PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer hat auch Herzrhythmusstörungen?



Bat
17.07.06, 17:08
Hallo,

ich leide sehr an Herzrhythmusstörungen (HRS) und möchte wissen, ob hier noch mehr Hashis gibt, denen es genauso geht.
Meine HRS sind auch mit EKGs belegt, das ist ja nicht so selbstverständlich, denn meist hat man eine Attacke und bis man beim Arzt ist & das EKG angeschlossen ist, sind die HRS wieder weg.

Ich habe zwei Arten von HRS:

Extrasystolen - ein Herzschlag wird vorzeitig ausgelöst und der darauffogende kommt dann etwas später, dafür aber stärker. Man hat das Gefühl, als setze das Herz einen kleinen Moment aus und der Schlag danach ist sehr heftig. Mir klopft das dann bis in den Hals und in den Kopf, ich habe das Gefühl, das Herz stolpert dann, was es ja auch tut. Diese Form von HRS ist völlig harmlos, aber unagenehm und sie macht einem Angst. Manchmal passiert dies nur ab und zu, aber manchmal habe ich arg viel Extrasystolen, da kann einem auch mal schwindelig werden.

Vorhofflimmern - der Herzvorhof zuckt nur noch (bis 350 mal die Minute), das Blut steht darin und die Herzkammer bekommt zuviele Schlagimpulse, der AV-Knoten läßt aber meist nur bis zu 180 Impulse durch. Mein Ruhepuls bewegt sich dann bis zu 160 und zwar völlig unregelmäßig (absolute Arrythmie). ichhabe dann das gefühl. mein Herz möchte sich aus meinem Brustkorb befreien, ichhabe Luftnot, Schwindel, starke Beklemmungen (die keinen psychischen Ursprung haben), mein Hals ist wie umklammert, manchmal habe ich das Gefühl, jemand sitzt auf meinem Brustkorb, vemehrter Harndrang, Konzentrationsschwierigkeiten. Es ist sehr schrecklich, ein normales Leben ist gar nicht möglich. Bis Mai hatte ich diese Attacken 2 bis 4 mal im Monat, es gab auch Phsasen von 15, 9 oder 6 Wochen ohne Vorhofflimmern, doch seit Juni habe ich es fast täglich. Eine Attacke dauert ca. 1 bis 9 Stunden normalerweisen. aber ich hatte sie auch schon 30 Stunden, mein Kardiologe hat sie dann medikamentös abgebrochen.
Vorhofflimmern ist nicht lebensbedrohend, doch es schränkt die Lebensqualität sehr ein. Dauert die Attacke länger als 48 Stunden, so besteht die Gefahr eines Blutgerinsels, weil das Blut im Herzvorhof steht und damit die Gefahr eines Schlaganfalls. Dann muss ca. 6 Wochen Marcomar (blutverdünnendes Mittel) gegeben werden. Soweit war ich zum Glück noch nicht, aber ich habe große Angst davor.

Behandelt werde ich mit Betablocker Nebilet und seit Juni Antiarrhytmika Flecainid (Tambocor). Aber die Dinger haben Nebenwirkungen und halfen nicht wirklich.

Nun war ich in der Rhytmusssprechstunde der Kerckhoffklinik Bad Nauheim (renomierte Herzklinik) und habe mich über die Möglichkeit einer Ablation informiert. Eine OP, bei der mittels Katheder Herzgewebe mit Kälte zerstört wird, um die fehlgeleiteten elektrischen Impulse zu unterbinden. Allerdings gibt es keine Garantie, dass der Eingriff erfolgreich ist (Gegenbeispiel Blinddarm, wenn der weg ist, dann ist Ruhe).

Der Kardiologe dort sagte mir, und das ist das Interessante, er habe überdurchschnittlich viele Patienten mit Rhythmustörungen, die eine Schilddrüsenfehlfunktion haben, vor allem Hashis. Auch wenn die SD-Werte optimal eingestellt sind haben diese Menschen HRS. Er denkt, dass es einen Zusammenhang gibt, aber er kann es nicht wissenschaftlich beweisen. Es ist einfach nur ein Erfahrungswert. ENDLICH. Bisher haben alle Ärzte es für völlig abwegig befunden, dass mein Hashi etwas damit zu tun haben könnte.

Jetzt möchte ich wissen:
Wem geht es hier wie mir?
Extrasystolen? Vorhofflimmern? Mit EKG abgesaved oder Attacke immer knapp verpasst?
Und wie geht Ihr damit um? Wie geht es Euch damit? Habt Ihr Tipps für mich?
Hattet Ihr schon eine Ablation?

Liebe Grüße
Bea

lissie
17.07.06, 17:48
hallo bea,

das ist sicher nicht leicht für dich. ich drück dich mal. :)

ich weiß leider nicht wirklich, was ich da ankreuzen soll.
ich meine ich habe derzeit keine hrs, aber das ist ja immer auch eine definitionsfrage. letzte woche hatte ich einen ruhepuls zwischen 90 und 100 (hatte gesteigert und am wochenende auch noch einen infekt) ab 90 schlägen pro minute nennt man das tachykardie und das ist eine hrs.

auf jedenfall aber hatte ich schon hrs.

in der überfunktio:
-sinustachykardie

in der unterfunktion
-paroxymale tachykardie (178 im 24 h ekg)
-bradykardie (42 im 24 h ekg)
-extrasystolen (im 24 h ekg, 19 sves also noch gemäßigt)

am schlimmsten fand ich dieses anfallsartige herzrasen und jagen und die extrasystolen

momentan bin ich noch in sog. latenter uf und habe unregelmäßigkeiten nur im zusammenhang mit homsteigerung festgestellt. dann ist für eine gewisse zeit der puls höher (s.o.) oder bei der sog. erstverschlechterung wenn man wieder in triefere uf gerät, dann wache ich nachts schon mal mit herzrasen auf.
letztens habe ich dann einfach früher als geplant weiter gesteigert und es war schnell wieder weg.

es ist ja schon toll, dass -wie du berichtest-endlich mal ein arzt eine häufung der sd-klientel bemerkt. was mich allerdings nachdenklich macht ist, dass er meinte, viele hätten probs trotz guter einstellung.

da muss ich mich zunächst fragen, ob er weiß was gute einstellung bedeutet.
ob die gemeinten patienten viell. noch ander gesundheitliche "macken" haben oder ob sie aus der zeit der uf oder üf etwas zurückbehalten haben .....
eine ganz andere frage ist noch ob der autoimmunprozess, unabhängig von uf oder üf, einfluß auf das herzl hat. welche hormone nehmen die leute (T4, T3 synth. kombi, natürl. kombi)
das wäre doch mal ein spannendes thema für eine diss. oder?

lg
lissie
:)

Bat
17.07.06, 22:16
Hallo Lissie,

vielen Dank für Deine Antwort!
Ich leide wirklich sehr und es tut gut, wenn man verstanden wird.

Interessant finde ich, dass Du gerade in der UF HRS hast. Die Ärzte finden das abwegig. Die gehen gerne nach Schema F vor, ÜF, ja dann können HRS sein, UF, nein, da gibt es keinen ZUsammenhang....

Lediglich Dr. Sojitrawalla/WI sagte mir, dass Hashi für HRS verantwortlich sein kann, aber Vorhofflimmern fand auch er nicht wahrscheinlich.

Was mich jetzt etwas aufbaut ist, dass deine Symptome beser werden, wenn Du aus der UF rauskommst, habe ich das richtig verstanden?

Unter "guter Einstellung" verstand der Kardiologe einen TSH im Normbereich.... Hmm, er ist natürlich kein SD-Spezialist, ich war schon froh, dass er sich überhaupt wenigstens am Rande für die SD interessiert. Er meinte noch, dass der TSH-Wert so ziemlich der einzige Parameter sei, den man überprüfen könnte, die SD aber sicher noch in andere Stoffwechselvorgänge eingreifen würde, die eben nicht messbar sein.
Wären die Hashis so lukrativ, wie Männer und ihr Interesse an Viagra, gäbe es sicher noch mehr Messverfahren, denke ich.

Und Du hast Recht, das wäre ein spannendes Thema für eine Diss. Da würde ich sogar alle Fachbegriffe nachschlagen beim Durchlesen. ;)

Und wie ich es mir schon dachte, gibt es hier noch mehr an Board, die unter Extrasystolen leiden.

Ich freue mich über jede Antwort.

Liebe Grüße
Bea

Annemarie69
17.07.06, 22:30
Oje, nun habe ich falsch angekreuzt :( . HRS mit Langzeit-EKG sind belegt (und nicht wie angekreuzt nicht belegt). Mein Arzt meinte aber, dass es noch im Rahmen liegt. Komischerweise habe ich diese HRS während des EKGs sind gespürt und die die das Panikgefühl auslösen waren natürlich nicht dabei.

LG
Annemarie

Dornröschen
18.07.06, 08:27
HAllo Bea,

ich habe seit Februar 2006 plötzlich starke Herzrhythmusstörungen bekommen, im EKG nachweisbar.

Ein Hausarzt würde sagen, meine SD- Werte sind im Normbereich.

Habe dabei oft niedrigen Blutdruck und einen niedrigen Puls 41.

Ich habe weder in der ÜF vor der OP noch in der UF nach der Op diese Probleme gehabt. TSH von 0,01 - 14

Mein Puls war in der Zeit immer erhöht und ich hatte eher Herzrasen.

Nach 2 Jahre Einnnahme von SD Hormonen, jetzt Euthyrox bekomme ich diese Probleme. TSH 2,86.

Eine Erklärung habe ich dafür bis jetzt noch nicht gefunden.

Wäre interessant, welche Präparate genommen werden von den Frauen die Herzrhythmusstörungen haben. Mich würde interessieren ob der Anteil der Frauen mit t4 Präparaten so hoch ist, wie der von Kombi-Präparaten.

Habe mal gelesen, daß das T3 Einfluß auf das Herz hat.

LG Brigitte

Bat
18.07.06, 08:47
Hallo Brigitte,

ich nehme seit einem Jahr L-Thyroxin. Momentan bin ich bei 112,5, soll aber noch bis 125 hochgehen. Vorher wusste ich nichts von meiner SD-Fehlfunktion und dem Hashi und nahm daher auch nichts.

