PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine Werte, Jod bei Unterfunktion



hashika
21.07.06, 15:12
Hallo, liebe Mit-Hashis!

Ich bin neue Forumnutzerin und würde gerne mal meine Werte reinstellen, da ich diese so gar nicht einschätzen kann:

TSHbasal 2,7 (0,3-4,0)
Anti-TPO 9.767 (bis 60)
Anti TG 58 (bis 60)
FT3 2,23 (0,27-4,2)
FT4 1,02 (0,8-1,7)

Ist das nun eine leichte, eine schwere oder eine mittlere HT? Ich bekomme Euthyrox 75 und habe keine Symptome außer erhöhten Leberwerten (GOT und GPT).

Muß ich auch bei Unterfuntkion Jod vermeiden?

Danke im voraus!
Hashika.

Anne M.
21.07.06, 15:19
Also mein Radiologe hat gleich bei Diagnosestellung zu mir gesagt:JOD ist GIFT für uns Hashis!...also ist egal ob leichte oder schwere....lächel...verzichte einfach drauf!
LG Anne :)

Ingma
21.07.06, 16:25
Hallöchen,

ich werfe mal einen Blick auf Deine Werte:


TSHbasal 2,7 (0,3-4,0)
Anti-TPO 9.767 (bis 60)
Anti TG 58 (bis 60)
FT3 2,23 (0,27-4,2)
FT4 1,02 (0,8-1,7).

Antikörper TPO ordentlich erhöht, d.h. der Entzündungsprozess ist gerade hochgradig "floride" wie es in der Fachsprache heißt. TSH leicht erhöht (neuer oberer Grenzwert 2,5 ... leider noch nicht bei allen Labors angekommen). fT3 einigermaßen mittig, fT4 schon recht niedrig. In dieser Konstellation der beiden fTs (kompensatorische Umwandlungssteigerung des fT3... bitte mal Suchfunktion des Forums nutzen) bereits ein möglicher Hinweis auf Unterverorgung des Organismus mit SD-Hormonen.


Ist das nun eine leichte, eine schwere oder eine mittlere HT? Ich bekomme Euthyrox 75 und habe keine Symptome außer erhöhten Leberwerten (GOT und GPT).
Man kann von den Werten nicht auf die Schwere oder den Verlauf von HT schließen. Auch Werte "in der Norm" können bei einigen schon heftigste Symptome hervorrufen, währen andere bei stark erhöhtem TSH noch putzmunter durch die Landschaft hopsen. Also individuell verschieden und nicht vorhersagbar. Von schweren Verläufen spricht man, wenn man starke Symptome hat, die auch durch die Gabe von Hormonen nicht in den Griff zu kriegen sind. Da Du keine Symptome hast (???), würde ich also erst mal einen schweren Verlauf verneinen.
Es gibt einige Hinweise darauf, dass die Leberwerte bei Hashi erhöht sein können, ohne dass eine eigenständige Lebererkrankung vorliegt. Es kann auch sein, dass die Leberwerte am Beginn der Hormoneinnahme erst mal ansteigen. Wenn sich die Erhöhung in Grenzen hält, ist das nicht beunruhigend. Wenn die Werte sehr stark ansteigen, sollte man zur Sicherheit mal ein bisschen Leberdiagnostik von einem Spezialisten machen lassen.


Muß ich auch bei Unterfuntkion Jod vermeiden?
Du solltest Jod nicht wegen der Unterfunktion, sondern wegen der Autoimmunerkrankung meiden, da Jod die SD "anheizt" und eine aktivere SD ein attraktiveres Ziel für die Antikörper ist. Jod kann also u.U. den Zerstörungsprozess beschleunigen. Die "Jodtoleranz" ist individuell jedoch sehr unterschiedlich und manchmal auch von der Phase der Erkrankung abhängig, in der wir uns befinden. Wie viel Jod Du verträgst, bevor Du es negativ merkst, kannst Du nur für sich selbst herausfinden. Generell gilt, dass Hashis auf Jodsalz und häufigen Genuss von Seefisch und Meeresfrüchten verzichten sollten (aber auch hier gibt es Ausnahmen). Anderen widerum macht Seefisch gar nichts, sie reagieren dafür stark auf Milchprodukte. Weniger Jod kann aber nicht schaden.

Zum Ersteinstieg und zur Orientierung:
--> schnelle Übersicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Hashimoto-Thyreoiditis
--> etwas tieferer Einstieg: http://www.hashimotothyreoiditis.de/
--> viele Infos zu Themen, die uns immer wieder beschäftigen: http://www.schilddruesenguide.de
--> alles zum Thema SD, von uns zusammengetragen (auch viele Details, die Du im Moment vermutlich gar nicht brauchst):http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1035651

lg Ingma

hashika
22.07.06, 11:52
Hallo Ingma!
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Bin ziemlich beruhigt!
Hashika