteil an Thybon+LT ist, dass man jede Schraube einzeln regulieren kann. Das ist beim Kombi schlecht drin.
Ich habe zur Zeit wegen der Hitze auch mein Thybon reduziert. LT belassen und komme so gut zurecht.
Im Winter nehme ich 30-35 Thybon, jetzt nur 20. Kontrolliere das jetzt gerade nicht über die Werte, die mache ich bei Gelegenheit, sondern über Puls und Blutdruckkontrolle, das sind gute Marker bei mir.

@Gypsy:
Hast Du den einstieg mit 10 Thybon gut vertragen? Die meisten fangen ja mit 5 µg an und steigern dann? Sei bitte vorsichtig mti dem Hochschrauben. Ich habe in meinen Spitzenzeiten 50 Thybon genommen, bin jetzt runter, anscheinend lernt der Körper doch wieder.

lg
Ulli

KarinS
27.07.06, 10:10
Hi Mädels,

ich habe auch vor ca. 4 Wochen mit Thybon begonnen.
Hab vorher Prothyrid genommen, dabei ist mir aber der T3 unter die Norm abgeschmiert.
z.Zt. bin ich bei 150 Lth. + 25 Thybon, werde aber noch auf 30 Thybon steigern. Ich hab keine wesentliche Veränderung bemerkt. Meinen Mittagschlaf mache ich immer noch, falls zeitlich möglich. Herzrasen, Unruhe oder ähnliches hab ich nicht. Hab die Umstellung gut vertragen.
Mir gehts relativ gut, aber dass ich jetzt wesentlich fitter oder wacher wäre, das kann ich nicht sagen.

Mir hat mein "ganz normaler" Hausarzt in Stgt Thybon verschrieben. Er hätte lieber ein Kombi (Novothyral) verschrieben. Da er mich aber relativ selbständig dosieren lässt, hat er sich auf Thybon eingelassen. Gut, die 150 zu 30 hätte ich mit Novo auch. Das T3 in Prothyrid (100:10, bzw. 150:15) war auf jeden Fall zu wenig bei mir.

Schöne Grüße
Karin

gypsy
27.07.06, 14:31
Hallo Ulli,



@Gypsy:
Hast Du den einstieg mit 10 Thybon gut vertragen? Die meisten fangen ja mit 5 µg an und steigern dann? Sei bitte vorsichtig mti dem Hochschrauben. Ich habe in meinen Spitzenzeiten 50 Thybon genommen, bin jetzt runter, anscheinend lernt der Körper doch wieder.

Im Gegensatz zu der Verdoppelung von Euthyrox hatte ich bei Thybon jetzt die ersten 5 Tage keine Probleme, außer dass die ersten zwei Tage meine Verdauung sich gemeldet hat. Aber das ist bei mir nix Neues, das ist eine typische Reaktion.

Aber Du musst Gedanken lesen können ;) , ich habe tatsächlich schon mit dem Gedanken gespielt die Dosis jetzt schon höher zu setzen, weil es zwar hilft, aber mir es immer noch nicht gut geht (würde morgens gern auf 15 µg gehen, abends noch 5-10 µg nehmen). Und im Gegensatz zu Thyroxin ist ja Thybon für den direkten Verbrauch gedacht, d.h. da sammelt sich ja nichts an, so dass der Wert langsam steigt, oder doch? Warum muss ich da vorsichtig sein?
Habe vorher versucht meinen Arzt telefonisch zu erreichen über seine Hotline, um nachzufragen, aber leider hat niemand abgenommen.

Nimmst Du eigentlich Deine Dosis komplett am Morgen ein, oder splittest Du sie?

Gruß,

Karina

gypsy
14.08.06, 05:58
Schubs, den eine Frage würde mich immer noch interessieren ;),

Zitere mich selbst:
"Und im Gegensatz zu Thyroxin ist ja Thybon für den direkten Verbrauch gedacht, d.h. da sammelt sich ja nichts an, so dass der Wert langsam steigt, oder doch? Warum muss ich da vorsichtig sein?"

und
Ich habe schon häufiger gelesen, dass sie Einnahme von Thybon am Tag gesplittet werden soll, u.a. auch in der Packungsanleitung. Hat das nur etwas mit der Verträglichkeit zu tun oder dass die Gabe von Thybon gleichmäßiger verteilt ist und mir dadurch - über den ganzen Tag hinweg gesehen - immer etwas zur Verfügung steht?