Die Extrasystolen habe ich schon seit etwa 5 bis 6 Jahren, aber immer nur, wenn grad kein Arzt greifbar war.

Das erste Vorhofflimmern hatte ich letztes Jahr vor meiner SD-OP, noch ohne L-Thyroxin.

Deine Rhythmusstörungen beziehen sich auf einen zu langsamen Puls (Bradykardie)? Meine sind zu schnell (Tachykardie), bei Lissie wechselt sich das wohl ab.

Liebe Grüße
Bea

Moni Ka
18.07.06, 09:19
Hallo Bea,

in Deiner Schilderung der HRS kann ich mich total wiederfinden. Ich habe sie teilweise 24 Stunden am Tag gehabt und demzufolge Panickattacken, Ängste und Schlafstörungen bekommen. Ich konnte manchmal nur ein halbe Stunde am Stück schlafen. Nach meinem Besuch beim Kardiologen (kein organischer Befund, auch keine Betablocker, da ich zu niedrigen Blutdruck habe) habe ich erst einmal meine Hormone gesenkt - von 150 auf 100 LT, da ging es dann etwas besser - aber gut ist natürlich was anderes :-))))

Vor etwa vier Wochen bekam ich dann zusätzliche Musekelkrämpfe, die mit Magnesium nicht in den Griff zu bekommen waren. Ich habe mich dann auf die Suche begeben und herausgefunden, daß ich wahrscheinlich einen Kaziummangel habe, der durch mehrere Faktoren ausgelöst wurde: Hitze, viel schwitzen, ballaststoffreiche Nahrung und ein kaum messbarer TSH. Seitdem nehme ich morgens 1.000 mg Kalzium mittags Magnesium und abends vor dem Schlafen noch einmal Kalzium. Ich kann wieder schlafen, meine Ängste sind verschwunden und Krämpfe habe ich auch keine mehr. Nur mein TSH ist z.Zt. bei 8,31 -weil ich auf 75 LT reduziert hatte, die freien Werte sind aber noch gut in der Norm.

Ich steigere jetzt wieder langsam, wobei ich die gseamte Hormondosis nicht morgens nehme, sondern die zweite Hälfte so gegen 11 und 12 Uhr.
Ich kann auch wieder ohne Luftnot Radfahren, was mehrere Monate überhaupt nicht möglich war, von den anderen normalen täglichen Verrichtungen mal ganz abgesehen.

Meine Op war in 11/2004 und bis Anfang diesen Jahres hatte ich keine Probleme mit HRS, selbst bei Einnahme von Thybon 20 nicht.

Wenn es mal ganz schlimm war, wieder 24 Stunden lang, habe ich auch schon mal 2 Tage meine Hormone weggelassen, und es wurde wieder erträglich, sogar mal wieder ein Gefühl von: och das Leben ist doch schön!!!!

liebe Grüße
und gute Besserung
Moni K

Dornröschen
18.07.06, 09:27
Liebe Bea,

mit dem abwechseln von Puls hoch und niedrig habe ich jetzt teilweise auch noch, aber zwischendurch geht der Puls jetzt runter.

Mein Blutdruck wechselt von niedrig nach Einnahme der SD Hormone und gegen abend und nachst habe ich Hochhdruck. Sonst kam das tagsüber auch schon mal vor.

Was ich gefunden habe und mich nachdenklich macht ist das mit den NNR, daß wird bei mir am Freitag untersucht.

NNS Morbus Addison

*chronische Schwäche +
*leichte Ermüdbarkeit +
*Gewichtsverlust +
*Appetitlosigkeit +
*Übelkeit +
*Bauchbeschwerden +
niedriger Blutdruck +


akut

*Nierenbluten +
* Durchfall +
*niedriger Blutdruck +


Hyperaldosteronismus

*hoher Blutdruck
*Blutsalzveränderungen
*niedrig Kalium
*Muskelschwäche
*gesteigerter Durst
*Lähmungen
*Herzrthythmusstörungen +

Phäochromozyton

*Kopfschmerzen +
*anfallsartiger Hochdruck mit Kopfschmerzen +
*Herzklopfen +
*Schwitzen +
*Blässe +
*Gewichtsabnahme +
*Herzrhythmusstörungen +


+ sind die Beschwerden die ich habe und außerdem nach Einnahme der SD-Hormone wird mein Mund ganz trocken, alles trat ziemlich zeitgleich auf.

Ich bin gespannt, was der Nephrologe und die Kardiologin finden.

Hast du das schon einmal abklären lassen?

Dann gibt es interessante Links dazu, schau mal ob du die unter den Themen Herzbeschwerden findest.

LG Brigitte

Bat
18.07.06, 21:10
Hallo Moni,

das klingt ja ziemlich schrecklich, was Du durchmachst.Wenn Du die Hormone weglässt, sind auch die HRS verschwunden?

Ich hatte die Beschwerden ja schon vor Einnahme von SD-Hormonen. Zwischenzeitlich hatte ich auch mal auf 75, bzw. 50 reduziert und das hatte keine Einfluss auf meine HRS. Wohl aber auf Muskelzuckungen in den Waden, unter denen ich litt. Die waren damit weg. Allerdings ging es mir so schlecht, dass ich wieder gesteigert habe um ein menschenwürdiges Dasein fristen zu können.

Offenbar gibt es so viele Faktoren, dass man gar nicht dahinter kommt, woran es liegt. Am schlimmsten ist es, wenn ich zur Ruhe komme. Von der Aktion ins Sitzen oder ins Liegen, da geht gleich das Gestolpere und Geflimmere los. Am liebsten ist mir Stehen, aber irgendwann muss ich auch mal Schlafen gehen. Wie mir davor graut.

Brigitte, das sind keine schönen Symptome. ich abe mal Deine Liste gegoogelt, aber da passt nichst so richtig zu mir. Berichte doch mal bitte, wie Dein Test am Freitag ausgeht, ja?

Liebe Grüße
Bea

lissie
18.07.06, 22:08
hi bea,
da bin ich nochmal.

ich möchte gerne noch einige dinge ergänzen. also so einfach abwechselnd traten die unterschiedlichen hrs bei mir nicht auf, da steckte schon irgendwie sytem hinter ;)
mal im ernst, im nachhinein ist das eigentlich recht klar, was da gelaufen ist.

-einmal die tachykardien in der überfunktion (nicht überdosierung) zu der zeit hatte ich einen ft3 wert nicht unter 135% einen generellen ruhepuls im bereich 110 bis 120 der gelegentlich bei stress, anstrengung oder hormonschwankungen auch schon mal einen kräftigen satz nach oben machen konnte.

es ist mittlerweile in der medizin kein geheimnis mehr, dass dies gute voraussetzungen sind , um vorhofflimmern zu entwickeln. zumindest gibt es studien die auf den zusammenhang zwischen manifester hypertyreose und vorhofflimmern verweisen (Quellen muss ich mal raussuchen, is aber auch easy zu ergooglen)

- eine andere sache waren die anfallsweise tachykardien in uf und die doch sehr hohe pulsvarianz.
was dort bei herzrasen passierte, war wiederum ein kompensatorisches geschehen. immer wenn der kreislauf gefährlich down war, puls o. blutdruck im keller, lief die maschine an. das war auch gut so ;)
vorher war ich immer total schwach hatte das gefühl ohnmächtig zu werden und dann ging's ab, das hat solange gedauert bis der kreislauf hochgepusht war, dann hörte es schlagartig auf. das konnte zu jeder tages und nachtzeit passieren.
und auch nur in der uf waren diese extrasystolen zu verzeichnen wenn der puls langsam war. warum die auftauchten weiß ich nicht, bin kein kardiologe.

mein tsh war übrigens nie höher als 4,9 und die freien werte nie ausserhalb der norm. im nachgang fällt mir aber auf, dass die schlimmsten beschwerden auftraten als der ft4 (an der unteren grenze) deutlich unterhalb des ft3 wertes lag. diese konstelleation verweist scheinbar auf einen zustand, der mir nicht wirklich gut tat.

auch heute liegen meine freien werte noch ziemlich im keller aber eben fast gleich auf bei etwa 20%. mir geht es aber insgesamt deutlich besser und das herz meldet sich nur noch beim steigern (moderates herzklopfen nicht über 100) oder wenn ich wieder steigern sollte (nachts noch mal mit herzklopfen aufgewacht, auch hier nicht über 100). von extrasystolen weit und breit keine spur. betablocker wurde schon abgesetzt, stattdessen gibt es nun magnesium.

ich möchte aber noch nachschießen, dass mein herz und ich vor dem ganzen herzgedöns in überfunktion in sehr gutem trainingszustand waren und die fiese uf-phase keine zwei monate gedauert hat.
es gibt immer noch heftige up's und downs, mal fühlt man sich gut, mal wird gejammert aber diese wirklich garstigen kardiosymptome sind wech.

ups, das war nun eine etwas längere ergänzung. ;)

lg
lissie
:)

Bat
18.07.06, 22:47
Hi Lissie,

das ist superinteressant, was Du schreibst. Gerne legen die Extrasystolen bei mir los, wenn mein Blutdruck besonders niedrig ist, z.B 94/56 und Puls um die paar und Fünfzig. Ganz plötzlich kommen die Extrasystolen und dann haut mir der Puls ab. Aber nicht jedes Mal Extrasysloen bedeutet zwangsläufig Vorhofflimmern (VHF).

Deine Theorie mit dem Verhältnis der freien Werte finde ich sehr interessant. Das klingt sehr plausibel. Leider kenne ich mich damit noch nicht so genau aus, vielleicht magst Di Dir meine aktuellen Werte anschauen und mir etwas dazu sagen? Das wäre ganz toll:

TSH basal 1,97 (0,35 - 4,5)
F-T3 2,97 (2,0 - 4,2)
F-T4 1,57 (0,8 - 1,7)

Vielleicht ist ja hier der Schlüssel zu dem Ganzen zu finden?
Heute habe ich schon seit 8:00 immer wieder mal VHF, immer nur kurz, etwa alle 5 Minuten für 30 Sec bis 3 Minuten und dann sprang es gleich wieder in den Sinusrhythmus. Es ist zum wahnsinnig werden, aber immer noch besser, als konstant über Stunden VHF.

Wie lange dauerten denn Deine Attacken so etwa? Wieviel Magnesium nimmst Du täglich? Vielen Dank für Deine Ergänzung, ich sauge das auf, wie ein Schwamm. :)

Liebe Grüße
Bea

Moni Ka
19.07.06, 07:29
Hallo Bea,

wenn ich meine Hormone mal für einen Tag weglasse, sind die HRS tatsächlich weniger - und seit ich zusätzlich Calcium nehme, vor allem vor dem Schlafen gehen, sind sie auch fast nicht zu spüren, ich kann ad hoc einschlafen. Morgens beim Aufstehen sind sie wieder da, aber nach einigen Atemübungen kann ich mich dann wieder "normal" bewegen.

Hier noch eine Info zum Calciummangel:

Die Anzeichen eines Calciummangels sind :

Krämpfe, Inkontinenz, trockene Haut, Ekzeme, Haarausfall; eine Brüchigkeit der Nägel und eine gestörte Zahnentwicklung. Ebenso eine Störung im Knochenaufbau, Durchfall und Verdauungs- und Herzrhythmusstörungen, Hypotonie und Herzinsuffizienz. Hält der Calciummangel über längere Zeit hinweg an, so können Psychosen auftreten und es kann zu Halluzinationen kommen. Bei Kindern sind Intelligenzdefekte möglich.

Liebe Grüße
Moni

Bat
19.07.06, 11:03
Hallo Moni,

L-Thyroxin wegzulassen, das traue ich mich nicht.

Mein Calcium war immer im Normalbereich. Letztes Jahr musste ich eine zeitlang täglich 1500 mg Calcium zu mir nehmen, weil ich Muskelzuckungen in den Beinen hatte und die Ärzte vermuteten, dass nach der Op was mit den Nebenschilddrüsen sei (was aber letztendlich nicht so war, denn die Calciumwerte waren ok) und da ging es mir so schlecht. Ich habe das viele Calcium nicht vertragen. Ich glaube, ich habe alle möglichen Calciumformen durchprobiert. Am verträglichsten war noch Calcium Dago, das konnte man perfekt dosieren. Und sehr Calciumhaltiges Wasser.

Jedenfalls betand ich nur noch aus Magenschmerzen und Durchfall, das war Albtraum pur.

Ich nehme jetzt Bullrichs, da sind Calcium und Magnesium drin, nicht so hoch, aber ich denke, das ist besser, als nichts.

Liebe Grüße
Bea

Kassandra
19.07.06, 12:00
:)


Hallo Bea,

Calcium sollte man ohnehin aufgeteilt einnehmen u. das nicht nur zur Osteoporoseprophylaxe, wie unten angeführt.


Zitat:
Zur Calciumeinnahme bei der Osteoporoseprophylaxe:

Als Wirkstoff ist wegen der besseren Absorption Calciumcitrat vorzuziehen. Die beste Resorptionshemmung erzielt man, wenn das Calciumpräparat am Abend, möglichst kurz vor dem Einschlafen verabreicht wird. Als Dosierung werden 500 mg Ca zum Mittagessen und 500 mg Ca vor dem Einschlafen vorgeschlagen. Blumsohn et al. haben den circadianen Rhythmus der Calciumabsorption wie folgt beschrieben:

* nächtliche Erhöhung des Parathormons
* Peaks der Knochenabbaumarker (DPD und Ntx) zwischen 3 Uhr und 7 Uhr
* die abendliche Calciumsupplementation supprimiert den nächtlichen PTH-Anstieg
* die abendliche Calciumsupplementation supprimiert die tägliche Ausscheidung von DPD um 20% und von Ntx um 18%

Bei Calciumreicher Nahrung kann die Calciumsupplementation in Absprache mit dem behandelnden Arzt gegebenenfalls verringert werden.

LG Kassandra :)

Kassandra
19.07.06, 12:02
:)


...eine weitere Ursache für Herzrhythmusstörungen könnte dieses sein:

<a href="http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1045757&highlight=Dexamethason">Bei Herzrhythmusstörungen auch an eine Histamin-Intoleranz denken</a>

LG Kassandra :)

lissie
19.07.06, 12:17
hi bea,

zu deinen werten gibt es hier spezialisten die sich damit viel besser auskennen als ich.
ich habe nur mal geschaut, wo deine freien werte liegen:
ft3 44.09 %
ft4 85.56 %

den unterschied zwischen den beiden freien werten finde ich schon beachtlich. ich kann es jedoch nicht wirklich interpretieren - vielleicht, wenn ich mal groß bin ;) aber hier ist noch ein link (http://hpu-info.gmxhome.de/test/laborzettel.htm) für dich, dort kannst du die prozentwerte bequem ausrechnen lassen.

zu deiner frage nach dem magnesium. ich nehme 400 mg und manchmal auch 700 mg, weil das trinkgranulat, das ich hier habe, ziemlich lecker ist. :) ich nehme das magnesium in erster linie, um das herz jetzt in der einstellungsphase mit dem ganzen gesteigere ein wenig zu relaxen. vom absetzen des bb habe ich nichts gemerkt. allerdings war er auch so niedrig dosiert (1,25mg biso), dass alles andere sonderbar gewesen wäre.

übrigens, um missverständnissen vorzubeugen und keine falsche erfahrung vorzuschützen. bei mir wurde nie vorhofflimmern festgestellt und ich habe eine menge ekg's hinter mir. wenn ich von tachy's schreibe, dann waren das bei mir sinustachy's. unangenehm war's trotzdem :( .

ach eine frage habe ich noch. woran merkst du es eigentlich, wenn du vhf hast? das stolpern allein kann es ja nicht sein.

lg
lissie
:)

Bat
19.07.06, 13:47
Hallo Kassandra,

vielen Dank für die Links, ich habe sie eben überflogen und werde sie mir nochmal genauer zu Gemüte führen. Von Histamin-Intoleranz habe ich noch nie etwas gehört. Dem werde ich auf jeden Fall einmal nachgehen, zumal mein Körper immer sehr bereitwillg mit Durchfall auf alles reagiert. Selbst in meinen UF-Zeiten war mir Verstopfung ein Fremdwort.
Blöd ist nur, dass mein Hausarzt sich total anstellt mit Tests, ich fürchte, dass er da nicht mitzieht. Das ist ein ewiger Kampf.
In jedem Fall recherchiere ich mal, worin sich überall Histamin befindet und vergleich das mit meinem Speiseplan!

@ Lissie, vielen Dank fürs berechnen und den Link. Gibt es den auch Links, die mich darüber informieren, was diese % genau bedeuten? Das habe ich nämlich noch nicht so genau verstanden. Ich glaube, beide Werte stehen idealerweise im gleichen Verhältnis, oder?

Es ist mir klar, dass Du kein VHF hattest ;) eine Parallele zumir sehe ich in Deinem anfallsweisen Herzrasen. Nur dass mein Herz dann aus dem Sinusrhythmus rutscht.
Ich merke sofort, wenn das passiert, mein Herz schägt dann ganz unregelmäßig, so als steckt in meinem Brustkorb ene Hand, die es hin und her schüttelt, es zuckt richtig. Der Puls ist dann an der Halsschlagader nicht mehr mitzuzählen, so unregelmäßig ist er. (Die "Stolperei" lässt sich problemlos mitzählen.) Außerdem wird mir schwindlig, ich bekomme Atemnot, Konzentrationsschwierigkeiten und habe Angstzustände, allerdings nicht weil ich wirklich Angst hätte, mittlerweile werde ich wütend, wenn es wieder losgeht und mich blockiert. Und ich komme keine Treppe mehr hoch. Hat das Herz den Sinusrhythmus wieder ist schlagartig alles wieder gut.

Liebe Grüße
Bea

Moni Ka
19.07.06, 14:06
Hallo Bea,

ich lasse meine Hormone auch nur dann weg, wenn ich morgens schon mit massiven HRS aufstehe, das kommt aber auch nur ein- oder zweimal im Monat vor. Bullrich habe ich sonst auch immer genommen und zwar regelmäßig. Aus einem mir jetzt nicht mehr nachvollziehbaren Grund habe ich es dann irgendwann, als es mir wohl sehr gut ging Ende letzten Jahres sein gelassen.
War wohl nicht so gut :-(((

Kassandras Hinweis mit dem Histamin finde ich auch sehr wichtig. Zumindest seit ich kein Schweinefleisch mehr esse, habe ich kaum noch Infekte bzw. Gelenkschmerzen.

liebe Grüße
Moni

Melitta48
19.07.06, 14:28
Hallo Bea,

ist ja wirklich interessant, was da so alles an "Herzstörungen" zu Tage tritt.
Auch ich muß mich immer wieder damit auseinandersetzen. Was mich nur verwundert, ist die Aussage meiner SD-Spezialisten auf meine Frage "Bin ich nun auf Grund der aktuellen Werte in einer ÜF oder einer UF?" Die Antwort war "weder noch". Ich nehme seit 3 Jahren die gleiche L-Thyroxin-Dosis, nämlich LT 25. Mein Hashimoto würde sehr "ruhig" verlaufen, heißt es. Jetzt war ich aber gerade wegen der Herzauffälligkeiten beim Internisten. BelastungsEKG, Ultraschall und alle Blutwerte. Von seiner internistischen Seite aus gäbe es "keinerlei Anzeichen einer Herz-/Kreislauferkrankung". Und die Blutwerte seien identisch mit denen der SD-Praxis zu Beginn des Jahres. Trotzdem macht mein Herz immer wieder "auf sich aufmerksam". Mit Gefühlen von Überdruck, als wollte mir der ganze Brustkasten zerspringen. Und seit neuestem so eine Art Seitenstechen mit Zuckungen in Höhe der "Herzspitze", was mich immer an meine Lidzuckungen erinnert. (Ist dieses Symptom Euer sog. "Vorhofflimmern? Ich kann mir nämlich darunter gar nichts vorstellen.) Das erstemal habe ich das gehabt am Tag n a c h meiner Zecken-Impfung. Und jetzt schon ein paar Mal wieder. Ich löse mir dann eine Magnesium-Forte auf und habe das Gefühl, damit wäre es erstmal weg. Oft äußert sich das Herz derart stark, daß ich nicht auf der Herzseite liegen kann. Ich muß mich dann wirklich auf die andere Seite drehen. Und dann ist alles wieder für Wochen/Monate weg. Wie weggeblasen. Was ist das bloß?