Gruß,
Karina

P.S.: Nachts kommt man manchmal auf ("dumme?";) ?) Ideen. Ich habe jedenfalls gerade meine ganze Dosis Thybon für heute eingenommen. Versuch macht kluch, hoffe ich...

Margareta
14.08.06, 10:21
Liebe Karina,
T3 -Wirkung bemerkt man sofort.
Dein Durchfall ist eine solche Wirkung, eigentlich heißt das, daß das T3 etwas zu hoch dosiert ist.
Du müßtest es beobachten, wenn der Durchfall nachläßt (vielleicht nur Anfangsreaktion) kannst Du bei der Dosis bleiben oder auch steigern.
Ich selbst nehme Prothyrid, das heißt, dieselbe Dosierung wie Du, und ich komme bis jetzt sehr gut damit zurecht,
habe allerdings keinerlei Durchfall, eher etwas zögerliche Verdauung.
Das Wachsein empfinde ich auch sehr positiv, wünsche mir noch mehr davon.
Ich verteile meine Tablette über den Tag, morgens die Hälfte, mittags und abends je 1/4.
So bekommt es mir am besten.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Margareta

Ben
14.08.06, 10:55
Der Vorteil von Thybon gegenüber Kombis ist wie schon gesagt wurde, dass man es besser dosieren kann; allerdings ist es auch relativ schwer, wenn man an zwei Schrauben gleichzeitig dreht und diese sich noch gegenseitig beeinflussen. Als Faustregel sagt man dass T3 in etwa 2,5 mal so stark wirkt wie T3 (im amerikanischen Raum wird soger eher mit 4:1 gerechnet). Wenn man also z.B. 10 T3 nimmt, würde es sich empfehlen, am Anfang T4 um 25 zu senken und dann je nach Befinden und Werten weiter zu dosieren.
T3 geht sofort ins Blut, da es ja das aktive Hormon ist und nicht umgewandelt werden muss; es ist also sogfort verfügbar. Allerdings hat T3 nur eine Halbwertszeit von ca 19h das heisst nach dieser Zeit ist es zur Hälfte abgebaut. Daher empfiehlt es sich u.U die Dosis in zwei oder mehr Dosen aufzuteilen. Dies ist auch problemlos möglich. Die Resorption bei T4 wird sehr stark davon beeinflusst. ob man es nüchtern nimmt oder nicht. Normalerweise liegt die Resorption bei T4 bei ca 80 bis 90% (nüchtern genommen). Wenn man es gleichzeitig mit den Mahlzeiten einnimmt, sinkt diese auf bis zu 35% ab. Dies ist auch der Grund, warum man es immer nüchtern einnehmen sollte, eben schlicht und ergreifend, da nur dadurch sicher gestellt wird, das man jeden Tag die gleiche Dosis einnimmt. Milch z.B. senkt die Resorption relativ stark, deshalb sollte man auch mit dem Kaffee warten, bis alles über den Darm resorbiert wurde (ca 20 bis 30 Minuten).
T3 ist da relativ unempfindlich, heisst man muss es nicht unbedingt nüchtern einnehmen.
Viele berichten von Herzklopfen bei T3 Einnahme (ich z.B. *g). Bei mir lässt sich dies umgehen, wenn ich das T3 eben erst gegen Mittag einnehme und das T4 am morgen. Aufgrund der stark unterschiedlichen Halbwertszeiten (und das man es nicht unbedingt nüchtern nehmen muss) würde es sogar Sinn machen, die Einnahme auf mehrere kleinere Einzeldosen über den Tag verteilt aufzuteilen, was bei Kombis leider nicht möglich ist. Hier würde weniger T4 aufgenommen werden als morgens, so dass man dadurch (durch aufteilen) auf keine jeden Tag konstante Dosis von T4 kommen würde.

LG
Ben

gypsy
14.08.06, 11:23
Hallo Ben,

Allerdings hat T3 nur eine Halbwertszeit von ca 19h das heisst nach dieser Zeit ist es zur Hälfte abgebaut. Daher empfiehlt es sich u.U die Dosis in zwei oder mehr Dosen aufzuteilen. Dies ist auch problemlos möglich.

Danke, das war genau die Info, die ich gesucht habe. Dann werde ich es doch weiterhin splitten. Zumindest auf 2 x am Tag. Denn wenn abends weniger zur Verfügung steht, ist das bei mir nicht weiter schlimm. Das ist/war bis jetzt immer die Zeit, in der ich am fittesten bin/ war.

Gruß,
Karina