L G

Melitta

lissie
19.07.06, 15:32
dann kommt jetzt noch ein kleiner nachschlag,

das mit den prozenten ist lediglich eine möglichkeit die werte vergleichbar und übersichtlich zu machen. jedes labor hat ja andere normwerte, wenn man dann mal die werte von verschiedenen labors hat, kann man deutlich mehr mit anfangen, wenn man sie umrechnet. wenn du nun ein ergebnis von z.b. 40 % bekommst, dann sagt das nichts anderes, als das dein jeweiliger wert, zu 40% im Normbereich liegt. eine weitere gute sache ist, dass man so ft3 und ft4 zueinander ins verhältnis setzten kann.
ausrechnen läßt sich das auch ganz einfach. man schnappt sich den ganzen normbereich und verschiebt ihn, wie am lineal entlang, mit dem anfangswert auf "null". den messwert verschiebt man gedanklich um den gleichen betrag gen null. und dann kann's losgehen.

beispiel: ft3 2.8 normbereich 2.5 - 5.1

alle werte -2.5 (= anfangswert auf null setzen)

>zwischenergebnis: ft3 0.3 normbereich 0.0 - 2.6

in prozent ausrechnen> ergebnis ft3 11,54 %


bea, so wie du das empfinden des vhf beschrieben hast, kann man das wohl kaum "überfühlen". das hast du sehr eindrucksvoll beschrieben. sicher wird sich noch jemand melden, der das gleiche auch schon erlebt hat. ich muss da passen.

auf jeden fall, drücke ich ganz dolle die daumen,dass sich bei dir bald eine lösung abzeichnet. ich bleibe auch am thema und wenn ich etwas neues erfahre, werde ich es posten.

lg
lissie
:)

Moritz
19.07.06, 22:47
nicht böse sein......,
aber das ist keine Umfrage - zumindest nicht mit dieser Fragestellung. Ich kann nix ankreuzen, weil ich keine HRS habe - wenn ich an der Umfrage teilnehmen würde, hätte ich automatisch mit "ja" geantwortet. Aber ok - es gibt ja noch die Möglichkeit hier zu posten - also ich habe zum Glück keine HRS. liebe Grüße von Moritz

PetraN.
03.01.07, 03:08
meine Diagnose nach kardiologischer Untersuchung:

ventrikuläre Extrasystolen
supraventrikuläre Extrasystolen
rezidivierende Sinustachykardie

Seit einem Jahr verspüre ich dieses Herzstolpern zw. 10-20x täglich und nicht ein Tag wo ich es nicht habe :(
Vor 15 Jahren bekam ich das 1. mal Herzstolpern, 2-3 Monate nichts gespürt und dann wieder für etwa 8 Tage Stolpern.
Kurz darauf bekam ich meine Hashidiagnose, bekam L-Thyroxin.
Doch habe all die Jahre mein LT immer wieder abgesetzt da ich das Gefühl hatte dass es sich dadurch nur noch mehr verschlimmerte :confused:

Bin derzeit noch immer in der Einstellphase (zur Zeit bei LT 75) und mein Herzstolpern wird immer schlimmer.

Übrigens hatte ich bisher 2 x Anfälle indem ich in meiner Herzgegend nur noch ein Flimmern verspürte.
Kalter Schweiss auf der Stirn, von Kopf bis Fuß Ameisenkribbeln, Schwindel und Atemnot.
Mein Puls zeigte ca. 5 min.nach "Ausbruch"
180/min.
Ich dachte ich müsse jetzt sterben und mein Herz bekommt gleich einen Schlag.

Der letzte Anfall dieser Art war am 26.12.2005
Seit diesem Tag habe ich täglich bis zu 20 x Herzstolpern und nicht einen Tag wo ich dieses unangenehme Stolpern nicht spüre.

Gruß
PetraN.

bella
03.01.07, 19:14
seit jahren habe ich vorhofflimmern. über lange zeit wurden meine beschwerden nicht ernst genommen. nun ist es chronisch und konnte auch durch elektroschocks nicht mehr beseitigt werden. die kardiologen wollten immer, daß ich die dosis an l-thyrox herabsetze. das habe ich auch getan und bin dadurch über lange zeit in der unterfunktion versunken. die herzbeschwerden wurden immer schlimmer. nun steigere ich langsam aber stetig mit hilfe einer hertoghe-ärztin meine hormongaben (l-thyrox, armour und hydrocortison). der blutdruck sinkt, ich kann wieder stundenlang laufen, bergauf geht natürlich gar nichts. ebene wege klappen vorzüglich. hoffentlich geht das so weiter.

grüße
bella

Sabinchen
03.01.07, 19:24
Hallo,
Eine mögliche Ursache für Herzrhythmusstörungen: zuviel Jod www.jodkrank.de
eine weitere Möglichkeit: zuviel Histamin http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=suche&id=53958

Hoffentlich findet Ihr Eure Ursache raus, damit sie entschärft werden kann.

Liebe Grüße

Sabinchen

Don Quichotte
22.01.07, 08:50
Bei UF hab ich Herzstolpern (Extrasystolen). Momentan liege ich bei TSH 2.7 und steigere, um wieder auf 1.0 (+-0.2) zu kommen, meinem Wohlfühlwert.

Ich wurde etwas "zurückgestuft", weil ich massive Probleme hatte, z.B. plötzliche Attacken mit Herzrasen (180er Puls bei Ruhe) und hohem Blutdruck (200/130). Der Check (Herz, Tumorsuche, diverse CT's und MT's) ergab: alles in Ordnung. Also steigere ich jetzt wieder. Die Ärzte wissen wieder nix und fingen wieder mit der Psychoschublade an. Ich denke, das war das letzte Pushen der SD vor dem endgültigen Exitus (nun keine Funktion mehr) - hab mal irgendwo sowas gelesen.

Jetzt hab ich das Herzstolpern, was ich vor allem in Ruhe merke (morgens, abends, nachts). Kommt dann so alle 2-5 Minuten vor. Erneuter Gefäßecheck, EKG und Belastungs-EKG in Ordnung. Sind (wohl) Extrasystolen, die im Grunde harmlos sind. Man muss halt versuchen ruhig zu sein, sonst wird's nur schlimmer. Wohl ist mir trotzdem nicht dabei und mir geht das tierisch gegen den Strich. Da geht schon ein Stück Lebensqualität dahin.

Früher (vor ca. 7 Jahren) - bevor ich selbst meine Hashi erkannte, während die Ärzte mal wieder im trüben stocherten und mich in die Psychoschublade steckten, hatte ich auch immer Probleme damit. Nach Einstellung bei TSH 1.0 +-0.2 hatte ich aber lange keine Probleme bzw. nur ab und zu, bei Schlafdefizit oder Alkoholkonsum - bzw. manchmal hatte ich auch das Gefühl, dass nach einer Zeit mit höheren Schokikonsum und damit verbundenen Sodbrennen das Herzstolpern wieder auftrat bzw. schlimmer wurde.

Ich gehe jetzt von ET 162.5 direkt auf 175 und teile diese auf. Zuerst (morgens/abends) 150/25, jetzt 125/50 mit Ziel 100/75 weil ich das Gefühl habe, dass es mir dann besser geht. So komme ich besser über den Abend und durch die Nacht, kann etwas besser schlafen und bin morgens etwas fitter. Mal sehen....

Don Quichotte
22.01.07, 09:08
Kleiner Nachtrag:
Herzrasen bei ÜF scheint (fast) jeder Arzt zu kennen, von Herzproblemen bei UF dagegen niemand (hab noch keinen getroffen). Die Kardiologin meint das wäre harmlos und ich solle es mal mit Magnesium probieren. Habe hier Magnesium-Citrat und Magnesium/Calcium, die bei mir aber sofort (auch in kleineren Dosen) Magen-/Darmprobleme verursachen. Da teste ich noch aus, was ich vertrage und was nicht.

Vielleicht bringt die Erkenntnis jemandem etwas:
Morgens verstärktes Herzstolpern, was nach SDH-Einnahme nachlässt.
Abends ebenso, daher habe ich meine SDHs aufgeteilt, was den weiteren Vorteil hat, dass ich besser schlafen kann und nach der Einnahme der kompletten Dosis nicht im Dreieck springe. An der genauen Aufteilung feilsche ich noch rum. Ich denke, 3/5 zu 2/5 (bei mir 100/75) sollte am besten sein, seit heute steh ich (nach 150/25) bei 125/50.

moni
23.01.07, 08:42
hallo,

Herzstolpern habe ich ab und zu auch. NIcht tragisch, aber ich finde es sehr unangenehm.

Bevor ich mit Euthyrox angefangen habe, hatte ich immer nach dem Mittagsschläfchen Herzrasen, obwohl ich ja eigentlich total ausgeruht war.
Ich hab´das aber nie sonderlich beachtet, es war ja schon fast normal:confused:
Aufgefallen ist es mir dann besonders, als es eine Zeit nach der Tabletteneinnahme verschwand.
Jetzt brauch ich nicht mal mehr ein MIttagsschläfchen, sondern bin durchgehend fit...komisch...;)

liebe grüße
moni

Foomen
23.01.07, 14:13
Ich hab seit ca 3 Jahren sowas. Aber mein Arzt findet im Belastungs-EKG nichts. Erst als ich sagte: jetzt, meinte er, das wäre ein ein wenig langer Zeitraum.
Und trotzdem finde ich es wirklcih ätzend. Als ich mit Thybon anfing, war es fast weg, jetzt kommt es wieder, vielleicht muss ich mehr nehmen.

Manchmal fühlt es sich an wie die oben beschriebenen Extrasystolen aber ich hatte auch schon mal so ein flatteriges Gefühl. So richtig Lust habe ich nicht, mich mit som Mist zu beschäftigen, es werden einfach zu viele Wehwehchen, die es angeblich gar nicht gibt. Die letzte Zeit auch so ein Einschiessen von Hitze in mein linkes Bein. Vom Fußgelenk nach oben, auf der Außenseite - sehr mysteriös. Gibt es sicher auch nicht.

PetraN.
24.01.07, 11:10
@ Foomen


wie sind denn deine letzten SD-Werte?
Habe bei mir auch gehört dass mein FT3 sehr niedrig ist,
mein FT4 immer nachhinkt...

Hast du das Herzstolpern eher nachmittags und abends,
also nicht kurz nach Einnahme von SD-Hormonen?

Es muss für diese Herzstolperei doch einen Zusammenhang mit der SD geben :confused:


LG.
PetraN.

Foomen
28.02.07, 12:37
Hallo Petra
hab ich erst jetzt entdeckt, die Antwort. Also meine Werte finde ich gut. Hab sie jetzt nicht da, aber sind seit Thybon ordentlich gestiegen, ich glaube fT4 auf fast 100 und fT3 auf fast 50%. TSH unverändert bei fast 0.

Meistens geht es jetzt wieder. Aber mein Inneres ist eh durcheinander. Ich habe wohl in der letzten Zeit falsch trainiert (zu schnell zu viel, wie Freizeitsportler eben so sind) und ausserdem Streß - vielleicht ist da ja auch ein Zusammenhang.

Immerhin ist alles viel besser als noch ohne Thybon!
LG
Karin

Don Quichotte
28.02.07, 12:53
Mein Herzstolpern hat sich gebessert, ebenso mein Schwindel, meine Schlafstörungen u.v.a. Wehwechen. Sie kamen eher nicht von der Hashi, sondern von einer Histamin-Intoleranz. Ist schon verrückt, da schleppt man über 20 Jahre alle möglichen Symptome mit sich herum und lässt sich von zig Ärzten auf dem Kopf stellen und für gaga befinden und dann stellt man seine Ernährung um und es geht einem fast von heute auf morgen gut. Also falls jemand diverse Probleme hat und die auch mit einer guten SD-Einstellung nicht in Begriff bekommt, sollte mal hier vorbeischauen: http://www.libase.de/board.html?boardid=124 (http://www.libase.de/board.html?boardid=124&sid=0ahvjohu9ovg8o55c2i2277kf4)

Esma
04.03.07, 18:06
Hallo Bea,
Ich habe das gleiche Problem,ich habe Herz rassen und an einer stelle sogar brennen das gefühl, manchmal ist das so schlim da habe ich das gefühl mein Herz springt mir gleich raus. Ich bin erst seit heute hir wenn ich dir mein ganze probem erzhäle dauer das zu lange habe aber heute hir im forum bein problem rengeschrieben. Ich habe einen Röntgenbild von meiner Lunge wo mann das Herz gut erkennen kann der Arzt sagte mir mein HA soll das sich mal genau anshen mein Herz ist auf einer seite zu groß,frage kamm ob ich mit einem offenen Herz geboren bin, ich habe meine Mutter gefragt bei mir war alles ok. Ich dan zum HA er hat sich das kurz angesehn und meinte ob woll er mich nicht untersucht hat " es kommt vom Rücken" mehr nicht .
genuso habe ich das probem ich habe Hashi und dan doch nicht, ich fühle mich verarscht von Ärzten

lg
Esma

bibo
07.03.07, 15:26
hallo stolperInnen,

ich habe schon lange zeit extrasystolen, seit ca. 10 jahren mal öfter mal weniger oft. am anfang haben sie mir angst gemacht, später waren sie eher lästig. die blieben immer unangenehm.
kurze zeit später kamen panikattacken dazu. die panikattacken wurden wieder weniger (qualitativ und quantitativ), bzw. ich wurde besser im umgang mit ihnen.

seit letzes jahr im oktober habe ich meine hashi-diagnose und meine hormone (l-thyroxin). die extrasystolen sind weg. ich wage es kaum zu schreiben, aber bis jetzt sind sie weg...zusammenhang? vielleicht.

und das ist neu: ein plötzliches mißgefühl im herzberreich mit sofortigem schwindel und folgender bewußtseinstrübung. dann erschreck ich mich und kurze zeit später ist der spuk vorbei. bisher 2 mal ziemlich heftig.

die extrasystolen waren unangenehm aber ich bin nicht umgefallen oder sowas. das hier beeinträchtigt aber offensichtlich den butfluß... :/
was das ist, weiß ich leider nicht. also kann ich nicht ankreuzen: vorhofflimmern...

liebe grüße von bIbO

Rikki
22.07.07, 08:09
:):):)

valeska-emilia
22.07.07, 08:24
Hallo BEA,

...ich bin so überrascht wie viele HASHI-Patienten die gleichen Beschwerden haben wie ich!

Ich muss nur dazu sagen das sich 10 Jahre die Geister schieden was ich eigentlich genau habe und woher es kommt. 2000 hat es angefangen, diese HRS, mein Puls war manchmal (obwohl ich einfach auf der Couch saß und nichts getan habe) auf 120...das hat Angst gemacht und ich dachte ich muss sterben! Ich bekam Panick - eins führte ins andere und der Kreislauf war da. Ich war bei 100 Ärzten ua. auch in der Kerckho-Klinik wo man sogar eine EPU (Elekto-Physiologische-Untersuchung) gemacht hat. Das ist wie nei einem Herzkather, man bekommt über die Leiste ein Metallstäbchen eingestzt das oben am Sinusknoten andockt. Dann wird mit Strom der Sinusknoten stimuliert um rauszubekommen woher meine HRS stammen. Leider war das ergebnis nicht so wie ich es mir erhofft hatte. Einfach jemand der sagte ... ahhh da haben wirs ja und schwupp hätte ich Ruhe gehabt mit diesen HRS...aber nein stattdessen meinte der Arzt das ist nichts schlimmes - ich würde zu sehr in mich reinhören und die RHS seien nicht Lebensgefährlich...SUPER!

Ich war dann 2 Jahre später noch einmal bei einer EPU in der UNI in FFM. Mit dem gleichen Ergebnis.
Jetzt habe ich Betablocker die ich nehmen soll wenn es wieder schlimmer wird.

Alle Ärzte die ich kennengelernt habe hatten gemeint das meine Unterfunktion nichts mit den Rythmusstörungen zu tun hat...und hier im Forum lese ich das so viele HASHIS die ne Unterfunktion haben an den gleichen Symptomen leiden wie ich!! das ist irgendwie schön zu wissen denn ich bin verzweifelt gewesen und habe mich selbst schon für verrückt gehalten.

Ich habe manchmal so schlimme HRS das ich , wenn ich gerade alleine im Auto sitze, mein Handy schon in der Hand halte um jemanden anzurufen!

Leider nehme ich für meine UF (HASHI) keine Tabletten ein - obwohl ich eigentlich sollte. Ich habe nur so eine Angst das die Beschwerden noch schlimmer werden könnten dadruch....

Oh Man - ich hoffe wirklich sehr das ich meine Angst überwinden kann und vorallem das die HRS dadurch weggehen...aber das bekomme ich nur raus wenn ich die LT einnehme....

Ganz liebe Grüße
valeska-emilia

PetraN.
23.07.07, 09:57
Hallo,

auch ich habe schon lange Zeit Probleme mit Herzrhythmusstörungen.
Es gab Tage da hatte ich sie alle 4-8 Sekunden über den ganzen Tag und ich dachte das wars jetzt :(

Derzeit habe ich vielleicht 2-3 Herzstolperer am Tag
womit ich auch gut zurecht komme.
Leider aber habe ich keinen Tag wo sie nicht auftreten.

Noch immer ist mir nicht ganz klar ob sie tatsächlich von der UF kommen :confused:



LG.
PetraN.

Don Quichotte
28.02.08, 09:22
Hatte lange keine Probleme aber in letzter Zeit extrem. Dazu ziemlicher Schwindel. Muss mich stark zusammenreißen, keine Panikattacken zu bekommen, die mich vor 2 Jahren mehrmals ins Krankenhaus gebracht haben. :(

doppel-w
28.02.08, 10:23
Ich hatte vo knapp 2 Jahren mal ein EKG. Mein Herz ist aber gesund.
Mein Herz macht täglich einen Hüpfer. Mal morgens, mal mittags. manchmal auch 2-3 Tage gar nicht. Aber nur selten unter Belastung, meist zwischendurch, boooom, und das wars dann wieder.
Probleme hatte ich verstärkt damit in der UF, da waren es dann mehrere Extraschläge pro Tag.

Andrea1977
28.02.08, 13:08
Hallo!
das finde ich superinteressant.
Mein Vater hatte extreme Probleme mit Vorhofflimmern. Er hatte 4 Ablationen und wurde dann medikamentös mit Amiodaron eingestellt. Das half 1 Jahr, dann bekam er einen Herzschrittmacher, mit dem er jetzt prima lebt.
Das Ganze war eine ellenlange Geschichte und wirklich erfolgreich waren nur die Spezialisten. Ich würde an Deiner Stelle, wenn es nicht besser wird, mich im Internet über empfehlenswerte Herzkliniken informieren.
Mein Papa hatte eine Ufu, die jahrelang mti 100 mg T4 behandelt wurde.
Ich hatte in meiner UF-Zeit starke Herzprobleme mit Extrasystolen, hohem Puls und niedrigem Blutdruck. Alle Probleme sind durch T4 weggegangen, kommen aber wieder, wenn wieder erhöht werden muß.
LG, Andrea

Sabinemoto
24.03.08, 16:24
;););)

Frank aus HM
01.03.09, 18:36
Hallo,

eine Asbach-Umfrage.:redface:

Ich hatte auch heftige Arrhythmien - vor meiner HT-Diagnose und noch einmal vor wenigen Tagen. Ich bin überzeugt, der Wasserhaushalt und das LT haben einen direkten Einfluss auf diese Probleme.

LG
Frank

Petra1968
18.08.09, 20:33
Hallo,
ich habe leider auch Herzrhythmuss. und habe eine Schilddrüsenunterf. (Hashimoto..) im Moment ist es wieder sehr schlimm und es nervt mich einfach nur noch, nicht mal meine Medis können mir helfen.:mad:

Claudiareisen
07.11.09, 10:51
Hallo Bat!

Das mit den Muskelzuckungen kenne ich aber auch. Mir haben folgende Sachen geholfen: 1. Mit einem IGG-Test wurde festgestellt, welche Nahrungsmittel ich nicht vertrage. Muß man leider selbst bezahlen, und ist medizinisch auch nicht sehr anerkannt. Ich habe darauf hin einiges von dem, was ich laut IGG-Test nicht vertrage, weggelassen. Es hat mir spürbar geholfen. 2. Ich habe einen Leistungstest machen lassen (und natürlich selbst bezahlt). Seit dem nehme ich Mineralien und Vitamine (Vitamine B, C, E und Calzium, Kalium und Magnesium) ein. Zudem bekomme ich 2 x wöchentlich Ringer-Lösungen. Das hat ebenfalls sehr geholfen. Die Muskelzuckungen sind zwar noch immer nicht ganz weg, aber sie sind selten geworden. Eine Darmsanierung wurde bei mir auch durchgeführt, weil ich angeblich Schimmelpilze im Darm habe. Ob das auch geholfen hat, weiß ich nicht. Derzeit bekomme ich Prosymbioflor. Es soll die Immunabwehr stärken. Da habe ich natürlich mehrfach aufgeschrieen. Aber man hat mir gesagt, daß es die Abwehr steigert, indem der Darm besser funktioniert, und daß es nicht schadet. Die einzigen Folgen, die ich habe sind Blähungen und Durchfall. Wenn es zu schlimm wird, reduziere ich es einfach. Zudem bekomme ich noch ein Lebertherapeutikum. Ich habe das Gefühl, daß auch das ein klein wenig geholfen hat.
Eines sollst Du unbedingt noch wissen. Blutverdünner, auch Aspirin, haben Wechselwirkungen mit dem Schilddrüsenhormon. Schilddrüsenhormone sind im Blut an ein Transporteiweiß gebunden. So lange das so ist, sind sie inaktiv. Blutverdünner haben das Potential, sie aus der Bindung zu lösen. Solltest Du sie nehmen müssen, bespreche das bloß mit dem Arzt, besser noch mit der Schilddrüsenliga (info@schilddruesenliga.de, http://www.schilddruesenliga.de, 0228/3 86 90 60). Dann wirst Du wohl die Schilddrüsendosis anpassen müssen.
Wenn Du mir schreiben möchtest, dann am besten an christiani.bremen@nord-com.net.
Die Muskelschwäche kenne ich, wenn ich mich viel bewegt habe. Ist aber weg.
Tschüß,
Claudiareisen

Susanne E.
07.11.09, 11:00
Hallo Claudiareisen,

nur kurz zwischendurch: lösche am besten direkt wieder deine private Emailadresse und gebe sie nur per PN weiter, es könnten sonst unliebsame "Überraschungen" in deinem Mail-Postfach auf dich warten. Schließlich kann hier jeder der im Netz ist, deine Posts lesen und dir demzufolge auch Mails schicken, die du nicht willst.

LG
Sus:)nne

sussy
05.07.10, 22:53
hallo mit betroffene,

ich dachte ich bin hier damit grad so ziemlich die einzige bis ich diesen beitrag fand.

seit ihr die HRS jetzt los??? bin in einer latenten UF und habe sie ganz arg(aber früher auch schon)

herzerkrankung allerdings ausgeschlossen,diagnose neigung zu sinustachykardien, seither 4 synkopen ohne ohnmacht mit bewusstsein,rhytmussstörungen bevor alles anfängt herzrasen dann stolperer so ein fatter gefühl:confused: kanns nicht beschreiben,schwitzen überall ganz stark,übelkeit,schwarz vor augen kaum in der lage zu reden.
einfach nur pure angst.dauert aber ni läner als 10min.

herzrasen habe ich tagsüber öfters ruhe puls meist zwischen 85-100.

diese anfälle hatte ich einen nach dem aufstehen als ich morgns in eile war und mich schnell anzog danach ging los(regel auch an dem morgen bekommen)

den anderen anfall bei zahnarzt während eine wurzelspitzenresktion,der dritte beim blutabnehmen,und den vierten bei der schönsten nebnsache der welt ;) die dann allerdings nicht mehr so schön war.

bei den ersten 3 kollaps fällt mir auf immer war blut verlust im spiel hmmmmm.

auf nen nenner jedoch komm ich nicht.und kardi meint herztechnisch sei ja alles ok.

LG SU

sussy
05.07.10, 22:55
noch was zum schluss,

ich habe HRS ohne LT da uch bis jetzt nie eine lt behandlung bekam,ich spreche also von HRS ohne medi einnahme.

habt ihr HRS durch lt???

PetraN.
06.07.10, 00:31
Hallo sussy,

ich hatte massive Probleme mit Herzstolpern ohne LT (siehe meine Beiträge),
doch dank LT und der zusätzlichen Einnahme von Thybon (T3) sowie Magnesiumcitrat
so gut wie keine Probleme mehr :-)
Vereinzeltes Herzstolpern macht mir nichts mehr aus, wird wohl so bleiben.

Mein Eisen und Ferritin waren in dieser Zeit katastrophal.
Daher solltest Du diese Werte immer gut im Auge behalten.

LG. PetraN.

sussy
06.07.10, 11:13
liebe petra,

also zu dem ferritin un deisen muss ich sagen das es nie auf meiner blutuntersuchung drauf steht er macht zwar immer großes blutbild aber da ist das alles nie zu sehen,nur hämoglobin und der ist statt bei 12,5 bei 11,9 .
in der pupertät musst eich mal eisen tabletten nehmen ich geh mal stark davon aus eisen ist immer noch nicht all zu hoch bei mir.

muss man das extra anfordern magnesium, ferritin, eisen,b12 und die ganze reihe durch dachte machen die HA von sich aus...

ich nehme ja erst seit ein paar tagen euthyrox,ich bin in einer UF seit jaaaaaahren aber behandelt wurde es nie.

bei mir ist der FT3 wert höher,muss oder sollte ich zusätzlich zum LT noch etwas nehmen????hattest du mal kreislaufkollaps/synkopen mit oder ohne ohnmacht?

LG SU

Lorelei
06.07.10, 12:23
Hallo,

Ich hatte die HRS auch viele Jahre, hatte es mal mehr mal weniger, auch nachweisbar im Langzeit-Ekg, allerdings abhängig von der LT Einnahme bzw. UF oder ÜF. Irgendwann war ich zur Physiotherapie wegen BWS Problemen, habe da auch eine Skoliose. Da hat mir der gute Mann erklärt das diese Skoliose das vegetative Nervensystem beeindrächtigen kann. Er hat mir dann viel viel Aua gemacht, dachte ich spinne, so weh hat der mir getan. ABER, seid Anfang 2009 hatte ich so gut wie keine HRS mehr. Nur ab und an mal bei Dosissteigerung oder in der UF, aber ganz wenige, kaum spürbar.

Gruß Heike

PetraN.
06.07.10, 14:30
Hallo Su,

keinesfalls auf eigene Faust T3 (Thybon) einnehmen, ohne vorher genau Deine Werte abzuchecken.
Hast Du denn Deine SD-Werte zur Hand und kannst sie hier mal einstellen?


LG. PetraN.

sussy
06.07.10, 19:22
WERTE NEU JUNI 2010:

ft3 3,4 norm 2,2-4,2
ft4 1,2 norm 0,8-1,7
TPO <16
TSH 7,73 wieder gestiegen vor 4 monaten 6,56
SD größe 8,8ml

Diagnose:
- kleine echts betonte SD
- kein sicherer anhalt für das voliegen einer chronischen autoimmunthyreoiditis.
- latente hypothyreose

was sagst du dazu???

LG

PetraN.
07.07.10, 07:41
Hallo sussy,

also, habe Deine Werte mal in "Prozent" umgerechnet,
das kannst du auch - hier:
http://hpu-info.gmxhome.de/test/laborzettel.htm

Jetzt aber zu Deinen Werten:

FT3: 3.4 (2.2-4.2) = 60%
FT4: 1.2 (0.8-1.7) = 44.4%

Ich weiss jetzt nicht genau, ob Du z.Zt. LT nimmst bzw in welcher Stärke?
Die Werte sind nicht ganz so schlecht, Dein TSH ist aber definitiv noch
zu hoch.

Ich kann Dir nur aufgrund eigener Erfahrungen einen Tipp geben, ok?
Wären das meine Werte und ich hätte wieder verstärkte Probleme mit Herzstolpern und Herzrasen, gäbe es für mich 2 Alternativen:
Entweder würde ich das LT um 6,25 bis 12,5 steigern,
oder aber versuchsweise mittags zusätzlich Thybon (T3) einnehmen.
Zuerst traute ich dem Zeug mal überhaupt nicht, denn jedes mir neue Medikament machte mir Angst...

Angst weil meine Herzprobleme doch schon sehr ausgeprägt waren.
Für gut eineinhalb Jahre hatte ich Tag und Nacht alle 4-10 Sekunden Herzstolpern :eek:
Dann mal wieder einen Ruhepuls von 120/min.
Habe wirklich gedacht das ich das nicht überlebe....

Dann der Vorschlag meines Arztes, "versuchsweise" doch mal Thybon
zu nehmen, denn noch schlimmer hätte mein Herz ja auch nicht mehr verrrückt spielen können.
Ich fing ganz vorsichtig mit 1/4 Thybon an und muss sagen,
das mein Herz darauf sofort positiv reagiert hat :biggrin:
Wenn ich am Tag mal 2 Herzstolperer spüre, ist das viel und kann damit auch sehr gut leben.
Mittlerweile nehme ich schon ne zeitlang 1/2 Thybon um die Mittagszeit.
Sobald ich die mal vergessen habe, dauert es auch gar nicht lange und mein Herz meldet sich zu Wort- das ist mein Ernst!
Das Thybon will ich nie mehr missen, denn mir wurde dadurch wieder Lebensqualität geschenkt!

Thema Eisen -Ein sehr wichtiges Element fürs Herz!
Eine zusätzliche Baustelle meinerseits :(
Meist liegt mein Ferritin nur zwischen 3-7 (definitiv viel zu niedrig).
Ein Wert von 150-200 wäre optimal.
Ein unbehandelter Eisenmangel verursacht leider auch Herzprobleme!
Das kann in Form von Herzrasen bis Herzstolpern sein.
Also eine zweite, vollkommen unnötige Baustelle, die man unbedingt
abklären sollte.

Wie schauts bei Dir mit folgenden Werten aus: Magnesium, Kalium, Zink,
Vitamin B, etc?
Nimmst Du irgendwelche anderen Medis ein?
Ein wirklich guter Tipp: Gönne Deinem Herz Magesiumcitrat!
Das hier ist mein "Herz-Favorit": http://shop.vitaminwelten.de/magnesium--citrat--150mg-180-veg--kapseln-peu-p-5773.html

Ausser Hashi habe ich eine perniziöse Anämie, bekomme daher jeden Monat meine Vitamin-B /Folsäure Spritze.
Bitte doch mal Deinen Arzt um genauere Abklärung.


Liebe Grüße und einen schönen Tag,
PetraN.

sussy
07.07.10, 10:20
liebe petra,
erstmal danke das du dir die zeit nimmst um mir das mit zu teilen.

F I N D I C H G U T

zum thybon das ist ja für ft3 der ist ja bei mir schon hoch,und zusätzlich noch einnehmen was denkst du bringt das wenn der wert häher ist als der ft4? ich habe UF seit 2002 laut blutwerten alles was davor war weiss ich nicht ,ich habe vor 1 woche nun endlich LT bekommen euthyrox 50mg und soll morgens 1/2 nehmen. zur zeit nehme ich nnicht habe die ersten 3 tage genommen,ich warte gerade auf meine cortisol auswertung der NN.

mein tsh wert lag bis vor 2 wochen beim endo um die 7,6 also echt zu hoch,doch die freien werte (wie du ja gesehen hast) sind okay mit 60% un 44% das ist eher untypisch,denn bei vielen hier sind dann diese werte auch total verändert.....

ich nehme nur B12 als saft,,selectafer,, sonst nur selen und eisen als brausetabletten.

bis bald LG su

katzenteufel
19.08.11, 17:39
Auch bei mir hat der Arzt mir gestern - nachdem das Langzeit-EKG - ausgewertet war, welches ich vom 11. bis 12.08. anhängen hatte - Herzrhythmusstörungen bestätigt. Diese treten auch in UF auf, was mein Arzt aber als normal bei HT ansieht. Im Gegensatz zu früher habe ich sehr hohen Blutdruck, der bis vor anderthalb Jahren immer niedrig war. Dass das sowohl bei UF und ÜF vorkommt, bestätigte meine Arzt ebenfalls. Ich habe allerdings einen absolut niedrigen Puls in Ruhe und er steigt auch nicht sehr hoch an, wenn ich mich sehr anstrenge. Dadurch bin ich aber immer völlig fertig und alle. Nachdem ich nun eine Woche Thyroxin nehme (25 Mikrogramm), hat sich jedoch schon die Pulsfrequenz geändert. Solbald ich die Tablette morgens eingenommen habe, steigt er an. Hoffentlich bleibt es so, das wäre schon mal ein guter Effekt.

Mir geht es übrigens wie Sussy; der TSH-Wert ist zu hoch, jedoch sind alle anderen Werte absolut in der Norm und ich habe keine Antikörper. Hier muss ich wieder meinen Arzt anführen, der trotzdem der Meinung war, dass mit meiner SD etwas nicht stimmen könnte und mich zur Sonographie schickte. Auf der Sonographie ist deutlich zu sehen, dass ein HT vorliegt.

Ich bin meinem Arzt echt dankbar, dass er mich nicht gleich auf die psychische Schiene geschickt, mir zugehört und sich um mich gekümmert hat. Es könnte wirklich mehr solcher Weißkittel geben!!!

jadi
24.03.12, 22:59
Hallo an alle Leidensgenossen, ich bin ganz neu hier und so dankbar diese Beiträge zu lesen. Es ist mitternacht und ich befinde mich im Krankenhaus. Das 3. mal i. 5 Wochen. Keiner der Kardiologen kann einen Zusammenhang zwischen ht und hrs sehen. Bin eher noch in der UF und habe mich damit wohl gefühlt. Ich schreibe mehr zu mir nach meinen KH Aufenthalt. Hat jemand erfahrung mit Ablation gemacht? danke das es dieses Forum gibt. Ich bin so ziemlich am Ende. Liebe Grüße Janet

Sabinemoto
26.03.12, 03:56
Hallo an alle Leidensgenossen, ich bin ganz neu hier und so dankbar diese Beiträge zu lesen. Es ist mitternacht und ich befinde mich im Krankenhaus. Das 3. mal i. 5 Wochen. Keiner der Kardiologen kann einen Zusammenhang zwischen ht und hrs sehen. Bin eher noch in der UF und habe mich damit wohl gefühlt. Ich schreibe mehr zu mir nach meinen KH Aufenthalt. Hat jemand erfahrung mit Ablation gemacht? danke das es dieses Forum gibt. Ich bin so ziemlich am Ende. Liebe Grüße Janet



Hallo jadi,

ja ich bin ablatiert.
Meine Erfahrung findest du hier:

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1094885-Herzkatheterablation-erfolgreich-%FCberstanden!

Habe gerade erst gelsen das ich schrieb, "Pulmonalvene wurde ablatiert", es muss aber heißen, "die Pulmonalvenen und re. atrialer Isthmus.
War beim Beitrag schreiben, wohl doch noch nicht ganz fit;)

liebe Grüße
Sabine

PetraN.
26.03.12, 14:30
Huhu Sabine,

wollte man nicht eine 2. Ablation bei dir durchführen und du hast dankend abgelehnt?

Bei mir wollte ein Kardiologe ebenfalls eine EPU durchführen, habe mir allerdings erst eine Zweitmeinung eingeholt.
Danach habe ich mich entscheiden, das für mich vorerst keine EPU in Frage kommt...
Denn glaube auch nicht wirklich daran das ich danach keine ES mehr habe.
Habe dies fiese Herzstolpern oft und reichlich, doch die Angst vor den Risiken einer EPU überwiegen noch heute.

LG.
Petra

Susemaus
26.03.12, 15:14
Hallo,

habe auch ab und an mal Extrasystolen die deutlich spürbar sind. Sogar mein Freund hat es schon bei mir gemerkt.
Im EKG wurde sie jedoch noch nie nachgewiesen.
Bei mir ist es so, sobald ich viel Nahrung zu mir nehme in der Jod enthalten ist, kann ich drauf warten.. Deswegen meide ich so gut es geht Salzgebäck, das mit Jodsalz gewürzt wurde oder Sushi.. :-(

Was mich interessieren würde, wie kann man körperlich unterscheiden, ob es sich nun um Extrasystolen oder Vorhofflimmern handelt? Ich dachte immer beides würde sich in etwa gleich anfühlen!?

Gruß,
Suse

Sabinemoto
26.03.12, 15:46
Was mich interessieren würde, wie kann man körperlich unterscheiden, ob es sich nun um Extrasystolen oder Vorhofflimmern handelt? Ich dachte immer beides würde sich in etwa gleich anfühlen!?

Gruß,
Suse

Beim Vorhofflimmern ist kein Sinusrhythmus mehr vorhanden, völlig arythmisch.
Das EKG zeigt es.

lG Sabine

Sabinemoto
26.03.12, 15:50
Huhu Sabine,

wollte man nicht eine 2. Ablation bei dir durchführen und du hast dankend abgelehnt?


Ja Petra, wollte man. Ich habe mich dagegen entschieden, denn es ist nicht mehr so dramatisch wie vor der 1. Pulmonalvenenablation.



Bei mir wollte ein Kardiologe ebenfalls eine EPU durchführen, habe mir allerdings erst eine Zweitmeinung eingeholt.
Danach habe ich mich entscheiden, das für mich vorerst keine EPU in Frage kommt...

Möchtest du antworten was dich hat dagegen entscheiden lassen?
Nun sind ES auch kein Vorhofflimmern, wenn auch lästig.


Denn glaube auch nicht wirklich daran das ich danach keine ES mehr habe.
Habe dies fiese Herzstolpern oft und reichlich, doch die Angst vor den Risiken einer EPU überwiegen noch heute.

LG.
Petra

Stimmt, nichts ohne Risiko.

lG Sabine

Hollaenderin
26.12.12, 00:01
Ich möchte das Thema aus aktuellem Anlass hochholen (habe wirklich viel mit Extrasystolen und auch Salven ventrikulärer ES zu kämpfen) und hoffe auf Tips und Erfahrungsberichte.

Danke!!!

Nüssle
26.12.12, 09:43
Ich hatte nachgewiesene ES, Sinustachycardie und Bradycardie.

Mein Herz ist mittlerweile das am besten untersuchte Organ. Mehrere Langzeit EKGs, Sonos, 2 Szintis (Ruhe & Belastung).
Alles in Ordnung und gesund. Alles psychisch :rolleyes:.

Wegen der Sinustachycardie bekam ich Betablocker (Metoprolol) bis ich Ostersonntag vor 2 Jahren umgekippt bin mit einem Puls unter 30.
Kurz vorher war er noch bei über 100.
Auf dem Weg ins 13 Km entfernte Krankenhaus bekam ich 2 Atrophinspritzen um meinen Puls wieder auf 70 zu bringen.
Das Problem war, ich war völlig klar im Kopf und ich wusste, was sie mir da gespritzt haben. Da kam ganz schön Angst auf.
Ein Infarkt konnte ausgeschlossen werden aber ich hing noch einige Stunden auf der Intensiv am Monitor
und der hat 3 - 4 mal in der Stunde Alarm gegeben weil mein Puls abgefallen ist. Ich bin jedesmal im Bett gesessen und habe mein Herz zum Pumpen angefeuert.
Danach hatte ich regelmässig Panikattacken und Angst vor dem Einschlafen weil ich dachte, mein Herz könnte im Schlaf einfach stehen bleiben.

Laut Chefarzt war ich körperlich pumperlgesund, ich hätte meine Betablocker "missbraucht"..... und bräuchte eine Psychotherapie...

Ich kann heute definitiv sagen, dass es die SD war, denn seit der OP habe ich keine Beschwerden mehr.
Mein Puls ist mir persönlich noch etwas zu hoch (so um die 80) aber ich denke, das bekomme ich mit Sport wieder in den Griff.
Ich werde mich nach den Feiertagen wieder regelmässig auf den Ergometer schwingen :)

Viele Tipps kann ich Dir nicht geben ausser, wenn Dein Herz organisch wirklich gesund ist, zu schauen, dass Deine SD Einstellung passt...

Liebe Grüsse

Nüssle

Hollaenderin
26.12.12, 12:16
Das hört sich ja gruselig an!!! Ich will das Zeug (einen mir jetzt verordneten BB, nämlich Metoprololsuccinat) auch nicht nehmen. Ich hatte hier vor einiger Zeit gepostet, dass mein Puls abends auf dem Sofa einmal bei 48 lag. Ohne BB wohlgemerkt. In einem Langzeit-EKG wurde nachts ein Puls von 44 festgestellt. Auch ohne BB. Wenn ich den BB jetzt nehme ....:sad::(

Nüssle
26.12.12, 16:41
...könnte er wie bei mir heftig in den Keller rutschen.

Ich habe jetzt Deine Threads noch nicht gelesen, aber hast Du es schon mal mit Magnesium probiert?

Hollaenderin
26.12.12, 18:00
Ja, aber ein bisschen halbherzig. Ich müsste es wohl mal durchziehen und wirklich über einen längeren Zeitraum hohe Dosen (600 mg oder so) nehmen.
Allerdings ist mein Kalium ist an der unteren Normkante und ich weiß nicht, ob sich das noch mehr verschiebt durch so viel Mg. Weiß das einer?


Oh Mann, einen vom Kardio verschriebenen BB einfach nicht zu nehmen, ist aber auch ein bisschen beängstigend, oder?

Nüssle
26.12.12, 18:14
Ist Dein Herz ansonsten gesund? Deine Nieren?
Mir haben sie im Krankenhaus die BB dann abgesetzt. Mein Blutdruck war ja auch immer recht niedrig (90/60).
UND, mein Herz ist nachgewiesenerweise organisch absolut gesund!

Ich schiebe das Herzchaos bei mir auf die Autonomie. Das ständige Auf und Ab der Werte sind mir auf die Pumpe geschlagen.

Im Krankenhaus haben meine Kalium/Calcium Werte damals auch nicht gestimmt. Calcium war, glaube ich, ordentlich erhöht.
Ich muss den Befund mal rauskramen...

Das hat sich aber alles von alleine reguliert.

Auf die Schnelle habe ich hier einen Link gefunden:

http://www.herzstiftung.de/Magnesiummangel-Kaliummangel.html

Vielleicht meldet sich ja noch ein Spezialist in diesen Dingen.
Ist ja Weihnachten, da sind nicht so viele da... :)

Hollaenderin
27.12.12, 19:33
Vielen Dank für deine Mühe.

Auffällig bei mir ist, dass das Kalium immer an der untersten Normgrenze entlangschrappt (3,6 - 3,7). Vielleicht sollte ich in Absprache mit meinem (noch zu findenden) HA ein Kaliumpräparat einnehmen.

Nüssle
27.12.12, 19:47
Ich würde das an Deiner Stelle auch wirklich nochmal abklären. Auch mit dem BB.
Die Extrasystolen sind bei mir mit Metoprolol nicht verschwunden, nur der Puls ist nach unten abgerauscht. Wenn Du oft einen niedrigen Puls hast, kommt das eventuell nicht so gut.
Sichere Dich da nochmal beim Kardio oder HA ab. Kalium bitte nur unter ärztlicher Kontrolle, das kann bei Überdosierung auch ungut werden!
Und wie im anderen Thread schon gesagt, Deine SD Werte sind auch nicht so prickelnd, vielleicht solltest Du da mal ansetzen.

LG

Nüssle

Nüssle
27.12.12, 20:24
Nachtrag:
Ich bin grad nochmal über Dein Profil, sooo schlecht sind sie aber auch nicht. :confused:
Weiss jemand, woher ein niedriger Kaliumwert kommt?

Hollaenderin
30.12.12, 14:10
schubs

Lima4
30.12.12, 18:23
@Hollaenderin
Hypokaliämie kann Herzrhythmus-, Nerven- und Muskelstörungen machen.
Hast Du genug Kalium in der Nahrung?
Gibt es sonst etwas, das zu Kaliummangel führen kann, Diarrhoe, Diuretika, sehr viel Kaffee/Cola?
Ansonsten, vielleicht Nierenabklärung (renaler Kaliumverlust), Aldosteron überprüfen... mehr fällt mir spontan nicht ein.

Lima4
30.12.12, 18:32
Ja, aber ein bisschen halbherzig. Ich müsste es wohl mal durchziehen und wirklich über einen längeren Zeitraum hohe Dosen (600 mg oder so) nehmen.
Allerdings ist mein Kalium ist an der unteren Normkante und ich weiß nicht, ob sich das noch mehr verschiebt durch so viel Mg. Weiß das einer?


Nein, Mg erniedrigt Kalium nicht, Kalium braucht eher Mg... mit 600 mg reinem Mg (oral) kannst Du meines Wissens nichts falsch machen, außer in dem Fall:http://www.gesundheit.com/gc_detail_7_vitumin40_7.html?vpage=3

moonbeam
31.12.12, 10:34
Ich hab zwar kein Hashi ... bzw. kein Diagnose ... aber ich hab auch oft diesen verkürzten Rhythmus, sodass der Folgeschlag stark wahrnehmbar ist. Herzstolpern. Bisher auf keinem EKG zu sehen. Seit ich 600mg Magnesium pro Tag nehme, ist es viel besser geworden, oder ich bin grad in einer ruhigen Phase? Keine Ahnung. Jedenfalls werd ich weiterhin fleissig Mg nehmen.

Hollaenderin
31.12.12, 11:33
Danke für eure Antworten.
Lima, ob viel Kalium in meiner Nahrung ist? Ööööh, keine Ahnung. Ich esse viele Milchprodukte und auch Getreide (Brot, Nudeln), aber wenig Obst und noch viel weniger Gemüse. Fleisch auch wenig. Ich schätze, dass ich von allem außer Calcium eher wenig aufnehme ...Meine Kaliumwerte sind ja auch nicht unter der Norm, aber doch immer an der unteren Kante (3,6 oder 3,7, der Referenzbereich beginnt bei 3,6 und geht bis ca. 4,8).

Kann man eine eingeschränkte Nierenfunktion denn an irgendwas erkennen? An körperlichen Symptomen oder an bestimmten Blutwerden? Bei mir wurde in letzter Zeit so oft Blut untersucht, vielleicht waren die entsprechenden Werte ja dabei.

Und was zum Teufel ist denn Aldosteron??? :confused::confused::confused:

Lima4
31.12.12, 12:24
Kannst Du es mit mehr Obst (z.B. Bananen enthalten besonders viel Kalium) und Gemüse (das Kochwasser noch verwenden) versuchen?

Aldosteron ist ein Hormon der Nebennieren, spielt im Wasser- und Elektrolythaushalt eine Rolle.

Wenn der Kaliumspiegel durch kaliumreiche Nahrung nicht besser wird (unterer Rand, da können schon Symptome bestehen, denke ich), dann würde ich mal in Richtung Nierenfunktion schauen, am besten beim Nephrologen.

Abführmittel verwendest Du nicht, denke ich mal? Könnten auch den Kaliumspiegel erniedrigen.

Wäre interessant, wenn Du den Kaliumspiegel etwas hoch bekämst, ob die Herzrhythmusstörungen verschwinden. Hast Du Muskelschwäche, Krampfneigung manchmal?

Nüssle
31.12.12, 12:32
http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Laborwerte/Aldosteron-1024.html

Übers Blut wird bei mir nur der Kreatininwert gecheckt, der Rest läuft über eine Urinuntersuchung.
Damit habe ich mich noch nicht so genau beschäftigt, man muss ja nicht alles haben :redface:

Trinkst Du viel?

Ich hatte eine Phase, da waren 5 oder 6 Liter am Tag kein Problem für mich. Das war auch die Zeit der übelsten Herzprobleme.
Offensichtlich hat es mir das Kalium und Natrium dadurch herausgespült.
Ein Durstversuch hat dann einen partiellen Diabetes Insipitus ergeben. Komischerweise war meine Endo bei der Verordnung von Minirin grosszügiger als bei der Abgabe von LT.

Das Minirin habe ich letzten Endes nicht gebraucht, mit LT ist mein Durst einfach verschwunden.

Hollaenderin
31.12.12, 16:48
Lima, nee, Krampfneigung habe ich nicht. Muskelzucken dagegen häufig.

Hatte heute morgen bis nachmittag viele Extrasystolen, habe dann den Tag über ca. 500 mg Mg genommen und jetzt ist es komplett (!) weg. Ich habe heute auch meinen Eisprung, da ist es immer besonders schlimm, deswegen ziehe ich auch hormonelle Ursachen in Betracht. Vielleicht hat sich hormonell den Tag über was geändert, vielleicht liegt es aber auch am Mg. Ich muss da echt am Ball bleiben.

Habe mit jetzt Tromcardin complex gekauft, weil mir das ein Kardiologe mal empfohlen hat. Da ist auch Kalium drin, aber relativ wenig. Ich denke, das kann ich nehmen, ohne mich überzudosieren (bei meinem geringen Wert).

Dann achte zudem jetzt mehr auf meine Ernährung (Guter Vorsatz für 2013 :():) und lasse im Februar, wenn meine SD-Werte anstehen, Kalium auch nochmal mit überprüfen.

Hollaenderin
31.12.12, 16:54
Nüssle, ich trinke eigentlich eher wenig. Mein Mann schimpft schon immer und ich habe deswegen auch schnell mal Blasenentzündungen. An normalen Tagen bin ich bis abends vielleicht gerade mal 3x zur Toilette gewesen. Das kann`s also nicht sein ...

Kreatinin war bei mir okay.

Ich danke euch jedenfalls schonmal sehr (!), wünsche euch einen guten Rutsch und ein einigermaßen gesundes Jahr 2013.

Lima4
31.12.12, 18:26
Danke Hollaenderin, ich wünsche Dir und allen anderen hier auch ein gutes, gesundes Jahr 2013!

Bin schon gespannt auf Deinen nächsten Kaliumwert.:)

Liebe Grüße
Lima